fbpx
Home Aktienanalysen Stryker Corp. – Aktienanalyse

Stryker Corp. – Aktienanalyse

by Peter Merkle

Viel Spaß beim lesen der Stryker Aktienanalyse

Gliederung

Video Youtube
  • 1. Übersicht
  • 1.1 Unternehmen und Geschäftsmodell
  • 1.2 News
  • 1.3 Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe
  • 1.4 Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite)
  • 1.5 Segmente und Umsatzverteilung
  • 1.6 Wichtige Kennzahlen
  • 1.7 Aussichten
  • 1.8 Einteilung nach Peter Lynch
  • 1.9 Levermann-Score
  • 1.10 Piotroski F-Score
  • 2. Detailanalyse
  • 2.1 SWOT-Analyse
  • 2.2 Bewertungsverfahren
  • 2.2.1 Bewertung der Managementleistung
  • 2.2.2 Gewinnrenditandiskontierung
  • 2.2.3 Gewinnrenditendiskontierung
  • 2.2.4 Cashflowdiskontierung (Brutto- und Nettoverfahren)
  • 2.2.5 Summe-der-Teile-Analyse
  • 2.3 Zusammenfassung und Fazit

1. Übersicht

1.1 Unternehmen und Geschäftsmodell

Die Stryker Corporation ist ein aus den USA stammendes Unternehmen, das in der Medizintechnik aktiv ist. Die Firma stellt orthopädische und chirurgische Implantate her, sowie Instrumente und Produkte, die für den Transport von Patienten benötigt werden. Dazu kommen noch Produkte der Neurotechnologie sowie Dienstleistungsangebote. Der Hauptsitz von Stryker Corp. befindet sich in amerikanischen Kalamazoo im Bundesstaat Michigan, es existieren aber global Tochterunternehmen und Niederlassungen in 52 Ländern, wie zum Beispiel die Stryker GmbH in Duisburg, wo sich die deutsche Zentrale befindet. Weitere Niederlassungen sind der Produktionsstandort in Freiburg im Breisgau, Tuttlingen und Schönkirchen bei Kiel, sowie der Schweizer Ableger in Selzach. Heute notiert die Stryker Corp. unter der ISIN US8636671013 an der New York Stock Exchange und ist im S&P 500 Index gelistet. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei ca. 82,6 Mrd. USD.

Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1946 unter dem Namen The Orthopedic Frame Company von Homer Stryker (* 04. November 1894), ein Name der erst 1964 in Stryker Corp. geändert wurde. Der Börsengang erfolge 1979 an der NASDAQ, gefolgt von der Übernahme der Osteonics Corporation, einem Hersteller orthopädischer Implantate, mit der Stryker Crop. sich den Zugang zu diesem Markt sicherte. Die Notierung an der New York Stock Exchange erfolge 1997. 1998 wurde Leibinger, ein deutscher Hersteller von Titanplatten für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie übernommen, gefolgt von der Übernahme der deutschen Berchthold Holding in Tuttlingen, einem Hersteller von Operationsleuchten im Jahr 2014.

Heute gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern medizinischer Technik und wird auch mit dem Spitznamen “US-Knochenschlosser” betitelt. Auf Basis der Gesamtmarktdaten aus dem Jahr 2017, hat Stryker einen Umsatzanteil von 3,2% am Gesamtmarkt für medizinische Geräte. In seinen 3 Haupttätigkeitsfeldern, medizinische und chirurgische Ausrüstung, Orthopädie und Neurotechnologie, bietet Stryker ein breites Sortiment an Produkten an, die sich in 33 Produktkategorien einteilen lassen. Die Unternehmensstrategie fußt auf 4 Säulen:
– Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse
– Innovation
– Globalisierung
– Kosteneffizienz

Stryker Corp. setzt auch einen hohen Fokus auf Firmenübernahmen, um sein Geschäft auszubauen und zu stärken. Das Unternehmen kann damit auf eine große Palette namhafter Produkte und Marken zurückgreifen.

Neben seiner normalen Geschäftstätigkeit, ist das Unternehmen auch in zahlreichen wohltätigen Projekten weltweit engagiert und stellt mit Stolz seine Reputation als guter Arbeitgeber heraus, wie hier im Fortune Magazin herausgestellt wird. Dort zählt Stryker zu den 100 besten Arbeitgebern.

Management:

Der amtierende CEO und Chairman von Stryker, ist Kevin A. Lobo. Er arbeitet sei den Jahr 2011 im Unternehmen und übernahm 2012 die Stelle des Chief Executive Officers, 2014 gefolgt von der Rolle des Vorstandsvorsitzenden von Sryker Corp.

Dazu ist er Vorsitzender des Board of Directors der Advanced Medical Technology Association (AdvaMed) und Mitglied des Board of Directors der Parker Hannifin Corporation, dem weltweit führenden Anbieter von Bewegungs- und Steuerungstechnologien. Er ist außerdem Mitglied des Business Roundtable und des Business Council und Mitglied einiger Community Boards. Sein Lebenslauf ist beeindruckend und umfasst leitende Positionen bei mehreren großen Unternehmen, wie KPMG, Unilever und 8 Jahre Beschäftigung bei Johnson & Johnson.

