Modern Value Investing

Ist die Aktie von OHB eine Rakete für`s Depot?

1. Das Geschäftsmodell von OHB

1.1 Unternehmensprofil von OHB

Die OHB SE mit Sitz in Bremen ist ein Unternehmen der Luft- und Raumfahrttechnik. Das Unternehmen ist das erste deutsche Unternehmen seiner Art.

Aktienanalyse OHB SE
Unternehmensname:OHB SE
WKN:593612
ISIN:DE0005936124
Symbol:OHB
Aktueller Kurs der Aktie:
Enterprise Value/ Unternehmenswert:938 Mio. EUR
Marktkapitalisierung / Börsenwert:750 Mio. EUR
Dividende je Aktie in EUR:0,43 EUR
Analgestil:Small Growth
Sektor:Industriewerte
Branche:Luft- und Raumfahrttechnik
Analyst:Luigi
Letztes Update:13.01.2020

1.2 Historie von OHB

Die heutige OHB SE wurde im Jahr 1958 als Otto Hydraulik Bremen GmbH gegründet. Anfangs beschäftigte sich das Unternehmen mit dem Bau und der Reparatur von elektrischen und hydraulischen Schiffssystemen für die Bundeswehr. Im Jahr 1982 übernahm Christa Fuchs das Unternehmen. Da die Kinder aus dem Haus waren, suchte die Kauffrau nach einer neuen Herausforderung. Zunächst dachte die Tochter eines Maschinenbauunternehmers über eine Eröffnung eines Fachhandels für Wolle nach. Doch die Familie Otto, die das Unternehmen im Jahr 1958 gegründet hatte, suchte eine Nachfolge für ihr Unternehmen. Zunächst stieg Christa Fuchs als Teilhaberin in das Unternehmen ein. Ein Jahr später übernahm sie das Unternehmen komplett. Manfred Fuchs, ihr Ehemann, der damals bei der MBB-ERNO (heute: Airbus) Direktor für Raumfahrt war, hatte die Idee, auch mit OHB in das Raumfahrtgeschäft einzusteigen. 1985 startete das erste Raumfahrtprojekt bei OHB. Als ein Großteil der Fachwelt noch davon überzeugt war, dass nur große und teure Satelliten und Raumfahrtsysteme leistungsfähig sind, glaubt Manfred Fuchs an das genaue Gegenteil. Seine Ideen und Visionen: Bauteile und Technologien werden immer kleiner und effizienter, warum nicht also auch die Satelliten bei verbesserter Leistung wesentlich kleiner und kostengünstiger anbieten?

Im Oktober 1988 wurde das erste eigene Firmengebäude bezogen.

Im Jahr 1994 startete der erste Satellit namens Brem-Sat. Zeitgleich entstehen die zwei hauseigenen SAFIR-Satelliten, mit denen OHB in den Markt der Telekommunikation einstieg.

Im Jahr 1995 trat der Sohn, Marco in das Familienunternehmen ein. Dieser führte das Unternehmen im Jahr 2001 erfolgreich an die Börse. Gleichzeitig wurde aus dem Zulieferer für Raumfahrttechnik ein global anerkannter Systemanbieter für Satellitentechnik. Die Produktreihe SAR- Lupe, ein Aufklärungssystem be-stehend aus fünf kleinen Satelliten mit Reflektor-Technologie, überzeugte. Erster Großkunde war die Bundeswehr.

Im Jahr 2005 kaufte die Familie Fuchs zusammen mit Hans Steininger von Apollo Capital Partners die MAN Neue Technologie auf und stellten sie unter dem Namen MT Aerospace (Augsburg) und MT Mechatronics (Mainz) neu auf. Dies bedeutete für OHB den Einstieg ins Geschäft der Startraketen und Teleskope und einen 10-prozentigen Arbeitsanteil am europäischen Ariane 5-Programm. Im selben Jahr sorgte OHB dafür, dass Luxemburg eine eigene Sparte für die Raumfahrt bekommen hat.

