Home Depotvorstellung Marcels Depot

Marcels Depot

by Marcel

aktueller DEPOT-Überblick:

UnternehmenBrancheTrendDepotanteilStrategie
AdobeSoftwareDigitalisierung / Workflow2,57%Buy and Hold
Air LiquideIndustriegaseWasserstoff / Industrieversorger1,39%Buy and Hold
Aker Carbon CapKlimawandelNachhaltige Industrie0,14%Spekulation
AlphabetAll-TechSocial Media / Ads5,47%Buy and Hold
AltriaKonsum / TabakE-Cig / steigende Tabakpreise2,71%Dividenden
AmazonE-CommerceRetail / Media / Cloud8,47%Buy and Hold
AMDHalbleiterGaming0,74%mittelfr. Trade
AmerescoConsultingUmwelt0,89%Buy and Hold
American TowerREIT-Funkmasten5G1,49%Buy and Hold
AppleKonsumgüterWorkflow / Media / Lifestyle11,45%Buy and Hold
Arista NetworksIT / SoftwareCloud-Profieur0,70%Buy and Hold
ASMLHalbleiterAusbau Halbleiter-Fabriken0,90%Buy and Hold
AT&TTelekommunikation5G0,81%Dividenden
AumannMaschinenbauE-Mobility0,27%Sell
B. Riley FinInvestmentsteigender Investitionsdruck0,93%Buy and Hold
BICO (Cellink)BioprintingForschung / Medizin0,05%Buy and Hold
CancomITDigitalisierung1,33%mittelfr. Trade
CheggSoftwareOnline Bildung0,23%langfr. Trade
Coupa SoftwareSoftwareWorkflow / Kostenkontrolle0,41%Buy and Hold
CrowdStrikeSoftwareCyberSec2,15%Buy and Hold
Digital TurbineSoftwareAdvertising0,58%langfr. Trade
ElasticSoftwareWorkflow0,13%mittelfr. Trade
EPAM SystemsSoftwareDigitalisierung 0,55%Buy and Hold
ExponentConsultingNachhaltigkeit0,79%Buy and Hold
eXp WorldImmo-SoftwareDigitalisierung / Marktplatz / SocialMedia0,29%mittelfr. Trade
FastlySoftwareDatenmengen / Datengeschwindigkeit0,27%mittelfr. Trade
Houlihan LokeyBeratungM&A / Insolvenzen0,99%Buy and Hold
IlluminaGesundheitpersonalisierte Medizin / CRISPR1,19%Buy and Hold
Innovative IPREITLagerhallen0,37%Buy and Hold
IQVIAPharmawachsende Forschung / Medizin / digital health0,94%Buy and Hold
iRobotRobotikSmart-Home0,18%mittelfr. Trade
MercadoLibreE-CommerceRetail / Fintech1,27%langfr. Trade
MicrosoftAll-TechCloud / Gaming / Workflow / Digitalisierung4,39%Buy and Hold
NetflixStreamingStreaming-Trend0,53%mittelfr. Trade
NextEra EnergyEnergieversorgerwachsender Energiebedarf / Green Stock1,98%Buy and Hold
NVIDIAChipherstellerGaming / KI / Deep Learning / auton. Fahren5,69%Buy and Hold
PalantirSoftwareKI / Big Data0,35%Buy and Hold
PaychexSoftwareDigitalisierung2,82%Buy and Hold
PaycomSoftwareDigitalisierung1,55%langfr. Trade
PaypalFintechE-Commerce / Full-Finance1,56%Buy and Hold
PinterestSocial MediaAds0,21%Buy and Hold
Proto Labs3DOutsourcing 3D0,64%mittelfr. Trade
Sea LtdE-Commerce E-Commerce / Gaming / Fintech0,65%Buy and Hold
SalesforceSoftwareDigitalisierung / Cloud / Workflow2,31%Buy and Hold
SentinelOneSoftwareCyberSec / KI0,12%langfr. Trade
ServiceNowSoftwareWorkflow / Cloud1,75%Buy and Hold
ShopifySoftwareE-Commerce0,54%mittelfr. Trade
Silvergate Cap.BankKrypto-Infrastruktur / NFTs0,66%langfr. Trade
Social Chain Gr.HandelE-Commerce / Innovationen B2C0,09%Buy and Hold
SoFi TechnFintechFintech / Kredite / Banken 2.00,45%Buy and Hold
Block (Square)FintechDigitalisierung der Zahlungsströme1,49%Buy and Hold
StarbucksKonsumExpansion / steigende Kafffeenachfrage0,60%mittelfr. Trade
StrykerMedizintechnikdemografischer Wandel / wachsender Wohlstand2,19%Buy and Hold
Super Micro CIT-Infrastruktursteigende Datenmengen / Rechenzentren1,46%langfr. Trade
TeamViewerSoftwareFernwartung / Digitalisierung / E-Bildung0,33%langfr. Trade
Teladoc HealthTelemedizinDigitalisierung / Medizin / Big Data0,29%Buy and Hold
TelosSoftwareCyberSec0,12%mittelfr. Trade
Thermo FisherMischkonzernwachsender Pharma-/ Biotech-Bedarf2,35%Buy and Hold
T Rowe PriceVermögensverwaltersteigender Investitionsbedarf /-verwaltung2,81%Buy and Hold
UpstartSoftwareKredit-KI / Banken KI-Rating0,33%Buy and Hold
Veeva SystemsSoftwaredemografischer Wandel / BigData / Cloud0,87%Buy and Hold
VisaPaymentwachsender Wohlstand / Konsum2,00%Buy and Hold
Walt DisneyKonsumErlebnis / Streaming1,16%Buy and Hold
ZalandoKonsumE-Commerce (Sparplan)0,24%Buy and Hold
Zebra Techn.SoftwareDigitalisierung der Logistik / Big Data1,12%Buy and Hold
ZscalerSoftwareCyberSecurity1,09%Buy and Hold
ZuoraSoftwareIntegration Subscription0,62%Buy and Hold


%uale Gewichtung Stand 08.08.22

Top 38-Aktienpositionen:

aktuelle STRONG-BUY-Liste:

BroadcomSoftwareChip + SoftwareKauf bei erfolgreicher VMWare Übernahme
CloudflareSoftwareDatenflowKauf bei vernünftiger Bewertung
DanaherMed-Tecsteigende LebenserwartugKauf bei Gelegenheit
NV5 GlobalBeratungNachhaltigkeit InfrastrukturKauf bei Gelegenheit
OracleIT/CloudDigitalisierung GesundheitsbrancheKauf bei Gelegenheit
SnowflakeSoftwareDigitalisierungKauf bei vernünftiger Bewertung
SolarEdgeSolarGreen StockKauf bei signifikanten Rücksetzer
Tyler TechnologiesSoftwareGov-TechKauf bei Gelegenheit
Stand 08.08.22

Entwicklung Dividenden:

JahrDividenden%uale Entwicklung
2016127,82€
2017394,98€+209%
2018690,30€+75%
2019664,47€-4%
2020751,19€+13%
2021877,86€+17%
2022582,53€
Stand: 29.08.22

Marcels Depot-Tagebuch

In anbetracht des grausamen Krieges von Putin in der Ukraine fällt es schwer über, im Verhältnis, unwichtige Themen zu sprechen. Ich hoffe auf ein baldiges Ende des Krieges und schnellstmöglichen Frieden für die Menschen in der Ukraine.

Freiheit und Frieden sind keine Selbstversändlichkeiten!

12.08.2022 Nachkauf Illumina zu 190,38

Nach den Quartalszahlen kaufte ich auch bei Illumina zu. Die DNA-Sequenzierung ist in der Forschung nicht mehr wegzudenken. Das Beispiel COVID-19 und die Erkennung der Varianten haben uns das in der Realität mehr als verdeutlicht. Im Big Picture sieht man den heftigen Abverkauf seit Mitte 2021 als sich das Unternehmen noch am Allzeithoch befand. Mittlerweile hat sich der Kurs fast halbiert. Die Gründe waren wie bei den meisten Unternehmen die makroökonomischen Gegenwinde Inflation, Lieferkettenprobleme, Halbleiter, usw. Zuletzt berichtete Illumina von schwachen Wachstumszahlen und auch der Ausblick auf das aktuelle Jahr war nicht sehr optimistisch. Der Ausbau von Forschungslabore und weitere Investitionen in diesem Sektor verlaufen verhalten. Das sind allerdings nur vorübergehende Effekte. Die Sequenzierungen wuchsen stattdessen um mehr als 15%. Im Absatz der Hauptprodukte des Unternehmens wurde ein Rekord-Q2 erzielt. Für mich ein klares Zeichen, dass die Probleme auf fundamentaler Ebene eher kurzfristige Effekte sind. So ergibt sich eine günstige Gelegenheit weitere Anteile des für die Forschung wichtige Unternehmens zu kaufen. Der Chart ist mittlerweile auf die Basis der 2016er Korrektur gefallen. Dies ist in meinen Augen eine deutliche Übertreibung. Die Marktkapitalisierung beträgt lediglich 30 Mrd. $. Das ergibt Bewertungsmaßstäbe, die das Unternehmen historisch nur selten erlebte. Wird das Wachstum sich wieder beschleunigen, so wird sich der Kurs sehr wahrscheinlich auch langfristig deutlich erholen.

03.08.2022 Nachkauf Ameresco zu 63,22

Der Nachkauf von Ameresco erfolgte direkt nach den Quartalszahlen. Das Unternehmen, welches sich auf die Beratungsleistung nachhaltiger Themen spezialisiert hat, wuchs im vergangenen Quartal überraschend um über 112% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Außerdem schlug man die Gewinnerwartungen sehr deutlich. Dies führte zu einem Anstieg der Aktie. Mit diesem Rückenwind und der Gewissheit, dass nachhaltige Themen noch eine lange Zeit ein wichtiger Markttrend sein werden, stockte ich meine Position deutlich auf. Charttechnisch geht es relativ volatil zu. Im Rahmen unseres Aktien Checks auf YouTube habe ich dies beschrieben. (Zum Aktien Check) Ein Ausbruch aus der Dreiecksformation ist eine Frage der Zeit. Aufgrund der starken fundamentalen Daten ist das Abwärtspotential relativ begrenzt. Weiterhin handelt es sich bei Ameresco nicht um ein Highflyer Unternehmen, welches eine irrwitzige Bewertung vorweist. Mit einem aktuellen KUV von 1,86 ist das Unternehmen eher moderat bewertet. Das KGV wäre hierbei ein ungeeigneter Indikator, da es dem Unternehmen nicht wichtig ist, den maximalen Gewinn zu präsentieren. Vielmehr möchte man weiter wachsen und mehr und mehr staatliche und private Kunden gewinnen. Ameresco ist für mich ein Buy and Hold Kandidat, welchen ich planmäßig nicht verkaufen möchte.

30.07.2022 Nachkauf T Rowe Price Group zu 120,32

Nach einem enormen Anstieg nach der Corona-Pandemie korrigierte der Diviendenwert relativ deutlich. Mittlerweile erreichte das Tief die Basis der letzten Seitwärtsphase. Ein attraktives Niveau für eine nachhaltige Bodenbildung, die sich auch fundamental anbietet. Die Kursverluste aus dem ersten Halbjahr 2022 müssen damit begründet werden, dass Kunden, die ihr Vermögen bei der T Rowe Price Group verwaltet haben, Gelder aus verschiedensten Gründen abgezogen haben. Darüber hinaus sank durch die marktweiten Kursverluste ohnehin auch das zu verwaltende Vermögen des Unternehmens. Relativ logisch, wenn man vor der Korrektur ein verwaltetes Vermögen von 100 hat und eine 20%ige Marktkorrektur eintritt, beträgt das verwaltete Vermögen dementsprechend weniger, ohne, dass ein Kunde auch nur Geld abgezogen haben müsste. Diese Effekte setzten dem Kurs zu, da man jedes Quartal das verwaltende Gesamtvermögen berichtet. Nun könnten wir das Inflationspeak, auf dem für die T Rowe Price Group wichtigen US-Markt, gesehen haben. Die FED hat drastisch und unter Druck reagiert, indem die Leitzinsen gestiegen sind. Sollte die Inflation in den kommenden Monaten (September bis Dezember) weiter zurückgehen, so entspannt sich auch die Situation der FED, was wiederum zur Folge hat, dass die Märkte besser planen können. Investoren werden wieder aktiv auf dem Markt, denn Cash ist wie so häufig ein schlechtes Asset. Das wird die Märkte wieder zum ansteigen bringen und die Kundengelder steigen demzufolge auch wieder an. Die T Rowe Price Group berichtet von steigenden Vermögen und der langfristige Aufwärtstrend wird weiter fortgesetzt. Auf dieser Basis nutze ich die Chance zum Nachkauf, um die Position weiter aufzustocken. Auf langfristige Sicht, sollte sich das für mich im Hinblick auf die Kursperformance sowie der persönlichen Dividendenrendite auszahlen.

30.07.2022 Kauf Cancom zu 32,64 (WKN: 541910)

Die Aktie von Cancom ist in diesem Jahr 2022, wie so viele Aktien unter Druck geraten. Neben dem makroökonomischen Gegenwind belasteten die Lieferschwierigkeiten das Geschäft von Cancom. Die Nachfrageseite allerdings ist weiter unbeschädigt. Die Digitalisierung lässt die Aufträge weiter ansteigen. Da sich die Lieferketten so langsam wieder normalisieren, können die Aufträge des deutschen Tech-Unternehmens nach und nach wieder erfüllt werden. Die fundamentale Bewertung der Aktie ist in meinen Augen nach dem Rücksetzer enorm gering. Für das kommende Jahr 2023 ergibt sich somit auf Schätzungen der Analysten ein KGV von 16 bei einem KUV von 0,7. Die Dividendenrendite würde auf Basis der 2022 gezahlten Dividenden gute 3% betragen, was für Cancom historisch enorm hoch ist. Fraglich ist allerdings, ob man die Dividendenhöhe auch im kommenden Jahr halten kann. Das Geschäftsjahr 2021 lief gewinnseitig deutlich besser als das aktuelle Jahr. Charttechnisch befindet sich der Wert seit 2018 in einer ausgeprägten Seitwärtsphase. Die Zyklik in diesem Geschäftsmodell ist nicht wegzudiskutieren. Aus diesem Grund nutzte ich die Chance für ein Turnaround-Trade. Immer wieder ergaben sich starke Abverkäufe und Tiefs, die rasch von Anlegern genutzt wurden, um verhältnismäßig günstig einzusteigen. Die Erholungsbewegungen verliefen häufig in Richtung Allzeithochs. In dem Fall ergibt sich bei Cancom ein mittelfristiges Kurspotenzial von bis 100% im besten Falle. Dabei darf man die Entwicklungen in Europa nicht außer acht lassen. Weiterhin herrscht ein Krieg in Europa. Die Gas-Diskussionen lassen nicht ab und das Inflationsproblem ist in Europa auch nicht gelöst. Es wird sich zeigen, wie Robust die Nachfrage der Digitalisierung sein wird. Mein persönliches Kursziel sind 40-50%. Danach werde ich die Kursgewinne mit einem Trailing-Stop-Loss absichern.

28.07.2022 Verkauf WB Discovery zu 15,06€

Eine kurzfristige Stärke hab ich genutzt, um die Position aus dem Depot zu werfen. Die Ausgliederung aus der AT&T Aktie wurde vollzogen und das Geschäft hat sich eher mäßig entwickelt. Den Verlust hab ich dementsprechend hingenommen.

28.07.2022 Nachkauf Salesforce zu 178,36

Nach dem ersten Ausbruch aus dem Abwärtstrend erfolgte eine kleinere Korrektur auf die Trendlinie (graue Linie). Die daraufhin einsetzende Stabilisierung nutzte ich um meine bestehende Position in Salesforce weiter aufzustocken. Der Rücksetzer im Big Picture bietet eine wunderbare Chance um langfristig einen weiteren Fuß in die Tür des Unternehmens zu setzen. Die Q2/2022-Zahlen waren insgesamt solide. Der Ausblick auf das restliche Jahr 2022 wurde etwas gesenkt aufgrund bekannter makroökonomischer Probleme. Im Falle von Salesforce belastet die Dollarstärke im Moment die Ergebnisse. Außerdem wurde bekanntgegeben, dass man ein 10 Mrd. $ Aktienrückkaufprogramm durchführen möchte. Auf dem Niveau der Aktie ist das eine durchaus clevere Entscheidung. Die sich weiter fortbildende Stabilisierung wird dadurch natürlich gestützt. Unter dem Strich erwartet man weiterhin 20% Umsatzwachstum, was bei der Größe des Unternehmens weiterhin beachtlich ist. Zeigt auch, dass auf der Nachfrageseite kein Problem herrscht. Buy and Hold till I’m old. 🙂

28.07.2022 Verkauf Constellation Energy zu 63,00€

Nicht lange behielt ich die Position des kohlenstofffreien Energieerzeugers aus den USA. Mit knapp 23% Gewinn verkaufte ich das Unternehmen nach kurzer Haltedauer. Ich entschied mich für den Verkauf, weil ich an anderer Stelle das Kapital besser aufgehoben sehe und weil ich mein Depot von kleinen Positionen säubern wollte. Die Position war nicht sehr groß. Ein klein wenig Kapital für weitere Investitionen.

21.07.2022 Kauf Stanley Black & Decker zu 113,05 (WKN: A1W5SA) – Verkauf 28.07.2022: zu 99,18€

Noch nicht allzu lange in meinem Aktienhorizont agiert die Aktie von Stanley Black & Decker. Als Dividendenkönig (über 50 Jahre Dividendenerhöhungen) sorgte das Unternehmen regelmäßig für gute Nachrichten für die jeweiligen Aktionäre. Ein solider Defensivwert, der zuletzt vom DIY-Trend der Corona-Krise profitierte. Stanley Black & Decker ist bekannt für zahlreiche Werkzeuge für das Handwerk sowie für den Heimgebrauch. Das langfristige Wachstum ist beachtlich und den Markt konnte man langfristig mit der Aktie schlagen. Innerhalb des ersten Halbjahres allerdings berichtete man von einigem Gegenwind. Die Aktie fiel infolgedessen auf alte Unterstützungen. Noch vor den Quartalsergebnissen des zweiten Quartals 2022 kaufte ich das Unternehmen mit der Spekulation, dass die Zahlen relativ gut ausfallen werden und der Abverkauf bis zu diesem Zeitpunkt übertrieben war. Des Weiteren brach der bis dahin voranschreitende Abwärtstrend. Ein weiteres Kaufsignal auf einem Kursniveau, wo Aktionäre 3% Dividendenrendite erwarten konnten. Das ist selten in der Historie der Aktie. Bei einem Kurswert von etwa 150 – 170$ plante ich den Verkauf oder Teilverkauf der Aktie. Der Einstieg erfolgte an der ersten Markierung im Bild. Als die Quartalszahlen veröffentlicht wurden, brach die Aktie um weitere 13% ein. Was war geschehen? Das Umsatzwachstum ging in Richtung 0 und insbesondere die Gewinnerwartungen wurden nicht nur verfehlt, sondern die Jahresgewinnprognose wurde komplett eingestampft. Erwartet waren für das laufende Geschäftsjahr ursprünglich 8,9$ – 9,6$ je Aktie. Nach dem Quartalsbericht prognostizierte man lediglich einen Gewinn in Höhe von 1,5$ – 2,3$ je Aktie. Eine heftige Revidierung. Ich verkaufte die Aktie wenige Tage nach dem Kauf an der zu brechenden Unterstützung bei 100$ (Markierung 2). Am Ende blieben 10% Verlust, welche ich nicht bereue, da das Chancen-Risiko-Verhältnis in meinen Augen pro Einstieg sprachen. Auf meiner Strong-Buy Liste befindet sich das Unternehmen weiterhin, da sie langfristig dennoch profitieren werden, sobald der Gegenwind wieder nachlässt. Aktuell befindet sich das Unternehmen wieder im Abwärtstrend.

21.07.2022 Kauf Veeva Systems zu 212,90 (WKN: A1W5SA) – zur Vorstellung

Lange befand sich das Unternehmen auf meiner Strong-Buy Liste. Von der Forschungs- und Entwicklungszeit (FE) bis zur Einführung medizinischer Produkte begleitet die cloud-basierte Software von Veeva Systems, zahlreiche Life-Science Unternehmen weltweit. Effizienzen spielen im der Pharma- und Biotech-Sektor eine große Rolle. Es kann den Unterschied ausmachen bei der Vermarktung eines sogenannten Blockbusters. Für einen Laie im Gebiet der Pharma ist es für mich schwer durchdringbar, welches Pharmaunternehmen den nächsten großen Coup landet. Warum nicht von allen profitieren und die Risiken für ein Scheitern eines Kandidaten ausschließen? Mit dem Buy-and-Hold Investment in Veeva Systems ist dies möglich. Klassisch für einen Software Konzern ist die Aktie von Veeva Systems kein Schnäppchen. Eine Ursache hierfür ist das stetige und stabile Wachstum auf der einen Seite und den großen Burggraben auf der anderen Seite. Als die Aktie aus ihrem Abwärtstrend ausgebrochen ist, kaufte ich zu. Die kurze Seitwärtsphase nach dem Ausbruch demonstrierte Stabilität und relative Stärke. Ein Einstieg war optimal, bevor der Ausbruch gelang. Was man über Veeva Systems wissen sollte ist, dass sie eine gemeinnützige Aktiengesellschaft sind. Das heißt, dass sie die Interessen der Stakeholder, Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre gleichermaßen im Auge des Geschäftsprozesses haben. Die Firmierung lautet PBC. Peter Gassner ist der CEO und Gründer des Unternehmens und betonte Anfang 2021, dass das Unternehmen schon immer so gehandelt habe. Aus Aktionärssicht find ich das sehr wertvoll, da man eben nicht die kurzfristigen Kennzahlen von Quartal zu Quartal im Auge hat, sondern eben den langfristigen Weg. Am Ende profitieren alle davon.

07.07.2022 Verkauf Royalty Pharma zu 42,30€

Weiterhin bin ich überzeugt von Royalty Pharma. Letztenendes standen 12% Gewinn nach dem Verkauf zu buche. Diese habe ich realisiert, weil der Chart weiter in einer Seitwärtsphase steckt und Abverkäufe mehr als wahrscheinlich waren. Sollte die Aktie eines Tages nach oben ausbrechen, werde ich einen erneuten Einstieg wagen. Fundamental ist das Unternehmen weiterhin nicht besonders günstig, weshalb ich an einen schnellen Aufwärtstrend nicht glaube. In der Zeit ist das Kapital an anderer Stelle besser aufgehoben.

30.06.2022 Kauf Starbucks zu 73,03 (WKN: 884437)

Die Aktie von Starbucks ist im Rahmen des Bärenmarktes auf das Niveau vom Sommer 2020 gefallen. In der Stabilisierungsphase nach dem Corona-Crash erfolgte im Bereich zwischen 70$ – 80$. Nun brach der Abwärtstrend der Starbucks Aktie genau in diesem Bereich. Das erste doppelte Tief wurde gebildet und in der oben genannten Range bildet sich offenbar erneut eine Seitwärtsphase. Diese kann sich durchaus noch einige Monate hinziehen. Sollte der Ausbruch nach oben erfolgen, wäre das der Startschuss einer neuen Aufwärtswelle. Fundamental ist das Unternehmen in meinen Augen attraktiv bewertet. Mit einem KUV von unter 3 und einem KGV von weniger als 30 für das kommende Jahr, ist die Aktie zwar nicht billig, aber durchaus investierbar. Langfristig gelingt es Starbucks seine Kundinnen und Kunden mit neuen Produkten anzulocken. “Ich würde einen Starbucks jederzeit einem WeWork-Büro bevorzugen.” war eine Aussage, die mir zeigte, welche Bindung zwischen dem Unternehmen und seinen Kundinnen und Kunden besteht. Für Kaffee geben die Leute offenbar jeden Preis in Kauf. Für mich ein B&H-Unternehmen.

30.06.2022 Nachkauf Walt Disney zu 90,42€ (3.Tranche)

Die Walt Disney Aktie liegt unweit von seinem Corona-Tief entfernt. In meinen Augen ist das Unternehmen viel weiter als noch vor zwei Jahren. Zum Einen hat sich der Streamingdienst Disney+ sehr stark entwickelt. Zum Anderen sind die Parks nun überwiegend geöffnet. Die Cash Cow des Unternehmen ist wieder aktiv und sollte das Ergebnis weiter ansteigen lassen. Für den erneuten starken Rücksetzer auf unter 100$ je Aktie gibt es einige Gründe. Der offensichtlichste Grund waren die erneuten Lockdowns in Shanghai. Auf dem zweiten Blick könnten eine drohende Rezession und die hohe Inflation dazu führen, dass weniger Besucher die Parks besuchen. Sie können es schlichtweg nicht leisten. Im Hinblick auf diese volkswirtschaftliche Entwicklung könnte Disney+ aber ein kurzfristiger Gewinner sein. Der Jahresbeitrag liegt weit unter dem der konkurrierenden Streamingdienst-Anbieter. Dementsprechend ist die Barriere für Neukunden auch nicht sehr hoch. Das könnte Walt Disney kurzfristig in die Karten spielen. Die Aktie hat nun mehr als die Hälfte von seinem Hoch verloren. Die Bewertung erscheint mir als sehr attraktiv. Die dritte Tranche vergünstigt meinen Einstieg sogar nochmal. Walt Disney ist für mich ein Buy-and-Hold Unternehmen. Demzufolge ist mein Atem hier sehr lang und geduldig.

19.06.2022 Die FED hebt den Leitzins um 75 Basispunkte in einem Zug an!

Nach der Rückkehr der Inflationsrate auf ein neues Hoch, ging es für den breiten Markt nochmal stark bergab. Eingepreist haben die Märkte den wohl zu erwartenden drastischen Schritt der FED am darauffolgenden Mittwoch. Getrieben von den erhöhten Raten reagierte die US-Notenbank mit einem Zinsschritt, den es so seit 28 Jahren nicht mehr gegeben hatte. Um 75 Basispunkte wurde der Leitzins heraufgesetzt um der Inflation entschieden entgegenzutreten. Nach der Bekanntgabe des Schrittes setzte zunächst Erleichterung an, doch kurz darauf kehrte die Angst vor einer Rezession zurück. Eine zu starke Anhebung der Zinsen erhöht die Gefahr die Wirtschaft abzuwürgen und Wirtschaftswachstum unmöglich zu machen.

Eine Gratwanderung, die die Notenbank da leisten muss. Hinterher wird man es besser wissen, ob diese Zinsschritte angemessen waren.

Für uns als Börsianer ist es wichtig die Zukunft zu analysieren. Ich verfolge und vermute folgende Theorie zum weiteren Verlauf des Börsenjahres: Anfang des zweiten Halbjahres sollten die Inflationsraten in den USA und Europa wieder etwas zurücklaufen. In meinen Augen wird sie absolut weiter hoch sein aber in Relation zu über 8% wird sie mit ca. 4% wieder kalkulierbarer ausfallen. Der erste positive Effekt auf den breiten Markt könnte durch diese Nachricht bereits eintreten. Gleichzeitig sinkt der Druck auf die Notenbanken und die kommenden Zinsschritte können wohl durchdachter und vorsichtiger angegangen werden. Diese Entspannung wird sich auch auf die Märkte niederschlagen und zu weiteren Erholungstendenzen führen. Ein dritter Punkt sind die Daten zum Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr. Aufgrund der vielen verschiedenen Trends, die die Effektivität und die Effizienzen der Unternehmen erhöhen, könnte sich das Wachstum insbesondere in den Bereichen Tech und Nachhaltigkeit als recht robust herausstellen. Die Quartalszahlen für das Q2 werden ggf. zeigen, dass die vorsichtigen Prognosen zu vorsichtig waren. Gleichzeitig muss man die Erwartungen der Unternehmen für das kommende Q3 abwarten. Vereinzelt können enttäuschende Ausblicke zu stärkeren Abverkäufen führen. Daher heißt es für mich weiterhin, keine neuen Investitionen einzugehen. Sollte sich mein oben genanntes Szenario erfüllen, so werden ich wieder Investitionen tätigen und vorrangig bestehende Investitionen aufstocken. Spätestens in der zweiten Hälfte des 3. Quartals rechne ich mit erholenden Märkten, wenn das Szenario nicht durch externe Schocks (Krieg, Katastrophen, usw.) beeinflusst werden. Wir dürfen gespannt sein.

06.06.2022 Kauf Generac Holdings zu 262,30 (WKN: A0YGR4)zur Vorstellung

Die vermeintlich günstigere Alternative hat jüngst bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen positiv überrascht. Der Ausblick war in der zweiten Berichtsaison des Jahres 2022 die Achillesferse für einige Aktien. Aber auch dieser war bei Generac Holdings positiver als erwartet. Die breite Produktpalette des Unternehmens ermöglicht ein solides und stabiles Wachstum in einem Megamarkt. Neben den klassischen Produkten der Solarenergie, beliefert Generac private Haushalte und Unternehmen mit Energiespeichern, Energy-Back-Up-Lösungen und mobile Stromgeräte. Es ist kein Geheimnis, dass die erfolgreiche Speicherung von Energie ein Game-Changer ist. Sollte dies effizient gelingen, so sinken die Sorgen, dass Solar- und Windenergie lücken in der konstanten Energieversorgung verursachen. Allein die Unsicherheit führt dazu, dass man Back-Up-Lösungen in Unternehmen aber auch im eigenen Haus implementiert. Einen Blick auf die Generac Website zeigt noch viel mehr Produkte und Dienstleistungen, die heutzutage als echte Wachstumsmärkte auszumachen sind. Die Aktie hat vom Hype-Hoch knapp 60% verloren und der Kurs hat sich zuletzt stark stabilisiert und angefangen relative Stärke aufzubauen. Der Abwärtstrend scheint zum jetzigen Zeitpunkt gestoppt. Für mich ein guter Zeitpunkt um in das Unternehmen zu investieren. Die erste Tranche ist gekauft. Grundsätzlich möchte ich das Unternehmen lange halten. Sollte der Abwärtstrend (orange Linie) brechen, so wäre eine zweite Tranche denkbar.

