Home Aktienanalysen Texas Instruments, Inc. – Aktienanalyse

Texas Instruments, Inc. – Aktienanalyse

by Peter Merkle

Viel Spaß beim Lesen der Aktienanalyse zu Texas Instruments, Inc.

Logo

Übersicht

Alle relevanten Fundamentaldaten, in Form der Dokumentation für die Aufsichtsbehörden, sind hier im Archiv der Securities and Exchange Commission ebenso wie hier im SEC „Edgar“ Filing Tracker zu finden.

Unternehmen und Geschäftsmodell

Unternehmen und Geschäftsmodell

Haupteingang zum Hauptquartier von Texas Instruments, Inc. in Dallas, Texas; Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Texas_Instruments

Das Unternehmen Texas Instruments, Inc. ist einer der global führenden Hersteller für Halbleiter und eines der größten US-Amerikanischen Technologieunternehmen, welches heute seinen Hauptsitz in Dallas im US-Bundesstaat Texas unterhält und in der Forbes Global 2000 Liste der weltweit größten Unternehmen zu finden ist. Gegründet wurde die Firma 1951 von mehreren Mitarbeitern von Geophysical Service Incorporated (GSI),  Cecil Howard Green, Jon Erik Jonsson, Eugene McDermott und Henry Bates Peacock. Eines seiner ersten Produkte war das weltweit erste Transistorradio, das am 18. Oktober 1954 angekündigt wurde. Das Unternehmens stellt eine breite Palette von Halbleitern her, worunter unter anderem Bausteine wie Power Management, Operationsverstärker, Datenwandler sowie digitale Bausteine wie digitale SignalprozessorenMikrocontrollerMehrkernprozessoren für Industrie- und Automobilanwendungen fallen. Ein anderer Bereich der Geschäftstätigkeit von Texas Instruments sind die DigitalLightProcessing-Chips (DLP) für Projektoren und Taschenrechner, für die das Unternehmen besonders bekannt ist. Die von Texas Instruments produzierten Halbleiter werden vom Unternehmen entworfen, entwickelt und produziert und anschließend an Elektronikdesigner weltweit verkauft. Das Portfolio der Angebote ist dabei enorm und umfasst mehrere Tausend Einzelprodukte, die in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. Produkte und Anwendungen von Texas Instruments werden heute in der Automobilidustrie, für Kommunikationsequipment, Unternehmenssysteme, Industrieanwendungen und für diverse Angebote im Privatkundenbereich nachgefragt. Außerdem werden die Erzeugnisse des Unternehmens in der Raumfahrt, für Flugzeuge, Radaranlagen und Sonarsysteme verwendet. Die möglichen Verwendungszwecke für TI-Produkte sind hier sehr mannigfaltig. Der Einsatz erstreckt sich dabei über Unterhaltungselektronik, Medizintechnik, Stromversorgung, kabelgebundene und drahtlose Netzwerke, Fertigungssteuerung, Transportsysteme, Infotainment, Mess- und Prüftechnik, Sensoren, Gaming, Datensicherheit, Zahlungssysteme und noch viele weitere. Bis 1997 hatte Texas Instruments auch eine Sparte für Rüstung, die an Raytheon verkauft wurde. Am 01. Oktober 1953 ging das Unternehmen an die New York Stock Exchange und wird seither unter der ISIN US8825081040 (Symbol: TXI) gelistet. Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt bei rund 176,5 Mrd. US-Dollar.

Die Tätigkeit von Texas Instruments erstreckt sich über insgesamt 2 Teilbereiche:

TIDA-00094 Quad-Channel 250-Msps-Digitalisierer mit Referenzdesign für Verstärker mit variabler Verstärkung
  • Analog: Im Segment Analog bietet Texas Instruments Stromversorgungsprodukte zur Verwaltung des Strombedarfs auf verschiedenen Ebenen mithilfe von Batteriemanagementlösungen, DC / DC-Schaltreglern, AC / DC- und isolierten Reglern und Wandlern, Leistungsschaltern, Linearreglern, Spannungsüberwachern, Spannungsreferenzen und Beleuchtungsprodukten.

    Dieses Segment bietet auch Signalkettenprodukte, die Signale erfassen, konditionieren und messen, damit Informationen zur weiteren Verarbeitung und Steuerung zur Verwendung in Endmärkten übertragen oder konvertiert werden können, einschließlich Verstärkern, Datenkonvertern, Schnittstellenprodukten, Motorantrieben, Uhren und Sensoren Produkte.; und großvolumige Produkte, die integrierte Analog- und Standardprodukte umfassen und hauptsächlich für den Verkauf in den Bereichen Personal Electronics, Industrie und Automobil bestimmt sind.
  • Embedded Processing: Im Bereich der eingebetteten Prozesse bietet das Unternehmen verbundene Mikrocontroller wie Mikrocontroller, Mikrocontroller mit integrierten drahtlosen Funktionen und eigenständige drahtlose Konnektivitätslösungen, die in elektronischen Geräten verwendet werden. digitale Signalprozessoren für mathematische Berechnungen; und Anwendungsprozessoren für bestimmte Computeraktivitäten.

    Dieses Segment bietet Produkte für den Einsatz in verschiedenen Märkten an, z. B. Industrie, Automobil, Personalelektronik, Kommunikationsausrüstung, Unternehmenssysteme, Taschenrechner und andere. Das Unternehmen bietet auch DLP-Produkte an, die hauptsächlich in Projektoren zur Erstellung von hochauflösenden Bildern verwendet werden. Taschenrechner; und anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise.
50-Ohm 2-GHz Oscilloscope Front-end Reference Design (Top of Board)

Die Homepage von Texas Instruments bietet einen schönen Gesamtüberblick über das Produktportfolio der Firma und zeigt im Detail die Sektoren, für die das Unternehmen produziert. Dabei unterscheidet Texas Instruments in 3 Kategorien: Produkte, Anwendungen und Designressourcen. Außerdem bietet die Firma auch Support und Schulungen an. Das Angebot an Halbleiterelementen von Texas Instruments ist dabei mit einer enormen Vielfalt ausgestattet und für eine Detailbetrachtung unübersichtlich Groß. Das führt auf der anderen Seite dazu, dass das Unternehmen nicht auf eines oder nur wenige Produkte als Standbein angewiesen ist, sondern stark diversifiziert in seinem Bereich operiert. Die Felder, in denen die Angebote von Texas Instruments zum Einsatz kommen, sind ebenfalls breit gestreut. So werden diese in Bereichen wie Audio, Automobil, Mikrowellentechnik, Luft- und Raumfahrt, für Switches und andere Computerhardware, für Schnittstellen, für Logikgatter und drahtlose Netzwerke ebenso verwendet, wie für Sensoren oder das Power Management. Bereiche wie Medizintechnik, PC´s, Smartphones und Tablets oder auch Gaming-Anwendungen sind ebenfalls abgedeckt.

Produkte:

Als Beispiel für die Vielfalt der Produktpalette, bietet Texas Instruments im Bereich Produkte, Logik, über 3427 Bauteile an.