Während seiner Ausbildung erwarb er seinen Bachelor in Handel an der McGill University und seinen Master of Business Administration an der University of Toronto. Seit seinem Amtsantritt, ist die Performance von Stryker eine 7 Jahre anhaltende Erfolgsgeschichte. Sein Gehalt umfasste 2018 rund 14 Mio. USD. Negativ fällt hier der hohe Anteil an Aktienoptionen auf, der zuletzt rund 4,6 Mio. USD betrug. Positiv sind die 4,9 Mio. USD Anteile in Aktien und die Gehaltserhöhungen, die der Unternehmensperformance entsprechen. Ein Interview auf Fox news ist hier zu finden.

Stryker Corporation (SYK) Kevin Lobo Presents at Morgan Stanley 17th Annual Global Healthcare Conference (Transcript)

https://de.marketscreener.com/STRYKER-CORPORATION-14536/unternehmen/

1.2 News

17.10.2019 Eine Analyse unter Verwendung eines langen Betrachtungszeitraumes, ist hier auf seeking Alpha unter dem Titel “Stryker: A 10-Year, Full-Cycle Analysis” veröffentlicht worden.

04.09.2019 Die Stryker Corporation (NYSE: SYK) hat eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von Mobius Imaging, LLC und GYS Tech, LLC für 500 Mio. USD geschlossen. Ein Artikel im MiBiz ist hier zu finden.

25.07.2019 Die Stryker Corporation hat die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2019 vorgelegt. Basierend auf der Leistung des zweiten Quartals erwartet das Unternehmen für 2019 ein organisches Umsatzwachstum zwischen 7,5% und 8,0%.

30.04.2019 Ein Artikel im Forbes über die Fokussierung auf chirurgische Robotik.

23.04.2019 Der CEO der Stryker Corporation, Kevin Lobo, hat angekündigt, sich weiter nach neuen Möglichkeiten für Akquisitionen umzusehen.

14.03.2019 Stryker vollzieht die Übernahme von OrthoSpace, Ltd. Das Produktportfolio von OrthoSpace bietet eine hoch differenzierte Technologie zur Behandlung von massiven irreparablen Rotatorenmanschettenrissen.

25.02.2019 Übernahme von Arrinex. Mit der Akquisition soll das ENT Segment im Bereich Neurotechnologie ausgebaut werden.

Weitere Nachrichten finden sich auch auf der Presseseite der Investor Relations hier.

1.3 Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe

https://de.marketscreener.com/STRYKER-CORPORATION-14536/unternehmen/
John W. Brown

Hier sind einige große und Namhafte Institutionen und Investoren unter den größten Aktionären zu finden. Was sofort auffällt: Unter den Hauptaktionären ist John W. Brown zu finden, der von 1976 bis 2005 das Unternehmen leitete und unter dem der Börsengang vollzogen wurde. Bis heute wird er als Chairman im Ruhestand geführt. Er selbst hält 5,3% der Aktien, ein Umstand den ich als äußert positiv für das Unternehmen werte. Betrachtet man die letzten Kauf- und Verkaufsaktivitäten, fällt aktuell auf, dass das Verkaufsvolumen das Kaufvolumen übertrifft. Auf Morningstar sind die aktuellen Daten zu finden. 75% aller ausstehenden Aktien werden aktuell von institutionellen Investoren gehalten, weitere 12% von Insidern. Die restlichen 13% befinden sich im Umlauf.

Das Unternehmen schüttet eine regelmäßige Dividende aus, die zuletzt 1,88 USD je Aktie betrug. Die Dividende wird viermal jährlich ausgeschüttet und es werden ca. 21% der Gewinne dafür aufgewendet. Bemerkenswert ist auch die hohe Stabilität der Dividende.

Ein Aktienrückkaufprogramm gibt es aktuell nicht und die Anzahl ausstehender Aktien liegt bei ca. 374,4 Mio.

1.4 Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite)

UnternehmenGesamtkapital
-rendite
EV/EBIT
Stryker Corp.14,4%33,8
Carl Zeiss Meditec AG15,0%42,59
Zimmer Biomet Holdings, Inc.-1,5%-1308,2
Smith & Nephew plc8,6%26,1
Medtronic plc4,9%23,6
Integra Lifesciences Holdings Corp.3,2%44,0
Siemens Healthineers AG7,3%16,0
Boston Scientific Corp.6,4%40,0
Abbott Laboratories, Inc.4,2%39,94

1.5 Segmente und Umsatzverteilung

Stryker berichtet in 3 Segmenten: Medizinische und chirurgische Produkte (44,4%), orthopädische Produkte (36,7%) und Neurotechnologie und Rücken ,explizit Wirbelsäulen (18,9%). Medizinisches und chirurgisches Gerät und Orthopädie sind hier die größeren Segmente und von vergleichbarer Größe.