06.06.2022 Verkauf Enphase Energy zu 196,14€

Wie bereits im Chart Check angedeutet, habe ich die Gelegenheit und die relative Stärke genutzt, um Gewinne mitzunehmen. Neben der Gelegenheit und dem charttechnischem Verkaufssignal gab es noch zwei weitere Gründe die Position zu veräußern. Die Solar-Stocks sind nach wie vor relativ hoch bewertet. Die Seitwärtsphase kann sich noch eine ganze Zeit lang hinziehen. Ein Weiterer Grund für den Verkauf ist die Alternative, welche ich dafür ins Depot geholt habe. Sollten die Märkte sich beruhigen und in eine kurzfristige Seitwärtsphase oder in einen Aufwärtstrend übergehen, so wird es spannend, ob Enphase Energy und ein paar andere Solar-Stocks weiterhin outperformen oder ob sich Investoren lieber erstmal mit Aktien beschäftigen, welche etwas günstiger bewertet sind. Wir dürfen gespannt sein. Die Aktie kommt auf meine Watchlist. Einen erneuten Einstieg könnt ich mit bei etwa 130 – 150$ vorstellen.

29.03.2022 Kauf Netflix zu 352,65€ (WKN: 552484) zur Vorstellung

Lange habe ich die Aktie von Netflix beobachtet. Nachdem sich die Aktie aufgrund der schwachen Wachstumsaussichten für 2022 schlecht Entwickelt hat und sich zwischen 350$ und 400$ stabilisierte. Trotz des starken Abverkaufs ist der Aufwärtstrend weiter intakt. Im Big Picture wurde noch kein neues Tief gebildet. Die negativen Nachrichten sind in meinen Augen eingepreist. Der Markt hat den Pessimismus der Analysten bereits einkalkuliert. Nun spekuliere ich auf nicht ganz so schwache Kennzahlen in den kommenden Quartalszahlen. Netflix präsentiert klassisch am Anfang einer Quartalssaison seine Zahlen. In Kürze werden wir die ersten Tendenzen sehen. Aber nicht nur kurzfristig sehe ich Aufholpotential. Langfristig könnte sich Netflix immer stärker zu einem Gaming-Anbieter entwickeln. Darüber hinaus ist das Kerngeschäft gesund. Für 14 Oscars wurde Netflix nominiert. Im Vergleich zur Konkurrenz Amazon Prime und Apple ist das herausragend. In meinen Investmentcase halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass eine beachtliche Zahl an Kunden das Abo kündigt. Wer einmal die Vorzüge von Netflix genießen durfte, wird diese nicht mehr missen wollen. Außnahmen bestätigen wie immer die Regel. Zudem sind sie neben YouTube das profitabelste Streaming-Unternehmen der Welt. Tendenziell möchte ich das Unternehmen mittel- bis langfristig in meinem Depot behalten. Rein rational betrachtet befindet sich das Unternehmen kursseitig auf Höhe von vor der Corona-Pandemie. Dementsprechend müsste es in den zwei Jahren keine Weiterentwicklung gegeben haben. Das trifft nicht zu. Netflix hat während der Pandemie ein enormes Abo-Wachstum erzielt. Das sollte meiner Investition auf kurz oder lang Auftrieb geben.

29.03.2022 Kauf IQVIA Holdings zu 210,80€ (WKN: A2JSPM) zur Vorstellung

Wie bereits in der Depot-Tagebuch Folge auf dem YouTube-Kanal angekündigt (zum Video), hatte ich IQVIA auf meiner Strong-Buy Liste. Nach dem charttechnische Ausbruch aus der Korrektur kaufte ich das Unternehmen in mein Depot. IQVIA ist ein gesamtheitlicher Dienstleister für die Pharma- und Biotechindustrie. Über 50% der Umsätze stammen aus der Auftragsforschung. Knapp 40% der Umsätze ergeben sich aus datengetriebenen Dienstleistungen für die Medikamente, um sie zur effizienten Marktreife zu bringen. IQVIA ist weltweit tätig und wächst in allen Bereichen. Die Bewertung scheint nach dem Rücksetzer nicht mehr allzu hoch. Betrachtet man die Umsätze und Gewinne des vergangenen Jahres, so stellt man fest, dass eine Bewertung von rund 46 Mrd. $ nicht übertrieben ist. Die Einmaleffekte der Corona-Krise sind überwunden. In den kommenden Jahren möchte man weiterhin deutlich über 10% wachsen. Das Unternehmen erzielt bereits üppige Gewinne, die jedes Jahr deutlich zulegen können. Wenige Tage nach dem Ausbruch über die Trendlinie gewinnt die Aktie an Dynamik. Die Aktie gilt für mich als Buy-and-Hold Kandidat.

IQVIA

28.03.2022 Kauf Constellation Energy zu 51,00€ (WKN: A3DCXB) zur Vorstellung

Das Energieunternehmen ist noch nicht sehr lange an der Börse. Constellation Energy kann mit Recht zu den grünen Energieunternehmen gezählt werden. Sie konzentrieren sich auf kohlenstofffreie Elektrizität. Dabei möchte die Ausgründung von Exelon in 2023 bereits über 12 Mrd. $ Umsatz erzielen. Die Bewertung von knapp 15 Mrd. $ ist vergleichsweise günstig. Neben NextEra Energy ist das Unternehmen in der nahezu der gesamten USA tätig und beliefert den öffentlichen und den privaten Haushalt. Währenddessen andere Energieunternehmen sich einem signifikanten Wandel unterziehen müssen, ist Constellation bereits sauber. Neben den erneuerbaren Energien betreibt das Unternehmen auch Atomkraftwerke. Auf der Website der Firma sind die jeweiligen Standorte markiert. Mit den Dividenden aus dem ersten Quartal kaufte ich eine erste kleine Tranche des Unternehmens zu. Diese werde ich sukzessive aufstocken, sobald die nächsten Dividenden eingehen.

24.03.2022 Kauf AMD zu 106,52€ (WKN: 863186) – zur Vorstellung

Der Wettlauf um die leistungsfähigsten Chips ist im vollen Gange. In Zukunft werden immer stärkere Chips die technische Infrastruktur in vielen Bereichen der Zukunftstechnologien darstellen. Insbesondere für den Gaming-Sektor ist AMD ein Unternehmen, dessen Produkte nicht mehr wegzudenken sind. Die neuste Generation der RYZEN-Prozessoren erfreuen sich großer Beliebtheit. Des Weiteren sind die Grafikkarten in der ebenso beliebten Konsole PlayStation 5 verbaut, die seit vielen Monaten ausverkauft ist. Neben dem Geschäft mit den Grafikkarten vertreibt das Unternehmen noch andere leistungsfähige Chips für zum Beispiel Rechenzentren. Geführt wird AMD seit 2014 von Lisa Su. Sie hat das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute darstellt. Die Wachstumsraten sprechen für sich. Dabei erreichte Lisa Su auch die Gewinnschwelle. AMD ist mittlerweile profitabel und neben NVIDIA der Branchen-Leader. Das erkennt man auch am Aktienkurs, der sich seit 2015 von 3$ auf mittlerweile über 100$ entwickelte. In meinen Augen ist die Erfolgsstory noch lange nicht am Ende. Die aktuelle chartteschnische Korrektur kündigte ihr Ende mit dem Ausbruch über die Trendlinie an. Für mich die Chance den Fuß in die Tür zu bekommen und eine Position zu eröffnen. Der anschließende Rücksetzer bestätigte die Trendlinie und eine Stabilisierung trat kurz darauf ein. Der langfristige Aufwärtstrend wurde durch den Rücksetzer nicht gebrochen. Die Position ist zunächst einmal als Trade gedacht mit ca. 30 – 40% Potential. Dennoch behalte ich mir vor die Position auch längerfristig zu behalten.

24.03.2022 Kauf Ameresco zu 74,50€ (WKN: A1C2FD) – zur Vorstellung

Wie beim Verkauf der Ameresco Aktie vor ein paar Tagen bereits angekündigt, kaufte ich die Aktie nach dem Ausbruch aus der kurzfristigen Korrektur zurück. Die taktische Gewinnmitnahme lohnte sich, da man steuerfreie Gewinne nutzen sollte. Diese ergaben sich aus einigen verlustreichen Verkäufen aus den ersten beiden Monaten des Jahres 2022. Ameresco bietet Energiemanagement-Dienstleistungen an und berät seine Kunden in Sachen Nachhaltigkeit. In Zeiten in der die Bekämpfung des Klimawandels ernsthaft angegangen wird, ein lukratives Geschäft. Das Unternehmen wächst weiter sehr stabil und zuverlässig und befindet sich nach wie vor auf einem immer stärker wachsenden Gesamtmarkt. Dementsprechend freue ich mich den Dauerläufer wieder ins Depot holen zu können. Der Ausbruch wurde durch eine Unternehmensmeldung verursacht. Aufgrund der Marktsituation hob das Unternehmen die kurz- und mittelfristigen Umsatzziele deutlich an. Das erzeugte Kaufdruck und hinzu kam das charttechnische Kaufsignal. In den Folgetagen korrigierte der Kurs in Richtung Ausbruchslinie. Ein charttechnisch normaler Vorgang, der die Wende an der Linie finden sollte. Der Startpunkt des langfristigen Aufwärtstrends könnte eingeläutet sein.

22.03.2022 Kauf Shopify zu 639,8€ (WKN: A14TJP)zur Vorstellung

Die Aktie von Shopify ist, wie so viele Tech-Aktien stark eingebrochen. Am Tal entfernte sich der Kurs 70% vom Allzeithoch. Die Bewertung vor der scharfen Korrektur war enorm hoch, was mich regelmäßig vor einem Investment abschreckte. Nach dem Ausbruch aus dem Abwärtstrend kaufte ich eine Position der Shopify Aktie in mein Depot ein. Shopify wächst weiter sehr dynamisch, auch wenn sie natürlich an prozentualer Wachstumsdynamik verlieren. Für 2022 wird ein 65%iges Umsatzwachstum prognostiziert. Dies enttäuschte die Investoren zur Bekanntgabe der Quartalszahlen und des Ausblicks. Auf einer höheren Basiszahl der Umsätze ist es mathematisch logisch, dass das prozentuale Wachstum statistisch nachlässt. Insbesondere nach der Sonderkonjunktur der Corona-Lockdowns, welche viele Händler nutzten, um einen Onlineshop zu erstellen, sind die Vergleichszahlen, dementsprechend schwierig. Der Ausbruch war für mich eine gute Gelegenheit das Unternehmen ins Depot zu legen. Am E-Commerce wird langfristig kein Weg vorbei gehen. Immer mehr Artikel werden online bestellt. Davon wird Shopify weiter profitieren. Die Bewertung ist mittlerweile relativ attraktiv, wenn man das geplante Wachstum berücksichtigt. Der CEO Tobi Lütke macht einen sehr guten Job und als Gründer von Shopify bringt er weiteren Schwung und Innovationen in sein Unternehmen. Das Abo-Modell ist ein stabiles Geschäftsmodell, welches eine gewisse Sicherheit für Investoren bietet. Die Position ist eine klassische Buy&Hold&Check-Position. Die kommenden Quartalszahlen werden sehr spannend, da laut Analysten der Online-Handel im ersten Quartal 2022 sehr schwach gewesen sein soll. Die Erwartungen sind sehr pessimistisch. Kurzfristig spekuliere ich auf eine positive Überraschung. Das Chancen-Risiko-Verhältnis scheint gut zu sein.

22.03.2022 Nachkauf SEA Limited zu 111,80€

Wie auch bei Block wartete ich auf eine Gelegenheit die Position von SEA Limited aufzustocken. Nach dem knapp 77%igen Crash der Aktie auf 85$ ergibt sich mittlerweile eine attraktive Bewertung für ein sehr stark wachsendes und in meinen Augen sehr stark aufgestelltes Unternehmen. Nachdem Tencent bekannt gab, dass sie Anteile von Shopee, einem der drei Säulen des SEA Ltd. Geschäftsmodells, verkaufen wollen, legte der Abwärtstrend weiter zu. Konsequent kaufte ich nach der Bestätigung des charttechnischen Ausbruchs zu. (Siehe Grafik) Ein brechender Abwärtstrend ist in der Regel der Startschuss für die Bildung eines Seitwärtstrends. Dieser kann sich durchaus auch mehrere Monate hinziehen. Aus diesem Grund habe ich nur eine kleine Position nachgelegt und werde bei einem positiven Ausbruch aus der Seitwärtsphase eine dritte Position nachsteuern. Fundamental ist die Aktie in meinen Augen sehr attraktiv bewertet und bietet ein gutes Chancen-Risiken-Verhältnis.

22.03.2022 Nachkauf Block zu 128,64€

Die Aktien von Block sind seit dem Allzeithoch stark unter die Räder gekommen. Meine erste Tranche geriet stark ins Minus mit dem Abverkauf. Gleichzeitig bot diese Korrektur eine willkommene Gelegenheit um die Position komplett zu machen. Nachdem die Vorlage der Quartalszahlen zeigte, dass seitens des Geschäftsmodells keine fundamentalen Probleme ein Verstärker für den Abverkauf gewesen sind, legte ich mich fest, die Position ein erstes mal aufzustocken. Die Aktie brach am 22.03.22. mithilfe eines bullischen Marktes nach oben über die Widerstände aus. Kurz nach Handelsbeginn kaufte ich die gewünschte Position und reduzierte das Minus von knapp -50% auf minus 16%. Einen weiteren Nachkauf plane ich nicht. Das Investment bleibt ein Buy&Hold&Check-Investment. Der Aufwärtstrend ist eingeleitet und der Ausbruch wurde mittlerweile schon zwei Mal bestätigt. Dies ist auch ein positives Signal.

Einschätzung der Märkte zum 18.03.2022

Der aktuelle Rückgang der Börsen liegt vorwiegend darin begründet, dass die Unsicherheiten relativ hoch sind. Mit der Sitzung der FED kehrt nun ein wenig Sicherheit ein. Zwar werden es wahrscheinlich mehr Zinserhöhungen im Jahre 2022 als zunächst erwartet, doch kann der Markt nun planen. Der Fahrplan der FED lässt die Unsicherheiten abfallen, weshalb die Kurse so langsam wieder nach oben tendieren sollten. Rein rational betrachtet ist der Krieg in der Ukraine für die US-Märkte kein großes Problem und auch keine Unsicherheit mehr. Der Krieg ist (leider) ein Fakt und der Finanzmarkt kann darauf reagieren. Aufgrund der hohen Rohstoffpreise würde ich so langsam darüber nachdenken, Gewinne von zyklischen Unternehmen abzusichern oder direkt zu realisieren. Die Automobilhersteller sind das beste Beispiel dafür, dass die Zyklik in 2021 ihr Top erreicht hat und aufgrund des Halbleitermangels und gestörter- bzw. wegfallender Lieferketten die Umsätze und Gewinne für die Unternehmen weiter sinken werden. Unternehmen aus dem Transportsektor und direkt von Rohstoffen abhängige Unternehmen werden so langsam in eine Korrektur übergehen. Die hohe Inflation wird rein rechnerisch wieder auf eine moderate Größe schrumpfen, wenngleich die Rate höher sein wird als die volkswirtschaftlich gesunden 2%. Dennoch sollte dies dazu führen, dass die FED ggf. ihr “Zinsgalopp” ein wenig zurückfährt, um die Wirtschaft nicht zu überfordern. Wenn die erste Quartalssaison 2022 etwas gezeigt hat, dann, dass viele Unternehmen von einem verhaltenen Jahr ausgehen. Das Wachstum wird überwiegend nachlassen. Ob die Wirtschaft wirklich robust genug ist, um 7 Zinsschritte in einem Jahr zu verkraften, darf man bezweifeln. Dementsprechend rechne ich mit relativ volatilen Zeiten und eine Tendenz zurück zu den profitablen und gesunden Tech-Werten. Sie sind nicht direkt abhängig von Rohstoffpreisen und klassische Geschäftsmodelle werden ihre Investitionen in die Digitalisierung nicht zurückfahren können, wenn sie wettbewerbsfähig sein wollen. Daraus schließe ich, dass es weiter viele Übernahmen geben wird und die ersten Zombie-Unternehmen den Markt verlassen werden.

An bestimmten Stellen werde ich sukzessive aufstocken und das ein oder andere robustere Geschäftsmodell in mein Depot aufnehmen. Dies ist lediglich meine Meinung und Einschätzung zum aktuellen Geschehen an den Weltmärkten in Bezug auf kurz- bis mittelfristige Entwicklungen den Börsen.

ABER! – Langfristige betrachtet lohnt es sich gerade in Schwächephasen des Marktes stärker zu investieren. Eine Altersvorsorge mit Aktien und ETFs ist die Voraussetzung eines angenehmen Lebensabend. Verlass Dich bitte nicht allein auf die staatliche Rentenversicherung!

17.03.2022 Verkauf HubSpot zu 390,10€

Die Aktie von HubSpot ist auch nach dem Abverkauf weiter relativ hoch bewertet. Das Unternehmen gelangte wieder an seine Widerstände und diesen Punkt nutzte ich direkt, um Gewinne zu sichern und die Liquidität weiter zu erhöhen. Die Erholungsbewegungen nach der FED-Sitzung war grundlos zu stark. Kurzfristig erwarte ich weitere Rücksetzer aufgrund der aktuellen Probleme rund um die steigenden Rohstoffpreise sowie Knappheiten. Sollte HubSpot nochmal die lokalen Tiefs erreichen, so kann ich mir eine erneute Investition gut vorstellen.

09.03.2022 Verkauf Ameresco zu 69,00€

Die Aktie von Ameresco befindet sich in einer sehr volatilen Korrektur. Dementsprechend prallte der Kurs regelmäßig an der Trendlinie ab. Dies nutzte ich vorübergehend, um die recht hohen Gewinne von Ameresco zu realisieren. Diese Gewinne sind aufgrund einiger Verkäufe im Januar und Februar steuerfrei, da die Gewinne die Verluste eindämmen. Ameresco wird bei einem Rücksetzer oder einem Ausbruch aus dem kurzfr. Abwärtstrend wieder eingesammelt.

24.02.2022 Verkauf Meta Platforms zu 169,12€

Der Verkauf der Meta Aktie fiel mir ein wenig schwer. Rational betrachtet war er für mich in der Situation allerdings richtig. Das fallende Momentum bei Meta verstärkte sich und somit sicherte ich mir die Gewinne um die Liquidität zu erhöhen. Die negativen Schlagzeilen und das eine angekündigte Übergangsjahr wird weiter den Kurs drücken, bis erste fundamentale Tendenzen höhere Wachstumsraten als erwartet zeigen werden. Sollten sich überraschend gute Ergebnisse präsentieren, so werde ich die Aktie von der Strong-Buy-Liste zurück in mein Depot holen. Vom Geschäftsmodell bin ich absolut überzeugt auf langfristiger Sicht.

09.02.2022 Kauf Exponent zu 77,55€ (WKN: 880114) zur Vorstellung

Sehr lange befand sich die Aktie von Exponent auf meiner Strong-Buy Liste. Exponent ist ein wissenschaftliches und technisches Beratungshaus für den öffentlichen und privaten Sektor. Dabei sind sie spezialisiert im Bereich Umwelt und Gesundheit. Von der effizienten Zusammensetzung von Werkstoffen bis hin zur Analyse komplexer Daten bildet das Unternehmen eine breite Vielfalt an Dienstleistungen an. Profitieren kann das Unternehmen voraussichtlich von der maroden Infrastruktur in den USA. Die zunehmenden Investitionen werden voraussichtlich für starke Auftragseingänge sorgen. Des weiteren steigt die Nachfrage nach umweltfreundlichen und nachhaltigen Investitionen. Um diese effizient umzusetzen, wird man eine umfassende Beratung in Anspruch nehmen. Das Umsatzwachstum ist sehr stabil und in den USA weiterhin mit über 15% sehr robust. Darüber hinaus gelingt die Expansion in andere Länder der Erde. Die Aktie ist ein wahrer Dauerläufer. Der kurzfristige Rücksetzer auf die langfristige Trendlinie war der wahrscheinlich perfekte Punkt für einen langfristigen Einstieg. Eine Aktie der Marke Buy-and-Hold.

08.02.2022 Verkauf Peloton Interactive zu 25,40€

Einen meiner größten Fehler an der Börse habe ich zwar mit großen Verlust verkauft, jedoch konnte ich die Gunst der Stunde nutzen und den kurzfristigen Anstieg um über 30% nutzen, nachdem das Gerücht aufkam, dass Peloton von einem großen Unternehmen übernommen werden könnte. Wenige Tage darauf wurde der neue CEO begrüßt und die Übernahmewahrscheinlichkeit tendierte gen null. Dementsprechend Glück im Unglück.

02.02.2022 Nachkauf Paypal zu 119,56€

Es ist die dritte Tranche PayPal Aktien, welche ich im Nachhinein betrachtet deutlich zu früh gekauft hatte. Dennoch bin ich langfristig von PayPal überzeugt. Auf zahlreichen Smartphones ist die App installiert und immer häufiger wird PayPal als Zahlungsmittel eingesetzt. Wenngleich der Wettbewerb sehr groß ist, hat PayPal die besten Voraussetzungen. Weiterhin erwartet das Unternehmen ein Wachstum von über 20%. Für mich als Wachstumsinvestor ein gesunder Wert, um die Aktie nochmal günstig einzusammeln. PayPal ist nun nach Einkaufswert meine größte Position in meinem Depot. Sollte der Turnaround eintreten, wird die Position sehr schnell sehr groß.

17.01.2022 Nachkauf Innovative Industries Properties zu 185,30€

Nach dem Rücksetzer auf die alten Hochs nutze ich die Gelegenheit die Position mit einer zweiten Tranche zu füttern. Die REIT sollte weiterhin von den Trends der Zukunft profitieren. Eine dritte Tranche ist wahrscheinlich und wird getätigt, sobald der Dividendentopf wieder gefüllt wurde.

17.01.2022 Kauf ASML zu 653,20€ (WKN: A1J4U4)zur Vorstellung

Die Aktie von ASML legt eine Pause ein. Die Entwicklung seit dem Corona-Drop war beispiellos. ASML hilft den Halbleiterherstellern mit seinen Maschinen Knotenpunkte und Elemente auf einem Halbleiter zu platzieren. Die Präzision der Maschinen muss enorm hoch sein, da immer mehr Leistung auf immer kleinere Halbleiter passen müssen. Die Halbleiterknappheit befeuerte den gesamten Sektor. Darüber hinaus kündigten die Halbleiterhersteller weitere milliardenschwere Investitionen für den Ausbau neuer Werke an. Intel und Taiwan Semiconductor zum Beispiel werden ihre Kapazitäten weiter ausbauen. In Zukunft werden mehr und mehr Chips zum Einsatz kommen. Der Trend des IoT’s wird immer mehr Gegenstände mit Elektronik erfordern. Ein simples Beispiel ist auch der Automobilsektor. Alle Hersteller konzentrieren sich immer stärker auf die Elektrifizierung der Fahrzeuge und verstehen die Autos immer mehr als Softwareprodukt. Die Folge ist, dass ein E-Auto im Schnitt 1500 Halbleiter benötigt statt 150, wie es in den traditionellen Verbrennern der Fall ist. Der Ausbau der weltweiten Chipindustrie wird nachhaltig und sukzessive passieren. ASML wird davon unter anderem profitieren. Die aktuelle Seitwärtsphase bestätigte den letzten Boden. Die gleitenden Durchschnitte wurden angelaufen. Der europäische Champion rechnet ab 2023 mit der Zunahme der Verkäufe der neuesten Technologie des Unternehmens. Diese wird den technischen Standard für Chips bis ans Ende des kommenden Jahrzehnts ermöglichen und abdecken. Die Chipfertiger müssen immer weiter investieren, um Wettbewerbsfähig zu bleiben. Bestes Beispiel ist Intel, die in den letzten Jahren erfahren mussten, was ein Tiefschlaf für Auswirkungen haben kann. Buy and Hold till I’m old. 😊

17.01.2022 Verkauf 3M

Nach einigen Jahren der Geduld veräußere ich die Aktien von 3M. Wahrscheinlich habe ich die schwierigsten Jahre des Unternehmens in diesem Jahrtausend begleiten dürfen. Mit einem Kursverlust von knapp 18% abzüglich der Dividende über mehrere Jahre kann ich gut leben. Das Kapital wird in ein neues robustes Unternehmen investiert, dessen Investmentcase für mich greifbarer und wichtiger ist.

12.01.2022 Verkauf Cloudflare zu 99,58€

Kurzfristige Gewinnmitnahme bei Cloudflare. Nachdem am 12.01.2022 der Markt bullisch begann, kippte die Marktstimmung pünktlich am Widerstand. Bevor sich der Abwärtstrend weiter fortsetzt, sicherte ich die Gewinne. Der Verkaufsdruck nahm am kommenden Tag zu und es wurde die 100$ Marke nochmal getestet. Weiterhin befindet sich das Unternehmen auf der Strong-Buy-Liste. Zunächst muss sich aber der Markt für hoch bewertete Aktien beruhigen. Eine V-Erholung ist in dieser Korrektur ohnehin nicht zu erwarten. Zeit für eine Bodenbildung möchte ich der Aktie lassen.

11.01.2022 Kauf iRobot zu 59,74€ (WKN: A1J4U4)zur Vorstellung

Eine erste kleine Position von iRobot ist spekulativ in mein Depot gewandert. Warum? Das Unternehmen ist bekannt für die weltweit bekannten Saugroboter. Zunehmend ermöglicht es die Technologie lästige Dinge aus dem Alltag an Roboter zu delegieren. Darunter fällt das Saugen aber auch das Wischen. Der Wischroboter erfreut sich starker Absatzzahlen und ergänzte das Produktportfolio von iRobot. Mittlerweile hat man sich auch im Bereich der Luftreinigungs-Geräte erweitert. Dazu übernahm man das schweizer Unternehmen Aeris Cleantec. Die Aktie befand sich seit ihrem kurzen Auftritt in den Reddit-Foren und dem Squeeze-Out der Short-Seller im stärkeren Abwärtstrend. Mittlerweile hat die Aktie den Wert von 60$ wieder aufgenommen. In diesem Bereich stabilisierte sich die Aktie trotz schwacher Handelstage im Technologiesektor. Die Hartgesottenen sollten sich mittlerweile ausschließlich unter den Investierten wiederfinden. Fundamental ist iRobot auch sehr attraktiv. Bei einem Umsatz in Höhe von 1,4 Mrd. $ ergibt sich eine Bewertung in Höhe von 1,8 Mrd. $. Das KUV beträgt also nahezu 1. Sollten sich das Wachstum weiterhin in der Dynamik entwickeln, kann es für die Aktie tendenziell nur in eine Richtung gehen. Warum ist das Unternehmen so günstig bewertet? Seit dem Handelsstreit zwischen den USA und China im Jahre 2019 existieren relativ hohe Zölle auf Produkte, die in China produziert werden. Ab 2023 wird die Fertigung der Produkte nach Malaysia verlagert sein. Die Zölle, welche nicht an die Kunden weitergegeben werden konnten, fallen weg und die Margen werden wieder steigen. An der Börse wird die Zukunft gehandelt. Ich gehe davon aus und spekuliere darauf, dass der Markt das zunehmend und mit Hilfe der Quartalszahlen einpreisen wird. Ziel sind die 100$. Dann denk ich über eine Gewinnmitnahme nach.

06.01.2022 Nachkauf Upstart zu 109,50€

Die Aktie von Upstart Holdings befindet sich bereits in meinem Depot. Nachdem die Aktie noch weiter gefallen ist, als zu meinem ersten Einstieg angenommen. Jetzt nutzte ich die Chartmarke (Rote Linie), um die zweite Tranche zu investieren. Die Unterstützung hat bereits mehrfach gehalten. In meinen Augen sind die irrationalen Zinsängste bereits eingepreist. Darüber hinaus eröffnet sich mit der Thematik ein Nachfrageschub für Upstart. Die Prüfung der Kreditwürdigkeit wird mit steigenden Zinsen relevanter denn je. Kann sich ein Kunde einen Kredit überhaupt leisten? Damit Banken weniger Ausfälle beklagen müssen, werden sie die Software und die KI von Upstart nutzen müssen. Das steigert die Margen der Banken und die Risiken von Kreditausfällen werden weiter minimiert. Vielleicht sogar ein nachhaltiger Gewinner des Zinsanstieges in den USA.