Anwendungen:

Designressourcen:

Support und Schulungen:

Auf der Produktseite verfügt Texas Instruments also über eine enorme Palette an fertigen Produkten oder Designs, die dem Kunden angeboten werden können. Damit ist das Unternehmen zwar sehr stark auf Halbleiter konzentriert, verfügt innerhalb seines Segments aber über eine enorme Diversifizierung seines Produktportfolios und kann in den meisten, wenn nicht allen relevanten Industriezweigen gefunden werden. Laut eigener Angaben, fertigt Texas Instruments 80 Prozent seiner Produkte in eigenen Wafer-Anlagen, verfügt also über eine sehr gut ausgebaute Produktionsinfrastruktur.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Management:

Chief Executive Officer, Chairman, Chief Operating Officer

Richard K. Templeton
Richard K. Templeton; CEO, President, Chairman; Quelle: https://investor.ti.com/corporate-governance/board-of-directors-committees

Amtierender Chief Executive Officer und Präsident von Texas Instruments, Inc. ist der 1959 geborene Elektroingenieur Richard K. Templeton. Er übernahm die Stelle des CEO und des Präsidenten im Mai 2004 und ist seit April 2008 zeitgleich der Chairman des Unternehmens. Damit füllt er alle Top Positionen der Firma in Personalunion aus und kann eine Historie von über 17 Jahren an der Spitze von Texas Instruments vorweisen. Seine Karriere begann bereits im Jahr 1980 bei Texas Instruments, wo er nach seinem Studium angestellt wurde. Sein Studium des Elektroingenieurwesens absolvierte er am Union College in Schenectady, New York mit einem Bachelor-Grad. Ab 1980 begann er damit, sich innerhalb von Texas Instruments kontinuierlich die Karriereleiter hochzuarbeiten, wurde 1991 Vice President für den Bereich „Halbleiter“ und wurde bis Januar 1993 zum Manager für „Worldwide Products“ befördert. Mit Beginn des Jahres 1994 wurde er Senio Vice President für den Bereich „Halbleiter“, bis 1996 Executive Vice President und President derselben Abteilung und ab April 2000 sogar Chief Operating Officer der Abteilung „Halbleiter“, während er weiterhin Executive Vice President und President blieb. Schließlich wurde er, wie bereits erwähnt, im Mai 2004 zum President und CEO des Unternehmens berufen und hat diese Stelle bis heute inne. Zudem ist er Direktor der Semiconductor Industry Association, Handels- und Lobbyvereinigung in den USA und Direktor von Catalyst, Inc.

Für das Gesamtjahr 2020, erhielt der CEO Bezüge in Höhe von insgesamt 19,056 Mio. US-Dollar. Das entspricht einer Gehaltserhöhung von rund 2,2 Prozent zum Vorjahr und rund 6,0 Prozent pro Jahr, bezogen auf die letzten 5 Jahre der Unternehmensgeschichte. Im gleichen Zeitraum, konnte das Unternehmen seine Gewinne um 12,1 Prozent p.a. steigern.

Quelle: https://simplywall.st/stocks/us/semiconductors/nasdaq-txn/texas-instruments#management

Betrachtet man die Zusammensetzung der Bezüge, fallen die Positionen für aktienbasierte Vergütung mit eingeschränktem Verfügungsrecht und die gewährten Aktienoptionen ins Auge. Zuletzt erhielt der CEO rund 6,5 Mio. US-Dollar in Aktien und ebenfalls 6,5 Mio. US-Dollar als Aktienoptionen. Über die letzten 5 Jahre, waren diese Positionen immer von gleicher Höhe. Die Bezahlung mit Aktien kann als positiv betrachtet werden, da hier mit der gleichzeitigen eingeschränkten Verfügung über die Anteile, ein hohe Anreiz geschaffen wird, langfristig orientiert zu handeln. Allerdings betrachte ich Aktienoptionen grundsätzlich als negativ. Die letzten nennenswerten Positionen sind rund 4,0 Mio. US-Dollar als Non-Equity-Compensation und das Basisgehalt von rund 1,3 Mio. US-Dollar.

Für Aktienoptionen führe ich hier wie immer folgende Betrachtung an: Optionen werden aufgrund des direkten Bezuges zur Aktienkursentwicklung als durchaus problematisch betrachtet, da ihnen eine kurzfristige Leistungsbeurteilung von Führungskräften unterstellt werden kann. Kritiker bezeichnen die mittels Aktienoptionsplänen geschaffenen Anreizstrukturen als nicht genügend nachhaltig, da sie vorwiegend auf kurzfristige Kurssteigerungen abzielen würden (Gabler Wirtschaftslexikon, online). Nachteile können beispielsweise aus Fehlentscheidungen resultieren, die auf die kurzfristige Erhöhung des Börsenkurses abzielen. Damit verbunden sind riskantere Entscheidungen, die nicht zwingend höhere Erträge für das Unternehmen einbringen. Über Vergütungssysteme finden Sie hier auf Controling-Wiki weitere Informationen.

Insgesamt kann man das Gehalt des CEO als angemessen betrachten, da es nicht langfristig schneller als die Unternehmensergebnisse gewachsen ist und einen nicht unerheblichen Anteil an Firmenbeteiligungen in Form von Aktien enthält. Richard Templeton hält außerdem mit rund 0,062 Prozent, einen soliden Grundstock an Aktien des Unternehmens, dem er als CEO vorsteht. Bei einer Marktkapitalisierung wie der von Texas Instruments, sind 0,06 Prozent ein guter Anteil am Unternehmenswert.

Amtierender Chief Operating Officer, der das operative Geschäft leitet beziehungsweise betreut, von Texas Instruments ist der 52 jährige Haviv Ilan, der seit 1999 im Unternehmen arbeitet. Durch die Übernahme von Butterfly, einem drahtlosen Start-up-Unternehmen in Israel von Seiten von Texas Instruments, kam Haviv Ilan in die Firma. Neben der Position des COO ist er auch Executive Vice President des Unternehmens. Er erwarb einen Bachelor- und Master-Abschluss in Elektrotechnik an der Universität Tel Aviv sowie einen Master of Business Administration vom Joint International Executive MBA-Programm an der Kellogg School of Management der Northwestern University und an der Leon Recanati Graduate School of Business Administration der Universität Tel Aviv.

Zu seiner Verantwortung gehören die Leitung der Geschäfts- und Vertriebsorganisationen, der Technologie- und Fertigungsbetriebe sowie der Informationstechnologiedienstleistungen des Unternehmens. Vor dieser Position war Ilan Senior Vice President des Geschäftsbereichs Analog Signal Chain von TI. Während seiner Karriere bei TI hatte Ilan eine Reihe von Führungspositionen inne, darunter Senior Vice President des Geschäftsbereichs High Performance Analog von TI und Vice President des Geschäftsbereichs Embedded Processing von TI, der die Organisation für drahtlose Konnektivität leitete.

Ilan füllt die Position des COO erst seit 2020 aus. Schwerpunkte für den COO bilden neben der verantwortlichen Führung der Mitarbeiter die kostenoptimale Fertigung betrieblicher Leistungen, die Personaleinsatz- und Ressourcenplanung, die Koordinierung des Materialflusses sowie die Sicherstellung der Warenverfügbarkeit. Betrachtet man die langfristig gute Entwicklung von Texas Instruments, kann man davon ausgehen, dass sein Vorgänger das operative Geschäft sehr gut geführt hat und dem amtierenden COO einen gut funktionierenden Apparat innerhalb des Unternehmens hinterlassen hat.

Fundamental-Charts

News

News

Weitere Nachrichten zum Unternehmen können hier im News-Bereich von simplywall.st gefunden werden oder hier im Press Room der Investor Relations.

22. April 2021 – DALLAS, 22. April 2021 / PRNewswire / – Der Verwaltungsrat von Texas Instruments Incorporated (Nasdaq: TXN) hat heute eine vierteljährliche Bardividende von 1,02 USD je Stammaktie beschlossen, die am 17. Mai 2021 an die am 17. Mai 2021 eingetragenen Aktionäre zu zahlen ist 3, 2021.