Der Großteil der Umsätze wird in den USA mit 72,4% erwirtschaftet, gefolgt von Europa, dem mittleren Osten und Afrika mit rund 13,2%, sowie der Asien-Pazifik-Region mit 11,3%. Sonstige Länder nehmen hier die verbliebenen 3,1% ein.

https://de.marketscreener.com/STRYKER-CORPORATION-14536/unternehmen/

Das Fact Sheet von Stryker Corp. gibt hier Aufschluss über Marktanteile und Marktposition des Unternehmens über die interessanten Produktgruppen. So hat die Stryker Corp. in Produktbereichen der Orthopädie die Pläze 2 und 3 in verschiedenen Kategorien inne, im Segment MedSurge durchgehend den 1. Platz, und im Segment Neurotechnologie durchgehend den 2. Platz, mit hohen Marktanteilen.

1.6 Wichtige Kennzahlen

Verschuldungsgrad

GeschäftsjahrEigenkapital-quoteFremdkapital-quote
201843,1%56,9%
201745,0%55,0%
201646,7%53,3%
201552,5%47,5%
201449,7%50,3%
201357,5%42,5%
201265,1%34,9%
201161,9%38,1%
201065,9%34,1%
200972,7%27,3%

Seit 2009 sieht man eine langsame aber stetige Erhöhung der Fremdkapitalquote, auf zuletzt 56,9%. Ausgehend von den im Cashflow Statement ausgewiesenen Zinsen, liegt der Zinssatz bei zuletzt ca. 1,65% und das Unternehmen könnte eine Zinssteigerung um +2% gut verkraften. Die Zinsdeckung ist durch die Gewinne gewährleistet, sie betragen 2018 rund 9,7% der erwirtschafteten Gewinne.

Anmerkung: In der Gewinn- und Verlustrechnung werden keine Zinszahlungen ausgewiesen, aber um hier eine vorsichtige Bewertung zu gewährleisten, habe ich die Zinsen aus dem Cashflow-Statement für die Berechnungen herangezogen.

Anzahl ausstehender Aktien

GeschäftsjahrAusstehende Aktien
in Mio. Stück
Veränderung
2018374,40,0%
2017374,4-0,2%
2016375,0+0,5%
2015373,0-1,3%
2014378,00,0%
2013378,0-0,5%
2012380,0-0,3%
2011381,0-2,6%
2010391,0-1,7%
2009397,9+0,4%
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/shares-outstanding

Operative Marge

GeschäftsjahrUmsäte
in Mio. USD
EBIT
in Mio. USD
operative
Marge
201813.6012.56018,8%
201712.4442.47019,9%
201611.3252.33320,6%
20159.9462.15721,7%
20149.6752.00720,7%
20139.0211.25613,9%
20128.6571.74120,1%
20118.3071.68620,3%
20107.3201.75123,9%
20096.7231.59423,7%
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/operating-margin
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/net-profit-margin

Die Entwicklung der Margen ist stabil und zeigt in den letzten 10 Jahren eine angenehme Stabilität mit wenig Volatilität.

Free Cashflows

GeschäftsjahrFree Cashflows
in Mio. USD
Veränderung
in %
20182.038+112,1%
2017961-32,6%
20161.425+100,4%
2015711-54,1%
20141.549-8,4%
20131.691+16,9%
20121.447+19,8%
20111.208-11,5%
20101.365+2,6%
20091.330+30,3%

Trotz immer wieder auftretender Rückschläge bei der Entwicklung der freien Kapitalflüsse, ist ein Trend erkennbar, der zu höheren Ergebnissen führt.

Buchwert

GeschäftsjahrBuchwert
in Mio. USD
Veränderung
in %
201811.730+17,5%
20179.980+4,5%
20169.550+12,2%
20158.511-1,0%
20148.595-5,0%
20139.047+5,2%
20128.597+11,9%
20117.683+7,1%
20107.174+8,8%
20096.595+22,0%
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/total-share-holder-equity
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/total-assets

Das Eigenkapital und das Gesamtkapital zeigt eine solide steigende Tendenz mit nur geringfügigen Korrekturen im Lauf der Jahre.

Dividenden und Kurs-Gewinn-Verhältnis

Geschäftsjahr Dividenden
in USD/Aktie
Earnings
per Share
KGV
20181,889,4916,78
20171,752,7257,78
20161,574,3927,54
20151,423,8624,59
20141,261,3670,11
20131,102,6628,57
20120,903,4216,17
20110,753,53
20100,633,25
20090,252,78
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/dividend-yield-history
https://www.macrotrends.net/stocks/charts/SYK/stryker/pe-ratio

Die Dividendenausschüttungen zeigen eine stabile Entwicklung hin zu immer höheren Auszahlungen an die Aktionäre. In den letzten 20 Jahren, konnten die Dividenden aus den Gewinnen bezahlt werden, ohne dabei auf Fremdkapital zurückgreifen zu müssen. Das mittlere Kurs-Gewinn-Verhältnis von Stryker Corp. lag für die letzten 10 Jahre bei ca. 27,13.

1.7 Aussichten

Unternehmensspezifisch:

Stryker Corp. erwartet für das Geschäftsjahr 2019 ein organisches Umsatzwachstum im Bereich von 7,5% bis 8,0% und einen bereinigten Nettogewinn je Aktie im Bereich von 8,15 bis 8,25 USD. Für das dritte Quartal erwartet das Unternehmen einen bereinigten Nettogewinn je Aktie zwischen 1,87 USD und 1,92 USD. Diese Schätzungen wurden in den Quartalszahlen für das 2. Quartal 2019 veröffentlicht.