06.01.2022 Kauf Cloudflare zu 95,20€ (WKN: A2PQMN)zur Vorstellung

Nach dem starken Abverkauf der Aktie traf das Unternehmen auf die Unterstützung von 100$ (Siehe Bild) und prallte von dieser Unterstützung recht bullisch ab. Dementsprechend kaufte ich eine kleine Position zu. Trotz der weiterhin teuren fundamental hohen Bewertung positionierte ich mich für einen kurzfristigen Rebound. Das Geschäftsmodell von Cloudflare entspricht einer Datenautobahn für deren Kunden. Die Datenmengen des Internets werden exponentiell steigen. Das Daten möglichst schnell bei dem jeweiligen Nachfragenden ankommen, kann Wettbewerbsvorteile haben. Es wirkt abschreckend, wenn eine Website wegen “Überlastung” nicht erreichbar ist bzw. nicht schnell genug lädt. Dieses Problem löst Cloudflare und bietet nebenbei noch eine CyberSecurity-Komponente an. Das Wachstum ist zwar weiter intakt, aber die Bewertung sehr hoch. Ob die Unterstützung von 100$ hält ist nicht vorhersehbar. Marke: Spekulativ

04.01.2022 Kauf Super Micro Computer zu 42,00€ (WKN: A0MKJF)zur Vorstellung

Super Micro Computer verkauft Server- und Speichersysteme. Insbesondere in Rechenzentren werden die Produkte des Unternehmens eingesetzt. Die zunehmende Digitalisierung führt unweigerlich dazu, dass immer mehr Datenmengen generiert werden. Um diese speichern und verarbeiten zu können bedarf es den Ausbau der Rechenzentren auf der gesamten Welt. Super Micro Computer ist fundamental relativ günstig und reagierten auffällig stabil in der aktuellen Korrekturphase des Technologiesektors. Der CEO Charles Liang hält selbst über 10% der Anteile des Unternehmens und möchte in den kommenden Jahren den Umsatz des Unternehmens mehr als verdoppeln. Im Jahr 2021 wird das Unternehmen voraussichtlich 3,557 Mrd. $ Umsatz generieren. Bei einer Marktkapitalisierung von aktuell 2,3 Mrd. $ ergibt sich ein geringes KUV. Das Wachstum stockte in 2020 aufgrund der Pandemie ein wenig. Unternehmen hielten sich mit Investitionen zurück. Den Gewinn konnte das Unternehmen sukzessive steigern, sodass das KGV auch gerade mal bei 16 liegt für das Jahr 2021. Auch wenn das Unternehmen aus dem Silicon Valley weiter beweisen muss, dass sie liefern, erscheint mir das Chancen-Risiken-Verhältnis als attraktiv. Anfang November präsentierte das Unternehmen herausragende Quartalszahlen und überraschte den Markt. Die Aktie sprang deutlich in die Höhe und generierte einen charttechnischen Ausbruch. Dieser scheint nun auskonsolidiert zu sein. Die Trendfortsetzung könnte nach dem Ausbruch aus der Tasse-mit-Henkel-Formation stattfinden. Dieses Investment in den möglichen Hidden Champion behandle ich als Buy&Hold Investment, solange sich die fundamentale Aussicht nicht eintrübt.

15.01.2022

Turbulent startete das neue Jahr an den Börsen. Aufgrund des fortschreitenden Abverkaufs bei den Growth-Titeln habe ich mich von paar Titeln getrennt, die ohnehin eher kurzfristiger bis mittelfristiger Natur waren. Dementsprechend verkleinerte ich die Anzahl meiner Depotpositionen um mich weiter zu fokussieren, wie ich es am 31.12. angekündigt hatte. Ich hab mir die Frage gestellt mit welchen Unternehmen ich nicht durch eine Krise gehen würde und warum. Manchmal hilft es im Depot ein wenig aufzuräumen und Veränderungen im Markt neu zu bewerten.

15.01.2022 Fokussierung des Depots

Dementsprechend gab es folgende Verkäufe:

Affirm: Die langfristige Story ist in meinen Augen intakt. Mit Block und PayPal spiele ich das Thema Buy-Now-Pay-Later bereits auf zwei Ebenen. Wenngleich der Gewinn zwischenzeitlich deutlich höher stand, trenne ich mich von dieser Position mit einem kleinen Gewinn.

Align Technology: Align Technology hab ich aus taktischen Gründen vorerst verkauft, um Cash für aus meiner Sicht attraktivere Unternehmen freizuschaufeln. Ein kleines Minus konnte mit Gewinnen anderer Verkäufe verrechnet werden.

Airbnb: Ein kleiner Gewinn blieb bei Airbnb unterm Strich übrig. Airbnb landet selbstverständlich wieder auf der Watchlist.

Roblox: Die Dynamik von Roblox ließ enorm nach. Das Thema ist weiter spannend, jedoch war die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass weitere Abverkäufe folgten. Im Nachhinein hat sich das auch bestätigt. Dementsprechend für die Liquidität der Verkauf im leichten Minus.

IMPINJ: Nach kurzer Zeit ergaben sich Gewinne, die ich kurzerhand realisiert habe, um Verlustpositionen von Roblox und Twilio auszugleichen. IMPINJ ist weiterhin interessant und landet wieder auf der Watchlist.

Twilio: Die Position hatte ich als Trade gekauft. Nachdem dieser nicht aufgegangen war verkaufte ich bei -10%, nachdem meine Risikotoleranz für diesen Trade erreicht wurde.

Trade Desk: Eine Position, die deutlich in der Gewinnzone lag, aber weiterhin enorm hoch bewertet ist. Dementsprechend schaden hier Gewinnmitnahmen nicht. Weiterhin bin ich überzeugt, dass das Unternehmen langfristig stark performen wird. Sie ist unter anderem einer der größten Positionen in meinem Wachstums Wikifolio, in welches ich nach dem Rücksetzer jetzt selbst investiert bin. Stichwort Fokussierung.

31.12.2021

Das Jahr 2021 verlief mit Höhen und Tiefen. Insgesamt konnte sich die Jahresperformance mit +44% sehen lassen. Insbesondere die Big-Tech-Aktien und die Technologiewerte aus der zweiten Reihe trugen dazu bei.

Im Jahr 2022 möchte ich weiterhin fokussiert auf Gewinner setzen und insbesondere darauf achten, dass die Unternehmen sich in einem intakten Aufwärtstrend befinden oder aus einer Seitwärtsphase nach oben ausbrechen. Zu häufig habe ich in 2021 Unternehmen gekauft, die stark gefallen sind. Es sollen kompromissloser die Zukunftswerte gekauft werden.

Im Dividendendepot sollten sich in den kommenden Monaten neue Dauerläufer im Depot wieder finden.

Tendenziell möchte ich das Tenbagger-Depot wieder stärker befüllen.

28.12.2021 Kauf IMPINJ zu 80,85€ (WKN:A2ANZB) – zur Vorstellung

Der letzte Kauf im Jahre 2021 war die Aktie von IMPINJ. Das Unternehmen ist spezialisiert der RFID-Technologie und damit signifikanter Gewinner des IoT-Trends (Internet of Things). Immer mehr Gegenstände werden in Zukunft miteinander kommunizieren. Dazu benötigt es immer kleinere und effizientere Chips. Diese stellt IMPINJ her und entwickelt diese immer weiter, um die Marktstellung zu behaupten. Erst vor wenigen Wochen stellte man eine neue Generation RAIN-RFID-Chips vor. Um den potentiellen Markt geistig erschließen zu können, muss man gedanklich davon wegkommen, dass IoT lediglich im Haushalt eine Rolle spielt. Die Industrie und der Handel werden die RFID-Technologie in einem ganz anderen Umfang benötigen. Beispielsweise können Produkte und Pakete mit RFID Technologie besser getrackt und deren Daten effizienter ausgelesen werden. In der Industrie spielt die Technologie bei der Automatisierung eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus funktionieren die ersten AmazonGo Läden nicht ohne RFID. Produkte im Warenkorb werden gescannt und beim Auschecken weiß das System, was alles gekauft wurde. Ein umfassendes Bild kann man sich auf der Website von IMPINJ machen. Ein weiteres Segment ist die Software, die das Unternehmen anbietet. Diese ermöglicht es die Daten zu analysieren und zu kategorisieren. Ein Mehrwert für nahezu jedes Unternehmen, welches mit Produkten arbeitet. Für mich ist dies ein langfristiges Investment. In meinen Augen wird die Anzahl an kommunizierenden Gegenständen in den kommenden Jahren exponentiell wachsen. Der sich eröffnende Markt erscheint mir als riesig und vor allem Robust, da die Nachfrage stetig hoch bleiben müsste. Dennoch ist dies eine spekulativere Position, weshalb das Risiko dementsprechend auch höher ist. Die Aktie selbst befindet sich in einem Aufwärtstrend. Erst kurz vor meinem Einstieg brach die Aktie aus der Tasse-mit-Henkel-Formation aus. Dies ist ein relativ zuverlässiges und bullisches Chartsignal. Gewinne lass ich laufen.

17.12.2021 Nachkauf SoFi Technologies zu 12,90€

Die Aktie ist nach dem Fehlausbruch (Erstkauf) nochmal auf die Unterstützung der Seitwärtsphase gefallen. Diese führte zu einer erneuten Gegenbewegung, weshalb ich meine bestehende Position aufgestockt habe. Die B&H-Position ist somit komplett.

07.12.2021 Kauf EPAM Systems zu 225,50€ (WKN:A1JS9Q) – zur Vorstellung

Die Aktie von EPAM Systems ist schon sehr lange auf meiner Watchlist. Leider habe ich bislang einen Einstieg nicht geschafft. Nach der aktuellen Korrektur entschied ich mich dazu die Aktie langfristig ins Depot zu legen. EPAM profitiert von der Digitalisierung und deckt den kompletten Produktlebenszyklus der Kunden ab. Dementsprechend robust ist das Unternehmen an der Börse. Die Aktie fiel zurück auf die vorangegangene Unterstützung bei 560$. Diese Unterstützung nutzte ich für meinen Einstieg. Am Tag darauf sprang die Aktie bereits um 10% in die Höhe, nachdem bekannt wurde, dass sie in den S&P500 aufsteigen werden. Demzufolge werden nun mehr Gelder der institutionellen Investoren in die Aktie hineinfließen. Der langfristige Aufwärtstrend besteht weiter in einem guten Zustand. Ein neues Alllzeithoch ist eine Frage der Zeit. Die fundantalen Daten erscheinen enorm teuer. Das KUV liegt unter 10 für das kommende Geschäftsjahr. Gewinne und Cashflows wachsen rasant an. Für mich ganz klar ein B&H-Titel.

07.12.2021 Kauf SEA Limited zu 225,50€ (WKN: A2H5LX) – zur Vorstellung

Der Markt korrigierte immer stärker in diesem Dezember. Zahlreiche Tech-Titel wurden stärker abverkauft als der Gesamtmarkt. Das führt zu tendenziell lukrativen Chancen in die Aktien zu investieren, die man auf der Watchlist hat. Eines dieser Unternehmen ist das asiatische Unternehmen SEA Limited. SEA Limited berichtet in drei Segmenten. Das erste ist die Handelsplattform Shopee, welches in Südostasien einen großen Erfolg feiert und Konkurrenten aus China keinen Platz zum wachsen ließ. Im Bereich Gaming zählt sich SEA Limited ebenfalls zu den Platzhirschen. Garena ist eine der größten Gaming-Plattformen der Welt. Beide Segmente wachsen enorm stark und machen den größten Teil des Umsatzes aus. SEAMoney ist der FinTech-Teil des Unternehmens. Im Moment trägt dieses Segment noch nicht so stark zum Umsatz bei. Jedoch zeigt das Wachstum deutlich, wo die Reise hingehen kann. Der FinTech-Bereich versechsfachte sich vom Jahr 2019 auf 2020. Dieses Wachstum konnte sich in den Quartalen des aktuellen Geschäftsjahres weiter fortsetzen. Die Korrektur setzte sich nach meinem Kauf weiter fort auf die 200$ Linie. Dies bildete eine Unterstützung, die bislang hielt. Die aktuellen Kurse erscheinen als äußerst attraktiv, wenn man bedenkt, welch Erfolg das Unternehmen hat. Mit einem KVe2022 von knapp 9 ist die Bewertung auch nicht mehr so üppig. Eine weitere Fantasie stellt die Tatsache dar, dass die chinesischen Tech-Giganten weiterhin Gegenwind von der chinesischen Regierung erfahren. Das schwächt die Aktivitäten von JD.com, Alibaba und Tencent im südostasiatischen Raum.

07.12.2021 Kauf Autodesk zu 241,90€ (WKN: 869964)zur Vorstellung

Nachdem ich die Aktie noch vor dem starken Abverkauf nach den Quartalszahlen verkauft hatte, habe ich sie mir nun wieder ins Depot gelegt. Die Korrektur fand eine Unterstützung, welche sich zum erneuten Einstieg anbot. Das langfristige Investmentcase bleibt weiter bestehen. Autodesk hat sich auf digitale 2D und 3D Konstruktion spezialisiert. Autodesk habe ich als Buy-and-Hold-Titel gekauft. Tendenziell lässt sich der Burggraben und die fundamentale Robustheit mit der Adobe Aktie vergleichen. In Zukunft werden Ingenieure und Architekten Konstruktionssoftware nicht mehr missen wollen. Geht die Planung eines Projektes mithilfe der Software schneller, einfacher und kostengünstiger. Hinzu kommen die geplanten Infrastrukturpläne, welche der US-Präsident weiter versucht in die Realität umzusetzen. Die Anzahl der möglichen Projekte aus den verschiedensten Branchen sowie die Individualität der Projekte sprechen für die Nutzung der Software. Selbstverständlich resultieren über 90% des Umsatzes aus dem Abo-Modell. Das erklärt die starke fundamentale Lage von Autodesk. Das Unternehmen steht sehr solide da und ist weniger anfällig auf Wirtschaftszyklen. Alle Geschäftsbereiche legen deutlich zweistellig zu. Das Sahnehäubchen in der Story ist die aufkommende Metaverse. So benötigt es erneut die Software von Autodesk um digitale Welten zu konstruieren. Die Umsätze werden weltweit erzielt. Ein Unternehmen, welches ich in meinem Depot nicht mehr missen möchte.

01.12.2021 Nachkauf Digital Turbine zu 47,03€

Meinen Einstieg verbilligt habe ich bei Digital Turbine. Das rasant wachsende Unternehmen aus dem Werbesektor korrigierte mitsamt des Marktes um knapp 20% auf die Unterstützung der Seitwärtsphase. Die fundamentalen Daten des Unternehmens können sich weiterhin sehen lassen. Mit der zweiten Investition in das Unternehmen komplettiere ich diese Position.

01.12.2021 Nachkauf CrowdStrike zu 196,62€

Nach dem deutlichen Rücksetzer auf die Unterstützungszonen stocke ich meine Position in CrowdStrike weiter auf. Das Unternehmen ist auf einem Mega-Trend tätig und wird davon in den kommenden Jahren weiter profitieren. Die Quartalszahlen waren sensationell. Lediglich der angehobene Ausblick war geringer als von Analysten erwartet. Tolle Chance, um die Anzahl der Aktien im Depot aufzustocken.

29.11.2021 Kauf Fastly zu 36,74€ (WKN: A2PH9T)zur Vorstellung

Die Inhalte im Internet nehmen immer weiter zu. Die Datenmengen werden immer größer und die Geschwindigkeit nimmt ebenfalls immer weiter zu. Fastly sorgt, ähnlich wie Cloudflare und Akamai, dafür, dass digitale Inhalte schneller und sicherer beim jeweiligen Nutzer ankommen. Aufgrund des digitalen Wettbewerbs werden digitale Anbieter immer mehr auf die Lösungen der CDN-Anbieter (Content-Delivery-Network) zurückgreifen. Jeder ist genervt, wenn eine Anwendung oder App am Smartphone, Tablet oder Laptop eine gefühlte Ewigkeit benötigt, um zu laden. Dieses Problem löst Fastly. Das Unternehmen profitiert von mehreren Trend. Vom 5G bis hin zum Oberbegriff der Digitalisierung werden Kunden aus verschiedensten Branchen auf die Dienste von Fastly zurückgreifen. Fundamental betrachtet handelt es sich um ein High-Growth Unternehmen. Es werden Verluste erzielt, die durch die Investition in weiteres Wachstum verursacht werden. Das Unternehmen wächst global weiter und weiter. Nachdem die Aktie in 2020 ihren Höhepunkt erreichte, setzte Ernüchterung ein, als das Wachstum an Dynamik verlor. Mittlerweile ist die Aktie stark gefallen und hat knapp 75% seit dem Allzeithoch eingebüßt. Warum bin ich eingestiegen. Neben der oben genannten Investmentthese ergab sich charttechnisch eine gute Gelegenheit. Der Abwärtstrend wurde beendet. Der Chart bildete keinen neuen Tiefs und ging somit in eine Seitwärtsphase über. Die Unterstützungszone zwischen 33$ und 37$ hielt zuletzt sehr stabil. Sollte die Aktie den Bereich der 50$ nachhaltig übersteigen, so ist der Turnaround wahrscheinlich. Dennoch birgt dieses Investment relativ hohe Risiken. Das KUVe2022 ist mit 11 zwar nicht üppig bewertet, jedoch sollte das Wachstum nicht weiter an Dynamik verlieren. Mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 4,5 Mrd. $ scheint das Unternehmen auch ein leichtes Übernahmeziel zu sein. Sollte die Marke von 33$ nachhaltig unterschritten wurden sein, so werde ich wahrscheinlich Verluste realisieren. Eine Investition in den Branchenleader Cloudflare ware zum Zeitpunkt des 29.11.2021 eine irrationale Entschiedung gewesen, da sie völlig überbewertet ist.

26.11.2021 Verkauf Encore Wire zu 119,00€

Nach kurzer Zeit habe ich die Gewinne von Encore Wire mitgenommen. Das Unternehmen hat sich in kurzer Zeit mehr als verdreifacht. Das Risiko für Rückschläge ist rational betrachtet relativ hoch. Die fundamentalen Daten sind weiter attraktiv. Sollte das Unternehmen tatsächlich stärker korrigieren so könnte ich mir einen erneuten Einstieg gut vorstellen.

25.11.2021 Kauf Houlihan Lokey zu 105,90€ (WKN: A14WN3)zur Vorstellung

Houlihan Lokey ist ein wahrer Dauerläufer. Die Investmentbank ist seit Jahren ein erfolgreicher Hidden Champion. Die Hälfte des Umsatzes verdient HL mit M&A-Beratungen und Kapitalmarktberatungen. Damit bedient das US-Unternehmen einen stark wachsenden Markt. Sehr viele Branchen befinden sich im Wandel. Von der Automobilindustrie über die Energiewirtschaft bis hin zu den disruptiven Unternehmen der Tech-Welt. In allen Branchen der Wirtschaft werden sich auch in Zukunft Gewinner und Verlierer herauskristallisieren. Bei den Tech-Unternehmen spricht man häufig vom “The winner takes it all”-Prinzip. Das heißt die Branchen-Leader eines Sektors verstärken sich durch eigene Innovationen oder, wie auch schon oft in der Vergangenheit beobachtet, durch strategische Übernahmen. Mergers and Acquisitions (M&A) werden in Zukunft zunehmen. In Zeiten vom Wandel und Umstrukturierungen wird das unausweichlich sein. Houlihan Lokey berät die M&A Unternehmen und ermöglicht eine potentielle Übernahme bzw. Fusion. Außerdem spielt ein weiterer Trend in die Karten der Investmentbank. Nach den Corona-Hilfspaketen sind zahlreiche wirtschaftliche Zombies entstanden. Insolvenzen werden weiter zunehmen, da die Wirtschaftswelt nach Corona nicht mehr die selbe ist. Houlihan Lokey berät Schuldner und Gläubiger. Dieses Geschäftsfeld sollte demzufolge auch weiterhin wachsen. Fundamental erscheint das Unternehmen mit einem KGV von knapp 22 nicht sehr teuer. Der Chart des Unternehmens ist bereits optisch sehr teuer. Nach einem rasanten Anstieg, setzte die Aktie auf das Ausbruchsniveau der herausragenden Quartalszahlen zurück. Aus meiner Sicht ein B&H-Titel, welcher auch von potentiell steigenden Zinsen profitiert. Sollte allein ein Anstieg der Leitzinsen von wenigen Punkten genügen um einige defizitäre und hochverschuldete Unternehmen zum wanken zu bringen.

25.11.2021 Verkauf Evolution AB zu 107,38€

Am 25.11.2021 wurde bekannt, dass die US-Behörden gegen Evolution AB wegen illegalem Glücksspiel ermitteln. Diese Nachricht schickte die Aktie zweistellig in den Keller. Wenngleich das Unternehmen nur die Plattform für die Online-Casinos stellt, so werden sie mit juristischem Gegenwind zu kämpfen haben. Aus diesem Grund verkaufe ich die Aktie. Zudem brach der langfristige Aufwärtstrend. Kein gutes Zeichen, wenn man bevorstehende Verluste nicht ewig aussitzen möchte.

24.11.2021 Kauf Upstart Holdings zu 182,14€ (WKN: A2QJL7)zur Vorstellung

Jeder der bereits eine Finanzierung getätigt oder angefragt hat kennt eine sogenannte Bonitätsprüfung. Gläubiger erfahren durch eine Bonitätsprüfung, wie verlässlich der Schuldner seine Verbindlichkeiten zahlt. Für Banken spielt eine intensive Bonitätsprüfung eine wichtige Rolle bei der Vergabe von Krediten. Dennoch ist diese traditionelle Prüfung ineffizient. Auf der einen Seite berücksichtigt es bestimmte Umstände nicht und auf der anderen Seite werden Kredite nicht zurückgezahlt, da Kunden, trotz Bonitätsprüfung, Zahlungsunfähig oder ähnliches sind. Dieser Zustand verursacht auf beiden Seiten enorme Kosten. Die Upstart Holdings hat dies erkannt und besetzt diesen Markt mit einer Software, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) eine herkömmliche Bonitätsprüfung in Sachen Effizienz deutlich übertrifft. Die Cloud-Anwendung von Upstart lässt sich in die Systeme der Banken integrieren und ermöglicht eine genauere und wertvollere Prüfung der Zahlungsfähigkeit. Die jeweiligen Banken können auf der Plattform ihre Prioritäten definieren und daraus Bonitäten ableiten. Upstart ermöglicht demzufolge eine Win-Win-Situation. Für den Verbraucher werden Kredite erleichtert, da deren Bonitätsprüfung individueller erfolgt und besondere Situationen berücksichtigt werden können. Für Banken ist es ein Vorteil, dass sie weniger “faule” Kredite in die Wirtschaft tragen. Kein Wunder das Upstart solch starke Wachstumsraten erreicht. Bislang ist Upstart lediglich in den USA tätig. Die Fantasie der Expansion läuft bei einem Investment mit. Seit dem Geschäftsjahr 2020 erzielt das Unternehmen bereits Gewinne. Nach dem Börsengang Ende 2020 erlebte die Aktie ein starkes auf und ab. Nach den Quartalszahlen im Sommer explodierte die Aktie. An der Spitze kostete eine Aktie knapp 400$. Man musste kein Analyst sein, um zu erkennen, dass das Unternehmen völlig überbewertet war. Mit dem Rücksetzer im Tech-Bereich, setzte auch Upstart zum Rücklauf an. Mittlerweile verlor die Aktie 2/3 ihrer Marktkapitalisierung. Mit knapp 12 Mrd. $ MarketCap und einem KUVe2022 von 10 ist die Aktie wieder deutlich attraktiver. Wichtig hierbei ist, dass das Wachstum weiter beibehalten werden kann. In den jüngsten Quartalszahlen präsentierte das Unternehmen ein beschleunigtes Wachstum, welches sich anschließend nicht im Kurs widerspiegelte. Wenngleich ich mit meiner ersten Position ein wenig zu früh eingestiegen bin, ergibt sich nun die Chance lukrativer nachzukaufen. Charttechnisch scheint sich eine Bodenbildung herauszukristallisieren. Der langfristige Aufwärtstrend ist weiterhin intakt. Ich nutze den Einstieg und den potentiellen Nachkauf für eine Investition in eine Buy-and-Hold Aktie, welche in der Zukunft zum Branchenleader werden könnte.

23.11.2021 Nachkauf Royalty Pharma zu 37,40€

Der legendäre Warren Buffett veröffentlichte im Quartalsbericht der Berkshire Hathaway, dass sie die Aktie von Royalty Pharma in ihr Depot aufgenommen haben. 3,08% von Royalty Pharma gehören jetzt der Berkshire Hathaway. Diese Nachricht nutzte ich, um einen Nachkauf zu tätigen. Tendenziell erlangt die Aktie in der breiten Öffentlichkeit eine höhere Bekanntheit. Das könnte kurz- bis mittelfristig zu weiteren Kursgewinnen führen. Darüber hinaus entwickelt sich das Unternehmen weiterhin positiv, was man an dem Deal mit MorphoSys erkennen kann. In meinen Augen ist Royalty Pharma der Best-Of-Pharma-ETF, welcher an den erfolgreichsten Medikamenten der größten Pharmaunternehmen beteiligt ist. Hier einmal die Übersicht der Medikamente von denen Royalty Pharma profitiert. Der Titel befindet sich in meinem Dividendendepot und der Nachkauf wurde durch Dividenden finanziert.

16.11.2021 Kauf Social Chain Group zu 57,6€ (WKN: A1YC99)zur Vorstellung

Georg Kofler und Ralf Dümmel waren zu Gast beim OMR-Podcast von Philipp Westermeyer. Nach der Übernahme von DS Produkte durch die Social Chain Group erklärten sich die zwei Investoren aus dem VOX-Format “Die Höhle der Löwen”. Nachdem ich die Folge gehört hatte, entschied ich mich eine kleine Position zu kaufen. Kurz zuvor erst wurde die Social Chain Group in den Prime Standard aufgenommen, was zur Folge hat, dass mehr und mehr institutionelle Fonds diesen Wert kaufen dürfen. Das sollte zu weiteren nachhaltigen Kursgewinnen führen. Des Weiteren gefällt mir das Gesamtkonzept dieser Fusion. Allein die Vorstellung, dass ich indirekt mitinvestiert habe, wenn die nächste “Die Höhle der Löwen”-Folge ausgestrahlt wird, gefiel mir. Dementsprechend eröffnete ich eine kleinere Position ohne auf die charttechnische Situation zu achten. Die anschließende Kapitalerhöhung und der volatile Gesamtmarkt führten zwar zunächst zu Abverkäufen. Als langfristiger Investor mit einer kleinen Position entgegne ich der Situation relativ entspannt. Eines meiner wenigen Investments in Deutschland.

12.11.2021 Kauf ROBLOX zu 106,73€ (WKN: A2QHVS)zur Vorstellung

Treue Begleiter unserer Formate wissen, dass ich die Aktie von ROBLOX schon eine Weile beobachte. Genauer gesagt beobachte ich die Aktie seit dem IPO. Hin und wieder tauchte die Aktie als Investmentidee in unserem Podcast auf. Was hielt mich bislang von einem Investment ab? Die Bewertung seit dem IPO war relativ hoch und das bisherige Wachstum muss zunächst einmal bewiesen werden. Aus diesem Grund befand sich Aktie in einer längeren Seitwärtsphase. Am 8.11.2021 meldete das Gaming-Unternehmen hervorragende Zahlen. Der Umsatz kletterte um satte 100% und die täglichen aktiven Nutzer stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um beachtliche 30%. Kein Wunder, dass die Aktie mit einem Up-Gap von 30% eröffnete. Dieser stieg im Laufe des 09.11. weiter an auf zwischenzeitlich 45%. An den beiden Tagen danach folgten kurzfristige Gewinnmitnahmen, die häufig nach solchen Kursbewegungen auftauchen. Am 12.11. baute die Aktie relative Stärke auf, nachdem sie exakt auf das Hoch vom Juni traf. Für mich der passende Zeitpunkt, um in die Aktie zu investieren. Neben den starken fundamentalen Entwicklungen entpuppte sich ROBLOX auch als einer der Gewinner im Trend der Metaverse. In diesem Gebiet sind bereits weit fortgeschritten. Die anschließenden Kursgewinne verliefen rasant. Die Aktie dient für mich als langfristiges Investment. Ein Verkauf kann ich mir im Moment, trotz hoher Volatilität nicht vorstellen. Die Nachfrage nach ROBLOX ist in Deutschland mittlerweile sehr hoch. Insbesondere die Gutscheinkarten sind sehr gefragt, was ein Zeichen für weiteres Wachstum ist. Nach und nach erobert die Gaming-Plattform mehr und mehr Regionen der Erde. Das ist an den Wachstumszahlen der Regionen erkennbar. Ein schönes Beispiel für einen Einstieg zu Höchstkursen, die auf den ersten Blick unsinnig aussehen, sich im Nachhinein allerdings zu echten Performern entwickeln.

09.11.2021 Kauf SoFi Technologies zu 19,07€ (WKN: A2QPMG)zur Vorstellung

Dank der Community sind wir auf SoFi Technologies aufmerksam geworden. Ein guter Zeitpunkt, um sich generell zu bedanken für den fleißigen Input, den auch Du liebe Leserin, lieber Leser, beiträgst. Danke!