22. Februar 2021 – Texas Instruments (TI) führte einen hochintegrierten bürstenlosen Gleichstrommotor (BLDC) der Klasse 0 für 48-V-Hochleistungsmotorsteuerungssysteme wie Traktionswechselrichter und Startergeneratoren in Mild-Hybrid-Elektrofahrzeugen (MHEVs) ein. Mit dem DRV3255-Q1 können Entwickler ihre Motorsystemgröße um bis zu 30% verkleinern und gleichzeitig den Gate-Ansteuerstrom für mehr Schutz und Ausgangsleistung bereitstellen. Der neue Motortreiber erfüllt die strengsten Sicherheitsanforderungen und wurde gemäß dem TÜV SÜD-zertifizierten Entwicklungsprozess für funktionale Sicherheit von TI entwickelt. Er ermöglicht es, bis zur Integrationsstufe für Fahrzeugsicherheit (ASIL) D zu ermöglichen. Um die Treibhausgasemissionen weltweit zu senken, nehmen die Automobilhersteller zu die Herstellung von MHEVs, die 48-V-Motorantriebssysteme verwenden, um die Emissionen des Verbrennungsmotors eines Fahrzeugs zu reduzieren. Mit dem TI Functional Safety-konformen DRV3255-Q1 können Hersteller ein Motorantriebssystem entwickeln, das MHEV-Systeme bis ASIL D ermöglicht und bis zu 30 kW Motorleistung liefert, wodurch die Reaktionszeit eines 48-V-Motors verbessert werden kann. Antriebssystem in schweren Fahrzeugen. Reduzieren Sie den Platz auf der Platine um bis zu 30%: Der DRV3255-Q1 ist der branchenweit erste dreiphasige 48-V-BLDC-Motortreiber, der eine aktive Kurzschlusslogik auf der High- und Low-Side-Seite integriert, wodurch externe Transistoren und Steuerlogik entfallen. Durch die Integration der aktiven Kurzschlusslogik und der dynamischen Fehlerantwort ermöglicht der neue Motortreiber den Konstrukteuren, nicht nur ihre Konstruktionen zu vereinfachen, sondern auch bis zu 30 kW Motorleistung zu liefern und gleichzeitig den Platz auf der Platine und die Stücklistenkosten zu senken 48-V-Motorantriebssysteme. Die aktive Kurzschlusslogik bietet Systementwicklern die Flexibilität, Metalloxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor (MOSFET) -Verbindungen basierend auf den Systemanforderungen anzuordnen, und hilft, katastrophale Systemausfälle aufgrund von Überspannung zu vermeiden. Die dynamische Fehlerantwort schaltet den Motortreiber unter Überspannungsbedingungen automatisch in den aktiven Kurzschlussmodus, wodurch der Motor und die elektrischen Komponenten des Fahrzeugs vor Überspannungsbelastung geschützt und gleichzeitig die Systemleistung optimiert werden. Verbessern Sie die Reaktionszeiten und schützen Sie gleichzeitig 48-V-Motorantriebssysteme vor rauen Bedingungen: Der DRV3255-Q1 liefert die Ausgangsleistungspegel, um die Reaktionszeiten des 48-V-Motorantriebssystems zu verbessern, sodass Fahrer auch in schweren Fahrzeugen wie SUVs und LKWs stärker beschleunigen können schnell nach dem Anhalten. Für Motoren, die Ströme von bis zu 600 A benötigen, liefert der DRV3255-Q1 den hohen Gate-Ansteuerungsstrom, der direkt bis zu 1.000 nC Gate-Ladungs-MOSFETs ansteuern kann. Darüber hinaus schützt dieser Motortreiber des Automotive Electronics Council (AEC) -Q100 Grad 0 48-V-Antriebsstrangsysteme vor Schalttransienten von bis zu 95 V und Lastabwurfbedingungen in einem weiten Temperaturbereich (-40 ° C bis 150 ° C). Dadurch entfällt die Notwendigkeit von Schutzschaltungen. Optimieren Sie die ISO 26262-Konformität bis ASIL D: Der DRV3255-Q1 wurde unter Berücksichtigung der funktionalen Sicherheit entwickelt und basiert auf dem von TI zertifizierten Entwicklungsprozess für funktionale Sicherheitshardware. Er enthält integrierte Sicherheitsmechanismen und Dokumentationen wie Fehlermodi, Auswirkungen und Diagnoseanalysen sowie a Handbuch zur funktionalen Sicherheit. Zusätzlich zu den Sicherheitsmechanismen für die internen Fehlermodi des Geräts halten die digitalen Eingangs- / Ausgangspins bis zu 75 V absoluten Maximalwerten stand, um den DRV3255-Q1 vor einer externen 12-V-Überspannung des Netzteils zu schützen. Paket, Verfügbarkeit und Preise: Der DRV3255-Q1 ist ab sofort bei TI in einem 64-poligen Quad-Flat-Paket erhältlich. Die Preise beginnen bei USD 3,99 in Mengen von 1.000 Einheiten.

26. Januar 2021 – Texas Instruments Incorporated gab die Ergebnisse für das am 31. Dezember 2020 endende Gesamtjahr bekannt. Für das Gesamtjahr gab das Unternehmen einen Umsatz von 14.461 Mio. USD gegenüber 14.383 Mio. USD im Vorjahr bekannt. Das Betriebsergebnis betrug USD 5.894 Millionen gegenüber USD 5.723 Millionen im Vorjahr. Der Nettogewinn betrug USD 5.595 Millionen gegenüber USD 5.017 Millionen im Vorjahr. Das verwässerte Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Geschäftsbereichen betrug USD 5,97 gegenüber USD 5,24 im Vorjahr.

Texas Instruments Incorporated gab eine Gewinnprognose für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt. Für das Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 3,79 und 4,11 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn pro Aktie zwischen 1,44 und 1,66 US-Dollar.

11. Januar 2021 – Eyeris Technologies Inc. gab auf der Consumer Electronics Show 2021 seine Zusammenarbeit mit Texas Instruments an einer branchenweit ersten In-Cabin-Sensing-KI-Lösung mit Jacinto TDA4-Prozessoren von TI und 2D-RGB-IR-Bildsensoren bekannt. D3 Engineering entwirft Produkte und integriert Technologien aus TI und das Unternehmen nutzen ihre DesignCore-Plattform, um diese fortschrittliche Kabinenüberwachungslösung für autonome und hochautomatisierte Fahrzeuge zu zeigen. Diese vollständig integrierte KI-Lösung für die Erfassung in der Kabine kann ausgewählten Kunden demonstriert werden. Der TDA4-SoC-Prozessor ermöglicht die effiziente Inferenz des DNN-Portfolios (Deep Neural Network) von Eyeris von mehreren RGB-IR-Kameras gleichzeitig. Diese vollständige Lösung zur Überwachung der Kabine, die in die D3 Engineering DesignCore-Plattform integriert ist, wurde für robuste, vor Ort einsetzbare und produktionsorientierte Einheiten entwickelt. Darüber hinaus werden RGB-IR-Bildsensoren aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeit, den Raum in der Kabine unter den unterschiedlichsten Lichtbedingungen genau zu erfassen, schnell zu einer Anforderung der Industrie. Eyeris DNNs wurden sorgfältig für funktionale Sicherheitsstandards, flexible Kamerapositionierungen und effiziente Inferenz auf Edge-Prozessoren mit geringem Stromverbrauch entwickelt. Das Eyeris-Portfolio an KI-Algorithmen zur Erkennung von Kabinen umfasst Funktionen des Fahrerüberwachungssystems und des Insassenüberwachungssystems, die den globalen NCAP-Anforderungen entsprechen.