Für die kommenden 3 Jahre bis 2021, wird für das Unternehmen eine weitere gute Entwicklung prognostiziert, mit steigenden Umsätzen und Gewinnen, sowie stabilen Margen. Die Seite finanzen.net sieht hier die gleiche Entwicklung und stellt eine entsprechende Prognose aus.

https://de.marketscreener.com/STRYKER-CORPORATION-14536/fundamentals/

Für die finanzielle Stabilität sehen die Prognosen ebenfalls solide aus und weisen auf eine gesunden Geschäftsentwicklung hin.

Gesamtmarkt:

Die US-amerikanischen Medizinprodukte wurden im Ausblick von Moody’s für das Jahr 2019 für das globale Gesundheitswesen aufgrund innovativer neuer Produkte und steigender Marktnachfrage als positiv eingestuft. Laut der Veröffentlichung auf S&P Global Market Intelligence, erwartet die Ratingagentur für Medizinprodukte dank neuer Produkterweiterungen und gestiegener Nachfrage einen Zuwachs 4,5% bis 5,5% der Branchengewinne. Die jüngsten Akquisitionen sollen weiterhin dem US-amerikanischen Sektor zugute kommen. Die Prognose ist hier nachzulesen.

Weitere Marktprognosen finden sich hier auf marketsandmarkets.com, zusammen mit weiteren Unternehmen die in den gleichen Geschäftsfeldern aktiv sind. Für die Segmente in denen Stryker Corp. aktiv ist, werden folgende Angaben gemacht:

SegmentPrognose
Assistive Robotikbis 2024 Zuwachs von 11,2 Mrd. USD,
CAGR von 22,3%
Endoskopiegeräte25,6 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 35,2 Mrd. USD
im Jahr 2024, CAGR 6,6%
Temperatur
-management
2,6 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 3,0 Mrd. USD
im Jahr 2024, CAGR 3,2%
Aspirations- und
Biopsienadeln
bis 2024 1.272 Mio. USD, CAGR 7,3%
Sportmedizin 6,6 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 9,1 Mrd. USD
im Jahr 2024, CAGR 6,5%
regenerative Medizin13,3 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 38,7 Mrd. USD
bis 2024, CAGR 23,8%).
Operationsroboter 3,9 Mrd. USD im Jahr 2018 auf 6,5 Mrd. USD
im Jahr 2023, CAGR 10,4%
Nervenreparatur und
-regeneration
10,59 Milliarden USD nach 5,13 Milliarden USD
im Jahr 2016 , CAGR 12,9%.

Hier wurde ein Ausschnitt gewählt, das Marktdatenarchiv umfasst weitere Segmente und Marktprognosen, die hier nicht alle erwähnt wurden. Für den breiten Markt der medizinischen Technologie, wird aber ein solides Wachstum in allen Bereichen unterstellt und prognostiziert.

Das englische Marktforschungsunternehmen Evaluate MedTech prognostizierte im Herbst 2018 einen durchschnittlichen Anstieg des weltweiten Medizintechnik-Marktes um 5,6% von 405 Mrd. USD im Jahre 2017 auf 595 Mrd. USD im Jahre 2024. Das Wachstum ist je nach Produktart aber unterschiedlich. Produkte für die Neurologie werden mit plus 9,1% am stärksten wachsen. Auch Diabetes-Produkte liegen mit plus 7,8% sehr gut im Rennen. Unterdurchschnittlich werden sich dagegen die diagnostische Bildgebung und Orthopädie-Produkte mit jeweils plus 3,7% entwickeln, laut Prognose.

Der Brachnenverband BVMed sieht den Markt für Medizintechnik weiterhin als Wachstumsmarkt und hat hierfür 3 Begründungen formuliert:
Der medizinisch-technische Fortschritt
Die demografische Entwicklung
Der erweiterte Gesundheitsbegriff in Richtung mehr Lebensqualität Laut Prognosen soll der Markt bis zum Jahr 2024 ein jährliches Wachstum von 6% erreichen.

Die Seite TheCoinGossip sieht außerdem einen starken Trend im Bereich computerunterstützter chirurgische Systeme (CAS).

https://ourworldindata.org/grapher/healthcare-access-and-quality-index

1.8 Einteilung nach Peter Lynch

Das Unternehmen konnte ein kontinuierliches starkes Wachstum vorweisen und dazu stabile Margen. Nach Peter Lynch ist Stryker Corp. ein Fast Grower. Die Handlungsempfehlung wäre Kaufen und Halten!