SoFi Technologies kann auf eine kurze aber sehr erfolgreiche Historie zurückblicken. Kredite für Studenten, die in einer realistischen Zeit zu vernünftigen Zinsen zu bewältigen sind. Das ist das USP der ersten Stunde. Mittlerweile ist SoFi Technologies ein Finanzdienstleister in allen Bereichen. SoFi steht kurz bevor eine Bank-Lizenz zu erhalten. Sollte dies eintreten, so springen die Margen für die Darlehen in die Höhe. Zur Zeit vermittelt SoFi Darlehen an Kunden und lässt sie über dritte Banken abwickeln. Das heißt, dass ein signifikanter Teil der Zinseinnahmen an die Partnerbank weitergegeben werden muss. Mit einer Bank-Lizenz, kann SoFi die Zinsen komplett behalten und erweitert dadurch die Möglichkeit attraktiver für den Kunden zu sein. Warum können sie das machen? Weil sie, im Gegensatz zu anderen Banken, keinen riesigen Kostenblock mit sich herumtragen. Dementsprechend effizient kann man wirtschaften. Das Wachstum ist beachtlich. In den letzten Quartalszahlen überraschte man weiterhin mit enormen Wachstumsschüben. Die Vision ist es die Kunden als Studenten mit günstigen Studentenkrediten zu gewinnen und sie durch einen ganzheitlichen Zugang zum Thema Finanzen auf der Plattform zu binden. Die Einfachheit könnte dies ermöglichen. Dieses Szenario halte ich für realistisch, wenngleich die Konkurrenz nicht zu verachten ist. Die Wachstumsraten zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Die charttechnische Situation zeigte einen Ausbruch aus der Konsolidierung. Dieser wurde kurzzeitig bestätigt. Die anschließende volatile Lage an den Gesamtmärkten führte dazu, dass der Ausbruch fehlgeschlagen hatte. Die langfristige Story ist intakt und die fundamentalen Daten stimmen in meinen Augen auch, weshalb ich and der Unterstützung bei ca. 15$ eine zweite Tranche kaufen würde. Die Aktie sehe ich als B&H-Titel bei gleichbleibender Lage.

09.11.2021 Verkauf Autodesk zu 283,40€

Leichte Gewinne realisierte ich mit der Aktie von Autodesk. Der Verkauf erfolgte tendenziell aus taktischen Gründen. Zum einen nutze ich die Chance um davor aufgetretene Verluste auszugleichen und die Gewinne steuerlich neutral mitzunehmen. (Dazu erwähnt, dass die Aktie in einem Extra-Depot lag, wo bereits Verluste realisiert wurden.) Zum Anderen gefiel mir die zwischenzeitliche Schwäche im Chart nicht. Exakt am Allzeithoch drehte die Aktie wieder nach unten. Ein Zeichen für weitere Abverkäufe. Die Quartalszahlen schlussendlich führten zu einem weiteren starken Abverkauf um knapp 25% seit meines Verkaufes. Da die Zahlen nicht so schlecht waren, wie es der Markt abverkauft hatte, stehe ich bereit für einen erneuten Einstieg. Werde dahingehend aber die Bodenbildung abwarten. Langfristig ist das Unternehmen unter anderem ein wahrscheinlicher Gewinner der Metaverse. #Strongbuylist2022

09.11.2021 Verkauf Invitae zu 17,86€

Knapp einen Monat nachdem ich den Trade eröffnet habe, musste ich ihn schließen. Nach dem Ausbruch und der Bestätigung aus dem Abwärtstrend viel die Aktie aufgrund enttäuschender Zahlen bzw. wegen eines enttäuschenden Ausblicks. Um Verluste zu begrenzen schloss ich die Position.

09.11.2021 Nachkauf PayPal zu 174,64€

Nach dem Abverkauf aufgrund des abflachenden Wachstums, die in den Quartalszahlen präsentiert wurden, kaufte ich die Position nach. Das abflachende Wachstum für das Q3 ist dadurch zu erklären, dass man sich weiterhin von eBay abkoppelt. Das drückt auf der einen Seite auf das Wachstum. Auf der anderen Seite sind die Vergleichszahlen des Vorjahres dadurch verwässert, das die Corona Einschränkungen zu Sondereffekten im Onlinehandel geführt hatten. Diese Basis vom Vorjahr zu schlagen, ist auch schon eine starke Leistung. Dazu die 16% Umsatzwachstum im vergangenen Quartal 3 des Jahres 2021. Zuletzt hatte PayPal angekündigt, den Aktien- und den Kryptohandel für die Kunden zu ermöglichen. Da sie bereits auf einen großen Kundenstamm zurückblicken können, könnte das zu weiterem Wachstum führen. Zudem landete man den Coup mit Amazon zusammenzuarbeiten. Die Tochterfirma Venmo soll auf der Amazon Plattform als Zahlungsmethode angeboten werden. Die Reichweite, die bei eBay verloren gegangen ist, wird durch Amazon tendenziell mehr als wieder wett machen.

28.10.2021 Kauf Align Technology zu 543,80€ (WKN: 590375)zur Vorstellung

Lebensqualität spielt in den westlichen Ländern eine immer bedeutendere Rolle. Dazu zählen auch die Ausgaben für Ästhetik. Jeder kennt die 0-8-15 Zahnspangen, die ein Lächeln durchaus beeinträchtigen und zudem noch unangenehm zu tragen sind. Align Technology ist ein Anbieter für durchsichtige Zahnschienen. Immer mehr Menschen nehmen etwas mehr Geld in die Hand und bezahlen eine Behandlung mit den Produkten von Align oder der Konkurrenz. Align ist weltweit tätig und entpuppte sich mittlerweile als Dauerläufer. Der Trend wird weiter anhalten, da der Wohlstand insgesamt weiter ansteigt. Für immer mehr Menschen wird der Zugang dazu erleichtert. Zur Corona-Pandemie flachte das Wachstum deutlich ab. Dieses sollte allerdings in den kommenden Monaten wieder an Fahrt aufnehmen.

28.10.2021 Kauf Twilio zu 252,7€ (WKN: A2ALP4) zur Vorstellung

Twilio ist eine Cloud-Kommunikationsplattform, die es deren Kunden ermöglicht mit wiederum deren Kunden einfach und in echtzeit zu kommunizieren. Das Investmentcase dazu lässt sich leicht formulieren. Wer es in Zukunft schafft schnellstmöglich seine Produkte und Dienstleistungen an den Kunden zu vermitteln, wird erfolgreich sein. Aus diesem Grund setzen bereits viele Unternehmen auf die Software von Twilio. Lange Zeit war das Unternehmen sehr sehr hoch bewertet. Nach dem jüngsten Abverkauf, ist die Bewertung immer noch recht hoch. Allerdings ist das Wachstum weiterhin sehr dynamisch. Im vergangenen Quartal konnten zwar die Erwartungen nicht zu 100% erfüllt werden, aber unter dem Strich bleibt ein hohes Wachstum. Den Abverkauf nutzte ich, um einen weiteren Cloud-Gewinner in mein Depot zu legen. Sollte sich die Entwicklung von Twilio weiter so positiv darstellen, so werde ich die Aktie langfristig halten. Mit 50 Mrd $ ist die Marktkapitalisierung, wie bereits erwähnt, weiterhin sehr hoch. Aktuell fokussiert sich Twilio weiter auf globales Wachstum, was zur Folge hat, dass man nach wie vor keine Gewinne berichten kann. Als Wachstumsinvestor ist das für mich aber eher ein positives Zeichen. Eine funktionierende Plattform wird umso profitabler, umso mehr Kunden an die Software angebunden sind.

28.10.2021 Kauf Encore Wire zu 110€ (WKN: 892473) zur Vorstellung

Ein eher untypisches Investment für meine Verhältnisse, stellt Encore Wire dar. Zumindest auf dem ersten Blick. Ähnlich wie Ameresco profitiert Encore Wire von den Modernisierungsvisionen der Staaten. Encore Wire verkauft alle möglichen Arten von elektrischen Kabeln und Leitungen. Was auf dem ersten Blick langweilig klingt, entpuppte sich zuletzt für einen echten Hidden Champion. Das erwähnte Investmentcase scheint einzutreten, da die Quartalszahlen hervorragendes Wachstum zeigten. Die Erwartungen wurden wiederholt deutlich geschlagen. Insbesondere die Innenverkabelung ist besonders gefragt. Die Produkte kommen in allen denkbaren Gebäuden zum Einsatz. Vom Einfamilienhaus bis zum Rechenzentrum greift man auf sie zurück. Das kurbelt das Wachstum weiter an. Wenngleich die Aktie von Encore Wire einer Fahnenstange gleichkommt, bin ich optimistisch für ein weiteres Wachstum. Das Infrastrukturprogramm in den USA wird kommen. Das entfacht weitere Fantasie für das an der Börse mit 3 Mrd. $ bewertete Unternehmen. Bei einem erwarteten Umsatz im Geschäftsjahr 2021 in Höhe von 2,4 Mrd. $ ist die Bewertung relativ moderat. Gleichzeitig explodiert der Gewinn. Encore Wire gelingt es mit neuster Technologie die angebotenen Kabel deutlich günstiger herzustellen. Somit haben sie einen unfairen Wettbewerbsvorteil. Dieser Burggraben könnte nachhaltig dazu führen, dass sich die Aktie weiterhin positiv entwickelt. Ich halte die Position mittelfristig und bin mir über die Haltedauer noch nicht schlüssig. Wichtig werden die Quartalszahlen in Q1 und Q2 in 2022.

25.10.2021 Nachkauf Teladoc Health und ProtoLabs

Die Abverkäufe der beiden Aktien waren enorm. Rein Fundamental sind beide Unternehmen weiterhin auf Wachstumskurs. Der Markt scheint das nicht anzuerkennen. Die sinkenden prozentualen Wachstumsraten waren zu erwarten, nachdem Corona besondere Situationen in den Bereichen hervorgerufen hatte. Diese Chance nutze ich um die beiden Positionen nachzukaufen, um sie langfristig zu halten.

25.10.2021 Verkauf M/I Homes zu 53,2€

Nachdem die Aktie sich kurzfristig nicht gut entwickeln konnte, veräußerte ich die Position bei nahe +/- 0. Mit dem Geschäftsmodell konnte ich mich nicht genug identifizieren, da ich von den Produkten (Einfamilienhäuser) nicht überzeugt bin. Übergeordnet sollte man auch die Aussicht auf steigende Zinsen berücksichtigen. Kurzfristig könnte das zwar zu mehr Nachfrage führen, da sich Menschen lieber jetzt noch für das eigene Haus entscheiden könnten. Sollten die Zinsen erhöht werden, so wird die Nachfrage wieder sinken. M/I Homes ist ein Zykliker. Das wird sich nicht ändern, weshalb sie nicht in mein Depot gehören.

20.10.2021 Kauf Peloton Interactive zu 79,14€ (WKN: A2PR0M)zur Vorstellung

Die Aktie von Peloton scheidet die Geister der Investoren. Viele Argumente für oder gegen das Unternehmen sind nachvollziehbar. Ich habe mich für einen Kauf entschieden nachdem die Aktie das zweite Mal auf die Unterstützung von 80$ aufgeprallt ist. Die aktive Gegenbewegung zeigte, dass die Unterstützung zuverlässig war. Nachdem der Pandemie-Gewinner mittlerweile die Expansion in Gang gebracht hat, zeigen sich international erste Erfolge. Die Entscheidung den Vertrieb auf B2B auszuweiten bewegte mich dazu, zu investieren. Was heißt das? Peloton verkauft seine Produkte mittlerweile an Fitnessstudios und Hotelketten. Das könnte den Login-Effekt weiter verstärken. Kunden, die bereits Peloton Kunden sind, könnten sich vorrangig für Hotels und Fittnessstudios entscheiden, in denen die Geräte von Peloton zu Verfügung stehen. Auf der anderen Seite könnte die Präsenz der Geräte neue Kunden generieren. Somit entwickelt man das Geschäftsmodell dahingehend, um nicht reiner Konkurrent, sondern auch Partner für Fitnessstudios zu sein. Die Abo-Zahlen könnten weiter steigen.

Nachtrag: Nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen brach der Kurs zusammen. Der Ausblick lag deutlich unter den Erwartungen. Die Zahlen für das Quartal lagen auch unter den Erwartungen. Währenddessen der Umsatz nah am Ziel lag, enttäuschte Peloton mit einem recht hohen Verlust. Dieser entstand auch im Zuge der Problematiken mit den Schwächen des angebotenen Laufbandes. Corona erwirkte ein besonderes Wachstum durch die geschlossenen Fitnessstudios. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass das Unternehmen nachhaltig weiter wachsen kann. Mit steigender Anzahl der Abos, wird das Geschäftsmodell von Peloton weiter wachsen. Bei einer Gelegenheit kaufe ich die Position, nach dem, in meinen Augen, übertriebenen Abverkauf, nach. Charttechnisch sollte allerdings ein Boden gebildet werden.

11.10.2021 Kauf Coupa Software zu 197,55€ (WKN: A2ASF5) zur Vorstellung

Coupa Software ist ein SaaS-Anbieter, der schlichtweg dabei hilft, dass Unternehmen kostenseitig sparen können. Die Business Spend Management – Lösungen von Coupa Software nutzen bereits schon namenhafte Unternehmen, wie Airbus, P&G, Zalando und Salesforce. Die Software ermöglicht es Lieferanten auf der gesamten Welt zu überblicken. Das ermöglicht es die Lieferketten der Kunden effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Ein Wettbewerbsvorteil, der im Wettbewerb entscheidend genutzt werden kann. Coupa Software wächst weltweit in einer beachtlichen Dynamik. Insbesondere die Corona-Pandemie sorgte für besondere Herausforderungen in den Lieferketten. Das kurbelt die Nachfrage nachhaltig an. Coupa Software kann aufgrund der Größe die Wettbewerber auf Distanz halten. Charttechnisch befindet sich das Unternehmen in einer ausgedehnten Konsolidierungsphase. Die Unterstützung bei 201$ hat bereits mehrfach gehalten. Die Quartalszahlen waren hervorragend und der Ausblick war ebenfalls positiv. Es dürfte eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie aus der Konsolidierungsphase ausbricht und in Richtung neues Allzeithoch läuft. Diese Position werde ich als Buy and Hold behandeln, da es in den kommenden Jahren immer entscheidender sein wird, die Kosten unter Kontrolle zu haben.

23.09.2021 Kauf Digital Turbine zu 62,40€ (WKN: A14MRK) zur Vorstellung

Der Werbemarkt ist in den letzten Jahren regelrecht explodiert. Werbung in der herkömmlichen und traditionellen Form war schon immer wichtig für Unternehmen. Der Erfolg eines Unternehmens und derer Produkte steht und fällt mit der Bekanntheit. Kennt die relevante Zielgruppe die Produkte und Dienstleistungen nicht, so wird es schwer auf dem Markt zu bestehen. Selbstverständlich möchte ich keine Marketing-Vorlesung halten. 🙂 Vor diesem Hintergrund kann man sich allerdings vorstellen warum der Werbemarkt in den vergangenen Jahren so stark angewachsen ist. Prominenteste Beispiele sind Alphabet, Facebook und Co. Digital Turbine ist ein eher kleinerer Player in diesem Bereich. Sie haben sich auf die On-Device-Werbung spezialisiert. Das heißt, dass ihre Software in einer Vielzahl an Endgeräten (Smartphones, Tablets, usw.) integriert ist. Diese ermöglicht es Werbung innerhalb von Apps zu schalten, diese zu tracken und somit auch zu kanalisieren. Im Vergleich zur traditionellen TV-Werbung, welche tendenziell jeden Menschen erreicht, kann die Werbung über Apps speziell auf den User angepasst werden. Die Anzahl der erreichbaren Personen ist zwar geringer als in der TV-Werbung, aber die Adressaten sind potentielle Käufer, die sich für das Produkt, die Dienstleistung oder für die Marke interessieren. Digital Turbine ermöglicht es diese Daten zu erfassen, auszuwerten und gewinnbringend für die werbenden Unternehmen bereitzustellen. Werbung nach Maß lautet die Devise. Eine Win-Win-Situation. Wenngleich Digital Turbine umgeben ist von relevanten Wettbewerbern zeigen die Kennzahlen, dass sie stark wachsen. Starke Partnerschaften sprechen für das Unternehmen. Die Aktie lief in den letzten Jahren schon sehr erfolgreich. Die Bewertung ist für ein Tech-Wert zum Zeitpunkt des Kaufes relativ günstig, wenn man sich die Peer Group einmal anschaut. Charttechnisch ist der Kurs aus der Konsolidierung ausgebrochen und setzte somit zur Trendfortsetzung an. Die ansteigende Dynamik zeigt den Kaufdruck, der in den Markt gekommen ist. Im Moment ist der Kauf ein langfristiger Trade. Dennoch muss man hier immer wieder beobachten. Stimmen die Kennzahlen, werde ich einen Verkauf nicht in Betracht ziehen.

23.09.2021 Kauf Zebra Technologies zu 477,10€ (WKN: 882578)zur Vorstellung

Der Verkauf der Alibaba Position fließt eins zu eins in die Investition in Zebra Technologies. Der Name ist Programm. Schwarz weiß sind die EAN- und QR-Codes verschiedenster Waren und Dienstleistungen. Um dem Geschäftsmodell in Deutschland zu begegnen muss man meist nur in den nächsten Penny- oder REWE Markt gehen. Sämtliche Mitarbeiter sind mit der Hardware von Zebra ausgestattet, um Codes der verschiedenen Waren einzuscannen. Dabei öffnet sich auf dem Smartphone ähnlichen Gerät eine Datenbank in der sämtliche Informationen über das Produkt in einer riesigen Datenbank gespeichert sind. Mitarbeiter können direkt die Warenverfügbarkeit überprüfen, bestellen, stornieren, usw. Die gesamte Lieferkette wird dementsprechend digitalisiert und kann darüber hinaus wertvoll ausgewertet werden. Welche Produkte verkaufen sich in welcher Region am besten und welche sind in der Tat “Staubfänger”? Doch auch in der Industrie werden die Scansysteme von Zebra genutzt. In der Logistik hilft das System vereinfacht gesagt, dass die Ware an den richtigen Ort gelagert wird oder den richtigen Kunden erreicht. Zebra vertreibt jedoch nicht nur die Geräte, sonder auch eine cloud-basierte Plattform, um diese Daten auszuwerten. Das hilft dabei Effizienzen zu erkennen. Die Digitalisierung wird in meinen Augen weiter voranschreiten. Diese Wettbewerbsvorteile der Zebra Kunden, könnten entscheidend sein und werden sich nach und nach im Markt weiter ausbreiten. Konkurrenz gibt es zwar, jedoch ist die Position von Zebra Technologies sehr stark. Neben einer sehr breiten Palette an Dienstleistungen blickt das Unternehmen auf einen ansehnlichen Kundenstamm zurück. Einmal implementiert, würde es sehr hohe Kosten verursachen das System zu wechseln. Daher erkenne ich hierbei einen nennenswerten Burggraben. Charttechnisch befindet sich das Unternehmen in einem langfristigen Aufwärtstrend. Leider habe ich die Aktie sehr spät für mich entdeckt. Nach meinem Kauf konsolidierte der Kurs noch ein paar Prozent weiter. Am gleitenden Durchschnitt 200 Tage stabilisiert sich die Aktie und scheint die Gegenbewegung anzugehen. Die Aktie gehört zu meinen Buy-and-Hold-Titeln.

23.09.2021 Verkauf Alibaba zu 128,10€

Wie bereits in unseren Formaten angekündigt trenne ich mich von meinen chinesischen Aktien. Fundamental bin und bleibe ich zwar überzeugt, dass die Unternehmen wachsen werden. Jedoch möchte ich mein Kapital nicht den Launen des chinesischen Staates aussetzen. Zu willkürlich werden Gewinne verstaatlicht und Regulationen in allen möglichen Bereichen des Lebens getätigt. Werden die chinesischen Big Techs langfristig steigen? Ja. Werden sie amerikanische Big Techs langfristig outperformen? Daran glaube ich nicht. Aus diesem Grund spiele ich den chinesischen Markt lediglich über die Unternehmen in meinem Depot, die in China tätig sind. Das sollte genügen.

16.09.2021 Kauf Invitae zu 25,19€ (WKN: A14NKG)zur Vorstellung

Mit Illumina habe ich bereits einen Spezialisten der Gen-Sequenzierung im Depot. Invitae bietet ähnliche Produkte für den privaten Haushalt an. Mit den jeweiligen Gentests werden dem Kunden ermöglicht frühzeitige Erkrankungen wie beispielsweise Krebs zu erkennen. Medizinische Gentests erfreuen sich einer immer weiter steigenden Nachfrage. Niemand möchte eine schwere Krankheit haben. Dementsprechend lohnt es sich Geld in die Hand zu nehmen, um diese Risiken möglichst zu minimieren. Das Wachstum von Invitae ist enorm hoch. Insbesondere in den USA ist man bereits erfolgreich etabliert. Im Rest der Welt nahm das Wachstum weiter Dynamik auf. Dieser Trend sollte weiter anhalten. Nachdem die Aktie enorm von seiner Überbewertung korrigierte, könnte der Ausbruch aus dem Trend nun die Trendwende bringen. Dementsprechend eröffnete ich eine kleinere Position, die ich bei Bedarf aufstocken werde.

08.09.2021 Kauf PayPal Holdings zu 247,35€ (WKN: A14R7U)

PayPal ist mittlerweile weltweit ein Begriff. Immer häufiger wird die Zahlungsmethode von PayPal präferiert. Neben der enormen Reichweite sorgt auch PayPal selbst für Wachstum. Erst kürzlich übernahmen sie Paidy. Paidy ist das Affirm in Japan, welches sich ebenfalls etabliert hat und enorm wächst. Damit baut PayPal seine Reichweite in Asien weiter aus. Zudem ermöglicht man mittlerweile für den amerikanischen Markt den Handel mit Aktien. Was sich Robinhood über Jahre aufbauen musste, kann PayPal aufgrund des treuen und großen Kundenstammes leicht und relativ günstig umsetzen. Diese Entwicklung und die charttechnische Situation bewegte mich, die Aktie wieder in meinem Depot aufzunehmen. Der damalige Verkauf der Aktie war im Nachhinein betrachtet ein Fehler. Aus charttechnischer Sicht bildete sich eine Tasse mit Henkel. Der Ausbruch dieser Formation triggert ein Kaufsignal, was eine Neubewertung der Aktie nach sich führen könnte. Rein fundamental sehe ich Aufholpotenzial für die Aktie im Hinblick auf die Bewertung von Visa und Mastercard. Dieses Mal möchte ich die PayPal-Aktie auf Dauer halten. Eine weitere Buy-and-Hold-Aktie in meinem Depot.

07.09.2021 Kauf TeamViewer zu 29,64€ (WKN: A2YN90)zur Vorstellung

Die Aktie von TeamViewer habe ich bereits mehrere Monate auf meiner Strong-Buy Liste. Nach dem IPO und einem sehr hoch bewerteten Allzeithoch korrigierte die Aktie sehr deutlich. Dafür gab es mehrere Gründe. Zum einen verkaufte die Investmentfirma Permira scheibchenweise seine Anteile. Anfangs hielten sie fast 30% an Teamviewer. Mittlerweile sind es noch 20%. Der darauffolgende Abwärtstrend wurde durch das Verfehlen der Erwartungen für die Quartalszahlen verstärkt. Das Wachstum ließ weiter nach. Im zweiten Quartal im Jahre 2021 erfolgte die Bekanntgabe des erfolgreichen Deals mit Manchester United. TeamViewer wird Trikotsponsor und investierte demnach eine stattliche Summe ins Marketing. Darüber hinaus tritt man auch als Werbepartner in der Formel 1 auf. Für viele Investoren ein Grund zur Sorge. Die Marketingausgaben waren ein beachtlicher Teil des Jahresumsatzes. Demnach fiel die Aktie weiter. In meinen Augen machen die Deals allerdings Sinn. Manchester United verkauft regelmäßig die meisten Trikots und ist weltweit präsent. Insbesondere der asiatische Markt ist besonders relevant. Mit dieser Strategie baut TeamViewer eine weltweite Marke auf. Ein unvorhersehbares Ereignis im Sinne des Unternehmens war die Verpflichtung von Cristiano Ronaldo. Nach einigen Jahren zieht es den Weltfussballer zurück nach Manchester. Somit wirkte der Deal zwischen TeamViewer und ManU deutlich günstiger. Die Verpflichtung von CR wird die Trikotverkäufe enorm ankurbeln und die Reichweite des Deals enorm erhöhen. Neben der Fernwartung ist man auch im Bereich der AR (Argumented Reality) sehr stark aufgestellt. Ein Interview mit dem CEO Oliver Steil in einem Wirtschaftspodcast, gab mir die Sicherheit bei einer Bodenbildung eine Position aufzubauen. Aus charttechnischer Sicht gab es einen Ausbruch aus dem Abwärtstrend. Demzufolge nutzte ich das Kaufsignal. Anschließend testet der Kurs nochmal die alten Tiefs. Sehr wahrscheinlich wird diese Unterstützung halten und zu einem doppelten Boden führen. Sollte dieses Szenario eintreten, könnte ich die Position aufstocken. Die Position von TeamViewer sehe ich als einen mittel- bis langfrisitgen Trade. Also B&H-Aktie kann ich sie mir noch nicht vorstellen.

31.08.2021 Kauf Affirm zu 79,20€ (WKN: A2QL1G) zur Vorstellung

Einen weiteren Teil der Tencent Position investierte ich in Affirm. Seit dem IPO im Januar 2021 beobachte ich die Aktie von Affirm. Nach einem fulminanten IPO und einer Vervielfachung in kurzer Zeit, bröckelte der Kurs über Monate hinweg zusammen. Nachdem sich charttechnisch ein Boden gebildet hatte, fehlte mir ein Auslöser um die Aktie ins Depot aufzunehmen. Das Geschäftsmodell ist leicht erklärt. Buy-Now-Pay-Later heißt die beliebte Zahlungsart der heutigen Zeit. Dies erleichtert den Kunden teure Anschaffungen zu tätigen und diese in den folgenden Wochen und Monaten zu begleichen. Teils fallen dafür Zinsen bis zu 30% an. Je nach Bonität der Kunden bleibt also auch ein beachtlicher Teil der Umsätze bei Affirm hängen. Affirm betriebt in den USA eine App in der man seine Käufe und Ratenzahlungen im Überblick behalten kann. Nachdem bereits Shopify diese Zahlungsplattform als Zahlungsmethode etabliert hatte, folgten weitere namenhafte Kunden. Shopify hält im übrigen auch 6,88% der Affirm Anteile. Am 30.08.2021 meldete Affirm den großen Coup. Eine Partnerschaft mit Amazon in ausgewählten Regionen in den USA. Dies ließ die Aktie um zeitweise über 40% auf ein neues Allzeithoch springen. In meinen Augen zurecht. Die Reichweite von Amazon wird der Zahlungsmöglichkeit von Affirm nur weiter befeuern. Eine klassische Win-Win-Situation. Für Affirm eröffnet sich ein attraktiver Zugang zu Millionen von Kunden. Für Amazon ermöglicht die Implementierung von Affirm einen höheren durchschnittlichen Warenkorb der Kunden, die jetzt nicht warten müssen einen teuren Kauf zu tätigen. Das Wachstum von Affirm ist beachtlich. Dieses sollte weiter anhalten in Anbetracht, dass neue Plattformen auch weitere Kundenzuläufe ermöglichen. Dies zeigten auch die kurz darauf präsentierten Quartalszahlen. Herausragende Wachstumsraten ohne das der Zugang zu Amazon schon inbegriffen war. Tendenziell stellt Affirm auch ein Risiko für die Kreditkartenbetreiber dar. Wenngleich ich keine ernsthafte Gefahr für Visa und Mastercard sehe, werden aber einige den unkomplizierten Weg über die Affirm Plattform nutzen. Mittlerweile ermöglicht Affirm über die App besondere Deals auf Partnerwebsiten und 0%-Angebote. Umso mehr Traffic auf der App umso besser die Position seitens Affirm für B2B-Verhandlungen. Selbstverständlich kann man bereits mit Bitcoin seine Raten tilgen. Der CEO und Gründer von Affirm Holdings ist Max Levchin. Der Mitbegründer von PayPal. Für mich eine weitere Buy-and-Hold-Aktie.

31.08.2021 Kauf Salesforce zu 225,85€ (WKN: A0B87V) zur Vorstellung

Das freigewordene Kapital des Tencent Verkaufs wird direkt in Salesforce investiert. Salesforce wächst enorm und gehört mittlerweile nicht mehr zu den kleinen Unternehmen. Der CEO und Gründer Marc Benioff hat Salesforce zu einem der größten Cloud-Software Konzernen der Welt gemacht. Die Wachstumsziele des Visionärs sind ambitioniert aber erreichbar. Die Übernahme des Unternehmens Slack war strategisch wertvoll und lässt sich eins zu eins in Salesforce implementieren. Was viele nicht wissen ist, dass Salesforce auch als Investor auftritt. Neben Slack hält das Unternehmen zahlreiche Beteiligungen an Cloud- und Softwarefirmen. Kein Wunder, dass die Implementierung von Slack keine Herausforderung darstellt. Ganz im Gegenteil. Denn schon in den letzten Quartalszahlen berichtete man schon mit den Einkünften von Slack und das Wachstum zog (auch ohne Slack) weiter an. Der Trend der Digitalisierung wird dem Unternehmen langfristig weiter Auftrieb geben. Aus charttechnischer Sicht nutzte ich den kurzzeitigen Rücksetzer nach dem Ausbruch durch die Quartalszahlen. Schon wenige Tage darauf erhöhte Marc Benioff die Jahresprognose zum zweiten mal in diesem Jahr. Darüber hinaus wurden auch die Aussichten der kommenden Jahre angehoben. Eine Aktie mit der ich sehr wahrscheinlich alt werde im Depot.

31.08.2021 Verkauf Tencent Holdings zu 52,02€

Die Turbulenzen der chinesischen Aktien lässt nicht nach. Ein Eingriff der KP folgt dem nächsten. Die Gaming-Branche traf es zuletzt, indem die Spielzeit der Menschen begrenzt wurde. Diese Eingriffe schwächen die Aktie von Tencent in meinen Augen nur kurzfristig. Dennoch möchte ich mein Kapital zum investieren nicht in Unternehmen halten, die jederzeit der Regulierungen dieser Güte unterliegen können. Insofern veräußere ich nach knapp vier Jahren die Aktien des Gaming-ETF’s und trenne mich somit von der vorletzten chinesischen Aktie in meinem Depot. Immerhin konnte ich noch einen satten Gewinn mitnehmen, der allerdings der Haltedauer nicht gerecht geworden ist.