07. Januar 2021 – Texas Instruments Incorporated hat eine bedeutende Weiterentwicklung der Batteriemanagementsysteme (BMS) für Elektrofahrzeuge (EV) veröffentlicht – die branchenweit leistungsstärkste Lösung für drahtlose BMS mit dem ersten unabhängig bewerteten Konzept für die funktionale Sicherheit. Durch ein fortschrittliches drahtloses Protokoll mit der branchenweit besten Netzwerkverfügbarkeit zeigt die drahtlose BMS-Lösung von TI, wie Fahrzeugdesigner schwere, teure und wartungsanfällige Kabel entfernen und die Zuverlässigkeit und Effizienz von Elektrofahrzeugen weltweit verbessern können. Mit der Lösung von TI für drahtloses BMS können Autohersteller die Komplexität ihrer Konstruktionen reduzieren, die Zuverlässigkeit verbessern und das Fahrzeuggewicht reduzieren, um die Reichweite zu erhöhen. Mit der Flexibilität, Konstruktionen über Produktionsmodelle hinweg zu skalieren, können Autohersteller mit dem umfassenden drahtlosen BMS-Angebot von TI, einschließlich des Bewertungsmoduls für drahtlose Mikrocontroller (MCU) CC2662R-Q1 von SimpleLink, Software und Funktionssicherheit, wie z. B. funktionale Sicherheit, schneller zur Produktion übergehen Handbuch; Fehlermodus- und Effektanalyse (FMEA); diagnostische Analyse (FMEDA); TÜV SÜD Konzeptbericht; und mehr. Um die Entwicklungszeit der Autohersteller zu verkürzen, forderte TI den TÜV SÜD, die branchenweit führende Behörde für funktionale Sicherheit, auf, die quantitative und qualitative Fehlererkennungsleistung sowie die Machbarkeit für die Autohersteller unabhängig zu bewerten, um den höchsten Integritätsgrad der Fahrzeugsicherheit (ASIL) D zu erreichen Stufe der Zertifizierung der Internationalen Organisation für Normung (ISO) 26262 unter Verwendung des funktionalen Sicherheitskonzepts für drahtlose BMS von TI. Unter Verwendung eines neuen drahtlosen Protokolls, das speziell für den Anwendungsfall des drahtlosen BMS entwickelt wurde, befasst sich das funktionale Sicherheitskonzept des drahtlosen BMS von TI mit der Erkennung und Sicherheit von Kommunikationsfehlern. Das proprietäre Protokoll über die drahtlose MCU CC2662R-Q1 ermöglicht einen robusten und skalierbaren Datenaustausch zwischen einem Host-Systemprozessor und dem neu angekündigten Batteriemonitor und Balancer BQ79616-Q1. Das drahtlose Protokoll von TI für BMS über die drahtlose MCU CC2662R-Q1, das mit kabelgebundenen Verbindungen konkurriert, bietet die branchenweit höchste Netzwerkverfügbarkeit von mehr als 99,999% und einen Netzwerkneustart von maximal 300 ms. Mit dieser drahtlosen MCU schützen dedizierte Zeitschlitze, die einen hohen Durchsatz und eine geringe Latenz bieten, Daten vor Verlust oder Beschädigung, während mehrere Batteriezellen Spannungs- und Temperaturdaten mit einer Genauigkeit von ± 2 mV und einer Netzwerkpaketfehlerrate von weniger an die Haupt-MCU senden können als 10-7. Autohersteller können potenzielle Bedrohungen mit Sicherheitsaktivatoren von TI wie Schlüsselaustausch und Erfrischung mindern. eindeutige Geräteauthentifizierung; Debug-Sicherheit; Software-IP-Schutz mit einer JTAG-Sperre (Joint Test Action Group); Advanced Encryption Standard (AES) 128-Bit-Überprüfung der kryptografischen Beschleunigung und Nachrichtenintegrität. Die drahtlose BMS-Innovation von TI antizipiert die langfristigen Designanforderungen der Autohersteller und ist die skalierbarste in der Branche. Das deterministische Protokoll bietet den höchsten Durchsatz auf dem Markt und ermöglicht es Autoherstellern, ein Batteriemodul mit einem einzigen drahtlosen System-on-Chip zu erstellen, das mit mehreren BQ79616-Q1-Batteriemonitoren für verschiedene Konfigurationen wie 32-, 48- und 60-Zellen-Systeme verbunden ist . Das System unterstützt bis zu 100 Knoten mit der branchenweit niedrigsten Latenz von weniger als 2 ms pro Knoten und zeitsynchronisierten Messungen über jeden Knoten. Die drahtlose MCU CC2662R-Q1 isoliert einzelne Zellenüberwachungseinheiten, wodurch die Notwendigkeit und die Kosten von Daisy-Chain-Isolationskomponenten entfallen. Der Batteriemonitor und Balancer BQ79616-Q1 bietet verschiedene Kanaloptionen im selben Gehäusetyp, bietet Pin-zu-Pin-Kompatibilität und unterstützt die Wiederverwendung der etablierten Software und Hardware auf jeder Plattform. Autohersteller können ihre Entwürfe beschleunigen, indem sie das kostenlos erhältliche SimpleLink Wireless BMS-Softwareentwicklungskit (SDK) herunterladen und das SimpleLink Wireless BMS-Evaluierungsmodul (CC2662RQ1-EVM-WBMS) erwerben, das auf TI.com für 999 USD erhältlich ist Die drahtlose MCU CC2662R-Q1 kostet USD 2,79 in Mengen von 1.000 Einheiten. Der 16-Kanal-BQ79616-Q1 wird in einem 10 mm x 10 mm großen, 64-poligen, thermisch verbesserten, dünnen Quad-Flat-Gehäuse (HTQFP) geliefert und kostet USD 6,90 in Mengen von 1.000 Einheiten.