1.9 Levermann Score



WertPunkte
1Eigenkapitalrendite32,5%+1
2EBIT-Marge18,0%+1
3Eigenkapitalquote43,1%+1
4Kurs-Gewinn-Verhältnis23,3-1
5Kurs-Gewinn-Verhältnis (5Jahre)37,9-1
6AnalystenmeinungHold (1,8)0
7Reaktion auf die Quartalszahlen
(SPX)
-0,3%0
8GewinnrevisionKeine0
9Kursverlauf der letzten 6 Monate+17,3%+1
10Kursverlauf der letzten 12 Monate+33,1%+1
11TrendumkehrNein0
12ReversaleffektKeiner0
13Erwartetes Gewinnwachstum-12,36%-1

Large-Cap. <= 2 = VerkaufenGesamt+2

1.10 Piotroski F-Score

WertPunkt
1Positiver NettoertragJa1
2Positiver operativer CashflowJa1
3Gesamtkapitalrendite höher als im VorjahrJa1
4operativer Cashflow höher als NettogewinnNein0
5Niedrigerer Verschuldungsgrad als im VorjahrNein0
6Current Ratio höher als im VorjahrNein0
7Weniger oder gleich viele umlaufende Aktien
als im Vorjahr
Ja1
8Bruttomarge höher als im VorjahrNein0
9Kapitalumschlag höher als im VorjahrNein0
Gesamt4

2. Detailanalyse

2.1 SWOT – Analyse

Stärken:

  • Die Stryker Corp. ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Medizintechnik. Seine lange Historie, die Unternehmensgröße und sein großes Portfolio an starken Marken in diesem Segment, geben ihm einen starken Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten. Verstärkt noch durch die lange Dauer, die diese Marken bereits am Markt sind. Dieser Wettbewerbsvorteil wird durch eine Vielzahl an Patenten im Firmenbesitz ergänzt.
  • Es bestehen außerdem im Medizinbereich allgemein höhere Markteintrittsbarrieren, durch technische Anforderungen und durch die Überwachung, beispielsweise durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA).
  • Stryker verfügt über eine große Anzahl von Filialen in vielen Ländern. Unterstützt wird dies durch ein starkes Vertriebsnetz, das sicherstellt, dass seine Produkte einer großen Anzahl von Kunden rechtzeitig und problemlos zur Verfügung stehen.
  • Das Unternehmen hat auch sehr starke Bilanzen und ist mit vergleichsweise hohen Margen sehr gut gegen seine Konkurrenten aufgestellt. Die Bilanz weist auch hohe einbehaltene Gewinne aus, die das Unternehmen wieder in neue Geschäfte, Produkte oder Übernahmen investieren kann.
  • Stryker ist sehr aktiv im Bereich Firmenübernahmen und hat dabei eine sehr erfolgreiche Geschichte vorzuweisen. Dazu kommt ein sehr großer Erfolg beim Eintritt in neue Märkte. Stryker konnte mit den in der Vergangenheit für verschiedene Projekte getätigten Investitionen erfolgreich eine positive Rendite erzielen.
  • Die Firma gilt als einer der besten Arbeitgeber, laut Fortune Magazine. Entsprechend verfügt Stryker Corp. über eine hoch motivierte Arbeiterschaft und hat beim Werben um kompetentes Fachpersonal einen möglicherweise entscheidenden Vorteil. Dieser Status als guter Arbeitgeber, ist sogar bereits ein Teil der Unternehmenskultur geworden.
  • Außerdem pflegt Stryker eine Reihe wertvoller strategischer Partnerschaften mit Verbänden der Branche und medizinischen Dienstleistern und Krankenhäusern.
  • Stryker Corp. hat eine hohe Innovationskraft, schafft es aber trotzdem, seine Kosten für Forschung und Entwicklung relativ zu seinen Bruttoumsätzen niedrig zu halten.

Schwächen:

  • Die Stryker Corp. hat hohen tägliche Inventarbestände (Days Inventory), was bedeutet, dass das Unternehmen hohe unnötige Geschäftskosten hat. Aktuell liegen die Days Inventries bei rund 220 Tagen.
  • Das aktuelle Current Ratio, dass aussagt ob das Unternehmen in der Lage ist, seinen kurzfristigen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, liegt unter dem Branchendurchschnitt. Es ist ein Maß für mögliche Liquiditätsprobleme.
  • Obwohl die Cashflows im historischen Vergleich tendenziell steigen, gibt es immer wieder Jahre mit stark rückläufigen freien Cashflows. In ungünstigen Fällen könnte das zu einer nötigen Schuldenaufnahme führen.
  • Es kam in der Vergangenheit zu Rückrufaktionen wegen mangelhafter Qualität oder schädlichen Nebenwirkungen von Stryker Produkten. Wie beispielsweise beim Neptune Waste Management System. Solche Ereignisse sorgen allerdings für eine starke Rufschädigung des Unternehmens.
  • Auch wenn das Unternehmen eine lange Geschichte erfolgreicher Unternehmensakquisitionen vorzuweisen hat, Strykers gegenwärtige Struktur und Kultur haben zum Scheitern verschiedener Fusionen geführt, die auf vertikale Integration abzielen.