27.08.2021 Nachkauf Zuora zu 14,28€ (WKN: A2JHJJ) zur Vorstellung

Nachdem ich im April 2021 die erste Position des Abo-Spezialisten eröffnet hatte, kaufte ich nun die zweite Tranche nach. Nach wie vor kann ich auch in meinem Umfeld beobachten, wie sich viele Geschäftsmodelle zum Abo-Modell wandeln. Dieses Investmentcase bleibt weiter bestehen. Der Rücksetzer auf die Unterstützung und die hervorragenden Quartalszahlen boten sich an, um die Aktie nun endlich zu einer vollen Position aufzustocken.

27.08.2021 Verkauf JD.com zu 32,72€

Nach knapp 7 Monaten Haltedauer, entschied ich mich die Position von JD.com mit einem kleinen Gewinn zu veräußern. Vom Geschäftsmodell bin ich weiter überzeugt, jedoch gefallen mir die Eingriffe der chinesischen Regierung auf die chinesischen Unternehmen nicht. Jeden Tag fällt der Kommunistischen Partei (KP) in Peking eine neue Regulierung ein. Die Nachricht, dass die großen Tech-Unternehmen in China ihre Gewinne für den “Allgemeinen Wohlstand” spenden sollen, ließ mich zu dem Entschluss kommen, dass ich mich von meinen China-Werten trennen werde. Zu dieser politischen Entscheidung kann man stehen wie man möchte. In meinen Augen ist das der falsche Schritt. Es verkrault weltweit Investoren, die in der Vergangenheit wichtig waren für das Wachstum in China. Da man sich als Anleger rational verhalten sollte, werde ich keine direkten Investments in China tätigen. Der Markt zeigt das Misstrauen der Anleger in Form der fundamental niedrigen Bewertungen. Nicht alles was günstig aussieht ist auch billig. Insofern möchte ich nur Unternehmen im Depot haben, die solche Eingriffe nicht zu befürchten haben.

26.08.2021 Kauf Autodesk zu 267,70€ (WKN: 869964)zur Vorstellung

Seit Jahren verfolge ich den langfristigen Aufwärtstrend der Aktie des Software Unternehmens. Autodesk hat sich auf digitale 2D und 3D Konstruktion spezialisiert. Nachdem das Unternehmen seine Q2-Zahlen veröffentlichte, knickte die Aktie ein. Der Ausblick wurde den hohen Ansprüchen der Analysten nicht gerecht. Wenngleich mein Einstieg im nach hinein betrachtet zu früh war, bin ich froh eine erste Position eröffnet haben zu können. Sehr wahrscheinlich könnte es aus charttechnischer Sicht weitere Abverkäufe geben. Der kurzfristige Trend ist gebrochen. Dies könnte dem Kurs in den kommenden Wochen weiter zusetzen. Die Unterstützungen liegen bei 271$ und 261$. Sollte dieses Szenario eintreten, stocke ich meine Investmentposition weiter auf. Autodesk habe ich als Buy-and-Hold-Titel gekauft. Tendenziell lässt sich der Burggraben und die fundamentale Robustheit mit der Adobe Aktie vergleichen. In Zukunft werden Ingenieure und Architekten Konstruktionssoftware nicht mehr missen wollen. Geht die Planung eines Projektes mithilfe der Software schneller, einfacher und kostengünstiger. Hinzu kommen die geplanten Infrastrukturpläne, welche der US-Präsident weiter versucht in die Realität umzusetzen. Die Anzahl der möglichen Projekte aus den verschiedensten Branchen sowie die Individualität der Projekte sprechen für die Nutzung der Software. Selbstverständlich resultieren über 90% des Umsatzes aus dem Abo-Modell. Das erklärt die starke fundamentale Lage von Autodesk. Das Unternehmen steht sehr solide da und ist weniger anfällig auf Wirtschaftszyklen. Alle Geschäftsbereiche legen deutlich zweistellig zu. Die Umsätze werden weltweit erzielt. Ein Unternehmen, welches ich in meinem Depot nicht mehr missen möchte.

25.08.2021 Verkauf Baozun zu 18,45€

Die Aktie von Baozun drehte nach dem stärkeren Absturz der Aktie, wie erwartet nach oben. Nachdem die Aktie, wie beim Kauf beschrieben, stark abverkauft wurde, war ein charttechnischer kurzfristiger Turnaround zu erwarten. Wenn auch nicht viel Gewinn, war der Trade erfolgreich.

23.08.2021 Kauf PulmonX zu 32,90€ (WKN: A2P1AF)

PulmonX verfolge ich seitdem IPO. Im Rahmen unseres IPO-Checks stellten wir die Aktie zum ersten mal vor. PulmonX ist ein Unternehmen aus der Medizintechnik. Sie bieten für Patienten, welche bestimmte Lungenerkrankungen vorweisen, eine minimal-invasive Lösungen. Dazu zählt zum Beispiel das Zephyr-Ventil, welches dazu beiträgt das Lungen-Patienten besser atmen können ohne eine Operation in Kauf nehmen zu müssen. Lungenkrankheiten werden immer häufiger. Eine Ursache ist das Rauchen. Aber auch Luftverschmutzungen setzen der Lunge im täglichen Leben zu. Gepaart mit dem Trend des demografischen Wandels ergibt sich für PulmonX ein immer stärker wachsender Markt. Seit dem IPO fiel die Aktie immer weiter. Das hatte mehrere Gründe. Zum Einen fand das IPO in einer Zeit statt, in der nahezu alle IPO’s regelrecht durch die Decke gingen. Zum Anderen hat die Corona-Krise dazu geführt, dass die Kapazitäten für jegliche Eingriffe enorm heruntergefahren wurden. Nachdem die Corona Pandemie besiegt zu sein scheint, wird die Nachfrage nach den Produkten von PulmonX weiter ansteigen. Dies zeigte auch das vergangene Quartal. Die Ergebnisse überraschten deutlich und übertrafen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie reagierte allerdings nur kurzfristig auf die positiven Zahlen. Charttechnisch allerdings bildete die Aktie jüngst keine neuen Tiefs mehr. Eine Bodenbildung könnte sich gezeigt haben, nachdem die Unterstützung bei 36,3$ das dritte Mal gehalten hat. Nun wird es spannend, ob der Abwärtstrend endgültig verlassen werden kann. Fundamental ist das Unternehmen weiterhin sehr hoch bewertet. Betrachtet man die Marktkapitalisierung von 1,45 Mrd. $ und setzt sie ins Verhältnis zum erwarteten Umsatz von 50 Mio $ in 2021, so spricht das für sich. Die Wachstumsraten sind allerdings enorm hoch. Mein Investmentcase kann man dahingehend zurecht als “hoch spekulativ” bezeichnen. Allerdings habe ich ein gewisses Grundvertrauen zu diesem Unternehmen. Bislang macht das Unternehmen noch relativ hohe Verluste. In der Phase des Unternehmens ist dies aber durchaus normal.

23.08.2021 Kauf Baozun zu 16,85€ (ISIN: US06684L1035)

Der Aktionismus der chinesischen Regierung wird immer stärker. Die Angst geht um, dass die digitalen chinesischen Unternehmen weitere Regularien treffen werden. Die China Stocks sind im allgemeinen allesamt abverkauft worden. Ist es das Ende des chinesischen Bärenmarktes? Das kann wohl niemand seriös beantworten. Rein aus technischer Sicht bot sich mir allerdings ein Einstieg in die Aktie von Baozun. Das chinesische Shopify halbierte sich nahezu von der vorangegangenen Seitwärtsphase. Der Abwärtstrend ist weiter intakt, da sich ein neues, tieferes Tief gebildet hat. Nachdem der Kurs anscheinend einen Halt gefunden hat, begann der Börsenhandel (15:30 Uhr) in den USA für die Aktie sehr freundlich. Eine technische Gegenbewegung war deutlich wahrscheinlicher als unwahrscheinlich. Perfekt für einen kurzfristigen Trade. Schon gegen 18:00 notierte die Aktie knapp über 20$. Ein erstes Ziel ist die 22$ Marke. Sollte der Kurs weiter stabil bleiben, sollten die Marken in Richtung 25$ denkbar sein. Als B&H-Investment kommt Baozun für mich nicht in Frage, da die politischen Risiken nahezu unberechenbar bleiben. Des weiteren gefällt mir der übergeordnete Abwärtstrend nicht. Sollte mein Tradingszenario aufgehen, so nehme ich die Gewinne gern mit.

29.07.2021 Kauf Elastic zu 124,28€ (WKN: A2N5RS)

Elastic habe ich schon relativ lange auf meiner erweiterten Watchlist. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Kunden ihrer Kunden sich auf ihren Websiten zurechfinden. Die Datensuche und die Datenverwaltung wird mit der Software von Elastic erleichtert, da Elastic Search zum Beispiel eine echtzeit Such- und Analysemaschine darstellt. Sehr prominente Kunden kann das in den Niederlanden sitzende Unternehmen vorweisen. Darunter befinden sich Namen, wie Microsoft, Netflix und Uber. Darüber hinaus bietet das Unternehmen weitere Anwendungen, die über die Suche hinaus gehen. Elastic stellt eine sehr kleine Position in meinem Depot dar. Die Haltedauer habe ich nicht festgelegt, da die Digitalisierung in den kommenden Jahren noch weiter an Fahrt aufnehmen wird.

23.07.2021 Kauf SentinelOne zu 40,72€ (WKN: A3CTJC)

Eine kleine Venture Position habe ich bei SentinelOne aufgebaut. SentinelOne ist, ähnlich wie Crowdstrike, ein Unternehmen aus dem CyberSecurity Bereich. Diese Branche wächst auf allen Kanälen. Das Geschäftsmodell von SentinelOne ähnelt dem vom CrowdStrike. Sicherheit bietet das kürzlich an die Börse gegangene Unternehmen in allen Bereichen. Jegliche Cyber-Attacken werden via KI abgewährt. Ähnlich wie bei CrowdStrike lernt die KI täglich dazu, weshalb Kunden von anderen Attacken profitieren. Implementierbar ist die Software von SentinelOne beispielsweise bei AWS. Die Wachstumsraten sind enorm hoch. Die Nachfrage nach weiterer CyberSecurity wird hoch sein, da dieses Risiko mehr und mehr Kosten verursacht.

13.07.2021 Kauf MercadoLibre zu 1298,00€ (WKN: A0MYNP)

Lange habe ich das Amazon Lateinamerikas auf der Watchlist. Nach der ausgiebigen Korrektur habe ich nun einen Einstieg gefunden. Der prozentuale Anteil am Online-Shopping ist in Südamerika noch relativ gering. MercadoLibre kristallisiert sich als regionaler Branchen-Leader. Retail ist, wie wir von Amazon wissen, nicht das margenreichste Geschäftsmodell. Dennoch lässt es sich super skalieren. MercadoLibre agiert darüber hinaus auch als Fintech-Unternehmen, da es eigene Zahlungsarten anbieten kann, die auf Südamerika zugeschnitten sind. Im Gegensatz zu Deutschland besitzen in Südamerika die wenigsten Menschen ein Girokonto. Die MercadoPago-Plattform löst diese Probleme und ermöglicht ein reibungsloses Shopping-Erlebnis. Der größte Teil des Umsatzes wird noch in Brasilien gemacht. Mittlerweile ist man allerdings auf dem gesamten Kontinent aktiv. Das Wachstum ist enorm stark und wird es wohl auch bleiben. Wachstumsraten von über 100% sprechen für sich. Der Fintech-Bereich wächst um satte 30%. Die Erwartungen liegen hoch, sind aber erreichabar. Ein Risiko, welches man man beachten sollte, ist die politische und volkswirtschaftliche Instabilität des Kontinents. Charttechnisch war ich etwas zu früh am Zug. Im Laufe des Tages stieg die Aktie an und schien einen Ausbruch aus der Konsolidierung zu vollziehen. Im Laufe des Handelstages fiel der Kurs wieder zurück und entpuppte sich als Fehlausbruch. Die Stabilisierung des Kurses in den darauffolgenden Handelstagen, stimmt mich positiv, dass der langfristige Aufwärtstrend in Kürze fortgesetzt werden kann.

07.07.2021 Verkauf JinkoSolar zu 49,66€

Nach überraschend starken Zahlen explodierte der Kurs regelrecht. Angekommen in den Regionen des vorangegangenen Seitwärtstrends, entschied ich mich für Gewinnmitnahmen. Durch den Nachkauf, nach dem Absturz der Aktie, war der Wert, für meinen Geschmack, zu präsent in meinem Depot. Der Anstieg führte zu einem guten Gewinn, den ich realisierte. Zum Einen möchte ich den Bereich nachhaltige Energie mit europäischen oder amerikanischen Unternehmen abdecken und zum Anderen minimiere ich das China-Risiko in meinem Depot.

06.07.2021 Kauf Chegg zu 72,60€ (WKN: A1W4ER)

Chegg ist ein Rückkehrer in meinem Depot. Nachdem ich die Aktie im Oktober 2020 mit satten Gewinn veräußert hatte, entschied ich mich dazu, den aktuellen Ausbuch aus der Konsolidierung zu nutzen, um erneut die Aktie in mein Depot zu holen. Die Story ist in meinen Augen durch die Corona-Krise weiter gestärkt wurden. Das Wachstum ist weiter sehr hoch. Digiale Bildung wird in Zukunft im Wettbewerb um die Kompetenzen der Zukunft, eine tragende Rolle spielen. Interessanterweise bin ich nun in den Wert günstiger eingestiegen, als ich im Oktober verkauft hatte. Bei Chegg lege ich mich über die Haltedauer nicht fest. Die Ergebnisse der Quartalszahlen sind dafür ausschlaggebend.

02.07.2021 Kauf Evolution AB zu 138,48€ (WKN: A2PK19)

Den Bereich Gaming habe ich im Depot bereits abgedeckt. Was noch fehlte waren Casinos. Im Fall von Evolution digitale Casinos. Evolution AB ist der führende Live-Casino Anbieter weltweit und möchte das Glücksspiel im Internet zum Erlebnis machen. Dabei ist es besonders wichtig in regulierten Märkten zu agieren, um nicht die Illegalität zu bedienen. Vom Live-Roulette über Live-Blackjack und Live-Poker gibt es zahlreiche Casino-Klassiker, deren Skalierbarkeit im Internet unerschöpflich ist. Der Mensch wird immer zu den bequemeren Lösungen der Welt tendieren. Ein Glücksspieler, der das Haus nicht mehr verlassen muss, wird eher auf die Lösungen von Evolution zurückgreifen, als ins nächste Casino zu reisen. Darüber hinaus sind die Payment Lösungen digital und leichter verfügbar. Evolution agiert demnach als Plattform und wächst rasant von Jahr zu Jahr. Die aktuelle Chance liegt im milliardenschweren US-Markt. Eine Legalisierung des Glücksspiel im Netz sollte regulatorisch langfristig keine Hürde darstellen. Die Risiken liegen gleichzeitig auch in der möglichen Regulierung. Sollte ein Land diesen Markt verbieten oder stark einschränken, so könnte das auch die schwedische Evolution AB treffen. Für mich ist die Position im Moment ein langfristiger Trade. Der Einstieg wurde gestützt von der charttechnischen Bodenbildung. Das ansteigende Dreieck ist ein grundsätzlich bullisches Chartbild.

01.07.2021 Kauf Paycom Software zu 317,30€ (WKN: A1XFVG)

Nachdem ich mich um die Cash-Reserve gekümmert habe, nutzte ich den charttechnischen Ausbruch der Paycom Software Aktie. Die monatelange Seitwärtsphase könnte nun beendet sein. Der Kauf begründet sich aber nicht nur allein aus charttechnischer Sicht. Fundamental sollte das Unternehmen davon profitieren, dass der Jobmotor in den USA wieder anläuft. In der ersten Jahreshälfte blieb die Nachfrage nach Jobs, trotz hoher Arbeitslosenzahlen, relativ gering. Der Grund dafür waren die stimulus Checks der amerikanischen Regierung, um die Liqidität der Bürger zu wahren und die Wirtschaft zu unterstützen. Diese schienen jedoch so hoch gewesen zu sein, dass man die Jobsuche auf “später” vertagte. Die aktuellsten Jobdaten jedoch, zeigten, dass der Jobmotor wieder anspringt. Das sollte der fundamentale Impuls für Paycom Software sein, um zu neuen Höhen zu finden. Der amerikanische Online-Anbieter für Lohn- und Gehaltsabrechnung und Personaltechnologie könnte demnach eine höhere Nachfrage erfahren. Die Digitalisierung hat in der Corona-Krise einen rasanten Sprung gemacht. Mehr und mehr Unternehmen stellen um und davon profitiert auch Paycom. Die Haltedauer lass ich offen. In der Vergangenheit bot es sich bei dieser Aktie hin und wieder an Gewinne mitzunehmen, da es die Volatilität zulässt. Hier sollte man flexibel bleiben.

01.07.2021 Verkauf Match Goup zu 134,00€

Anlässlich der hohen Bewertung und der mir fehlenden Fantasie zur Match Group, verkaufte ich den Wert mit einem knappen Minus.

01.07.2021 Verkauf LivePerson zu 50,62€

Als langfristigen Trade gekauft habe ich den Wert. Nach einiger Zeit haltedauer, gebe ich die Aktie frei mit rund 60% Gewinn. Die Bewertung ist recht üppig. Das Geschäftsmodell bleibt weiter attraktiv. Charttechnisch kündigte sich eine weitere Korrektur an. Diese Welle wollt ich nicht mitnehmen und stattdessen in andere Unternehmen investieren.

29.06.2021 Verkauf Cerence zu 90,08€

Der Wachstumswert Cerence stellte einen langfristigen Trade dar, der aufgegangen ist. Mit einem Gewinn von rund 80% verkaufte ich die Aktie. Die langfristige Story halte ich zwar weiterhin für intakt, jedoch machte die charttechnische Situation einen bärischen Eindruck. Bevor die Aktie wieder konsolidiert realisierte ich den Gewinn. Das freigewordene Kapital wird in den folgenden Käufen wieder zu finden sein.

18.06.2021 Kauf Royalty Pharma zu 37,40€ (WKN: A2P62D)Zur Vorstellung

Royalty Pharma ist ein Medikamenten-ETF. Dies stellt das Unternehmen aus meiner Sicht zumindest dar. Royalty Pharma kauft sich in die Phase-III-Studien verschiedener Kandidaten ein. Sollte es zu einer Zulassung des Medikamentes kommen, so nimmt das Unternehmen einen Teil der Umsätze des Pharma- oder Biotechunternehmens ein. Diese Einnahmen sind sogenannte Lizenzgebühren. Mittlerweile schlummern über 40 zugelassene Medikamente im Portfolio von R.P.. Diese Art der Investition hat mehrere Vorteile. Zum Einen muss Royalty Pharma nicht selbst erhebliche Kosten für Forschung ausgeben. Die Experten entscheiden, in welche Medikamente oder Unternehmen investiert wird. Sollte eine Investition misslingen, ist das selbstverständlich nicht positiv. Aber auch nicht existenzbedrohend, da man durch das breite Medikamenten Portfolio breit diversifiziert ist. Zum Anderen sind die finanziellen Mittel für die Pharmaunternehmen sehr willkommen. Enorm kostenintensiv ist die Erforschung eines neuen Medikamentes inklusive der Vollendung des Zulassungsprozesses. Insbesondere kleinere und weniger kapitalstarke Biotech-Unternehmen wissen diese Unterstützung zu schätzen. Ein aktuelles Beispiel ist das deutsche Unternehmen MorphoSys. Eine milliardenschwere Übernahme will MorphoSys mit Hilfe von Royalty Pharma stämmen. Übernommen wird das Biotech-Unternehmen Constellation Pharmaceuticals, welches ein Spezialist von Epigenetik ist. Demnach erweitert MorphoSys seine potentielle Medikamentenliste. Royalty Pharma kauft 10% der Antiele an MorphoSys und sichert sich darüber hinaus Lizenzgebühren an diverse Medikamente von MorphoSys. Wer einen Einblick in die Medikamentenliste gewinnen möchte, kann sich das Portfolio anschauen. Das Unternehmen ist erst seit 2020 an der Börse und entwickelts sich seitdem eher seitwärts. Die oben genannte Nachricht verhalf dem Kurs zu einem Ausbruch. Dessen Rücksetzer nutzte ich, um einen langfristigen Einstieg zu tätigen.

18.06.2021 Verkauf Fresenius zu 44,91€

Nach kurzer Haltedauer veräußere ich meine kleine Position von Fresenius. Ein kleiner Gewinn ergab sich. Die Position war ohnehin nur als kurzfristiger Trade gedacht. Das freigewordene Kapital wurde für eine andere, für mich aussichtsreichere, Aktie genutzt.

01.06.2021 Kauf JD.com zu 32,23€ (WKN: A2P5N8)

“Das chinesische Amazon” – so wird JD.com zurecht bezeichnet. Zumindest wenn es um den Retail-Bereich geht. 94% des Umsatzer werden über diesen Zweig erzielt. JD.com ist demnach eine Handelsplattform auf der man alle möglichen Artikel erwerben kann. Generell sind die E-Commerce-Unternehmen die Gewinner der Corona Pandemie. Wie ein Katalysator befeuerten die Lockdowns dieser Welt diesen Trend. Das merkte man schnell an den Kurssteigerungen von Aktien á la JD.com. 2020 ging der Kurs durch die Decke. Vom Allzeithoch ist der Kurs aktuell über 30% entfernt. Die Gewinnmitnahmen setzen pünktlich zum Beginn des Jahres 2021 ein. Die fundamentalen Daten zeigen einen weiteren Anstieg des Wachstums auf und somit ergibt sich ein KUV von 0,77 für das Jahr 2021. Dementsprechend ergibt sich bei JD.com, nach der gesunden Korrektur, eine interessante Chance. In meinen Augen ist der Erfolg des Unternehmens nachhaltig. Es scheint eine Frage der Zeit wann die Aktie anspringt. Darüber hinaus bietet das Investmentcase spannende weitere Stories. Der Handelsriese bringt einige seiner Töchter nach und nach an die Börse und nimmt somit immer weiter finanzielle Mittel ein. JD Health und JD Logistics wurden erst innerhalb des letzten Jahres an die Börse gebracht. Darüber hinaus besitzt das Unternehmen auch nennenswerte Anteile an Farfetch und Vipshop. Eine weitere Fantasie ist die Expansion in andere asiatische Länder. Im Moment werden noch 100% der Umsätze in China erzielt. Die Anfang 2021 beschlossene asiatische Freihandelszone könnte das Wachstum weiter beschleunigen. Neben Tencent (19%) hält auch Walmart (10,9%) einen erheblichen Anteil an JD.com. Es wird voraussichtlich mein letzter chinesischer Titel in meinem Depot sein. Mit Tencent, Alibaba, JD.com und Jinkosolar sind ausreichend Werte aus dem Reich der Mitte im Depot vertreten.

22.05.2021 Kauf B. Riley Financial zu 94,80€ (WKN: A2PCBX)zur Vorstellung

B. Riley Financial ist eine unabhängige Investmentbank. Eine Bank in meinem Depot? Was auf den ersten Blick gegen meine Investitionsregeln verstößt, könnte auf den zweiten Blick eine solide Chance sein. Investmentbanking ist der einzig nennenswerte Geschäftssektor, womit Banken noch ordentlich Geld verdienen. Dabei werden 67% der Umsätze am Kapitalmarkt umgesetzt. Dazu gehören sämtliche Finanzdienstleistungen für institutionelle Kunden und vermögende Privatkunden. Darüber Hinaus begleitet das Unternehmen Insolvenzen bzw. strategische Käufe und Verkäufe. Ein genauen Einblick findet man auf der Website des Unternehmens. Durch die Corona Pandemie wird es wirtschaftliche Spätfolgen geben. In den USA wird am 30.06.2021 der Insolvenzschutz auslaufen. An diesem Zeitpunkt werden wir die weltweiten wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns sehen. B. Riley Financial könnte somit neue Kunden für die Insolvenzabwicklung finden. Darüber hinaus könnten verschiedene Übernahmen getätigt werden. Unternehmen, die geschwächt aus der Krise gekommen sind, könnten Übernahmeziele für Konkurrenten werden. Dieses kurzfristige Szenario halte ich für sehr wahrscheinlich. Langfristig werde ich die Aktie dennoch halten. Der Grund ist das solide und aktionärsfreundliche Management. Neben einer moderaten Bewertung wird eine attraktive Dividende gezahlt. Das Unternehmen präsentiert regelmäßig starkes Wachstum und der Markt scheint dies noch nicht großartig erkannt zu haben. Ein geringes KGV und KUV geben mir eine gewisse Sicherheit. Charttechnisch hat die Aktie bereits im vergangenen Jahr eine beachtliche Rallye hingelegt. Dies ist zwar keine Garantie für eine weitere Steigerung des Kurses, jedoch führten die letzten Quartalszahlen zu einem Up-Gap, dessen Bestätigung ich zum Einstieg genutzt habe.

20.05.2021 Kauf Coinbase zu 173,85€ (WKN: A2QP7J)Verkauf Coinbase zu 188,00€

Die Position von Adidas wurde direkt in einen weiteren Trade investiert. Der Bitcoin gab am 20.05.2021 enorm nach, weshalb die Coinbase Plattform kurzzeitig aussetzte. Dies führte zu einem vorbörslich Abverkauf. Die Aktie eröffnete mit einem Down-Gap vom -12,5% den Handel. Da starke Verkäufe von Kryptowährungen keine schlechte Nachrichten für Kryto-Handelsplätze sind, eröffnete ich eine spekulativen Trade auf den Tagesrebound (Siehe Chart). Dieses Szenario ging auf und der Kurs erholte sich bis am Abend des darauffolgenden Tag. Dann griff die gesetzte Stop Loss Order. Ergebnis waren 11% in kurzer Zeit. Als Buy-and-Hold-Position sehe ich Coinbase noch nicht. Dazu muss charttechnisch zum einen ein Boden gebildet werden und die fundamentale Überbewertung könnte auch noch abgebaut werden. Bis zum18.06.21 sieht man, dasss sich der Kurs nicht weiter erholen konnte. Im Moment bildet sich ein absteigender Keil. Weitere Abverkäufe sind wahrscheinlich.

20.05.2021 Verkauf Adidas zu 290,85€

Nach einem charttechnisch intakten Einstieg, habe ich den Exit leicht verpasst. Das Kursziel von 300€ wurde schnell erreicht. Leider habe ich den Punkt nicht ganz zum Ausstieg nutzen können. Dennoch nehme ich einen schnellen Gewinn inklusive der Dividende mit.

10.05.2021 Kauf Fresenius zu 42,27€ (WKN: 578560)

Der einzige deutsche Dividendenaristokrat aus dem DAX wurde in den vergangenen Jahren deutlich abverkauft. Nach dem Ausbruch aus der mittelfristigen Korrekturbewegung kaufte ich eine kleine Position als Trade. Verkauf kann schon mit kleinen Gewinnen wahrscheinlich sein. Langfristig bin ich zwar überzeugt, aber das aktuelle Wachstum ist mir zu gering.

10.05.2021 Verkauf Mowi zu 21,83€

Auch wenn ich ein Lachs Liebhaber bin, verkaufte ich die kleine Mowi-Position. Ein wesentlicher Grund ist die gewisse Zyklik der Branche, der ich mich in Zukunft entziehen möchte. Ein minimaler Gewinn blieb unter dem Strich.

30.04.2021 Kauf Adidas zu 260,55€ (WKN: A1EWWW) – zur Vorstellung

Das Kapital des Verkaufs der Bechtle Aktien investierte ich direkt in Adidas. Dafür gibt es einige Gründe. Zum Einen bietet die Aktie ein charttechnisch interessantes Setup. Die Korrektur erreichte eine wichtige Unterstützung, welche den Kurs wieder in eine Gegenbewegung führte. Am 07.05.21 berichtete Adidas sehr starke Quartalszahlen. Inbesondere wächst man in China sehr stark. Während des Lockdowns waren einige Menschen gezwungen im freien Sport zu treiben. Dementsprechend musste man sich dementsprechend wettergerecht einkleiden. Aber auch das Reopening der Fitnessstudios könnte wieder für einen Nachfrageschub sorgen. Langfristig wird Adidas, wie auch schon Nike, vom Trend “Direct-to-Consumer” profitieren. Die Adidas-App ermöglich höhere Margen für das Unternehmen, da Händler und Logistik weniger Kosten verursachen. Andererseits haben die Kunden einen leichteren Zugang sowie die Möglichkeit bessere Angebote, im Stile eines Outlets, zu finden. Als Kursziel habe ich mir die 300€ gesetzt. An diesem Punkt werde ich die Situation neu beurteilen.

30.04.2021 Verkauf Bechtle zu 168,50€

Nachdem die Aktie weiter konsolidiert und dabei immer wieder Schwäche zeigt, habe ich Gewinne gesichert. Bechtle droht immer wieder weiter abzufallen auf tiefere Unterstützungen. Sollte das passieren, kann ich mir einen erneuten Einstieg durchaus vorstellen. Langfristig bin ich weiterhin überzeugt.