Texas Instruments Incorporated hat einen neuen Batteriemonitor und -ausgleicher für Kraftfahrzeuge eingeführt, der hochgenaue Spannungsmessungen in Systemen bis zu 800 V meldet. Darüber hinaus optimiert der BQ79616-Q1 die Einhaltung des ASIL D-Standards (Automotive Safety Integrity Level) in Hybrid-Elektrofahrzeugen (HEVs) und Elektrofahrzeuge. Das Filtern von Rauschen auf Systemebene zur genauen Messung der Spannung und Temperatur von Batteriezellen und die zuverlässige Übermittlung dieser Informationen an den Mikrocontroller (MCU) sind wichtige Designherausforderungen für Automobilhersteller. Der BQ79616-Q1 adressiert diese beiden Herausforderungen, um Ingenieuren dabei zu helfen, die Ziele der Batteriesicherheit zu erreichen und die Entfernung pro Ladung in kabelgebundenen und kabellosen Batteriemanagementsystemen zu maximieren. Der Batteriemonitor und Balancer BQ79616-Q1 ist der erste in der Branche, der über eine patentierte Funktion zum Aufwecken bei Fehlern verfügt. In Verbindung mit der SPI / UART-Kommunikationsschnittstelle BQ79600-Q1 wird das System vollständig heruntergefahren, wenn das Fahrzeug geparkt oder ausgeschaltet wird. Dies hilft Konstrukteuren, Batteriestrom zu sparen, den Zellausgleich zu verbessern und Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen zur TI-Funktion „Wake-at-Fehler“ von TI finden Sie im technischen Artikel „Sparen Sie Batteriestrom in HEV / EVs mit automatischem Host-Reverse-Wake-Up“. Der BQ79616-Q1 ist der erste in einer Familie von TI-Batteriemonitoren und -ausgleichern der nächsten Generation, der eine hochgenaue Überwachung für ein breites Spektrum von Batteriechemien, einschließlich Lithiumeisenphosphat (LiFePO4), unterstützt. Auf diese Weise können Automobilhersteller den Ladezustand und den Gesundheitszustand der Batterie genauer messen und so die Kosten senken. Das integrierte digitale Tiefpassfilter und der hochpräzise Analog-Digital-Wandler des BQ79616-Q1 optimieren die Genauigkeit der Signalmessung und liefern Zellenspannungsmessungen mit weniger als 2 mV Fehler. Der neue Monitor und Balancer von TI erfüllt die Anforderungen auf Komponentenebene von ISO 26262 und unterstützt die ASIL D-Konformität für Spannungsmessung, Temperaturmessung und Kommunikation. Dadurch werden Stücklisten- und Software-Overhead drastisch reduziert. Mit der branchenweit schnellsten Zeit für die Diagnose von Batterieausfällen (100 ms in 400-V-Systemen) ermöglicht der BQ79616-Q1 eine höhere Systemzuverlässigkeit und Batteriesicherheit. Der BQ79616-Q1 bietet eine robuste elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), um den rauen, lauten Umgebungen von HEVs und EVs standzuhalten, ohne die Zuverlässigkeit der Daisy-Chain-Kommunikation zu beeinträchtigen. Darüber hinaus ermöglicht die Pin-Bewertung des Geräts, Hochspannungstransienten und Hot-Plug-Ereignissen standzuhalten, und verfügt über einen autonomen Zellenausgleich, um das Wärmemanagement zu vereinfachen. Weitere Informationen zur Verbesserung der Systemzuverlässigkeit durch erweitertes Wärmemanagement finden Sie im technischen Artikel Verbessern des Wärmemanagements in Elektrofahrzeugen durch autonomen Zellausgleich. Die neue Familie von Monitoren und Balancern von TI bietet mehrere Kanaloptionen im selben Paket, die Pin-zu-Pin-Kompatibilität und 100% ige Wiederverwendung etablierter Software bieten. Darüber hinaus integriert der BQ79616-Q1 die Sammelschienenmessung, sodass Ingenieure die Kanalnutzung über verschiedene Kombinationen von Batteriemodulgrößen maximieren können. Durch die Kombination des BQ79616-Q1 mit dem BQ79600-Q1 können Ingenieure ihr Batteriemanagementsystem in einer geschlossenen Konfiguration mit nur einer Kommunikationsschnittstelle entwerfen, um die Anzahl der Komponenten weiter zu reduzieren. Der 16-Kanal-BQ79616-Q1 ist ab sofort auf TI.com in einem 10 mm x 10 mm großen, 64-poligen, thermisch verbesserten, dünnen Quad-Flat-Gehäuse (HTQFP) zu einem Preis von 6,90 USD in 1.000 erhältlich. Stückzahlen. Das Evaluierungsmodul BQ79616-Q1EVM ist auf TI.com für USD 399,00 erhältlich. Der BQ79600-Q1 ist in Serienproduktion auf TI.com in einem 16-poligen Thin Shrink Small-Outline-Paket (TSSOP) erhältlich. Die Preise beginnen bei USD 4,00 in Mengen von 1.000 Stück. Auf TI.com stehen mehrere Zahlungs- und Versandoptionen zur Verfügung. Neue 12-Kanal- und 14-Kanal-Batteriemonitore und -ausgleicher werden voraussichtlich im ersten Quartal 2021 verfügbar sein.

Fragen an die Investor Relations

Fragen an die Investor Relations

Ich habe folgende Fragen an die Investor Relations gestellt und das Unternehmen hat wie folgt geantwortet:

  • Can you tell me more about the company’s most important products and their importance for the company’s sales?

First, I would highly recommend taking a look at our investor overview where we describe our company strategy, culture and competitive advantages. In terms of products, our focus is on the best products in the semiconductor industry, analog and embedded processing, with a strategic emphasis on the best markets, industrial and automotive. Our investor overview can be found on our website at ti.com/ir along with other helpful materials. A direct link is here: https://investor.ti.com/static-files/285c885f-42b8-4fb2-a7e3-8284f9413f2f

  • Texas Instruments has been buying back shares in the company for many years and, on the other hand, has seen an increase in treasury stocks on its balance sheet. Can you explain to me in more detail how the company determines when shares are bought back, whether there are exclusion criteria for buybacks and what the company plans to do with its own shares on the balance sheet in the long term? 

    Antwort: Our objective with cash returns is to return all free cash flow to our owners over the long term via dividends and stock repurchases. In general, our stock repurchase strategy comprehends current share price, the macroenvironment and other uses for cash.
  • Where does the company see the greatest opportunities for itself in the coming years and in the long term and how are these opportunities specifically quantified? 

    Antwort: We sell our chips into six end markets that are grouped by their life cycles and market characteristics. The six end markets are industrial, automotive, personal electronics, communications equipment, enterprise systems and other. We see good opportunities in all of our markets, but we place additional strategic emphasis on industrial and automotive. Our industrial and automotive customers are increasingly turning to analog and embedded technology to make their end products smarter, safer, more connected and more efficient. These trends have and will continue to result in growing chip content per application, which will drive faster growth compared to our other markets.
  • How is the company dealing with the effects of the various government measures since the beginning of 2020 and what are the consequences for Texas Instruments? Can you also describe some specific effects and also possible opportunities for the company? 

    Antwort: Our focus remains on running our company with an owner’s mindset, and as such, our decisions are guided by how we can maximize free cash flow per share. Those decisions are centered around strengthening our competitive advantages. Throughout the past and into the future we will adapt and ensure we are continuing to execute on our strategy. Like many of our peers, TI supports legislation that aims to encourage and strengthen the U.S. semiconductor industry so that it remains globally competitive.
  • Many of the economic effects of the measures against the global pandemic have been combated by the central banks primarily by making liquidity available. What risks does the company see for itself if the expansionary monetary policy of all relevant bank notices leads to rising inflation? 

    Antwort: Our strategy to maximize free cash flow per share growth has three elements:
  1. A great business model focused on analog and embedded processing products and built around four sustainable competitive advantages.
  2. Discipline in allocating capital to the best opportunities. This spans how we select R&D projects, develop new capabilities like TI.com, invest in new manufacturing capacity or how we think about acquisitions and returning cash to our owners.
  3. Efficiency, which means constantly striving for more output for every dollar spent.

One of our competitive advantages is manufacturing and technology and as a result 80% of our wafer fabrication is internal, providing us lower manufacturing costs and greater control of our supply chain. As mentioned before, we will adapt and ensure we are continuing to execute on our strategy regardless of changes to monetary policy.

  • There were frequent reports of broken supply chains and bottlenecks in various products. How did this affect Texas Instruments, and if there were any negative effects, what plans does the company have to counteract or exclude them in the future? 

    Antwort:In the first phase of this cycle, we accelerated into a widely anticipated decline which has enabled us to gain ground. In the second phase of this cycle, we will ensure that we gain strategic ground particularly in industrial and automotive which will reward us for years to come. Independent of cycles, we invest for the long term. This includes new manufacturing capacity, R&D and new capabilities like TI.com. Our capacity expansion through 2021 and first half of 2022 would be best described as incremental until RFAB2, our 3rd 300mm factory comes online in the second half of 2022.

Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe

Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe

Mit rund 12,1 Prozent Anteil am Unternehmen, ist Capital Research & Management Co. der größte Anteilseigner am Unternehmen. Der ETF-Großanbieter The Vanguard Group, Inc. folgt auf Platz 2 mit rund 8,7 Prozent Anteil an Texas Instruments. Daneben finden sich noch weitere bekannte Institutionen und Gesellschaften, wie BlackRock Fund Advisors und JPMorgan Investment Management LLC. Ein detailliertes Bild über die Besitzstruktur des Unternehmens kann beispielsweise hier auf morningstar.com gefunden werden.