In 2009 erfolgte die Expansion nach Italien. Im gleichen Jahr erfolge der Launch von SmallGEO, einer geostationären Produktlinie.

Im Jahr 2010 erfolgte die Expansion nach Belgien und 2011 nach Schweden. Gleichzeitig erhielt OHB den Zuschlag über 34 Satelliten für das europäische Navigationssystems Gallileo zu produzieren.

Im Jahr 2013 wurde SAR-LUPE durch den Nachfolger SARAH abgelöst. Es handelt sich um ein Konzept aus drei Radarsatelliten und zwei Bodenstationen. Außerdem entwickelte OHB mit Electra eine voll elektrische Satellitenplattform für den geostationären Orbit, um Masse und Startkosten von Satelliten zu reduzieren.

In 2016 erreichte der ExoMars-Spurengasorbiter, für den OHB das Kernmodul entwickelt und gebaut hat, den Mars und umkreist den Roten Planeten planmäßig in einer elliptischen Umlaufbahn.

Mitte 2017 wurde OHB mit der EUR 310,5 Mio. schweren, nationalen Heinrich-Hertz-Satellitenmission beauftragt, welche ebenfalls auf SmallGeo basiert. Ende 2017 wurde ein Vertrag über die Realisierung eines weiteren Aufklärungssystems unterzeichnet. Volumen des Projektes: rund 400 Mio. EUR.

Im Jahr 2018 wurde OHB für einige Studien im Wert von 20 Mio, EUR gebucht.

Aktuell wird bei OHB an einer von zwei parallelen Studien zur Entwicklung des europäischen Moduls ESPRIT für das Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G) gearbeitet. Beim LOP-G handelt es sich um eine Raumstation, die sich in einem hochelliptischen, polaren Orbit um den Mond bewegen und als Basislager für astronautische Missionen zum Mond, Mars und weiter entfernten Planeten dienen soll. Auf direktem Wege zum Mars geht es für OHB bei der zweiten ExoMars-Mission. Anfang 2019 hat das Carrier-Modul, das den Rover und das russische Landemodul zum Mars bringen soll, das Werksgelände verlassen. Neben den Anteilen am Carrier liefert OHB auch wesentliche Elemente für den Mars-Rover. Der Start der Mission ist für Sommer 2020 geplant.

Zudem wird für die Zukunft von einem Forschungsvolumen für Sarah in Höhe von 91 Mio. EUR ausgegangen.

1.3 Segmente in denen OHB berichtet

Das Unternehmen berichtet aktuell in über zwei Segmente:

1.3.1 Space Systems

In diesem Segment liegt der Fokus auf der Entwicklung und der Umsetzung von Raumfahrtprojekten.

1.3.2 Aerospace and Industrial Products

Hier liegt der Schwerpunkt in der Fertigung und der Entwicklung von Produkten für die Luft- und Raumfahrt.

1.4 Management von OHB

Vorsitzender des Vorstands ist seit dem Jahr 2000 der Sohn der Eheleute Christa und Manfred Fuchs, Marco Fuchs, Jahrgang 1962. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften war er als Anwalt bei der Kanzlei Jones Day tätig.

1.5 Aktionäre von OHB

Quelle: https://de.marketscreener.com/OHB-SE-450143/unternehmen/

Größter Einzelaktionär ist demnach der Sohn der Eheleute Christa und Manfred Fuchs mit rund 35% der Aktien. Insgesamt hält die Familie Fuchs rund 70% der Aktien. Der Streubesitz beträgt 30%.

2. Kennzahlen OHB SE

2.1 Ertragslage von OHB

Datenquelle: OHB SE, eigene Darstellung.

