Home Aktienanalysen Medtronic plc – Aktienanalyse

Medtronic plc – Aktienanalyse

by Peter Merkle

Detailanalyse

Bei einigen Bewertungsverfahren, werde ich Annahmen und Prognosen über zukünftige Entwicklungen des Unternehmens machen müssen. Immer wenn ich Schätzungen machen muss, werde ich versuchen diese unter möglichst konservativen Annahmen zu machen, um keinen zu optimistischen Standpunkt einzunehmen.

SWOT – Analyse

SWOT - Analyse

Stärken:

  • Medtronic hat gute und solide Umsätze zu verzeichnen und kann auf ein breites Produktportfolio zurückgreifen. Dazu kommt die solide Wachstumsstrategie der Firma. Vor allem die enormen Cashflows sprechen für die starke Position des Unternehmens. So sind sowohl operative, als auch freie Cashflows besonders stabil.
  • Ein wesentlicher Vorteil von Medtronic ist der in vielen Jahren aufgebaute Ruf der Firma. Medtronic und die damit assoziierten Produkte, genießen ein hohes Vertrauen bei den Kunden und sind global bekannt.
  • Was zu einem weiteren starken Punkt führt, der gut ausgebauten globalen Präsenz des Unternehmens in über 150 Ländern.
  • Das Unternehmen kann außerdem auf eine enorme Innovationskraft und kreatives Potential zurückgreifen.
  • Als großes und bekanntes Unternehmen in seiner Branche, ist Medtronic außerdem einer der ersten Anlaufpunkte für gut ausgebildeten Nachwuchs, der seine Karriere im Unternehmen starten will. Somit kann Medtronic auf guten Nachwuchs zurückgreifen.
  • Medtronic operiert in einem stark wachsenden Markt und kann hier auf relativ hohe Einstiegshürden bauen, die die Konkurrenz für das Unternehmen begrenzt. Außerdem verfügt die Firma über sehr solide Zuliefererketten.

Schwächen:

  • Der Hauptteil des Geschäfts wird in den USA bewerkstelligt und hier liegt ein markanter Schwachpunkt. Über die Hälfte des Umsatzes wird in den USA generiert, was zu einem Klumpenrisiko führt und eine Schwäche darstellt.
  • Zuletzt gerieten die Margen des Unternehmens unter Druck. Eine Schwäche des Unternehmens ist die mangelnde Stabilität in der operativen Performance.
  • Im Vergleich mit anderen Unternehmen der Branche, sind die Margen relativ gering, die Medtronic für sich vereinnahmen kann.

Chancen:

  • Die hohe Innovationskraft von Medtronic liefert der Firma die Möglichkeit, schnell von neuen Trends profitieren zu können und Entwicklungen bestmöglich zu verwenden.
  • Als Anbieter von medizinisch technischen Geräten für vor allem ältere Menschen, profitiert Medtronic stark von der demografischen Entwicklung der Bevölkerung und einem allgemein steigenden Lebensalter.
  • Der Markt für Diabetes ist hier ebenfalls hoch interessant für das Unternehmen, da dieser schnell wächst.
  • Durch weitere strategische Übernahmen kann sich Medtronic weiter diversifizieren oder Marktanteile in seinen angestammten Märkten erobern. Hier bietet sich auch die Gelegenheit, die eigene Forschungskapazität auszubauen, zu verbessern und optimal auszunutzen.

Risiken:

  • Neben den allgemeinen Markt- und Währungsrisiken, sind vor allem die strikten Regularien für den medizinischen Bereich ein Risiko für das Unternehmen. Sollten neue Entwicklungen nicht zugelassen werden, entsteht auf dieser Seite das Risiko, dass das Unternehmen auf seinen Entwicklungskosten sitzen bleibt.
  • In der Vergangenheit war das Unternehmen Klagen wegen Patentrechtsverletzungen ausgesetzt. Das ist ein weiteres Risiko für die Firma. Außerdem können Rückrufaktionen zu Geschäftsschäden führen, ebenso zu einem Verlust an Reputation.
  • Ebenfalls sind Ermittlungen von Regierungsseite gegen das Unternehmen ein Risiko mit dem gerechnet werden muss.
  • Auch wenn die Eintrittshürden hoch sind, besteht eine rege Konkurrenz auf dem Markt, der sich das Unternehmen stellen muss.
  • Veränderungen in den Handelsgesetzten und den bilateralen Beziehungen, insbesondere mit Blick auf den Austritt Großbritanniens aus der EU, stellen ein nicht zu unterschätzendes Risiko für ein global agierendes Unternehmen dar.