Chancen:

  • Stryker Corp. hat die Möglichkeit, sich die immer breitere Verbreitung des Internets und sozialer Medien zunutze zu machen, um seine Präsenz und Marktdurchdringung zu erhöhen. Auch die Nutzung der Möglichkeiten des Onlinehandels, können für Stryker neue Möglichkeiten schaffen. Plattformen wie YouTube, Facebook und andere, bieten mitunter große Werbeflächen für das Unternehmen selbst und für seine Produkte.
  • Neue Produktinnovationen aus eigener Entwicklung oder durch Firmenübernahmen könnten für das Unternehmen neue Umsätze generieren.
  • Die technische Weiterentwicklung und tiefere Automatisierung kann für Stryker auch die Möglichkeit eröffnen, sein Geschäft effizienter zu betreiben und seine Kosten zu senken.
  • Die weitere Entwicklung der Schwellenländer und eine konstant steigende Nachfrage nach besserer medizinischer Ausrüstung, sind ein enormes Potential aus dem das Unternehmen schöpfen kann. Mit seiner globalen Präsenz, ist die Stryker Corp. hier sehr gut aufgestellt.
  • Wie aus der Betrachtung der Marktprognosen hervorgeht, soll sich weltweit der Markt für Medizintechnik weiter positiv entwickeln. Mit seinen bereits beachtlichen Marktanteilen in verschiedenen Segmenten, hat Stryker auch so die besten Chancen, von der weiteren Entwicklung der Gesamtmärkte bestens zu profitieren. Die Entwicklung einer wachsenden Weltbevölkerung mit Bedarf an medizinischer Ausrüstung, kommt dieser Prognose entgegen.
  • Die Stryker Corp. könnte ebenso vom Wegfall weiterer Zollschranken und anderer Handelsbarrieren profitieren. Im Zuge der weiteren Globalisierung der Wirtschaft, hat das Unternehmen hier eine Chance sein Geschäft effizienter zu betreiben. Eine Lockerung der Regulatorien könnte hier ähnliche Effekte haben.

Risiken:

  • Neben den allgemeinen Markt- und Währungsrisiken bestehen hier folgende weitere Risiken die zu beachten sind.
  • Technologische Entwicklungen und Innovationen der Wettbewerber, könnten Stryker Marktanteile kosten und die Umsätze reduzieren. Das gleiche könnte bei schwerwiegenden Qualitätsmängeln und negativer Berichterstattung im Zuge dieser passieren.
  • Die Verhandlungsmacht der Lieferanten hat im Laufe der Jahre mit der Abnahme der Anzahl der Lieferanten zugenommen. Dies bedeutet, dass die Kosten für Vorleistungen für Stryker steigen könnten, sollte sich die Verhandlungsmacht der Zulieferer weiter verbessern.
  • Es gab zahlreiche Anbieter, die in den Markt eingetreten sind und Marktanteile gewinnen, indem sie die Marktanteile bestehender Unternehmen gewinnen. Dies ist eine Bedrohung für Stryker, da es seine Kunden an diese neuen Marktteilnehmer verlieren kann.
  • Das könnte auch dazu führen, dass sich der Wettbewerb verschärfen kann und die Margen des Unternehmens dadurch unter Druck geraten.
  • Weitere Risiken bestehen durch politische Unsicherheiten bei globalem Aktionsradius, schwankenden Zinssätzen für Fremdkapital, Veränderungen in den Regulierungen und die Bedrohung durch Ersatzprodukte.
  • Ein weiteres Risiko liegt in der Forschung des Unternehmens. Es werden Mittel aufgewendet, allerdings liegt es in der Natur der Forschung und Entwicklung, dass Erfolg nicht garantiert ist.

2.2 Bewertungsverfahren

2.2.1 Bewertung der Arbeit des Managements

Um hier eine möglichst fundierte Aussage zu treffen, betrachte ich mehrere Kennzahlen, anhand derer ich eine Einschätzung über die Leistung der Geschäftsleitung treffen will. Ich gebe die Kennzahlen für den Prognosezeitraum zwar mit an, diese fließen aber nicht in die Berechnung mit ein.

Erläuterung: Bei allen Kapitalrenditen, nehme ich Werte von > 15% im Durchschnitt, als 100% an. Für die Tilgungsdauer des Fremdkapitals, nehme ich alle Wert von < 1 Jahr als 100%

Das Management kommt auf eine Gesamtleistung von 63% für seine im langfristigen Durchschnitt sehr guten Returns. Abstriche müssen hier aber bei der theoretischen Tilgungsdauer der langfristigen Verbindlichkeiten sowie der gesamten Verbindlichkeiten gemacht werden. Unter Verwendung der gesamten Nachsteuergewinne, wäre hier eine Tilgung innerhalb von 3 bzw. 4,4 Jahren möglich. Hier wären allerdings noch die liquiden Mittel zu berücksichtigen sowie einbehaltene Gewinne, die diesen langen Zeitraum der Tilgung korrigieren würden. Unter Berücksichtigung alle qualitativen Faktoren, würde ich hier von einem guten Management ausgehen.

2.2.2 Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis

Stryker Corp. notiert aktuell zu einem KGV von ca. 23,3 und das mittlere KGV der letzten 10 Jahre lag bei ca. 22,9. Das Unternehmen ist damit nahe des Mittelwertes und in einem Bereich, in dem das faire KGV-Verfahren sinnvoll angewendet werden kann. Es müssen mehrere Schätzungen vorgenommen werden, für die ich möglichst konservative Schätzungen annehme. Das Verfahren basiert darauf, dass auf ein Sockel-KGV, dem mindesten Vielfachen der Gewinne, zu dem ein Unternehmen bewertet sein sollte, Aufschläge berechnet und addiert werden, die sich nach bestimmten Fundamentaldaten des Unternehmens richten.