29.04.2021 Kauf Pinterest zu 55,85€ (WKN: A2PGMG) – zur Vorstellung

Pinterest beschreibt sich selbst als visuelle Entdeckungsmaschine. Inspiration und Individualisierung stehen auf der Plattform ganz oben. Die Nutzer finden je nach Themengebiete zahlreiche Ideen und Anleitungen, die dabei helfen, die bestmögliche Lösung für sich selbst zu finden. Ein Beispiel zur Veranschaulichung könnte die Dekoration im Wohnzimmer sein. Doch wie verdient das Unternehmen Geld? Als Vorbild dienen die Social-Media Größen Facebook, Instagram und Twitter. Werbeanzeigen können platziert werden und je nach Nutzer angepasst werden. Für Werbende erleichtert das die Kundenakquise. Insbesondere Pinterest kann die Daten seiner Nutzer besonders gut verwenden. Nutzer, die sich beispielsweise für Deko interessieren, können direkt mit zugeschnittener Werbung angesprochen werden. Die Qualität der sogenannten Ad ist somit äußerst hoch. Pinterest hat erst am Ende des letzten Jahres damit angefangen proaktiv Werbeanzeigen zu verkaufen. Dazu wurde ein Sales Team implementiert. Jetzt kann das Geld verdienen richtig losgehen. Dementsprechend lautet mein Investmentcase, dass man auf einer kleineren Ebene an Nutzerzahlen hoch profitabel sein kann. Wichtig dafür ist die Kennzahl ARPU (Average Revenue per User) – der durchschnittliche Erlös pro Kunde. Diese Kennzahl hat enorm Potenzial. Die letzten Quartalszahlen (Q1/2021) führten aufgrund des zurückgehenden Nutzerwachstums zu einem stärkeren Abverkauf der Aktie. An der ersten Unterstützung bremste der Kurs ab. Dies war der ausschlaggebende Punkt für meinen Einstieg. Im Rahmen der Schwäche am Gesamtmarkt rutschte die Aktie noch ein Stück tiefer auf die nächste Unterstützung. Jetzt traf der Kurs auch auf den GD200. Das könnte zusätzlich Auftrieb geben. Der Ausblick des Unternehmens ist geprägt von starkem Wachstum und hohen Margen. Buy-and-Hold.

28.04.2021 Kauf M/I Homes zu 54,70€ (WKN: 888374) zur Vorstellung

Die Lockdowns der Corona Pandemie gepaart mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur in den ländlichen Regionen führt dazu, dass das Home Office eine immer wichtigere Rolle im Arbeitsleben spielt. Zunehmend legen die Menschen wert auf ein wohnhaftes zu Hause. Das zeigt die steigende Nachfrage nach Einfamilienhäuser. M/I Homes ist einer der Anbieter für Einfamilienhäuser. Nachdem das Unternehmen Grundstücke gekauft und bebaut hat, verkauft es diese weiter an den Endverbraucher. Die Finanzierung wird ebenfalls angeboten, was ein wesentliches USP im Vergleich zu einigen Konkurrenten ist. Der Großteil der Umsätze wird allerdings mit dem Verkauf der Eigenheime erzielt. Dabei ist das Unternehmen lediglich in den USA aktiv. Das ist allerdings nicht unüblich. Trotz der Unsicherheiten während der Pandemie, wuchs das Unternehmen um etwas mehr als 20%. Die Arbeitslosenzahlen sinken und die Liquidität der Amerikaner steigt weiter. Zudem ist der Zins weiterhin historisch tief. Die Vorraussetzungen sind attraktiv, um sich den Traum des Eigenheimes zu erfüllen. Wirft man einen Blick auf die Bewertung des Unternehmens, so stellt man eine vermeintliche Unterbewertung fest. Das KUV für das laufende Jahr liegt bei 0,56 und das KGV21 bei gerade einmal 6,4. Die letzten Quartalszahlen zeigten, dass die hohe Nachfrage weiter bestehen bleibt. Die Gewinne steigen enorm. Aufgrund der günstigen Bewertung gepaart mit einem charttechnischen Ausbruch, dank starker Q-Zahlen, habe ich mich für M/I Homes entschieden. Die größeren Player in diesem Segment heißen D.R.Horton und Lennar. Da es sich um eine zyklische Branche handelt, werde ich die Aktie als einen längerfristigen Trade betrachten.

28.04.2021 Kauf Proto Labs zu 93,15€ (WKN: A1JUHT) zur Vorstellung

Der Spezialist für Prototypen und Kleinserien auf Basis der 3D-Technologie profitiert enorm von der steigenden Nachfrage nach neuen Produkten. Produktentwickler und Ingenieure auf der ganzen Welt schätzen den Mehrwert von Proto Labs, da insbesondere Kosten- und Zeiteinsparungen erreicht werden. Proto Labs Kunden programmieren standardisiert ihre Produkte auf der Proto Labs eigenen 3D-CAD-Plattform. Die Entwürfe gehen bei Proto Labs ein und in kurzer Zeit erhält der Kunde seine Produkte. Verschiedene Technologien werden dafür angeboten. Fundamental betrachtet, wuchs Proto Labs recht stark in den letzten Jahren. Die Corona Krise allerdings führte zum abebben des Wachstums. Nachdem die Industrie zum Zeitpunkt meines Kaufes wieder auf hochtouren läuft, werden sich auch die Geschäfte des Unternehmens wieder erholen und darüber hinaus auch wieder für Wachstum sorgen. Ein KUV22E von 5 ist nicht sehr hoch für den Nischenplayer, der auch in den Krisenzeiten nicht in die Verlustzone geriet. Seit Anfang 2021 ist der Kurs regelrecht zusammengefallen. Auslöser waren schwache Quartalszahlen und eine deutliche Überbewertung. Von über 250$ ging es runter auf knapp 100$. Der Ausbruch aus der Konsolidierung war mein Einstieg. Kurz darauf konsolidierte der Kurs nochmal auf die 100$ Marke. Ein doppelter Boden an dieser Chartmarke, könnte den Turnaround einleiten. Für mich ist Proto Labs kein Buy-and-Hold Investment, da die Aktie sehr häufig über- oder untertreibt. Dementsprechend werde ich diese Position als Trading-Position betrachten und mittelfristig wieder verkaufen.

08.04.2021 Kauf Zuora zu 13,84€ (WKN: A2JHJJ) zur Vorstellung

Abo-Modelle sind im Prinzip nichts neues. So gibt es seit Jahrenzehnten die Möglichkeit Zeitungen / Zeitschriften zu abonnieren. Aber auch Pay-TV ist mit diesem Modell seit Jahren umsetzbar. Die Digitalisierung eröffnet den Zugang zu neuen Dienstleistungen und Produkten. Insbesondere Software-as-a-Service rückt immer stärker in den Vordergrund. Nachvollziehbar ist dieser Wandel, weil man aus Kunden- und Anbietersicht mehrere Vorteile hat. Vorteile sind zum Beispiel regelmäßige und somit planbare wiederkehrende Einnahmen/Ausgaben. Zudem ist es für die Anbieter sehr margenreich so ein Modell zu betreiben. Einmal in die Unternehmensprozesse implementiert ist es skalierbar. Eine Ursache warum Investoren bei einigen Tech-Unternehmen eine hohe Bewertung hinnehmen. Möchte ein Unternehmen auf ein Abo-Modell umstellen, so ist dies Softwareseitig nicht immer leicht. Zuora bietet seinen Kunden ein fertiges System, mit dem es leicht wird Abo-Modell-Prozesse umzusetzen und analytisch auszuwerten. Dementsprechend hoch ist das Marktpotenzial der Zuora Aktie. Um das Investmentcase nochmal zu skizzieren, muss man bedenken, dass nicht nur Software in einer Art Abo nutzbar ist. Immer mehr Produktanbieter bieten ein Abo-Modell an. Beispielsweise das Food Start-Up YFOOD, welches seinen Kunden ein individuelles Abo für seine Produkte anbietet. So kann man sich als Kunde aller X-Wochen eine neue Bestellung liefern lassen. Die Kundenliste von Zuora beinhaltet prominente Unternehmen. Das Wachstum von Zuora ist im Corona-Jahr 2020 etwas geringer geworden. Nach der Pandemie könnte Zuora aber ein Gewinner sein, da Unternehmen wieder investieren werden und ggf. auch Abo-Modelle integrieren werden. Gewiss ist dieses Investment als spekulativ zu beurteilen. Geht das Szenario auf, so hat das Unternehmen potential zu einen Tenbagger. Von diesem Begriff bin ich zwar kein Fan, jedoch liegt es in diesem Fall relativ nahe. Für ein Unternehmen aus dem Tech-Sektor ist Zuora relativ gering bewertet. Zum Zeitpunkt des Kaufes wurde Zuora mit unter 1,7 Mrd. $ bewertet. Das entspricht einem KUV von knapp 5. Gewinne werden noch keine erzielt, da der Fokus weiter auf Wachstum liegt, was ich als Investor sehr begrüße. Wichtiger ist der Punkt, dass Zuora positiven Cashflow erzielt und so aus eigenen Mitteln wachsen kann. Charttechnisch befand sich die Aktie lange in einem Abwärtstrend. Nach dem Corona-Tief im März 2020 kämpfte sich die Aktie wieder in den Bereich der Vorkrisenzeit zurück. Sollte der Kurs über die 16,55$ ausbrechen, so ist eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) aufgelöst. Dieses Chartmuster kündigt einen Trendwechsel an und generiert damit ein Kaufsignal.

08.04.2021 Verkauf Cellink zu 45,40€

Klassische Kursbewegung bei Cellink. Nach dem Einstieg am 26.03. stieg der Kurs in kurzer Zeit auf ein neues AZH. Demzufolge nutzte ich erneut die Chance und veräußerte die Position mit +19%. Die Gewinnmitnahme wurde erneut umgeschichtet. Sollte Cellink, wie üblich, 15 – 20% korrigieren, werde ich eine erneute Position aufbauen.

26.03.2021 Kauf Cellink zu 38,25€ (WKN: A2PX00) zur Vorstellung

Keinen halben Monat später erwerbe ich die Position von Cellink AB zurück. Die langfristige Story sowie der Chart sind weiter intakt. Die Tradingaktivität hat sich ausgezahlt. Der Chartverlauf hinterlässt ein markantes Muster, welches zum traden einlädt. Erfolgreicher allerdings sind Buy-and-Hold-Anleger bei Cellink. Das Investmentcase für Cellink habe ich im Beitrag vom 30.12.2020 erläutert. Dem ist noch hinzuzufügen, dass die Quartalszahlen deutlich die Erwartungen der Analysten übertroffen haben. Das gibt weiter Auftrieb.

19.03.2021 Kauf Thermo Fisher zu 377,65€ (WKN: 857209)zur Vorstellung

Lange befand sich Thermo Fisher auf meiner Strong-Buy-List. Nun befindet sich das Qualitätsunternehmen im Langzeit-Depot. Buy and Hold verfolge ich mit dieser Position. Charttechnisch bot sich eine attraktive Gelegenheit, nachdem die Konsoldierung den Kurs auf die Unterstützungen fallen lies. Diese hielt zuverlässig. Diese Chance nutzte ich. Profitieren wird das Unternehmen in Zukunft von den weiter steigenden Forschungsausgaben weltweit. Die Dienste und Produkte von Thermo Fisher, werden in den kommenden Jahren mehr und mehr gebraucht. Der Wettlauf gegen die bislang noch nicht heilbaren Krankheiten, werden der Pharmaindustrie noch einiges an Kapital abverlangen.

19.03.2021 Verkauf Covestro zu 55,70€

Mit Covestro verlässt der letzte traditionelle Zykliker mein Depot. Nachdem ich im Frühjahr 2017 viel zu hoch eingestiegen bin, hielt ich die Aktie überwiegend im signifikanten Minus. Lediglich die Dividenden boten einmal im Jahr trost. Nachdem die Rally der Zykliker und der Value-Werte stattgefunden hat, entschied ich mich nun die Position im Minus zu verkaufen. An einer anderen Stelle wartet ein Unternehmen, mit dem ich mich deutlich wohler fühle.

17.03.2021 Verkauf Cellink zu 41,35€

Eine kurzfristige Gewinnmitnahme bei Cellink, nachdem der Kurs einen typischen Anstieg vollzogen hatte. Nach einem neuen Hoch setzt der Kurs zuverlässig zurück. Da sich mitte März eine weitere Opportunität aufgetan hat, habe ich den Gewinn mitgenommen. Cellink ist nach wie vor auf der Strong-Buy-Liste.

11.03.2021 Kauf eXp World Holdings zu 42,8 (WKN: A2H6LH)

Das Kapital der Cloudera Position wird sofort wieder investiert. Vom Wachstumsunternehmen, welches kaum noch so genannt werden kann, zu einem Unternehmen, welches das Immobiliengeschäft digitalisiert. Die cloud-basierte Plattform exprealty.com verbindet Immobilien-Marktplatz und Social Media miteinander. Netzwerkeffekte unter Maklern und eine attraktive Provision für eXp , locken immer mehr Makler auf die Plattform. Wirft man einen Blick auf die Oberfläche, so findet man einen klassischen Immobilien Marktplatz. Schaut man genauer hin, so kann man die Angebote kommentieren, liken und teilen. Die Folge ist, dass Nutzer, Makler und Kunden tendenziell mehr Zeit auf der Plattform verbringen. Außerdem ermöglicht es eXp einen virtuellen Rundgang für jegliche Immobilie zuz ermöglichen, welche auch Live vom Anbieter kommentiert werden können. Makler erhalten zur Vergütung Aktien von eXp World Holdings. Das führt dazu, dass Makler freiwillig verstärkt über diese Plattform handeln. Schließlich geht es um ihren eigenen Geldbeutel. Bislang ist das Unternehmen in den USA tätig. Seit neustem expandiert man in weitere Märkte, wie Brasilien, Kanada und Mexiko. Das Wachstum spricht für die Win-Win-Situation der Plattform. Das Wachstum betrug unglaubliche 99% vom Jahr 2018 zu 2019. Die aktuellen Quartalszahlen komplettierten auch das gesamte Jahresergebnis von 2020. Demnach wuchs man auch im letzten Jahr noch 75%. Auf diesem Niveau ist das eine echte Leistung. Der Ausblick für 2021 verspricht erneut ein hervorragendes Jahr. Dafür spricht die Expansion in andere Länder, sowie die weitere Gewinnung von Kunden und Maklern auf dem Heimatmarkt. Der CEO und Gründer Glenn Sanford hält 29% der Anteile und hat somit ein wahres Interesse am langfristigen Erfolg seines Unternehmens. Die Vanguard Group hält ebenfalls 5,8% der Aktien. Namenhafte Investoren an Board zu haben, gibt enorme Sicherheit. Wer nun denkt, dass das Unternehmen aufgrund des Wachstums defizitär arbeitet, der irrt. Seit 2020 weist man Gewinne aus. Charttechnisch gab es einen kräftigen Rücksetzer im Zuge des Tech-Rücksetzers. Diese Chance nutzte ich um einen Einstieg zu finden. Die Trendwende könnte sich gebildet haben. Die starken Quartalszahlen, sollten weiter support geben.

11.03.2021 Verkauf Cloudera zu 11,30€

Nach Bekanntgabe der vergangenen Quartalszahlen (Q4/2020) entschied ich mich die Tradingposition zu schließen. Zwar konnte ich die Position mit Gewinn veräußern, jedoch war der Gewinn schon deutlich höher. Dennoch muss man dann rational reagieren und der Verkauf war noch rechtzeitig, bevor der Wert weiter korrigierte.

05.03.2021 Nachkauf JinkoSolar 35,35 (WKN: A0Q87R) + Nachkauf Ameresco 35,60€ (WKN: A1C2FD)

Die Rücksetzer fanden nicht nur im Tech-Sektor statt. Eine Vielzahl der Green-Stocks haben ebenfalls deutlich nachgegeben. Diese Chance nutzte ich, um vorhandene Positionen weiter aufzustocken. Am langfristigen Investmentcase hat sich in meinen Augen nichts verändert. Die Bewertung des chinesischen Solarunternehmens JinkosSolar ist nach wie vor gering und auch charttechnisch könnten wir das Tief gesehen haben. Die Position ist nun voll. Einen weiteren Nachkauf werde ich nicht in Betracht ziehen. Ähnlich verhält es sich bei Ameresco. Der Rücksetzer schrie nach einem Nachkauf. Das Investmentcase ist ebenfalls intakt und der Green-Deal der Amerikaner wird die Nachfrage nach den Produkten von Ameresco weiter befeuern.

04.03.2021 Kauf The Trade Desk zu 551,40 (WKN: A2ARCV)zur Vorstellung

Digitale Werbekampagnen werden immer wichtiger. Vom Dienstleister bis hin zum Konsumgüterunternehmen haben alle Marktteilnehmer ein Ziel. So ressourcenschonend wie möglich den jeweiligen Kunden erreichen. Das World Wide Web wächst und wächst von Jahr zu Jahr. Dementsprechend schwierig ist es digitale Werbung zu platzieren. Die Software von Trade Desk ermöglicht es seinen Kunden digitale Werbekampagnen auf verschiedenen Devices und über diverse Wege an die Zielgruppe zu bringen. Der Online-Handel breitet sich weiter aus. Die Corona-Krise hat ihren Anteil daran. Das kommt dem Software Unternehmen zugute. Nach einem deutlichen Rücksetzer im Tech-Sektor und einer zwischenzeitlichen enormen Überbewertung, nutzte ich die Chance für einen langfrisigen Einstieg. Tendenziell ist dies eine Buy-and-Hold-Position. Je nach stärke des Anstiegs, halte ich mir Gewinnmitnahmen offen. Langfristig betrachtet ist der Aufwärtstrend sowie die Wachstums-Story intakt. Auch wenn ich einen Tag zu früh gekauft habe, ist die Position mittlerweile deutlich im Plus.

01.03.2021 Kauf Square zu 194,72 (WKN: A143D6)zur Vorstellung

Schon lange habe ich Square auf meiner Watchlist gehabt. Im Corona-Tief bei 40$ noch darüber nachgedacht zu kaufen. Leider hatte ich damals PayPal als klaren Favorit für mich gesehen. Mittlerweile hat sich die Cash App als ein starken Wachstums- und Profittreiber entpuppt. Die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass Square einiges richtig macht. Gefühlt sehr teuer, kaufte ich den Rücksetzer nach den Quartalszahlen, die alle Erwartungen in den Schatten stellten. Dieses mal nutzte ich die Chance. Geplant ist es die Aktie langfristig zu halten. Für weitere Fantasie spricht, dass die Cash App erst 38 Mio. Kunden in den USA zählt. Da ist noch einiges an Wachstum denkbar. Außerdem steht die Internationalisierung bevor. Sollten die Produkte von Square nur annähernd so erfolgreich sein wie in Nordamerika, so wird die Bewertung von Square weiter steigen. Darüber hinaus investierte Square mittlerweile mehr als 220 Mio $ in den Bitcoin. Da meine Haltung generell skeptisch ggü. Bitcoin und dessen Akzeptanz ist, möchte ich mich langfristig nicht komplett dem Markt entziehen. Umso mehr prominente Unternehmen den Bitcoin akzeptieren, umso erfolgreicher wird die private Währung sein. Sobald die Touristik- und Reisebranche wieder Umsätze einfahren kann, wird man das auch an den Ergebnissen von Square bemerken. Die Zahlungen über die Square Terminals sowie die Transaktionen via Cash App werden weiter zulegen. Sollte die Aktie noch weiter zurücksetzen, ist ein Nachkauf für mich denkbar.

10.02.2021 Kauf Match Group zu 143,00 (WKN: A2P75D)zur Vorstellung

Tinder und Co. sind wieder zurück in meinem Depot. Nachdem ich vor ein paar Jahren die Aktie mit einem sehr starken Gewinn veräußern konnte, bot sich nun wieder ein Einstieg an. Dafür sprechen drei Gründe. Der erste Grund waren schlichtweg die starken Quartalszahlen. Wenngleich Umsatz und Gewinn innerhalb der Erwartungen lagen, konnte man aber die Marge deutlich steigern und auch die MAUs (Monthly Activ User) sind deutlich angestiegen. In Zeiten der weltweiten Lockdowns konnten Menschen kaum oder keine neuen sozialen Kontakte über traditionelle Wege schließen. Bars und Clubs hatten geschlossen und da bietet unter anderem Tinder eine gute Alternative um Kontakte zu knüpfen. Wer einmal die Vorteile des Online-Datings kennenlernen durfte, wird wahrscheinlich der Plattform treu bleiben. Sicher gibt es auch berechtigte Nachteile, doch welche Alternative bleibt? Einsamkeit? Beziehungsweise nach dem Reopening den Mut aufzubringen potentielle Partner in der Bar anzusprechen? Für den ein oder anderen sicher kein Problem.Für die Masse ist es jedoch leichter, zeitsparender und einfacher auch die Partnersuche zu digitalisieren. Ein zweiter wichtiger Grund für den Kauf, war die Bekanntgabe der Übernahme von dem südkoreanischen Tech-Unternehmen HyperConnect. HyperConnect bietet zwei beliebte Apps, mit fortschrittlichen Technologien, die die Match Group nun bei Tinder, aber auch bei den zahlreichen weltweiten Alternativen von Tinder, implementieren. In meinen Augen ist die Übernahme eine gelungene Investition in die Zukunft des Unternehmens. Am 11.02.2021 war der Börsengang des Konkurrenten Bumble an der NASDAQ. Der Konkurrenzkampf ist weiter groß, weshalb man investieren muss, um den Kunden einen Mehrwert zu bieten. Der dritte Auslöser meines Kaufs, war der charttechnische Ausbruch auf ein neues AZH und die damit verbundene mögliche Trendfortsetzung. Als Pivotal-News-Point dient die Nachricht der Übernahme und könnte in den kommenden Wochen und Monaten weiter Auftrieb geben.

10.02.2021 Kauf Zscaler zu 185,00 (WKN: A2JF28)

Lange stand Zscaler auf meiner Strong-Buy-Liste. Nach dem Verkauf der Tradingpositionen AppFolio und Qualys, nutzte ich das frei gewordene Kapital zum Einstieg bei diesem CyberSecurity Wert. Neben CrowdStrike ist Zscaler ebenfalls eines der erfolgreichsten CyberSec-Werte. Gewiss ist die Bewertung von Zscaler sehr hoch. Dennoch ist noch einiges an Luft im Vergleich zu CrowdStrike. Zudem werden die Ausgaben für CyberSec-Dienstleistungen weiter steigen. Die wirtschaftlichen Schäden durch verschiedenste Angriffe aus dem Netz, sind enorm hoch. Der Fall Symrise und die Attacken auf die US-Regierungsbehörden zeigen dies deutlich. Mit Zscaler und CrowdStrike habe ich die beiden Branchenführer im Depot. Das rundet diesen Sektor in meinem Depot ab, weil Zscaler weltweit mehr Kunden verzeichnet, währenddessen CrowdStrike überwiegend in den USA aktiv ist (noch). Charttechnisch ist der Aufwärtstrend ungebrochen.

10.02.2021 Kauf Enphase Energy zu 176,24 (WKN: A1JC82)

Die Quartalszahlen des Solar-Stock’s zeigten einen Anstieg des Wachstums, was die Aktie kurzzeitig auf das AZH führte. Nach dem Einstieg lies der Green-Deal-Profiteur zwar noch etwas federn, dennoch sollten die Quartalszahlen weiter für Auftrieb sorgen. In wenigen Wochen wird das Thema Green Deal, unter der US-Administration von Biden, wieder in den Vordergrund rücken. Langfristig werden die Unternehmen aus der Solarbranche weiter eine stark ansteigende Nachfrage erleben. Enphase Energy ist in der Gewinnzone bietet laut Website eine Palette von Produkten, die eine breite Vielfalt von Kunden anspricht. Charttechnisch befindet sich die Aktie weiter in einem intakten Aufwärtstrend. Die Trendfortsetzung wurde zwar wieder abverkauft, jedoch stabilisierte sich der Kurs bereits am Folgetag. Der Kauf stellt eine erste kleine Position dar. Sollte der Kurs nochmal in den grünen Bereich laufen, werde ich die Position vervollständigen.

10.02.2021 Verkauf Akamai zu 85,76€

Die Quartalszahlen waren enttäuschend und demzufolge ging meine Spekulation auf ein höheres Wachstum als erwartet wurde nicht auf. Die Konsequenz ist die Gewinnmitnahme. Der Bereich ist zwar weiter interessant, jedoch würde ich in Zukunft auch hier auf die Branchen-Leader setzen. Das sind offenbar aktuell Cloudflare und Fastly. Deren Wachstum ist weiter ungebrochen.

10.02.2021 Verkauf Qualys zu 96,90€

Der charttechnische Ausbruch bei Qualys entpuppte sich in den darauffolgenden Tagen als ein Fehlausbruch. Erst zogen die relativ schwachen Quartalszahlen von Check Point Software Qualys mit nach unten. Kurz darauf bekam das CyberSec-Unternehmen eine Abstufung eines renomierten Analystens. Die daraus resultierende Kursschwäche gab mir den Anlass die Aktie noch vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Abend des 10.02.2021 zu verkaufen. Im nachhinein betrachtet war das die richtige Entscheidung. Die Aktie verlor am Tag darauf weitere 13%. Mein Learning aus dem Trade? Setze weiter auf die Branchen-Leader!

10.02.2021 Verkauf AppFolio zu 145,70€

Schneller als erwartet ging der Trade von AppFolio auf. Der Wert näherte sich an die Oberkante des aktuellen Trends. Demnach sicherte ich mir die Gewinne und habe mein Cash Bestand erhöht. Neue Käufe boten sich an anderer Stelle an. AppFolio ist allerdings auf der Watchlist der Wachstumswerte verblieben.

25.01.2021 Kauf AppFolio zu 132,75 (WKN: A14TU7)zur Vorstellung

AppFolio bietet eine cloud-basiertes Softwarelösung für KMU’s im Breich der Immobilienwirtschaft. Dabei stellt AppFolio den Vermietern, Hausverwaltungen und Immobilienunternehmen eine mobile Plattform die Daten aufbereitet, anzeigt und analysiert. Das Wachstum des Unternehmens ist rasant. In den USA wuchs man von 2018 auf 2019 mit über 35%. Im Zuge der Digitalisierung und des Home-Office Trends wird die Nachfrage weiter angestiegen sein. Die Mitarbeiter der Immobilienfirmen benötigen einen Zugriff auf die unternehmensspezifischen Daten in Echtzeit und können diese wiederum pflegen. Die Expansion außerhalb der USA ist denkbar und steigert die Fantasie des Unternehmens. Die hohe Bewertung des Unternehmens ist typisch in diesem Sektor. Allerdings ist AppFolio bereits profitabel. Charttechnisch befindet sich das Unternehmen in einer Seitwärtsphase. Langfristig allerdings ist der Aufwärtstrend völlig intakt. Ein Ausbruch aus der Konsolidierung wird den Anstieg der Aktie weiter befeuern. Dennoch behalte ich es mir vor kurzfristig eintretende Gewinne zu realisieren. Demnach schließe ich es als B&H Titel aus.

25.01.2021 Kauf Qualys zu 108 (WKN: A1J423)zur Vorstellung

Mit dem Kauf von Qualys baue ich den Bereich der CyberSecurity in meinem Depot weiter aus. Qualys ist im Hinblick auf die Bewertung deutlich günstiger als Kandidaten der Peergroup. Dafür wächst Qualys auch nicht mehr so stark. Was das Unternehmen aber ausmacht ist die Profitabilität. Die ist enorm hoch und darüber hinaus ist das Geschäftsmodell dennoch auf dem aktuellen Stand der Technik. Man bietet Cloud-basierte Sicherheits- und Compliance Lösungen. Im vergangenen Jahr wuchs die Qualys Cloud Plattform um 15%. Nicht üppig aber solide. Im Hinblick auf die Ende 2020 eingetretenen Cyber-Attacken, werden Unternehmen und Behörden aller Art weiter in die Sicherheit ihrer IT-Systeme investieren müssen. Das Investmentcase ist über kurz oder lang attraktiv. Die charttechnische Situation gab ebenfalls einen positiven Impuls. Nach einer von Nachrichten stark getriebenen Rally, konsolidierte der Kurs auf einem hohen Nivea. Die ausgebildete Flagge signalisierte ein weiter bullisches Verhalten der Aktie. Der Ausbruch erfolgte, welches ich als Kaufsignal nutzte. Die Haltedauer bestimme ich zunächst einmal nicht. Tendenziell kann ich mir auch ein Buy and Hold vorstellen. Zu bedenken ist allerdings, dass der CEO Philippe Courtot bereits 75 Jahre als ist und das Unternehmen in die Hände eines Nachfolgers legen wird. Er selbst hält 13,8% der Aktien von Qualys. Er wird eine Entschiedung mit bedacht treffen.

25.01.2021 Verkauf iRobot zu 114,48€

Nicht geplant war der Verkauf des Herstellers von Haushaltsrobotern. Wie aus dem nichts stieg der Kurs am 25.01.2021 um in der Spitze 50% auf ein neues Allzeithoch. Nach kurzer Überlegung stellte ich fest, dass mein Trading-Szenario aufgegangen war. Früher als gedacht und stärker als erwartet. Ich setzte ein Trailing Stop Loss, welches dann auch griff. Im nachhinein betrachtet ein glücklicher Zug, da die Aktie wieder auf 95€ fiel. Gewinne schaden nicht. Bei einem erneuten Rücksetzer denke ich erneut über einen Einstieg nach. Anbei bemerkt sind die Verluste aus dem Verkauf der VMWare mehr als wett gemacht.