Besitzverhältnisse von Texas Instruments sehen so aus, dass rund 85,3 Prozent, also die große Mehrheit der ausstehenden Aktien, sich in den Händen institutioneller Investoren befindet. Weitere 14,5 Prozent befinden sich im freien Umlauf. Die restlichen 0,2 Prozent der ausstehenden Aktien verteilen sich auf Regierungsbesitz, Firmeninsider oder andere Firmen.

Texas Instruments schüttet außerdem regelmäßig Dividenden an seine Aktionäre aus. Die Dividendenhistorie des Unternehmens ist sehr gut und zeigt eine mehr als 30 jährige Geschichte, zumeist steigender Dividendenzahlungen. In den Dividendenadel schaffte es Texas Instruments nicht ganz, da es in mehreren Jahren vorkam, dass die Dividenden im Vergleich zum Vorjahr niedriger ausgefallen sind. Hier muss man allerdings konstatieren, dass die Jahre vor niedrigeren Zahlungen zumeist große Zuwächse bei den Ausschüttungen zu verzeichnen hatten. Insgesamt hat das Unternehmen eine sehr gute Geschichte vorzuweisen, was regelmäßige Dividendenzahlungen angeht. Für das Gesamtjahr 2020 schüttete Texas Instruments rund 3,72 US-Dollar je Aktie aus, was einer annualisierten Dividendenrendite von rund 2,27 Prozent entspricht. Die Ausschüttungen umfassten zuletzt rund 62 Prozent der erwirtschafteten Gewinne des Unternehmens.

Quelle: https://simplywall.st/stocks/us/semiconductors/nasdaq-txn/texas-instruments?id=700513749%2C700513689#dividend

Seit 2004 läuft ein groß angelegtes Aktienrückkaufprogramm von Unternehmensseite, in dessen Verlauf Texas Instruments bis 2020 nach eigenen Angaben rund 46 Prozent seiner eigenen Aktien zurückgekauft hat. 2020 kaufte Texas Instruments Aktien in einem Volumen von rund 2,6 Milliarden US-Dollar zurück, rund 1,4 Prozent der noch ausstehenden Aktien der Firma.

Mit Blick auf Aktienrückkäufe, müssen aber diverse Kritikpunkte beachtet werden, wie beispielsweise der Umstand, dass die Rückkäufe zu viel zu teuren Kursen stattfinden können. In einem Artikel von wallstreet-online.de, wird hier Warren Buffett´s Meinung und seine Kriterien im Bezug auf Aktienrückkäufe beschrieben. Der Artikel wurde unter dem Titel „Warren Buffett über Aktienrückkäufe“ veröffentlicht.

Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite)

UnternehmenEigenkapitalrenditeGesamtkapitalrenditeEV/EBITReturn on Capital (Joel Greenblatt; Leistung)Earnings Yield (Joel Greenblatt; Preis)
Texas Instruments, Inc.66,93 %30,98 %28,37119,19 %3,52 %
Nova Measuring Instrumetns Ltd.14,08 %10,24 %44,5243,71 %2,25 %
KLA Corp.51,31 %14,70 %30,91108,40 %3,24 %
Teradyne, Inc.43,66 %24,59 %22,56121,07 %4,44 %
Advantest Corp.22,13 %14,51 %33,4861,85 %2,99 %
IPG Photonics Corp.6,51 %5,74 %47,4620,78 %2,10 %
Entegris, Inc.23,59 %10,81 %39,9043,24 %2,51 %
Applied Materials, Inc.39,11 %17,79 %26,6397,55 %3,77 %
Lam Research Corp.66,44 %23,63 %22,77117,82 %4,40 %
ASML Holdings N.V.33,81 %17,31 %43,88117,21 %2,30 %
Tokyo Electron Ltd.25,25 %17,14 %26,7362,20 %3,72 %
Onto Innovation, Inc.2,50 %2,16 %112,957,45 %0,88 %
Taiwan Semiconductor Manufactoring Co. Ltd.29,58 %20,51 %25,8639,37 %3,86 %
Analog Devices, Inc.11,88 %6,55 %36,08127,52 %2,78 %
NVIDIA Corp.30,32 %17,84 %81,89113,73 %1,24 %
Intel Corp.23,62 %12,41 %10,6739,59 %9,37 %
Broadcom, Inc.15,25 %5,01 %40,24209,46 %2,49 %
Qualcomm, Inc.138,32 %19,74 %19,90224,44 %5,03 %
Advanced Micro Devices, Inc.65,97 %36,13 %75,8769,70 %1,31 %
Micron Technology, Inc.8,22 %6,07 %26,3310,46 %3,79 %
Infineon Technologies AG3,65 %2,17 %76,6211,55 %1,31 %
Xilinx, Inc. 25,18 %11,75 %40,08160,79 52,51 %
ON Semiconductor Corp. 7,01 %2,59 %57,279,67 %1,74 %
STMicroelectronics NV14,37 %8,39 %25,7421,96 %3,88 %
Maxim Integrated Products, Inc.41,77 %19,68 %30,2398,59 %3,32 %
NXP Semiconductors NV0,58 %0,26 %166,1813,77 %0,60 %
Marvel Technology, Inc.-3,27 %-2,54 %-127,35-46,12 %-0,78 %
Skywork Solutions, Inc.25,20 %20,78 %26,3252,77 %3,81 %
Microchip Technology, Inc. 6,07 %1,95 %79,4237,6 %1,25 %
Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite)

Vergleicht man Texas Instruments mit ausgewählten Unternehmen in einer Vergleichsgruppe, ergibt sich ein recht freundliches Bild für das Unternehmen. Mit einer Eigenkapitalrendite von 66,9 Prozent und einer Gesamtkapitalrendite von immerhin 30,98 Prozent, befindet sich Texas Instruments jeweils auf dem zweiten Platz der Vergleichsgruppe und auch ein Return on Capital nach der Berechnungsmethode von Joel Greenblatt ist mit rund 119,2 Prozent sehr gut im Vergleich. Dagegen muss man allerdings auch berücksichtigen, dass die Firma mit einem EV/EBIT-Verhältnis von 28,37 und einer Gewinnrendite nach Joel Greenblatt von gerade etwa 3,5 Prozent, auch tendenziell teuer bewertet ist für seine Vergleichsgruppe.

Um einen besseren Vergleich der Peer Group untereinander ziehen zu können, verwende ich hier mehrere Kennzahlen, darunter die Gesamtkapitalrendite, das Enterprise Value zu EBIT-Verhältnis, mit dem sich Unternehmen einer Branche gegeneinander vergleichen lassen (je niedriger die Zahl desto günstiger ist das Unternehmen im Verhältnis zu seiner operativen Ertragskraft) und die Kennzahlenkombination Return on Capital (Kapitalrendite; ROC) und Earnings Yield (Gewinnrendite; EY) nach der Berechnungsmethode von Joel Greenblatt, die Bestandteil seiner „Börsenzauberformel“ sind. Mit der kombinierten Betrachtung dieser beiden Kennzahlen, lässt sich die aktuelle Leistung des Unternehmens (ROC) gegen seine aktuelle Bewertung (EY) vergleichen. Eine Methode der Preis/Leistungs-Berechnung für Aktiengesellschaften.