In Folge der gestiegenen Nachfrage nach Produkten der Luft- und Raumfahrt, der cleveren Zukäufe sowie weiteren Erweiterungen des Kerngeschäfts des Unternehmens konnten sich die fundamentalen Daten in den vergangenen zehn Geschäftsjahren positiv entwickeln. Im Schnitt konnte der Umsatz im Betrachtungszeitraum um rund 15% jährlich gesteigert werden. Im gleichen Zeitraum konnte das operative Ergebnis um rund 10% jährlich zulegen. Der Free Cashflow ist aufgrund zahlreicher Investition volatiler unterwegs.

2.2 Ergebnisse je Aktie von OHB

Die nachfolgende Grafik zeigt die Ergebnisse je Aktie:

Datenquelle: OHB, eigene Darstellung.

Im Schnitt der vergangenen zehn Geschäftsjahre konnte der Gewinn je Aktie um gut 10% jährlich zulegen. Bei einer Ausschüttung von rund 28% liegt die Dividende je Aktie aktuell bei 0,43 EUR je Aktie. Mittels Dividendenrendite ist das Unternehmen aktuell mit 70% des historischen Schnitts bewertet.

2.3 Analyse der Bilanz von OHB

Datenquelle: OHB SE, eigene Darstellung.

Die Eigenkapitalquote (hier in blau gekennzeichnet) ist noch relativ niedrig. Sie liegt konstant bei rund 20%. Folglich liegt der Anteil des Fremdkapitals an der Bilanzsumme bei ca. 80%. Somit liegt der Grad der Verschuldung aktuell bei 325%. Im Vergleich zu anderen Unternehmen ist dieser noch relativ hoch. Grund herfür ist, dass sich das Unternehmen aktuell noch in der Wachstumsphase befindet.

2.4 Kapitalrenditen der OHB SE

Quelle: eigene Darstellung.

3. Bewertung der Aktie von OHB

3.1 DCF Modell

Im folgenden möchte ich Dir gerne mein DCF- Modell präsentieren:

Quelle: eigene Annahmen/ eigene Darstellung.

Unter Berücksichtigung der von mir persönlich getroffenen Annahmen ergibt sich zum aktuellen Zeitpunkt eine nahezu faire Bewertung.

3.2 Historisches Verhältnis von Kurs und Umsatz

Quelle: eigene Darstellunf, Datenquelle: traderfox

3.3 Piotroski F-Score

 ParameterWertPunkt
1.Positiver Jahresüberschuss?Ja1
2.Positiver Cashflow?Ja1
3.Return on Asset höher als im Vorjahr?Ja1
4.Cashflow > Jahresüberschuss?Ja1
5.Verschuldungsgrad gegenüber dem Vorjahr verringert?Ja1
6.Liquidität dritten Grades höher als im Vorjahr?Nein0
7.Anzahl ausstehender Aktien nicht höher als im Vorjahr?Ja1
8.Rohmarge höher als im Vorjahr?Nein0
9.Kapitalumschlag höher als im Vorjahr?Ja1
Fazit:7

3.4 Levermann Score

Zum aktuellen Zeitpunkt hat das Unternehmen einen Levermann Score von 0 Punkten.

MSDS – Soll OHB auf die Watchlist?

Soll OHB auf die Watchlist?

View Results

 Loading ...

4. Mein Fazit zur Aktie von OHB

So nun zu meinem persönlichen Fazit. Fundamental ist das Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt unterbewertet, da die wesentlichen Parameter unterhalb des historischen Schnitts liegen. Doch würde ich einsteigen? Die Aktie schafft es zumindest auf meine Watchlist.

Abschließend interessiert mich noch Deine persönliche Meinung zu der Aktie von OHB? Lass uns gerne in den Kommentaren darüber diskutieren.

Herzliche Grüße
Luigi 😉

Quellenverzeichnis

Haftungsausschluss

Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten des Autors statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Bitte beachten Sie, Ihre Investitionsentscheidung nur nach eigener Recherche und nicht auf Inhalten dieser Internetseite zu treffen.
Der Autor übernimmt keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung dieser Informationen entstehen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Du möchtest weitere Analysen entdecken? Klicke hier

Die mobile Version verlassen