13.01.2021 Kauf Airbnb zu 139,58$ (WKN: A2QG35)zur Vorstellung

Einen neuen Buy-and-Hold-Titel kaufte ich mir mit Airbnb ins Depot. Warum ausgerechnet jetzt? Die Aktie nahm im vorbörslichen Handel langsam Fahrt auf und setzte an zu einem Ausbruch. Der fand dann auch statt und es folgten auch Kursgewinne am darauffolgenden Tag. Ein guter Start der Position. Der hohen Bewertung bin ich mir bewusst, doch sehe eine große Chance für Airbnb zu den ganz großen Unternehmen der Welt zu gehören. Das Reopening des Tourismus ist nur noch eine Frage der Zeit. Was bleibt nach der Corona-Krise in der Tourisitk-Branche? Voraussichtlich werden deutlich weniger Reisebüros existieren und der Reisemarkt kommt den digitalen Anbietern zu gute. Booking.com und Airbnb werden dementsprechend stärker denn je aus der Krise kommen. Der Trend während des Urlaubs in einer individuellen und ggf. speziellen Unterkunft zu wohnen, wird sich weiter verstärken. Insbesondere die Millenials werden das Reisen individueller gestalten und die Dienste des Airbnb-Marktplatzes nutzen. Mit der Aufnahem der Aktie in mein Buy-and-Hold-Depot bilde ich eine ohnehin unterbesetzte Branche in meinem Depot ab. Touristik fand sich in meinen Depot’s bisher nicht wieder. Das änderte sich jetzt. Der Chart ist nach einem Monat der Börsenpräsenz noch nicht sehr ausgebildet.

13.01.2021 Verkauf VMWare zu 109,43€

Am 13.01.2021 wurde bekannt, dass der CEO Patrick Gelsinger VMWare nach über 8 Jahren in Richtung Intel verlässt. Er baute VMWare von auf und sorgte dafür, dass das Unternehmen erfolgreich ist. Dennoch zeichnete sich in den vergangenen Monaten an, dass der Kurs des Unternehmens, trotz deutlicher Peergroup Unterbewertung nicht weiter Fahrt aufnehmen konnte. Das Unternehmen Dell hält nach wie vor einen großen Teil von VMWare. Sicher auch ein Grund, warum eine gewisse Behäbigkeit zu erkennen war. Ausschlagebend für meinen Verkauf mit deutlichen Verlust war allerdings der Abgang des CEOs. Warum sollte man ein Unternehmen verlassen, welches vermeintlich eine rosige Zukunft hat? Warum geht man zu Intel, die vor einer der größten Herausforderungen deren Unternehmensgeschichte stehen? Dann muss bei VMWare etwas im argen liegen, was ich nicht einschätzen kann. Ich realisiere die Verluste und habe direkt einen Kaufkandidaten gefunden.

13.01.2021 Verkauf Alfen zu 83,30€

Nach einem rasanten Anstieg in kurzer Zeit, kündigte sich eine Abkühlung des Green-Stock-Sektors an. Ein Gewinn von 14 € pro Aktie nehme ich gern mal mit. Bei einem signifikanten Rücksetzer werde ich die Position wieder ins Depot aufnehmen. Langfristig bin ich von Alfen und den Chancen mehr als überzeugt. Ein weiterer Grund des Verkaufs ist auch die Umstrukturierung des Depots.

13.01.2021 Verkauf Xiaomi zu 3,47€

Aufgrund eines organisatorischen Grundes habe ich die Xiaomi Position verkauft. Im Zuge der Neustrukturierung meiner Depot’s verkaufte ich die Aktien von Xiaomi, um das alte Depot schließen zu können. Das ich damit richitg Glück hatte, weil die Aktie am Folgetag um bis zu 15% viel, hatte ich zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht gedacht. Der Grund des Kurssturzes war die Aufnahme der Xiaomi Aktie auf die US-Blacklist. Der letzte Zug des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump richtete sich gegen ein paar weitere chinesische Unternehmen. Die Entscheidung besagt, dass es bis Ende 2021 verboten sein wird die Aktien von Xiaomi zu handeln. Ein potentieller Kauf zu den günstigen Kursen, war zwar verlockend, jedoch durfte ich den Untergang von Huawei in der westlichen Welt beobachten. Entscheidend für mich ist, ob der neue US-Präsident diese Politik fortführt oder ob er den Bann aufheben wird. Sollte er diese Entscheidung nicht dementieren bzw. rückgängig machen, so kann Xiaomi dem Beispiel Huawei’s folgen. 60% des Umsatzes sind Smartphones und 45% der Umsätze werden außerhalb China’s erzielt. Europa ist mittlerweile ein wichtiger Markt für die expansionsstrategie Xiaomi’s. Insofern meide ich das erhöhte Risiko und nehm mir andere Unternehmen vor.

30.12.2020 Kauf Cellink zu 23,25€ (WKN: A2PX00) zur Vorstellung

Mein letzter Kauf für 2020 stellt die Aktie des Bioprinting-Spezialisten Cellink dar. Das Investmentcase, welches ich mit dem wohl spekulativsten Kauf des Jahres verfolge, ist schlichtweg der medizinische Fortschritt. Cellink ermöglicht es mit seinen Produkten, dass Gewebe und Organe durch einen 3D-Drucker gedruckt werden können. Was auf den ersten Blick wie Science-Fiction klingt, ist auf dem zweiten näheren Blick eine große Chance für die Medizin. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig und die Technologie eröffnet der Forschung neue Türen, um effizienter, effektiver und einfacher zu testen. Ein Bild machst du dir am besten auf der Website von Cellink. Der medizinische Fortschritt ist für mich Herzensache. Eine Welt in der schwere Krankheiten vermieden werden können, ist eine bessere. Cellink zählt bereits einen prominenten Kundenstamm. Mit Bayer und Novartis sind nur mal zwei davon benannt. Das 2016 gegründete Unternehmen ist zwar noch sehr jung, aber die jüngsten Entwicklungen sind vielversprechend. Das gilt auch für die Entwicklung der fundamentalen Daten. Einen Vorteil gegenüber einigen Wettbewerbern ist, dass Cellink selbst die Bio-Tinte (Bioink) herstellt und vertreibt. In der Liste der Hauptaktionäre, finden sich große Teile aus dem Board wieder. Der CEO und der CFO halten gemeinsam allein 33% des in Bosten ansässigen Unternehmens. Ein potentieller Tenbagger könnte die Aktie sein. Dennoch muss ich an dieser Stelle erwähnen, wie spekulativ diese Position ist. Demnach ist natürlich vorsicht geboten. Die charttechnische Situation ist positiv zu bewerten. Der Aufwärtstrend ist intakt. Aufgrund der hohen Bewertung, könnte ein starker Rücksetzer jederzeit möglich sein. Die Devise lautet: wenn du spekulativ kaufst, sei dir dem bewusst.

16.12.2020 Kauf Ameresco zu 38,80€ (WKN: A1C2FD) zur Vorstellung

Mit dem Kauf der Ameresco Aktien erweitere ich die Green-Stocks in meinem Portfolio. Die klassischen Green-Stocks im Bereich Solarmodule oder Wasserstoff sind aktuell sehr heiß gelaufen. Diese Bewertung muss fundamental erstmal geliefert werden. Auf der Suche nach einem Green Stock, welches möglicherweise unterbewertet sein könnte, traf ich auf das Unternehmen Ameresco. Ameresco ist ein vielfältiger Anbieter für Energiedienstleistungen. Konkret bedeutet das, dass das Unternehmen Aufträge umsetzt, die Behörden, öffentliche Einrichtungen oder auch private Unternehmen, geben, um energieeffizienter und -sicherer agieren zu können. Infrastrukturprojekte, wie Netzwerke werden effizient und umweltfreundlich kostruiert und umgesetzt. 70% der Umsätze werden durch staatliche Behörden erzielt. Ein triviales konkretes Beispiel ist der Austausch von Glühlampen an Straßenlaternen in LEDs in den Ortschaften. Stark zunehmen werden aber auch die privaten Aufträge im Zuge des Nachhaltigkeitsbewusstseins, der sich in der gesamten Welt ausbreietet. Kommt der Green Deal der USA, so werden einige Mrd. $ in den Ausbau der staatlichen Einrichtungen fließen, um diese nachhaltiger aufzustellen. Ein positives Zeichen ist die Aktionärsstruktur. Der CEO hält 11% der Aktien und ist somit stark daran interessiert nachhaltigen Mehrwert für seine Aktionäre zu generieren. Die fundamentale Bewertung des Unternehmens ist im Vergleich zu den meisten bekannten Green Stock’s moderat. Mit einer MarketCap in Höhe von 2,8 Mrd. $ und einem Umsatz im Jahre 2020 in Höhe von voraussichtlich 1 Mrd $, ergibt sich ein KUV von 3. Dabei macht das Unternehmen seit Jahren Gewinn, der zuverlässig von Jahr zu Jahr gesteigert werden kann. Der Trend wird die Bewertung weiter in die Höhe treiben, da der Wandel zur Nachhaligkeit erst begonnen hat und meines Erachtens nach noch lange nicht den Höhepunkt erreicht hat. Ich bin gespannt, ob diese Spekulation aufgeht. Ein Blick auf den Traderfox Qualitäts- und Wachstums-Score beruhigt ungemein, da diese sehr hoch ausfallen. Das zeigt ein solides Unternehmen mit einem starken finanziellen Fundament.

16.12.2020 Teilverkauf iRobot zu 65,50€

Geringfügig habe ich meine iRobot Position verringert. Die Gründe hierfür sind vor allem eine gute Rally und eine Gefahr, die die Lieferketten des Haushaltsroboter-Hersteller betreffen. Ein weiterer harter Lockdown könnte die Kosten zur Aufrechterhaltung der Lieferketten wieder ansteigen lassen. Warum nur ein Teilverkauf? Das Weihnachtsquartal ist für iRobot sehr wichtig und in der Vergangenheit sehr erfolgreich. Die charttechnische Situation ist ebenfalls positiv, weshalb ich einen kompletten Verkauf für unsinnig halte. Das freigewordene Kapital wird verwende, um den grünen Sektor im Depot auszubauen.

16.12.2020 Kauf Apple zu 103,14€ (WKN: 865985)

Es hat nicht lange gedauert, da konnte ich den Verkauf der Pluralsight-Aktien wieder neu investieren. Ich habe mich dazu entschieden Apple eine noch höhere Gewichtung in meinem Depot zu geben. Das steht garantiert in keinem Lehrbuch einen Wert im Depot eine zu hohe Gewichtung zu geben. In diesem Fall ist es die Summe der kleinen Teile, die zu meiner Entscheidung führte. Seit dem Aktiensplitt ist die Aktie von Apple in eine Konsolidierungsphase übergegangen. Diese verlief, wie im Chart zu sehen, seitwärts und wenig volatil. Der Kurs hielt sein Niveau und bildete einen steigenden Keil. Das ist eine bullische Chartformation, wenn sie in einem positiven Ausbruch endet. Zum Zeitpunkt des Kaufes setzte der Kurs nochmal von oben auf das Chartmuster. Ein positives Signal und ein Auslöser meiner Kaufentscheidung. Aus fundamentaler Sicht muss man erwähnen, dass die Q3 Zahlen aus nachvollziehbaren Gründen nicht, die ohnehin hohen Erwartungen, getroffen haben. Die COVID-19 Pandemie sorgte dafür, dass der Verkaufsstart der iPhone 12er Modelle ins Q4 verschoben wurde. Ein Blick auf alle anderen reporteten Kennzahlen zeigt aber, dass die Kopfhörer (AirPods) weiter sehr stark nachgefragt wurde. Die Sparte der Dienstleistungen ist sehr stark gewachsen und auch die Entwicklung der MacBooks war sehr erfreulich. Im aktuellen Q4 kommt das Weihnachtsgeschäft hinzu. Das heißt, dass iPhones, Watches, AirPods usw. die Gesichter unter dem Weihnachtsbäumen aufhellen werden. Zudem gefällt mir das Produkt Apple One. Dieses umfasst vier Services aus der Apple Welt für knapp 15$/Monat. Vermutlich wird auch dieses Produkt zu weiterem Wachstum führen. Noch ein weiterer Punkt spricht für starke Zahlen und eine weitere Trendfortsetzung in 2021. Alle iPhone Modelle werden bereits ohne Netzteil und ihne Kopfhörer geliefert. Das ist doch kundenunfreundlich, meint der ein oder andere dazu sagen. Auf dem ersten Blick ja. Auf dem Zweiten spart sich Apple nicht nur die Kosten für das Zubehör, sondern kurbelt den Umsatz der schnelleren Netzteile und der besseren AirPods weiter an. Die Kosten für die globale Lieferkette wird sich stark verringern, denn die Verpackung der iPhone Modelle ist knapp halb so groß, wie die alte Verpackung. Auf ein Schiff/Zug/LKW passen somit knapp doppelt so viele Geräte rein. Daraus folgt, dass die Kosten pro Stück noch weiter gesenkt werden können. Ein paar Tage später kam die offizielle Nachricht. Apple möchte im ersten Halbjahr die Produktion der 12er Modelle um 30% erhöhen. Mit gefällt die Strategie des Luxusgut- und Lifestyleprodukt-Herstellers. Der Ausbruch aus dem Chartmuster wird weiter für Auftrieb sorgen. Die Haltedauer habe ich bei diesem Kauf nicht definiert. Die Ausgangsposition ist nach wie vor 220% im Plus.

16.12.2020 Verkauf Pluralsight zu 16,52€

Nach genau zwei Monaten Haltedauer, habe ich die Aktien von Pluralsight wieder verkauft. Geplant war eine längere Zeit, jedoch kam ein Übernahmeangebot von Vista Equity Partners in Höhe von 3,5 Mrd. $ in die quere. Vista Equity Partners ist ein privates Unternehmen. Damit ist Pluralsight in Zukunft nicht mehr an der Börse handelbar. Pluralsight hat sich bereits zur Übernahme geäußert und wird das Angebot annehmen. Das heißt, dass der Kurs auf dem Niveau des Übernahmeangebots bleiben wird. Um Kapital nicht nutzlos liegen zu lassen, habe ich das Geld herausgezogen, um es anderweitig zu investieren. Leider habe ich jetzt keinen Wert im Depot, der den Bereich E-Learning explizit abdeckt.

14.12.2020 Kauf HubSpot zu 311,80€ (WKN: A12CWQ) zur Vorstellung

Ein weiterer Teil des Sixt-Verkaufs wurde in HubSpot investiert. HubSpot bietet eine cloudbasierte Marketing- und Salessoftwareplattform an. Bekannt wurde das Unternehmen durch die Umsetzung des Inbound-Marketings. Inbound-Marketing ist eine Form der Kundengewinnung, die durch Begeisterung potentieller Kunden geschieht. Anders als beim Outbound Marketing, werden beim Inbound-Marketing die Kunden nicht “kalt” angesprochen und ggf. genervt. Um diesen kurzen Umriss genauer zu durchblicken hier ein Link zur tieferen Einarbeitung in die Thematik. Ziel des Marketings ist letztend Endes die Gewinnung neuer Kunden. Dabei hilft die HubSpot-Plattform Kunden und Geschäftspartner eine 360 Grad Betreuung zu ermöglichen. HubSpot lässt sich einfach in den Alltag der Geschäftsprozesse implementieren. Ein simples Beispiel ist die Mail eines Kunden, welches automatisch in das CRM (Customer-Relationship-Management) übertragen wird. Das Unternehmen schreibt es auf seiner Website wie folgt: “Software für Marketing, Vertrieb und Kundenservice, die das Wachstum Ihres Unternehmens fördert, ohne dass Sie dafür Kompromisse eingehen müssen. Denn was gut für Ihr Unternehmen ist, sollte auch gut für Ihre Kunden sein.” Schon Henry Ford sagte damals: „Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.” Die Kunden von HubSpot erzielen einen klaren Mehrwert, der dem HubSpot-Kunden höhere Umsätze erzielen lässt. HubSpot bietet eine SaaS-Plattform (Software as a Service) – ein sogenanntes Abo-Modell, welches sich hoch skalieren lässt und den Cashflow in die Höhe treibt. Dieses Modell erwirtschaftet 95% des Umsatzes. Mit einer Bewertung von knapp 19 Mrd. $ ist HubSpot kein Schnäppchen. Das Wachstum auf der anderen Seite ist sehr hoch, was die Vorschusslorbeeren des Marktes erklärt. Seit 2020 werden Gewinne erzielt und das Unternehmen ist frei von Schulden. Werden die Erwartungen der Analysten erfüllt, so wächst das Unternehmen rasant in seine hohe Bewertung hinein. Den Kauf handhabe ich als sogenannten No-Brainer. Manchmal muss man einfach mal investieren, auch wenn es einem teuer vorkommt. Nach einigen Jahren wird man froh sein, diese Entscheidung getroffen zu haben. Dementsprechend verfolge ich bei HubSpot den B&H-Ansatz. Charttechnisch kam HubSpot sehr stark aus dem Corona-Tief. Nach wenigen Monaten war der Verlust weg. Die Rally setzt sich unaufhaltsam fort. Ein Rücksetzer ist sicher auch wahrscheinlich. Sollte er kommen, so hab ich eine Chance den Einstieg zu verbilligen. Leider bin ich nicht eher auf das Unternehmen aufmerksam geworden. Jedoch bin ich nicht beim Schnäppchenkauf beim Shopping, sondern beim investieren.

14.12.2020 Kauf Cloudera zu 10,34€ (WKN: A2DPXW) zur Vorsellung

Ein Teil der Sixt-Gewinne finden sich im Unternehmen Cloudera wieder. Cloudera ist ein Spezialist für Datenmanagement-Plattformen im B2B-Bereich. Cloudübergreifend sammeln die Cloudera Datenplattformen sämtliche unsortierte Daten auf, filtert, analysiert und verwertet diese und setzt diegewonnenen Erkenntnisse zum maschinellen lernen um. Die Cloudera Plattformen ermöglicht es seinen Kunden via App auf Geschäftsprozesse zuzugreifen und im Zweifel einzugreifen. Der Vorteil für die Cloudera-Kunden sind immense Kosteneinsparungen durch efiizienzgewinne und Vorteile, die nun gehobene Daten, hervorbringen. Ein digitaler Wissensvorsprung. Auf www.cloudera.com kannst du dir das ganze nochmal ausführlich ansehen. Der zu addressierbare Kundenkreis ist nahezu unerschöpflich. Von den Erbauern von Automobilen über die Daten des Straßenverkehrs und deren Infrastruktur bis hin zum Flottenmanagement eines Unternehmens, ergibt sich allein auf der Straße eine Vielzahl von potentiellen Kunden. Überall und nahezu bei allen Prozessen des Alltags werden Daten generiert. Daten werden nicht ohne Grund als das Gold des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Lufthansa, Deutsche Telekom aber auch die Bank of America, Mastercard und Navistar zählen zu den Kunden von Cloudera. am 03.10.2018 gab Cloudera und der Wettbewerber Hortonworks bekannt, dass sie fusionieren wollen. Seitdem hat man knapp 2500 Kunden weltweit. Der Prozess der Integration beider Unternehmen ist abgeschlossen. Ein weiterer positiver Aspekt ist das Abo-Modell des Unternehmens. Kunden, die einmal die Plattform verwenden, werden diese nicht wieder kündigen. So werden beständige und planbare Umsätze erzielt analog des Beispiels von Adobe. Unternehmen der digitalen Welt sind immens hoch bewertet. Cloudera ist zum Zeitpunkt knapp 4 Mrd. $ Wert. Das entspricht einem KUV von 4 und einem KGV von knapp 30 für 2021, was Gewiss nicht hoch ist, vergleicht man es mit anderen Big-Data-Spezialisten. Ab 2021 soll das Unternehmen Cashflow positiv sein und der geplante Umsatz soll weiter stark zulegen. In Q3-2020 hat Cloudera sogar Non-GAAP-Gewinne ausweisen können. Das kam überraschend. Des weiteren wurden die Prognosen erhöht. Sie sind schuldenfrei und haben genug Cash auf der Seite liegen. Aus charttechnischer Sicht ist das Unternehmen durch die Fusion und deren Nebenwirkungen stark unter die Räder gekommen. Die Stabilisierung hat bereits statt gefunden und die letzten Quartalszahlen waren stets positiv. Der neue ausgebildete Aufwärtstrend scheint sich fortzusetzen. Ich sehe Cloudera als einen potentiellen Tenbagger und werde die Aktie nicht so schnell wieder verkaufen.

10.12.2020 Verkauf Sixt VZ zu 60,10€

Wer mich länger kennt, war überrascht vom Verkauf der Sixt VZ-Aktien. In meiner Depotvorstellung lobte ich das Unternehmen in den höchsten Tönen. Dieser Ansicht bin ich nach wie vor. Warum habe ich aber verkauft? Dafür gibt es zwei Gründe. Der erste Grund ist der, dass das Unternehmen, nachdem es sich wieder einer Prognose für 2020 zugetraut hatte, eine erstaunliche Rally hingelegt hat. Diese führte an der Spitze zur Oberkante des mittelfristigen Abwärtstrendes (siehe Chart). Des Weiteren warten darüber hinaus viele Widerstände auf den Kurs, die Verkäufer anlocken könnten. Der Kurs drohte wieder zu drehen. Der zweite Grund liegt in der aktuellen Politik. am 10.12.2020 wurde es immer wahrscheinlicher, dass es einen neuen Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie geben wird. Nicht nur in Deutschland, sondern europaweit ist dieses Szenario realistisch. Das sich so langsam erholende Geschäftsmodell der Sixt SE wurde erneut auf die Probe gestellt. Ein weiterer Grund, dass die Aktie nochmal abverkauft wird. Der Verkauf erfolgte mit einem satten Gewinn. Das frei gewordene Kapital investiere ich in Unternehmen, die vom Trend der Digitalisierung profitieren und durch Schließungen keinen Schaden erleiden. Sollte der Kurs, wie von mir angenommen, in Richtung 50€ laufen, so werde ich, gesetzt dem Fall, dass die Bekämpfung der Corona Pandemie nach und nach erfolgreich ist, die Aktie wieder ins B&H Depot aufnehmen. Langfristig zeigt sich, dass Unternehmen, wie Sixt die Qualität haben, sich im hart umkämpften Mobility Markt durchzusetzen. Der Kursalarm ist gesetzt.

03.12.2020 Kauf Teladoc H. zu 166,14€ (WKN: A14VPK) Kauf im JustTRADE-Depotzur Vorstellung

In Zeiten von Corona verstärkt sich der Wunsch nach einem Besuch beim Arzt ohne ihm persönlich zu begegnen. Der Aztbesuch wird nach und nach digitalisiert und das bringt einige Vorteile mit sich. 1. Patienten entgehen der Gefahr von Infektionen beim Arzt oder im Wartezimmer. 2. Der Zeit- und Kostenaufwand für Patienten wird deutlich gesenkt. Keine wertvolle Zeit verschwenden, während man im Wartezimmer sitzt oder einen ggf. beschwerlichen Weg auf sich nehmen muss. 3. Für Ärzte ist die Digitalisierung ein Effizienzgewinn. Die Anzahl der behandelbaren Patienten steigt stetig. 4. Steigt die Versorgung der Patienten, da eine regelmäßigere Kontrolle der Gesundheitsdaten abgeglichen werden kann. In meinen Augen eine Win-Win-Situation. Doch was macht das Geschäftsmodell so lukrativ? Die Plattform von Teladoc Health hat bereits eine gewisse Akzeptanz in den USA. Das Geschäftsmodell ist skalierbar und das heißt wachsende Umstäze und Gewinne mit der Zunahme an Kunden. Teladoc ist selbstverständlich nicht der Einzige auf diesem Markt. Konkurrenten, wie Doctor on Demand und Amwell haben das Potenzial auch erkannt und profitieren davon. Aus meiner Sicht ist der Markt der Telemedizin groß genug, dass viele Unternehmen groß werden können. Eine Konsolidierung ist zu erwarten, sobald Marktsättigung eingetreten ist. Dann setzen sich die Unternehmen durch, die ihren Kunden Vorteile verschaffen. Damit ergibt sich ein weiterer Grund auf Teladoc Health zu setzen. Mit der Übernahme von Livongo Health kommt ein weiterer spannender Geschäftsbereich dazu. Die Livongo-Plattform ermöglicht es durch modernste Technologie und Wissenschaft, Daten von chronisch erkrankten Patienten zu analysieren und anschließend auszuwerten. Die ausgewerteten Daten führen dazu, dass die Patienten gecoached werden können, wie sie ihren Gesundheitszustand stetig verbessern können. Insbesondere Diabetes- und Bluthochdruck-Patienten nutzen diese Plattform. Livongo Health wuchs rasant und ist mit einer Bewertung von über 14 Mrd. $ auch kein “Kleiner” mehr. Teladoc Health zahlt für Livongo Health knapp 16 Mrd $. Zu viel für einige Investoren von Teladoc. Die Aktie knickte nach der Veröffentlichung der Nachricht ein (siehe Chart). In den darauffolgenden Wochen tendierte die Aktie seitwärts. Bei einem Rücksetzer auf 150$, werde ich die Position sehr wahrscheinlich aufstocken. Vom gesamten Konzept des Unternehmens bin ich überzeugt und werde aus diesem Grund die Position als ein B&H betrachten. Sollte die Übernahme noch scheitern, so würde ich meine Entscheidung überdenken.

27.11.2020 Kauf Alfen zu 69,2€ (WKN: A2JGMQ) – zur Vorstellung

Um den Anteil an Grünen-Aktien auszubauen, habe ich mich für die Aktie von Alfen entschieden. Mir ist bewusst, dass die Aktie bereits jetzt hoch bewertet ist. Allerdings gehe ich davon aus, dass der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Europa weiter an fahrt aufnehmen wird. Der deutschen Regierung ist offenbar bewusst geworden, dass es nicht genügend Ladesäulen für Elektroautos gibt. Kurzerhand hat man eine Prämie / Subvention für den Ausbau der Ladesäule beschlossen. Für den privaten Haushalt beispielsweise fördert die KFW-Bank den Ausbau einer Ladesäule mit 900€. Davon wird auch das niederländische Unternehmen Alfen profitieren. Allein das Geschäft der Ladesäulen ist von 2018 bis 2019 ohne Subventionen um rund 113% gewachsen. 2020 und 2021 wird sich dies vermutlich weiter fortsetzen. Die Errichtung von Ladesäulen sind allerdings nicht das einzige Geschäftsfeld des Unternehmens. Darüber hinaus liefern sie auch intelligente Stromnetze und Energiespeicherspeichersysteme für die Industrie. Ein Besipiel findest du HIER. Des weiteren wird Alfen vorraussichtlich auch von dem Trend IoT (Internet der Dinge) profitieren. Schon jetzt sind 35.000 Alfen Produkte mit dem Internet verbunden. (Quelle: HIER). Das vernetzte Auto und die digitale Infrasturktur müssen in Zukunft harmonisch interagieren, um in der Praxis einen effizienten und effektiven Nutzen gewährleisten zu können. Dies ist aber nur ein Beispiel. Der Green Deal schreitet voran. Koste es was es wolle. Die Regierungen weltweit werden weiter Geld in die Hand nehmen, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Auch charttechnisch gab es einen Grund für den Kauf. Nach der Konsolidierung auf einem hohen Niveau, ohne nennenswerte Rücksetzer, brach der Kurs nach oben aus. Das Ausbruchsniveau wurde noch einmal getestet und diese Chance habe ich genutzt, um den Wert einzukaufen (siehe Chart). Der Aufwärtstrend könnte nun fortgesetzt werden. Eine festgelegte Haltefrist habe ich mir hierbei nicht gesetzt.

20.11.2020 Kauf JinkoSolar Holdings zu 54,3€ (WKN: A0Q87R)zur Vostellung

Der chinesische Solar-Spezialist Jinko Solar meldete wie auch schon First Solar sehr starke Wachstumsraten in den vergangenen Quartalen. Das Kapital, welches für den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert werden soll, scheint auch in der Wirtschaft anzukommen. Warum habe ich nun Jinko Solar gekauft. Das hat mehrere Gründe. Der erste Grund ist die fundamentale Bewertung der Aktie. Mit einem erwarteten Umsatz in 2020 von rund 5,2 Mrd. $ weißt das Unternehmen, trotz des zuletzt starken Kursanstieges, eine moderate Bewertung in Höhe von 2,6 Mrd $ auf. Im Vergleich zur erweiterten Peer Group könnte dies ein Zeichen der Unterbewertung sein, auch wenn für chinesische Unternehmen immer ein gewisser Bewertungsabschlag anzuerkennen ist. Ein zweiter Grund ist, dass ich meine Investitionen in China weiter ausbauen wollte. Die kürzlich beschlossene größte Freihandelszone der Welt, wird insbesondere den chinesischen Firmen auftrieb geben. Des weiteren hat die chinesische KP erkannt, dass sie den Trend des Klimaschutzes mitgehen werden und das eröffnet wiederum die Chance für Jinko Solar weiteres Wachstum zu generieren. Werfen wir einen Blick auf die Regionen in denen Jinko Solar Geld verdient, so stellen wir fest, das 25% des Umsatzes in Nordamerika erzielt werden und rund 42% im asiatischen Raum entstehen. Insofern profitiert das Unternehmen von der weltweiten Erkenntnis des Klimawandels. Deswegen fiel mir die Entscheidung die Gewinne von First Solar mitzunehmen nicht sehr schwer. Der dritte Grund ist die charttechnische Situation. Nach dem starken Anstieg in den vergangenen Monaten, den ich leider verpasst habe, gab es einen wirklich starken Rücksetzer. Dieser Rücksetzer stabilisierte sich auf dem Niveau und die Unterstützungszone im Bereich der 56$ hat wiederholt gehalten und Käufer angelockt (siehe Chart). Zudem sinkt auch das Handelsvolumen der Aktie. Ein Zeichen, dass die Aktie nicht mehr im Fokus der kurzfristigen Marktteilnehmer steht. In Summe der Faktoren sehe ich hier ein gutes Chancen-Risiko-Verhältnis. Die Haltedauer lass ich zunächst offen, da es von der weiteren fundamentalen und charttechnischen Situation abhängig ist.