Da das Unternehmen eine konstant gute Performance aufzuweisen hat und auch solide Bilanzen und Geschäftsentwicklungen zeigt, habe ich hier ein relativ hohes Sockel KGV von 9 unterstellt, mit dem das Unternehmen mindestens bewertet sein sollte. Das 10 Jahres Minimum des KGV lag bei rund 11,0 und somit sogar über meiner Annahme für ein Sockel KGV. Man könnte hier auch ambitionierter ein Sockel KGV von 11 unterstellt werden.

Die Eigenkapitalquote ist zuletzt kontinuierlich gesungen und liegt aktuell bei 43,1%. Ansonsten ist die finanzielle Stabilität ausreichend, aber nicht bemerkenswert gut. Der KGV-Aufschlag berechnet sich hier auf +0,90 zum Sockel.

Für die Marktposition habe ich hier Porterpunkte von 15 angenommen, obwohl die Nettomarge eine höhere Bewertung der Marktposition zulassen würde. Der Gesamtaufschlag für Marktposition und Rentabilität auf das Sockel-KGV beläuft sich auf +4,5.

Für seine Individuellen Faktoren, habe ich Stryker insgesamt einen Aufschlag von +4 auf den Sockel zugestanden.

Ergebnis: Das faire KGV liegt für die Stryker Corp. aktuell bei einem Wert von 21,58. Bezogen auf die zuletzt ausgewiesenen Gewinne des Geschäftsjahres 2018, errechnet sich hier ein theoretischer fairer Wert von 204,77 USD je Aktie. Wenn ich die prognostizierten Gewinne für das Jahr 2019 für die Berechnung verwende, komme ich auf einen möglichen fairen Wert von 179,47 USD je Aktie, da mit sinkenden Gewinnen gerechnet wird.

2.2.3 Gewinnrenditendiskontierung

Mit diesem Verfahren, betrachtet man eine Aktie wie eine Anleihe, mit einem variablen Zinssatz. Hier stellt der Gewinn je Aktie (EPS) den Zinskupons auf den Aktienkurs dar. Dabei kann man das Vorsteuerergebnis verwenden, sowie das Nachsteuerergebnis. Ich unterstelle in diesem Verfahren den EPS ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, berechne die Rendite am prognostizierten Zeitpunkt auf den aktuellen Aktienkurs und zinse diese Rendite mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab. Mittels des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, berechne ich einen theoretischen fairen Wert je Aktie. Ich beziehe mich im Folgenden auf das Nachsteuerergebnis.

Ich habe die Berechnungen unter folgenden Annahmen durchgeführt: Ich rechne damit, dass die Gewinne je Aktie über die nächsten 10 Jahre mit durchschnittlich 10,0% p.a. wachsen werden. Standardmäßig rechne ich mit einem Diskontierungsfaktor von 12,0% und für die Berechnung habe ich mich am aktuellen KGV orientiert, da es nahe dem historischen Mittelwert liegt.

Ergebnis: Der theoretische faire Wert für die von mir getroffenen Annahmen liegt bei 178,95 USD je Aktie.

2.2.4 Cashflowdiskontierung (Brutto- und Nettoverfahren)

Bei diesem auf Cashflows basierenden Verfahren, habe ich einmal das Buttoverfahren (Free Cashflow to Firm) und das Nettoverfahren (Free Cashflow to Equity) angewendet, um einen Zielbereich für einen möglichen fairen Wert zu bestimmen. Als mögliche Wachstumsraten, habe ich auch hier wieder versucht möglichst konservative Schätzungen anzunehmen, die ich unter Betrachtung der vorhandenen Prognosen von Analysten angesetzt habe.

Bruttoverfahren FCFF:

Nettoverfahren (FCFE):

Wie üblich, habe ich versucht möglichst konservative Annahmen über die künftige Geschäftsentwicklung zu treffen und habe mit einem standardmäßigen Abzinsungsfaktor von 12,0% gerechnet, den ich für den Terminal Value mit 10,0% veranschlagt habe.

Ergebnis: Ich berechne für die von mir unterstellte Entwicklung einen theoretischen faire Werte je Aktie von 188,22 USD im Bruttoverfahren und 215,70 USD im Nettoverfahren.

2.2.5 Summe-der-Teile Analyse (SOTP)

Die Summe-der-Teile-Analyse macht am ehesten bei Mischkonzernen und Konglomeraten Sinn, die klar voneinander getrennte Geschäftsbereiche vorweisen. Die Stryker Corp. hat zwar keine explizit voneinander getrennten Segmente, da sich hier alle Segmente im gleichen Bereich, der Medizintechnik bewegen, aber aus Interesse habe ich diese Analysemethode zur Diversifizierung und tieferen Betrachtung herangezogen. Das Bewertungsverfahren basiert auf der separaten Bewertung und anschließenden Aufsummierung der Segmente.