Bewertungsverfahren

Für die Bewertung greife ich in diesem Abschnitt auf verschiedene Verfahren zurück, die mir für das Unternehmen als sinnvoll und aussagekräftig erscheinen. Da eine Bewertung zukünftiger Entwicklungen hier eine wesentliche Rolle spielt, werde ich bei Prognosen, Schätzungen und Annahmen versuchen, wie bereits gesagt, eine möglichst konservative Sichtweise einzunehmen. Dabei muss aber immer berücksichtigt werden, dass ich hier keine explizite Annahme aufstelle, wie sich das Unternehmen nach meiner Ansicht über einen bestimmten Zeitraum in der Zukunft entwickeln wird. Vielmehr versuche ich, auch bedingt durch eher konservative Schätzungen, Szenarien für eine mögliche Entwicklung zu entwerfen, was das Unternehmen theoretisch wert sein könnte, sollte ein bestimmtes Szenario eintreten.

Außerdem lassen sich mit verschiedenen Modellen auch Aussagen darüber treffen, welche Entwicklungen theoretisch eintreten müssten, damit das Unternehmen einen fairen Wert nahe dem aktuellen Kurswert erhalten würde. Inwiefern diese Entwicklungen dann wahrscheinlich und möglich sind, bleibt der Einschätzung jedes Einzelnen überlassen.

Bewertung der Arbeit des Managements

Bewertung der Arbeit des Managements

Um hier eine möglichst fundierte Aussage zu treffen, betrachte ich mehrere Kennzahlen, anhand derer ich eine Einschätzung über die Leistung der Geschäftsleitung treffen will. Ich gebe die Kennzahlen für den Prognose-Zeitraum zwar mit an, diese fließen aber nicht in die Berechnung mit ein. Die Schwäche bei dieser Methode der Managementbewertung liegt in der doppelten Wertung von Unternehmenskennzahlen. Die Finanzkennzahlen des Unternehmens fließen in die Bewertung der Aktie mit ein, daher ergibt sich ein grundlegendes Problem, ein gutes Management anhand derselben Zahlen abzuleiten und das Ergebnis bei der Bewertung eines Unternehmens nochmals zu berücksichtigen.

Erläuterung: Bei allen Kapitalrenditen, nehme ich Werte von > 15% im Durchschnitt, als 100% an. Für die Tilgungsdauer des Fremdkapitals, nehme ich alle Wert von < 1 Jahr als 100%

Aus den von mir beschriebenen Bewertungsmaßstäben, erreicht das Management von Medtronic eine Leistung von rund 52 Prozent. Vor allem die langen theoretischen Schuldentilgungszeiten ziehen das Ergebnis stark nach unten. Im Bereich Eigenkapitalrendite und des Return on Capital Employed, steht die Firma sehr gut da. Insgesamt kann man also von einem guten Management ausgehen.

Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis

Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis

Dazu ist hier ein interessanter Artikel auf diyinvestor.de zu finden.

Das Verfahren basiert darauf, dass auf ein Sockel-KGV, dem mindesten Vielfachen der Gewinne, zu dem ein Unternehmen bewertet sein sollte, Aufschläge berechnet und addiert werden, die sich nach bestimmten Fundamentaldaten des Unternehmens richten. Für dieses Verfahren muss ich verschiedene Annahmen treffen die sich teils auf Prognosen und Schätzungen stützen. Wo immer ich eine Einschätzung über zukünftige Entwicklungen machen muss, werde ich versuchen eine möglichst konservative Annahme zu treffen.

Ergebnis: Im Ergebnis erhalte ich ein theoretisch faires KGV von rund 20,75 für Medtronic. Daraus ergibt sich ein möglicher fairer Wert von 119,22 USD je Aktie, wenn man die erwarteten Gewinne des Unternehmens für das laufende Geschäftsjahr heranzieht. Eine zusätzliche Sicherheitsmarge habe ich hier nicht berücksichtigt.