Börsen-Zauberformel nach Joel Greenblatt

Segmente und Umsatzverteilung

Segmente und Umsatzverteilung

Das Unternehmen gliedert seine Umsätze in zwei Teilbereiche, Analog und Embedded Processing. Das Segment Analog mach dabei einen Anteil von rund 75,3 Prozent der Umsätze des Unternehmens aus. Weitere 17,8 Prozent entfallen auf das Segment Embedded Processing. Die restlichen 6,9 Prozent werden unter Sonstiges verbucht. Dabei werden rund 55,3 Prozent der Umsätze in der Volksrepublik China erwirtschaftet, gefolgt von Europa, dem mittleren Osten und Afrika mit zusammen 15,6 Prozent. Damit ist ein deutlicher Schwerpunkt in Ostasien erkennbar, denn mit rund 10,7 Prozent Anteil, werden hier weitere Umsätze in Rest-Asien verdient.

Betrachtet man neben den Umsätzen auch die operativen Gewinne, dann stellt das Segment Analog mit rund 83,3 Prozent den absoluten Großteil der operativen Gewinne von Texas Instruments und bringt eine operative Marge von rund 45,1 Prozent ein, die bei weitem höchste Marge aller Segmente. Embedded Processing liefert weitere 12,6 Prozent der operativen Gewinne und weist eine Marge von rund 28,9 Prozent aus.

Ausschnitt aus dem Jahresbericht 2020 – Texas Instruments, Inc.

Aus dem Investor Overview von Texas Instruments geht außerdem noch hervor, welche Märkte das Unternehmen bedient:

Besonders die Märkte Industial und Automotive will das Unternehmen in den kommenden Jahren in den Fokus nehmen.

Wichtige Kennzahlen

Wichtige Kennzahlen

Verschuldungsgrad und finanzielle Stabiliät

GeschäftsjahrEigenkapital-quoteFremdkapital-quote
202047,48 %52,52 %
201949,43 %50,57 %
201852,48 %47,52 %
201758,59 %41,41 %
201663,74 %36,26 %
201561,28 %38,72 %
201459,81 %40,19 %
201357,07 %42,93 %
201254,75 %45,25 %
201153,43 %46,57 %
201077,88 %22,12 %
200980,22 %19,78 %

Negativ fällt hier die Entwicklung des Fremdkapitalanteil auf, der nach 2010 sprunghaft auf über 46 Prozent gestiegen ist und seither kontinuierlich zugenommen hat. Seit dem Geschäftsjahr 2020, überwiegt der Fremdkapitalanteil den Eigenkapitalanteil. Ein Grund für diese Entwicklung kann aber über die ebenfalls kontinuierliche Zunahme von eigenen Aktien (Treasury Stocks) in der Bilanz erklärt werden, die das Eigenkapital negativ belasten, es also buchhalterisch reduzieren.

Finanzielle Stabilität: Das Current Ratio lieg aktuell bei rund 6,12 und das Quick Ratio des Unternehmens bei rund 5,01. Die liquiden Mittel des Unternehmens reichen demnach aus, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens im Bedarfsfall vollständig zu tilgen. Ein Pluspunkt bei der finanziellen Stabilität. Außerdem kann man feststellen, dass den Gesamtverbindlichkeiten von Texas Instruments von rund 10,2 Mrd. US-Dollar, etwa 6,6 Mrd. US-Dollar an Cash und kurzfristig liquidierbaren Geldwerten gegenüberstehen.

Entwicklung des Goodwills in der Bilanz: Die Bilanz von Texas Instruments weist aktuell einen Goodwill-Anteil von 22,5 Prozent aus. Zwar ist die Tendenz des Goodwills rückläufig, aber mit über einem Fünftel der Bilanzsumme ist hier ein markantes Risiko vorhanden. Im Falle außerordentlicher Abschreibungen, muss man hier erhebliche Wertberichtigungen des Aktienkurses befürchten. (Darstellung auf visualcapitalist.com)

Entwicklung der Pensionsrückstellungen:

Entwicklung der Kosten für Forschung und Entwicklung: Das Unternehmen hat über mehrere Jahre konstant rund 1,5 Mrd. US-Dollar in Forschung und Entwicklung investiert. Bei den Ausgaben für die Forschung bleibt Texas Instruments dabei relativ stabil. Es werden konstant um die 16 Prozent er Bruttogewinne für Forschung und Entwicklung verwendet. Hier besteht das Risiko, dass Forschungsgelder keinen signifikanten Gewinn für das Unternehmen in Zukunft abwerfen und im Falle plötzlich einbrechender Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, ist auch das Risiko gegeben, dass Texas Instruments sich diese, für die Branche notwendigen Investitionen nicht mehr wird leisten können.

Zinsdeckungsgrad: Mit einem Zinsdeckungsgrad von rund 35,6, kann Texas Instruments seine Zinslast gut tragen. Zuletzt standen Zinslasten von rund 190 Mio. US-Dollar, Gewinne von 5,6 Mrd. US-Dollar gegenüber.

Anzahl ausstehender Aktien

GeschäftsjahrAusstehende Aktien
in Mio. Stück
Veränderung
2020919,3-1,36 %
2019932,0-1,39 %
2018945,2-3,87 %
2017983,2-1,29 %
2016995,9-1,49 %
20151.011,0-3,44 %
20141.047,0-3,32 %
20131.083,0-2,26 %
20121.180,0-2,64 %
20111.138,0-2,90 %
20101.172,0-5,64 %
20091.242,0-2,74 %

Entwicklung der Anzahl ausstehender Aktien: Das Unternehmen kauft regelmäßig eigene Aktien zurück.

Operative Marge

GeschäftsjahrUmsätze
in Mio. USD
EBIT
in Mio. USD
Bruttomargeoperative
Marge
202014.4616.11664,10 %42,29 %
201914.3835.97563,71 %41,54 %
201815.7847.03465,11 %44,56 %
201714.9616.53164,26 %43,65 %
201613.3705.10361,63 %38,17 %
201513.0004.32258,27 %33,25 %
201413.0453.94756,93 %30,26 %
201312.2052.83252,14 %23,20 %
201212.8251.97349,65 %15,38 %
201113.7352.99249,30 %21,78 %
201013.9664.51453,64 %32,32 %
200910.4271.99147,94 %19,09 %

Entwicklung der Umsätze, des EBIT und der Gewinne: Texas Instruments schafft ein kontinuierliches Wachstum seiner Umsätze und seiner Gewinne zu erreichen. Trotz immer wieder auftretender Schwankungen, ist ein Wachstumstrend zu sehen. Dabei schwanken die operativen Ergebnisse und die Bruttogewinne stärker als die Umsätze. Erfreulich ist zu sehen, dass den steigenden Umsätzen tendenziell niedrigere Umsatzkosten (Cost of Revenue) gegenüberstehen und sich die Bruttomarge deshalb stetig verbessert hat, das Unternehmen also für jeden eingesetzten Dollar mehr Gewinn erwirtschaften kann.

Entwicklung Margen: Positiv ist bei Texas Instruments ist die Tatsache, dass alle Margen des Unternehmens eine klare Tendenz hin zu einem profitableren Wirtschaften des Unternehmens zeigen. Die Margen sind über die letzten 20 Jahre konstant gestiegen.

Free Cashflows

GeschäftsjahrFree Cashflows
in Mio. USD
Veränderung
in %
20205.490-5,38 %
20195.802-4,23 %
20186.058+29,87 %
20174.668+14,33 %
20164.083+6,16 %
20153.846+4,82 %
20143.669+23,45 %
20132.972+1,82 %
20122.919+19,63 %
20112.440-6,91 %
20102.621+38,68 %
20091.890-26,37 %

Entwicklung der operativen und freien Cashflows: Die Cashflows des Unternehmens zeigen unter Schwankungen auch eine positive Aufwärtstendenz.