Im Rahmen der SOTP Bewertung wird jedes Segment mithilfe von für das jeweilige Segment passenden Bewertungsverfahren bewertet. Diese Verfahren können entweder auf Basis der aktuellen Marktbewertung (Trading Multiples), kürzlicher Transaktionen (Transaction Multiples) oder auch eines intrinsischen Ansatzes (z.B. Earnings Power Value oder DCF) ermittelt werden. Über die Annahmen wird der Enterprise Value (EV) je Segment sowie für das Gesamtunternehmen ermittelt und anschließend die Nettoverschuldung (Schulden – Cash und Beteiligungen) vom EV ab, um den Wert des Eigenkapitals zu ermitteln. Daraus lässt sich der Wert je Aktie ermitteln, nachdem noch gegebenenfalls Korrekturen vorgenommen wurden.

Da ich keine Angaben über die Anteile der einzelnen Segmente am operativen Ergebnis zur Verfügung habe, muss ich eine Bewertung über die Umsätze vornehmen.

Für die drei Segmente in denen die Stryker Corp. berichtet, habe ich nach möglichen Vergleichsunternehmen gesucht, die für das jeweilige Segment repräsentativ sein könnten und habe für diese das Verhältnis EV zu Umsätzen herangezogen, um über eine Mittelwertbildung ein Multiple je Segment zu berechnen.

Ergebnis: Nach dem Abzug der Nettoschulden, habe ich für die Stryker Corp. einen theoretischen fairen Gesamtwert von 102,62 USD je Aktie errechnet. Da die Segmente aber nicht eindeutig voneinander abgegrenzt sind, sprich sie sich nicht über mehrere Branchen erstrecken, sehe ich das Ergebnis als nicht zuverlässig genug an, um berücksichtigt zu werden. Die Diversifizierung über mehrere Branchen ist auch darum wichtig, weil ich die Multiples über Vergleichsunternehmen bestimme, die hier alle in einem vergleichbaren Markt operieren.

2.3 Zusammenfassung und Fazit

Die Stryker Corporation ist ein sehr interessantes Unternehmen, das in einem starken Wachstumsmarkt mit großer Bedeutung operiert und hier eine starke Marktposition aufgebaut hat. Die globale Reichweite des Unternehmens und sein großes Portfolio an starken Markennamen und guten Produkten, geben ihm in Verbindung mit seiner Größe einen Wettbewerbsvorteil, der von Konkurrenten nur schwer angreifbar ist. Das Unternehmen zeigt auch einen langen und stabilen Aufwärtstrend, mit wachsenden Umsätzen und Erträgen sowie stabilen Margen und steigenden Dividendenausschüttungen. Ausgehend von den Analystenschätzungen zu Stryker, den Prognosen aus dem Unternehmen selbst und der Betrachtung des Gesamtmarktes, für den in den kommenden Jahren weiter starke Zuwächse erwartet werden, gehe ich von einem sich weiter sehr gut entwickelnden Unternehmen aus, das für die kommenden Jahre und darüber hinaus eine große Chance hat ein hohes Potential zu entwickeln. Ich Schätze die Lage so ein, dass hier die Chancen die Risiken kompensieren und die Stärken die Schwächen überwiegen.

Auf Basis der von mir angewendeten Bewertungsverfahren, gehe ich für Stryker Corp. von einem möglichen fairen Wert zwischen 180,00 und 220,00 USD je Aktie aus, ohne eine weitere Sicherheitsmarge zu veranschlagen. Konservative Herangehensweisen würden hier allerdings eine Sicherheitsmarge von ca. 25% berücksichtigen. Das Ergebnis der Summe-der-Teile-Analyse berücksichtige ich dabei nicht. Wegen der relativ niedrigen Dividendenrendite, habe ich hier auf eine Bewertung mittels Dividendendiskontierung verzichtet, obwohl die Dividenden in den letzten 3 Jahren mit durchschnittlich 10,9% p.a. gewachsen sind. Die Seite finanzen.net, sieht in ihrer Fundamentalbewertung des Unternehmens allerdings bereits ein Premium von ca. 14,8% relativ zu den Wachstumserwartungen.

Fazit:

Ich finde das Unternehmen und den Sektor in dem es wirtschaftet hoch interessant und für einen der Zukunftsbereiche, in denen ich nach guten Unternehmen suchen würde. Die Nachfrage nach medizinischem Gerät wird nicht weniger und die demografischen Entwicklungen spielen dem Unternehmen hier in die Hände. Außerdem bin ich der Auffassung, dass Stryker hervorragend für die Zukunft aufgestellt ist, um einer der großen Profiteure in dieser Branche zu werden.

Ich hoffe diese Analyse war interessant und aufschlussreich.

Peter Merkle

Weitere Analysen finden Sie hier.

Willst du die Präsentation als PDF herunterladen? (Passwort findest du im Video) Klick hier

https://beta.simplywall.st/stocks/us/healthcare/nyse-syk/stryker

Für die Bereiche Medizin und Gesundheit, konnte ich auf der Seite Visual Capitalist noch 4 interessante Bildberichte finden, die vor allem die Entwicklung der Modernen Medizin auf sehr schöne Art und Weise illustrieren.

Besucher:130 views

You may also like

Leave a Comment

„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“ Ich stimme zu