Faires Kurs-Buchwert-Verhältnis:

Faires Kurs-Buchwert-Verhältnis:

Erläuterungen über die relative Bewertung mithilfe von Miltiples und Multiplikatoren sind hier auf der Seite diyinvestor.de zu finden.

Ähnlich dem fairen Kurs-Gewinn-Verhältnis sucht die Bewertung mit dem fairen Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) nach einem fairen Aufschlag auf den Buchwert des Zielunternehmens. In die Berechnung fließt das faire KGV als Variable mit ein, um die Eigenkapitalkosten des Unternehmens einzuschätzen. Eine andere Möglichkeit diese Kosten zu berechnen, wäre zum Beispiel das Weighted Average Cost of Capital-Modell zur Berechnung von Kapitalkosten. Ein weiterer Bestandteil, ist der “risikofreie Zinssatz“. Für diesen verwende ich den Zins 10-jähriger US-Staatsanleihen (Treasury Bonds), der hier auf der Seite des U.S. Department of Treasury gefunden werden können.

Ergebnis: Ein mögliches faires Kurs Buchwert Verhältnis, wäre für Medtronic bei etwa 1,12 zu suchen, was einem fairen Wert von rund 43,00 US-Dollar je Aktie gleich käme.

Gewinnrenditendiskontierung

Gewinnrenditendiskontierung

Mit diesem Verfahren, betrachtet man eine Aktie wie eine Anleihe, mit einem variablen Zinssatz. Hier stellt der Gewinn je Aktie (EPS) den Zinskupons auf den Aktienkurs dar. Dabei kann man das Vorsteuerergebnis verwenden, sowie das Nachsteuerergebnis. Ich unterstelle in diesem Verfahren den EPS ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, berechne die Rendite am prognostizierten Zeitpunkt auf den aktuellen Aktienkurs und zinse diese Rendite mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab. Mittels des Kurs-Gewinn-Verhältnisses berechne ich einen theoretischen fairen Wert je Aktie. Ich beziehe mich im Folgenden auf das Nachsteuerergebnis. Für mögliche faire Werte, die sich aus diesem Verfahren berechnen, berücksichtige ich auch den Buchwert des Unternehmens je Aktie.

Eine beispielhafte Berechnung der gewichteten Kapitalkosten könnte so aussehen:

Ergebnis: Für die von mir verwendeten Berechnungsgrundlagen, würde sich ein theoretisch fairer Wert je Aktie von 46,46 US-Dollar je Aktie ergeben, bezogen auf das Ergebnis nach Steuern.

Cashflowdiskontierung (Brutto- und Nettoverfahren)

Cashflowdiskontierung (Brutto- und Nettoverfahren)

Bei diesem auf Cashflows basierenden Verfahren, habe ich einmal das Bruttoverfahren (Free Cashflow to Firm) und das Nettoverfahren (Free Cashflow to Equity) angewendet, um einen Zielbereich für einen möglichen fairen Wert zu bestimmen. Als mögliche Wachstumsraten, habe ich auch hier wieder versucht möglichst konservative Schätzungen anzunehmen.

Für viele Schätzungen berücksichtige ich die Mittelwerte der letzten 10 Jahre und ich betrachte in der Unternehmensentwicklung einen Zeitraum über die kommenden 10 Jahre.

Free Cashflow to Firm – Bruttoverfahren:
Free Cashflow to Equity – Nettoverfahren:

Ergebnis: Die beiden hier beschriebenen Berechnungsverfahren, führen zu Ergebnissen von rund 53,50 US-Dollar und 51,64 US-Dollar je Aktie, als mögliche faire Werte. Wiederum wurde kein gesonderter Sicherheitsspielraum berücksichtigt.