Buchwert

GeschäftsjahrBuchwert
in Mio. USD
Veränderung
in %
20209.187-0,97 %
20198.907-12,99 %
20188.994-1,30 %
201710.337+5,30 %
201610.473-4,27 %
20159.946-3,86 %
201410.390-1,40 %
201310.807+0,08 %
201210.961+4,93 %
201110.952+7,35 %
201010.437+4,25 %
20099.722-6,51 %

Entwicklung des Eigenkapitals: Beim Eigenkapital sieht man eine eher Rückläufige Tendenz, die aber auch dadurch zu erklären ist, dass Texas Instruments im Jahr 2008 noch rund 23,8 Mrd. US-Dollar an eigenen Aktien in der Bilanz hatte und Stand 2020 diesen Betrag auf 36,6 Mrd. US-Dollar ausgeweitet hat.

Entwicklung der Treasury Stocks in der Bilanz: Die Treasury Stocks werden als negativer Posten in der Bilanz gebucht und mindern hier das Eigenkapital. Texas Instruments zeigt in diesem Bereich deutlich, dass zurückgekaufte Aktien ganz oder teilweise in die eigene Bilanz genommen werden und nicht vernichtet werden.

Dividenden und Kurs-Gewinn-Verhältnis

Geschäftsjahr Dividenden
in USD /Aktie
Earnings
per Share
KGV
20203,72 USD5,97 USD26,9
20193,21 USD5,24 USD24,1
20182,63 USD5,59 USD16,5
20172,12 USD3,61 USD28,4
20161,64 USD3,48 USD20,6
20151,40 USD2,82 USD19,2
20141,24 USD2,57 USD20,5
20131,07 USD1,91 USD22,6
20120,72 USD1,51 USD20,2
20110,56 USD1,88 USD15,2
20100,49 USD2,62 USD12,2
20090,45 USD1,15 USD22,5

Entwicklung der Dividenden und des KGV, sowie des KBV: Texas Instruments ist seit vielen Jahren ein zuverlässiger Dividendenzahler und hat auch während der letzten Finanzkrise seinen Aktionären Dividenden ausbezahlt. Die Dividenden werden auch konstant gesteigert.

Die Dividenden des Unternehmens sind dabei konstant durch die Gewinne bzw. auch die operativen Cashflows gedeckt.

Entwicklung der Gewinne je Aktie, der Freien Cashflows je Aktie und der Owners Earnings: Die Owners Earnings von Texas Instruments sind zwar volatiler als Cashflows und Gewinne, aber sie waren im gesamten Betrachtungszeitraum nur ein einziges mal im negativen Bereich.

Aussichten

Aussichten

Unternehmensspezifisch: Texas Instruments Incorporated gab eine Gewinnprognose für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt. Für das Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 3,79 und 4,11 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn pro Aktie zwischen 1,44 und 1,66 US-Dollar.

Die Analysten der Seite Marketscreener.com, sehen für Texas Instruments in den kommenden Jahren bis 2023 steigende Umsätze und Gewinne, bei stabilen Margen des Unternehmens. Es wird sogar von steigenden Umsatzrenditen ausgegangen. Die Wachstumserwartungen sehen ein jährliches Umsatzwachstum von rund 7,6 Prozent über die nächsten 3 Jahre, sowie ein Gewinnwachstum von rund 6,9 Prozent p.a. Im Bereich der Dividenden erwarten die Analysten einen Zuwachs von 3,72 US-Dollar je Aktie in 2020, auf rund 4,64 US-Dollar in 2023, was einer jährlichen Steigerung von etwa 7,6 Prozent entspricht. Für 2023 würden die Ausschüttungen damit auf rund 61,5 Prozent der erwirtschafteten Gewinne geschätzt.

Andere Analysten, wie die Seite simplywall.st, sehen für die Entwicklung der Firma vergleichbare Szenarien.

Quelle: https://simplywall.st/stocks/us/semiconductors/nasdaq-txn/texas-instruments?id=700513749%2C700513689#future

Branchenspezifisch:

Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie:

Die Fachgruppe Halbleiter-Bauelemente im ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems meldet, dass der weltweite Halbleitermarkt im laufenden Jahr um 4 % auf 428 Milliarden Dollar wachsen wird – nicht aber der europäische Markt.

Der Branchenverband rechnet für das kommende Jahr mit einem Umsatzwachstum des Marktes um rund 8 Prozent, auf ein Gesamtvolumen von etwa 463 Milliarde US-Dollar weltweit. Die maßgeblichen Treiber des Halbleitermarktes sind die Verbreitung der 5G Technologie, dem vermehrten Einsatz künstlicher Intelligenz und Edge-Technologien.

PricewaterhouseCoopers:

Eine von PwC durchgeführte Studie unter dem Titel „Opportunities for the global semiconductor market“ kommt zu dem Ergebnis, dass die weltweiten Chipumsätze bis 2022 auf 575 Milliarden US-Dollar steigen. Ausgehend von den 481 Umsatzmilliarden im bisherigen Rekordjahr 2018 entspräche dies einem durchschnittlichen Jahreswachstum (CAGR) von 4,6 Prozent.

Der PwC-Studie zufolge werden die Halbleiter-Umsätze in der Region Asia-Pacific bis 2022 am stärksten wachsen – mit durchschnittlich 4,8 Prozent pro Jahr. Der US-Markt kommt auf ein CAGR von 4,3 Prozent. Europa kommt lediglich auf 3,5 Prozent Wachstum. Neben dem Automobilbereich sind aus der industriellen Produktion, aus dem Gesundheitswesen und aus dem Sicherheitsbereich hohe Nachfragezuwächse nach Halbleitern aller Arten zu erwarten. Und auch in diesen Bereichen hängt der Chip-Boom mit der zunehmenden Verbreitung von KI-Lösungen zusammen.

Einteilung nach Peter Lynch

Einteilung nach Peter Lynch

Nach Peter Lynch handelt es sich bei Texas Instruments um einen Fast Grower. Allerdings könnte man hier auch für einen Average Grower argumentieren, denn das Unternehmen schüttet konstant eine mittlere Dividende mit einer Rendite von rund 2,2 Prozent aus und die Analysten verschiedener Portale erwarten in den kommenden Jahren ab 2022 nur noch ein Wachstum von unter 10 Prozent der Gewinne. Darum nehme ich Texas Instruments als Average Grower an und die Empfehlung von Peter Lynch für einen solchen wäre folgerichtig, kaufen wenn das Unternehmen unter seinen eigenen Durchschnitt bewertet ist.

Levermann Score

Eine Erläuterung zum Levermann-Score ist hier zu finden.



WertPunkte
1Eigenkapitalrendite
2EBIT-Marge
3Eigenkapitalquote
4Kurs-Gewinn-Verhältnis
5Kurs-Gewinn-Verhältnis (5Jahre)
6Analystenmeinung
7Reaktion auf die Quartalszahlen
(SPX)
8Gewinnrevision
9Kursverlauf der letzten 6 Monate
10Kursverlauf der letzten 12 Monate
11Trendumkehr
12Reversaleffekt
13Erwartetes Gewinnwachstum

Gesamt

Piotroski F-Score

Ein Artikel zum Piotroski F-Score ist hier auf diyinvestor.de zu finden.

WertPunkt
1Positiver NettoertragJa1
2Positiver operativer CashflowJa1
3Gesamtkapitalrendite höher als im VorjahrJa1
4operativer Cashflow höher als NettogewinnJa1
5Niedrigerer Verschuldungsgrad als im VorjahrNein0
6Current Ratio höher als im VorjahrJa1
7Weniger oder gleich viele umlaufende Aktien
als im Vorjahr
Ja1
8Bruttomarge höher als im VorjahrJa1
9Kapitalumschlag höher als im VorjahrNein0
Gesamt7 von 9

Berichte und Präsentationen

Rating: 5.00/5. From 2 votes.
Please wait...

You may also like

Leave a Comment