20.11.2020 Verkauf First Solar zu 71,83€

Nach einer starken Rally und wirklich soliden Quartalszahlen, habe ich bei First Solar die Gewinne mitgenommen. Langfristig ist der Wert sicher ein Gewinner der weltweiten Klimapolitik. Diesen Trend möchte ich lieber mit anderen Unternehmen abdecken (siehe Kauf Jinko Solar Holdings). Gewinne schaden nur demjenigen, der keine hat. 🙂

30.10.2020 Kauf Akamai zu 82,28€ (WKN: 928906) Kauf im JustTRADE-Depotzur Vorstellung

Immer mehr Menschen auf dieser Welt haben einen Internetzugang und bauen verschiedenste Handlungen der digitalen Welt in den Alltag ein. Vom Smartphone bis zum klassischen stationären Rechner werden die Zugänge und Zugriffe auf die Daten des World Wide Web mehr und mehr. Umso mehr Traffic stattfindet umso schwerer wird es für Websiten und Dienstleistungen die Software in voller Geschwindigkeit am Endverbraucher vorzufinden. Pro Minute werden auf dieser Welt 66,6 Mio Websiten geöffnet. 3,7 Terabyte pro Sekunde werden permanent abgeufen. Diese Statistiken stammen von der Website von Akamai. Um sicherzustellen, dass man als Nutzer von bspw. Adobe einen reibungslosen Ablauf der Programme erlebt, beschleunigt Akamai die Verbindung zwischen dem Anwender und dem Server. Die Performance der Anwendungen ist für dessen Anwender ein wichtiger Punkt. Keiner arbeitet gern mit Systemen, die langsam sind. So beschleunigt Akamai Online-Anwendungen und Geschäftsprozesse überall auf der Welt. Dabei agiert das Unternehmen branchenübergreifend und zählt eine Vielzahl an prominenten Kunden. Neben Adobe finden sich unter anderem AirBNB, Audi, DAZN und auch Domino’s Pizza auf der Kundenliste wieder. Bei letzteren sollte der Bestellprozess auch während eines Lockdowns bei hoher Traffic, problemlos funktionieren. Zudem sorgt Akamai auch für die Sicherheit. Es bietet sich an den Zugang der Infrastruktur der Akamai Kunden zu nutzen, um auch Cyber-Angriffe abzuwehren. Die angebotene Platform-Edge von Akamai verbindet alle großen Technologien des 21. Jahrhunderts. Das Wachstum des Unternehmens spiegelt den Bedarf der Kunden wider. Dementsprechend hoch ist die Bewertung. Wettbewerber, wie Cloudflare und Fastly wachsen auf diesem Markt auch rasant. Mit einem 2020er KGV von 30 ist Akamai jedoch noch relativ günstig bewertet. Die Gewinne sollen in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Dies ist der Vorteil des Subscription-Modells. Jede neue Kundenzahlungen landet als Gewinn in der Kasse von Akamai. Die Infrastruktur steht und wird immer wieder erweitert. Charttechnisch ist das Unternehmen in einer Konsolidierungsphase. Ein Einstieg bot sich dementsprechend nach einem Rücksetzer an. (Siehe Grafik) Glücklicherweise konnte ich exakt am Teif kaufen. Die nachfolgende Entwicklung war positiv. Ziel ist es die Position als Buy & Hold Titel zu behandeln.

24.10.2020 Kauf Cerence zu 54,14€ (WKN: A2PRLS) zur Vorstellung

Cerence ist ein Technologie Unternehmen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI). Dabei spezialisiert sich das Unternehmen auf die Mobilität. Schon heute kann man der Plattform von Cerence im Alltag begegnen und die meisten wissen wohl nicht, dass sie bereits Kontakt zu diesem System hatten. BMW, Toyota, der Volkswagen Konzern, aber auch Nio und XPENG Motors sind Kunden von Cerence. Als Fahrer eines modernen Fahrzeugs, wird man bereits mit künstlicher Intelligenz verwöhnt. Sei es die Eingabe des Navigationesziels via Sprachbefehl oder die Nachfrage nach der nächsten Tankstelle, dem nächsten Supermarkt oder das Hotel am Ort X. All das verarbeitet das Cerence System binnen Sekunden und zeigt bzw. sagt dem Verbraucher die bestmöglichen Lösungen an. Das aktive Sprechen des Systems ist auf einem hohen Niveau. Die Aussprache des Systems lässt sich der eines echten Menschen kaum unterscheiden. Dabei lernt das System seine Nutzer immer besser kennen, was die Services und Routen immer weiter verbessert. Jedoch ist das nicht alles. Cerence arbeitet auch an weiteren Innovationen. Pay-by-Car ist ein Projekt, welches aktuell in das System implementiert wird. Parktickets, Drive-In-Besuche, Tankfüllungen oder Mobile Apps, die in das System integriert sind, können einfach über das Auto abgewickelt werden. Dabei bietet Cerence mit dem Produkt “Cerence Studio” ein System, was offen für Programmierer ist. Weitere Anwendungen werden das System komplettieren. Wer sich ein komplettes Bild des Geschäftsmodells machen möchte, dem empfehle ich die Internetseite des Unternehmens. In meinen Augen wird es in Zukunft tendenziell weniger Autos auf den Straßen der Welt geben. Dennoch wird die Anzahl der Fahrzeuge mit dem Cerence System weiter stark wachsen. Die Neuzulassungen von Fahrzeugen sind auch im Hinblick des Klimawandels notwendig. Wenngleich ein aktueller Diesel nicht “sauber” ist, ist der doch im Längen “sauberer” als ein Diesel von vor 15 Jahren. Das System ist unabhängig vom Antrieb des Fahrzeuges implementierbar und insbesondere für das autonome Fahren sind Fahrassistenzen auf KI-Basis sowie Angebote von digitalen Dienstleistungen hochgradig interessant. Die Story ist intakt. Die traditionellen Autobauer können Autos bauen, aber ihnen liegt es nicht, als Software Entwickler hervorzustechen. Aus diesem Grund zählt das amerikanische Tech-Unternehmen einen Großteil der Automobilhersteller. Knapp 56% der Umsätze sind Wiederkehrend durch Lizenzeinnahmen. Der Rest des Umsatzes wird durch Services über die Plattform generiert. Die Daten, die das Unternehmen sammelt ist sprichwörtlich Gold wert. Cerence ist ein Wachstumunternehmen und wird voraussichtlich 2021 in der Gewinnzone landen. Charttechnisch ist der Aufwärtstrend weiter intakt. Mit einer 2,25 Mrd $ Bewertung ist Cerence kein Schnäppchen. Diese spekulativere Position baute ich nach dem Ausbruch auf ein neues AZH auf. Die Trendfortsetzung ist unter hoher volatilität sehr wahrscheinlich. Das Motto: The Trend Is Your Friend!. 🙂

24.10.2020 Kauf Bechtle zu 154,90€ (WKN: 515870) zur Vorstellung

In diesen Zeiten bin ich nur von wenigen deutschen Unternehmen überzeugt. Eines davon ist die Bechtle AG aus Neckarsulm. Als die Aktie noch zu knapp 40€ zu bekommen war, hielt ich sie bereits mehrere Jahre bis ich anschließend Gewinne mitgenommen hatte. Nach meinem Verkauf schaute ich der Aktie nur noch hinterher. Mittlerweile befindet sich die Bechtle AG auf einem anderen Niveau. Vor wenigen Wochen machten Philipp und ich eine ausführliche Analyse zum IT-Spezialisten. Dies bestärkte mich mein Buy & Hold Depot weiter aufzustocken. Die langfristige Story passt in meinen Augen. im Zuge der Corona-Krise erkannte Europa, dass es erhebliche Defizite in Sachen Digitalisierung gibt. Das Problem sollte mittlerweile erkannt sein und die logische Quintessenz wird sein, dass Unternehmen und staatliche Institutionen einem ggf. eintretenden erneuten Desaster entgegen wirken wollen. An dieser Stelle kommt die Kompetenz der Bechtle AG ins Spiel. In den letzten Jahren gewann das Unternehmen aus Baden-Württemberg schon öfter europäische und staatliche Ausschreibungen. Das Wachstum hat sich in den letzten Jahren stabil und relativ robust fortgesetzt. Das ist auch ein Verdienst des Managements, welches einen souveränen Job erledigt. Der Wert des Unternehmens ist im Vergleich zu den letzten Jahren mittlerweile verhältnismäßig günstig. Die charttechnische Situation hat einen Einstieg attraktiv gemacht. Nach einer längeren Seitwärtsbewegung, die relativ stabil verlief, prallte die Aktie an der Unterstützung des letzten Hochs sowie am Gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Tage nach oben ab. Dies generierte ein Kaufsignal, welches ich nutze, um ebenfalls wieder an Board zu sein.

22.10.2020 Verkauf Fortinet zu 111,88€

Da mein Tradingszenario für Fortinet nicht aufgegangen ist, liquidiere ich die Position. Der Wert ist nach wie vor teuer und bei einem Rücksetzer könnt ich mir einen Einstieg vorstellen. Den langfristigen Weg im Bereich der Cyber-Security gehe ich bevorzugt mit CrowdStrike. Dessen Bewertung ist zwar ebenfalls sehr hoch, aber die USP’s der Falcon Plattform scheinen die Kunden zu begeistern. Für langfristige Anleger ist die Aktie von Fortinet sicher weiter interessant.

16.10.2020 Kauf Pluralsight zu 16,14€ (WKN: A2JL45) zur Vorstellung

Das Tech-Unternehmen Pluralsight hat sich darauf spezialisiert, Menschen in den verschiedenen Bereichen der digitalen Welt weiterzubilden. Viele Unternehmen aus der ganzen Welt nutzen die Software des Unternehmens, um die Mitarbeiter*innen in den Tehmen Cloud, IT-Infrastuktur, Networking, KI, Online-Marketing, Big Data, Software-Entwicklung, usw. weiterzubilden. Die langfristige Story ermöglicht hier ein robustes Geschäftsmodell. Da alle Firmen der Welt digitaler werden müssen, kommt auch kein Unternehmen an dem Know-How von Pluralsight vorbei. Der potentielle Markt für Mitarbeiterentwicklung wächst voraussichtlich auf über 400 Mrd. $ bis 2025. Das Unternehmen entzog sich bislang der Tech-Rallye und ist aktuell noch nicht so hoch bewertet. 2018 kam das Unternehmen an die Börse. Charttechnisch befindet sich Pluralsight in einer tendenziell steigenden Seitwärtsphase. Der Ausreißer der Corona-Krise wurde recht schnell wieder aufgeholt und die Trendbewegung wieder aufgenommen. Dabei entstand eine Schulter-Kopf-Schulter-Chartformation (SKS). Das ist bei einem Ausburch aus der oberen Linie ein Trendwechselsignal. Kurse in Höhe von 30 – 35$ sind anschließend denkbar. Das entspricht einem Potential von 80 – 100%. Das ist das Kursziel, in dem ich den Trade neu bewerten werde und gegebenenfalls die Investition herausziehe, um die Gewinne weiter laufen zu lassen. Nachdem ich Chegg veräußert hatte, bin ich hiermit wieder im Bildungssektor investiert.

16.10.2020 Kauf Illumina zu 278,80€ (WKN: 927079) zur Vorstellung

Ich habe sie zurück im Depot! Nachdem ich die Aktie bereits Anfang 2018 im Depot hatte, verkaufte ich sie mit einem erheblichen Gewinn Anfang des Jahres 2020. Der Grund war schlichtweg die drohende Corona-Krise sowie die Überbewertung des Unternehmens. Die Seitwärtsphase im Chart (Siehe Bild) zog sich hin und das Unternehmen benötigte seine Zeit, um in die hohe Bewertung hineinzuwachsen. Was macht Illumina? Das Unternehmen ist im Segment der Gen-Sequenzierung tätig und ermöglicht es kostengünstig die DNA eines Menschen zu entschlüsseln und dadurch schlummernde Krankheiten im Vorfeld zu erkennen. Der größte Teil des Umsatzes wird durch den Verkauf von Werkzeugen und Instrumenten zur Sequenzierung der DNA sowie für die Genotypisierung erzielt. Überwiegend werden die Umsätze in den USA erzielt. Aber auch in den europäischen Ländern und sogar in China ist das Unternehmen tätig und vertreibt seine Produkte. Wie kann man sich das vorstellen? Als Patient kann ich durch die Instrumente und Verfahren der jeweiligen Unternehmen, die sich der CRISPR/CAS9 Technologie verschrieben haben, meine DNA sequenzieren lassen. Dadurch erfahre ich, welche potentiellen Erbkrankheiten sich in meiner DNA befinden. Dieser Wissensvorsprung ermöglicht mir den Vorteil, der Erkrankung vorzubeugen oder früher oder später mir diesen “Fehler” aus der DNA entfernen zu lassen. Vor zwei Wochen kündigte Illumina an, das Unternehmen GRAIL für 8 Mrd. $ zu übernehmen. Interessant ist, dass Illumina bereits 14,6% der Anteile von GRAIL hält. GRAIL ist ein Unternehmen, welches sich das Ziel gesetzt hat, verschiedene Krebsarten frühzeitig zu erkennen, um sie anschließend zu bekämpfen. Daher macht die Übernahme in meinen Augen Sinn, da die frühzeitige Erkennung der Krankheiten und die proaktive Behandlung derer einen Ausbruch verzögern oder gar verhindern könnte. Dieses Verfahren würden Chemotherapien in Zukunft obsolet machen. Das Leben von Millionen Menschen wird verbessert und verlängert. Ein großer Teil meiner Investition in Illumina ist eine Investition in den Fortschritt der Medizin. Leider habe ich den Rücksetzer nach der Bekanntmachung der GRAIL Übernahme nicht nutzen können. Dies begründete ich auch in den Folgen des Podcasts. Nachdem die Erholungsbewegung ohne Pause stattgefunden hatte, nutzte ich den letzten kleineren Rücksetzer, um wieder dabei zu sein. Dieses Mal ist es eine Buy-and-Hold-Position. Sollte der Kurs nochmal auf die letzten Tiefs (270$) zurücksetzen, so werde ich die Position übergewichten. Charttechnisch hält die Seitwärtsphase weiter an. Im Sommer diesen Jahres setzte der Kurs kurzzeitig auf ein neues Allzeithoch. Dies wurde durch das Verfehlen der Erwartungen bei den Q2-Zahlen abverkauft. Seitdem ist der Wert wieder auf meiner Strong Buy-Liste gewesen. Ein Ausbruch über die 400$ würde den langfristigen intakten Aufwärtstrend fortsetzen.

15.10.2020 Verkauf Chegg zu 68,50€

Es ist der dritte Verkauf in dieser Woche. Mit diesem Verkauf habe ich weitere Depotgewinne gesichert. Der Corona Profiteur erreichte das Allzeithoch und stoppte am Widerstand zunächst ab. Aufgrund der wirklich hohen Bewertung, bot es sich an, die Gewinne zu sichern. Die Story ist weiter intakt. Die Nachfrage nach Online-Schulungen wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Die COVID-19 Krise offenbarte die Notwendigkeit des Geschäftsmodells. Eine erneute Investition in das Unternehmen kann ich mir gut vorstellen. Die bereits angesprochene Bewertung ergab zum Zeitpunkt des Kaufs ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 25. Das ist enorm hoch und ein Rücksetzer ist sehr wahrscheinlich. Das wäre dann wieder meine Chance zum Einstieg.

14.10.2020 Verkauf Jungheinrich zu 33,90€

Nach fast drei Jahren habe ich die Position verkauft. Ursprünglich wollte ich die ohnehin kleine Position bei einem Rücksetzer aufstocken. Jedoch drehte der anfängliche Aufwärtstrend deutlich aufgund schwacher Quartals- und Jahreszahlen. Nach dem sich die Aktie seit dem Corona-Tief verdreifacht hat, war es Zeit, mit geringem Verlust zu verkaufen. Die in der Depotvorstellung beschriebene Story des Unternehmens ist intakt. Jedoch wird die Corona-Krise die Wirtschaft in den kommenden Jahren weiter belasten. So ist es denkbar, dass die Investitionen in vollautomatisierte Lager nicht signifikant zulegen. Das würde das Ergebnis des Unternehmens belasten bzw. kein Wachstum zulassen. Eine kleine Steuerrückerstattung hat diesen Verkauf taktisch etwas versüßt.

13.10.2020 Verkauf Enphase Energy zu 89,63€

Mit knapp 56% Gewinn hat es meine Enphase Energy Position ausgestoppt. Der Solarmodulhersteller profitiert vom Green Deal und ist im Rahmen der Rallye der Grünen Aktien in den letzten Wochen rasant angestiegen. Mittlerweile hat die Aktie stark abgebremst und die Volatilität erhöht sich. Da ich durch die Wirecard-Verluste noch steuerfreie Gewinne mitnehmen durfte, nutzte ich die Chance, um den starken Anstieg zu vergolden. Die Aktie schafft es dennoch direkt wieder auf die Strong Buy Liste. Sollte sie etwas stärker zurücksetzen, so bin ich schnell wieder dabei. Langfristig werden sich im Grünen Sektor die Gelder der Green Deals auf wenige Unternehmen bündeln. Sollte Biden gewinnen, werden sich die Unterehmen der Branche neu bewerten. Zwischen 80 und 90 € ist ein erneuter Einstieg für mich denkbar. Die Quartalszahlen werden außerdem sehr interessant.

29.09.2020 Kauf Xiaomi zu 2,27€ (WKN: A2JNY1) zur Vorstellung

Eröffnung einer kleinen Trading Position des Consumer-Elektronik Herstellers Xiaomi. Insbesondere im Smartphone Bereich profitiert das Unternehmen von der Schwäche von Huawei. Die Geräte von Huawei sind mit der eigenen Betriebssoftware ausgestattet. Das heißt zunehmend gibt es keine Huawei Smartphones mehr, auf denen die Google Dienste zu finden sind. Für die Europäer ist dies ein Grund den Hersteller zu wechseln. An dieser Stelle kommt Xiaomi ins Bild. Innerhalb des letzten Jahres hat sich Xiaomi immer stärker auf dem europäischen Markt positioniert und den Markt mit günstigen, aber dennoch leistungsstarken Geräten überschwemmt. Mittlerweile ist Xiaomi auf dem Smartphone Markt ein ernstzunehmender Player. Die Abverkäufe in Europa nehmen stark zu und der Marktanteil wird rapide ausgebaut. Aus eigener Erfahrung konnte ich diesen Trend selbst beobachten. Zunehmends bekommt man das Kundenfeedback mit. Trotz des geringen Preises sind die Kunden mit den Geräten zufrieden, was zu wiederverkäufen führt. Auch in anderen Bereichen des Haushalts lassen sich Produkte von Xiaomi finden. Vom Saugroboter bis hin zum TV bietet die Chinesen eine breite Produktfamilie rund um den Trend IoT. Nachdem ich den Einstieg beim Ausbruch auf das AZH verpasst hatte, nutze ich den derzeitigen Rücksetzer auf die vorangeganenen Hochs. Diese Abwärtsbewegung wird zunehmend durch Käufern gebremst, weshalb ich meinen Kauf tätigte. Gewiss ist diese Position spekulativ, weshalb sie auch nur zu einem geringen Bruchteil des Depot gewichtet ist. Kursziel sind 3€/Aktie. Danach bewerte ich den Trade neu.

09.09.2020 Kauf eHealth zu 60,5€ (WKN: A0LBT4)zur Vorstellung

Der Tech-Sektor ist nahezu flächendeckend überkauft. Das zeigen neben den Charts auch die Bewertungen der Unternehmen. Ein paar wenige Unternehmen allerdings sind sehr fair bewertet und gehören dennoch zu den Gewinnern der Zukunft. Eine Aktie, die mir besonders aufgefallen ist, ist eHealth. Dieses High-Growth Unternehmen wurde in den letzten Wochen und Monaten aufgrund relativ enttäuschenden Zahlen Abverkauft. Absolut betrachtet ist das Wachstum aber weiter intakt. Drei Gründe gibt es für meinen Kauf. Der Erste ist das Geschäftsmodell. eHealth ist ein Online-Vergleichsportal für Krankenversicherungen in den USA. Mit verschiedenen Plattformen treten sie auf und erfreuen sich einer immer stärker werdenden Nachfrage. Darüber hinaus werden auch noch weitere Dienstleistungen angeboten. Hier findest Du weitere Infos zu eHealth. Der zweite Grund für meinen Einstieg ist die fundamentale Bewertung. Mit einem KGV2020 von 21 ist das Unternehmen zum Zeitpunkt meines Kaufs mehr als günstig, wenn man bedenkt, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) eigentlich kein Gradmesser für die Bewertung eines High-Growth Unternehmens ist. Des weiteren beträgt das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) gerade einmal bei knapp 4. Im Verhältnis zu anderen High-Growth Unternehmen ist das ein sehr geringer Wert (8 – 12). Die Kennzahl EV/Sales ist mit 2,82 ebenfalls sehr günstig. Der dritte und letzte Grund meines Kaufs ist die Charttechnik. Im Big Picture erreichte die Korrektur eine wichtige Unterstützung, die mehrere Handelstage hielt (Siehe Bild). Insgesamt erinnert mich die Situation an iRobot, die eine ähnliche Bewertung und ein ähnliches Szenario darstellte. Das Chancen-Risiken-Verhältnis liegt in meinen Augen bei den Chancen. Die Haltedauer hängt natürlich von der weiteren Entwicklung ab. Kursziel ist das grüne Feld in der Grafik. An dieser Stelle werde ich das Investment neu bewerten und entscheiden. Entscheidend sind hierbei die kommenden Quartalszahlen. Sollte das Unternehmen stärker an Wachstum verlieren, so überdenke ich die Position ebenfalls.

09.09.2020 Teilverkauf CrowdStrike:

Aufgrund der starken Rallye des CyberSecurity-Spezialisten seit dem Corona-Tief, habe ich meinen Einsatz herausgezogen und die Aktienanzahl halbiert. Damit bin ich lediglich mit den Gewinnen investiert, welche ich laufen lassen möchte. Langfristig steht dem Unternehmen wahrscheinlich eine rosige Zukunft bevor. Die aktuelle Bewertung ist extrem hoch, weshalb die Chance Gewinne mitzunehmen verlockend war. Bei einem deutlicheren Rücksetzer und einer Bewertung von knapp 20 Mrd. $, werde ich erneut kaufen.

Hintergrund und Antrieb:

Zum Zeitpunkt der Depotvorstellung bin ich 29 Jahre alt, ledig und Selbstständig.

Seit 2014 bin ich hauptberuflich Selbstständig tätig und bin somit (glücklicherweise 🙂 ) für meine Altersvorsorge selbst zuständig. Als ich mich im Rahmen meiner Studienzeit mit den Möglichkeiten der Altersvorsorge beschäftigte, bemerkte ich schnell, dass es nicht wirklich viel gibt, das Renditen abwirft, dabei noch geringe Kosten verursacht und zudem kein überdimensionales Risiko erzeugt. Noch in der Zeit des Studiums erinnerte ich mich an das Börsenspiel, welches wir damals in der 10. Klasse im Fach Wirtschaft/Technik/Haushalt, betrieben haben. In langweiligen Vorlesungen begann ich mein Selbststudium zum Thema Börsen / Aktien sowie die Grundeinstellung zum Thema Finanzen und Wirtschaft. Glücklicherweise erfreute ich mich in meiner Studienzeit über eine komfortable Liquidität, da ich mein Gewerbe als Nebengewerbe seit 2010 führte und somit neben dem Einkommen aus dem dualen Studium, noch ein ordentliches Nebeneinkommen generieren konnte. Damals, wie auch heute, legte ich kaum Wert auf materielle Dinge. Unnötige Ausgaben versuchte ich weitestgehend zu vermeiden. Mit einem kleinen Betrag von 350€ wagte ich im Jahre 2013 den Kauf von 5 BMW Aktien zum Preis von 82€/Stück. Kurz darauf folgten weitere Werte, wie die Deutsche Post und die Software AG. Wie es uns wahrscheinlich allen ging, kaufte ich die Werte, dessen Produkte und Dienstleistungen ich für zukunftsfähig hielt. Mein Depot wuchs von Monat zu Monat mit neuen Werten und aufgrund der fehlenden Erfahrungen, verkaufte ich viele Positionen auch schnell wieder. Nachdem ich in den Jahren 2014 und 2015 mit dem Handeln von Hebelprodukten deutliche Kursverluste hinnahm, entschloss ich mich kurz darauf, das Thema Optionsscheine für mich abzuhaken. Insbesondere auch, weil ich ohnehin gefallen daran empfunden hatte, echte Anteile eines Unternehmens zu besitzen. Zahlreiche Bücher und Artikel festigten mein Wissen über die Materie. Nicht unerwähnt möchte ich meinen heimlichen Mentor lassen und mich an dieser Stelle bedanken. Simon Betschinger ist der Gründer der Seite TraderFox GmbH. Mit Hilfe seiner Formate erlernte ich unter Anderem die Charttechnik und dessen Deutung, wie marktrelevante Themen im Hinblick auf die Börse einzuordnen sind, welche Visionen und Trends der Zukunft, welche Unternhemen eine Chance bieten könnten. Dadurch konnte ich meine Strategie festlegen, welche ich bis heute festige und umsetze.

Strategie:

Grundüberlegungen:

Es hat sich historisch bewiesen, dass Aktienkurse in der Gesamtheit über die Jahrzehnte hinweg steigen. Dies ist insbesondere ein Fakt, der aus dem technologischen Fortschritt resultiert. Gleichzeitig heißt dies nicht, dass alle Aktien den Weg nach oben finden. Zahlreiche börsennotierte Unternehmen befinden sich in Märkten, in denen sie nur noch schwerlich wachsen, schrumpfen oder sogar in Richtung Insolvenz gehen. Wir privaten Anleger haben den Vorteil unsere begrenzten finanziellen Ressourcen frei zu investieren. Dementsprechend ist es wichtig, dass man das Kapital so zukunftsfähig wie möglich investiert. Aus diesem Grund ergeben sich für mich folgende Kriterien bevor ich investiere, die erfüllt sein müssen!

  1. Verstehe ich das Geschäftsmodell des Unternehmens im Kontext mit dem Big Picture der weltweiten Entwicklungen?
  2. Glaube ich, dass das Geschäftsmodell/Story in den kommenden 5 – 20 Jahren erfolgreicher sein wird?
  3. Stiegen und werden die Umsätze des Unternehmens auch in Zukunft steigen? (Erwartungen)
  4. Steigen die Gewinne/Cashflows nachhaltig und zuverlässig (Außer High-Growth-Unternehmen)
  5. Zeigt die kurstechnische Entwicklung einen langfristigen Aufwärtstrend?

Sollten diese fünf Punkte erfüllt sein, ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass man langfristig eine erfolgreiche Investitionsentscheidung getroffen hat. Es gibt zu viele starke Unternehmen, um sich für die schwachen oder problematischen Unternehmen zu entscheiden. Meine Buy-and-Hold-Investments treffe ich auf Grundlage der Prinzipien. Investiere ich relativ kurz- bis mittelfristig, dann nur in Unternehmen, die langfristig die obigen Kriterien erfüllen. Damit versuch ich zu vermeiden Aktien zu kaufen, deren langfristige Entwicklungen ungewiss bzw. negativ sind.

Unternehmen die die Welt verändern (verbessern) stehen im Fokus meiner Investitionen. Dabei unterscheide ich meine Investitionen in Buy-and-Hold-Titel, die ich bestenfalls ein Leben lang halte. Signifikante Veränderungen der Marktlage, des Geschäftsmodells oder der Story könnten dazu führen, dass ich B&H-Titel verkaufe. Beispiele hierfür sind rückläufige Umsätze und Gewinne sowie Disruption durch andere Unternehmen, die das Geschäftsmodell gefährden. In meinem Depot finden sich viele sogenannte Tech-Werte, die zur Gruppe der High-Growth Aktien zählen.

Tech-Werte

In meinen Augen verändern die Technologietreiber die Welt am stärksten und am profitabelsten. Wenngleich die Bewertungen nach herkömmlichen Bewertungsmodellen sehr hoch aussehen, hält mich diese Situation nicht davon ab, in ein Unternehmen zu investieren. Unternehmen aus der Tech-Welt erreichen enorme Margen und produzieren betriebswirtschaftliche Kennzahlen, die es in der “Old-Economy” nie gab. Vorrangig macht es in meinen Augen immer Sinn auf den Branchen-Leader zu setzen.

Disclaimer

Die von uns bereitgestellten Inhalte (Videos, Artikel, Podcast sowie alle sonstigen Veröffentlichungen) sind keine Handlungsempfehlung, keine Aufforderung zum Kauf, keine Empfehlung für ein Finanzprodukt und keine Anlageberatung. Wir übernehmen keine Garantie, Zusicherung oder sonstige Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Von unseren eigenen Inhalten sind Links auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten bzw. Medien sind ausschließlich deren Betreiber bzw. Anbieter verantwortlich. Wenn wir feststellen oder von anderen darauf hingewiesen werden, dass eine konkrete Veröffentlichung, zu der wir einen Link bereitgestellt haben, rechtswidrig ist (insbesondere einen zivil- oder strafrechtlichen Verstoß darstellt), werden wir den Link auf diese Veröffentlichung aufheben. Wir überprüfen die verlinkten Inhalte nicht ständig auf Veränderungen, die eine Rechtswidrigkeit begründen könnten.

Print Friendly, PDF & Email

You may also like

Leave a Comment