Dividendendiskontierung

Dividendendiskontierung

Das Dividend Discount Model (DDM) ist ein einfaches Verfahren zur Bestimmung des theoretisch fairen Wertes einer Aktie. Es eignet sich gut für die Bestimmung des fairen Wertes von Dividendenaktien, geht aber von der Annahme eines vollkommenen Kapitalmarktes aus. Die zukünftigen Dividendenzahlungen werden mit einem Eigenkapitalkostensatz abgezinst (diskontiert). Man erhält so den fairen Wert der Aktie bzw. den gegenwärtigen Wert des Eigenkapitals je Aktie. Das Dividend Discount Model ist eine Unterform des Discounted Cash-Flow (DCF), wobei man hiefür die Dividende anstelle der Gewinne eines Unternehmens für die Berechnungen heranzieht. Für die Berechnung unterstelle ich den Dividenden ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, in meinem Fall 15 Jahre, sowie einen Terminal Growth, der auch als “ewige Wachstumsrate” bezeichnet wird. Die so berechneten Dividendenerträge zinse ich mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab, das 1 Dollar heute mehr wert ist, als 1 Dollar in 15 Jahren. Die abgezinsten Dividenden je Aktie werden anschließend aufsummiert. Dazu gibt es hier noch einen Artikel auf finanzsenf.de.

Ergebnis: Aus Dividendensicht, würde man einen fairen Wert des Unternehmens bei rund 48,45 US-Dollar je Aktie suchen.

Bewertung des Unternehmens nach simplywall.st

Zusammenfassung und Fazit

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von eulerpool.com zu laden.

Inhalt laden

Zusammenfassung und Fazit

Medtronic ist ein sehr gut aufgestelltes Unternehmen, das im Bereich der Medizintechnik zu den alteingesessenen großen Unternehmen gehört. Vor allem die enorme Bedeutung im Bereich der Herzschrittmacher ist hier von Bedeutung. In diesem Segment liegt auch ein wesentlicher Bestandteil des guten Rufs von Medtronic. Mit rund 35 Prozent Anteil am Gesamtumsatz, ist der Bereich Cardiovascular, der sich auch mit den Herzschrittmachern beschäftigt, das wichtigste Segment. Die Diversifizierung des Unternehmens in mehrere Teilbereiche der modernen Medizin, namentlich Cardiovascular, Medical Surgical, Neuroscience und Diabetes, kann man als Punkt für das Unternehmen betrachten. Medtronic ist damit im Bereich Medizintechnik spezialisiert, in diesem Bereich aber gleichzeitig breit aufgestellt. Vor allem durch strategische Übernahmen hat Medtronic immer mehr an Bedeutung gewonnen. Das Management hat hier bereits angekündigt, weitere Übernahmen tätigen zu wollen. Zukünftig dürfte demnach die Bedeutung von Medtronic tendenziell wachsen. Das Management insgesamt ist sehr gut aufgestellt und obwohl der aktuelle CEO noch nicht lange in seiner Position ist, kann sich dessen Erfahrung und die daran geknüpften Erwartungen sehen lassen.

Das Portal simplywall.st sieht für Medtronic einen Preis je Aktie von rund 120,10 US-Dollar als fair an. Meine eigenen Bewertungen weichen hiervon deutlich ab, was vor allem an meinen höheren Renditeerwartungen liegt, die meinen Abzinsungsfaktor deutlich höher ausfallen lassen. Die Schätzungen von finanzen.net, sowie die Fundamentalanalyse der Seite, rechnen hier ebenfalls mit einer leichten Unterbewertung der Aktie, bezogen auf das zu erwartende Wachstum. Ich selbst würde in diesem Fall einen Abschlag auf den von simplywall.st gelieferten fairen Wert vornehmen, den ich in Form einer Sicherheitsmarge von 25 Prozent ansetze. Demnach wäre ein möglicher fairer Wert bei etwa 90,00 US-Dollar je Aktie zu suchen. Ein Preis, bei dem das Unternehmen für mich definitiv interessant werden würde.

Fazit: Langfristig halte ich Medtronic für eine sehr gute und solide Investition, denn das Unternehmen liefert Know How und Produkte, die definitiv nachgefragt und gebraucht werden. Mit Blick auf eine immer höhere Lebenserwartung, rechne ich sogar tendenziell damit, dass sich das Ergebnis des Unternehmens weiter verbessern wird. Ich für meinen Teil, würde eventuell einen größeren Rücksetzer des Kurses für einen Einstieg nutzen. Nach momentaner Lage, ist das Unternehmen bei einer Bewertung des Wertpapiers bei rund 90,00 US-Dollar ein klarer Kandidat für einen Kauf, sofern sich die fundamentale Lage und die Erwartungen nicht gravierend ändern.

Ich hoffe die Analyse war interessant zu lesen

Peter Merkle

Weitere Analysen gibt es hier.

Print Friendly, PDF & Email

You may also like

Leave a Comment