Home Aktienanalysen Gilead Sciences, Inc. – Aktienanalyse

Gilead Sciences, Inc. – Aktienanalyse

by Peter Merkle

Video

Viel Spaß beim Lesen der Aktienanalyse zu Gilead Sciences, Inc.

Gliederung

  • 1. Übersicht
    • 1.1 Unternehmen und Geschäftsmodell
      • Geschichte des Unternehmens
      • Prozess der Arzneimittelzulassung und Richtlinien
      • Management
    • 1.2 News
    • 1.3 Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe
    • 1.4 Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite)
    • 1.5 Segmente und Umsatzverteilung
    • 1.6 Wichtige Kennzahlen
      • Verschuldungsgrad und finanzielle Stabilität
      • Anzahl ausstehender Aktien
      • operative Marge
      • Free Cashflows
      • Buchwert
      • Dividenden und Kurs-Gewinn-Verhältnis
    • 1.7 Aussichten
      • Unternehmensspezifische Aussichten
      • Gesamtmarkbetrachtung
    • 1.8 Einteilung nach Peter Lynch
    • 1.9 Levermann-Score
    • 1.10 Piotroski F-Score
    • 1.11 Berichte und Präsentationen
  • 2. Detailanalyse
    • 2.1 SWOT-Analyse
    • 2.2 Bewertungsverfahren
      • 2.2.1 Bewertung der Managementleistung
      • 2.2.2 Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis
      • 2.2.3 Faires Kurs-Buchwert-Verhältnis
      • 2.2.4 Gewinnrenditendiskontierung
      • 2.2.5 Dividendendiskontierung
    • 2.3 Zusammenfassung und Fazit

1. Übersicht

Alle relevanten Fundamentaldaten, in Form der Dokumentation für die Aufsichtsbehörden, sind hier im Archiv der Securities and Exchange Commission zu finden.

1.1 Unternehmen und Geschäftsmodell – Gilead Sciences, Inc.

Die Gilead Sciences, Inc. (GILD), ist ein US-Amerikanischer Pharmazie- und Biotechnologiekonzern und gemessen am Umsatz einer der größten seiner Branche, dessen Schwerpunkt auf antiviralen Heilmitteln zur Behandlung von HIV (Humane Immundefizienz-Virus) und des damit zusammenhängenden Immunschwächesyndroms (AIDS), Hepatitis C, Hepatitis B und Influenza liegt. Das Unternehmen vertreibt beispielsweise Vistide (Cidofovir) zur Behandlung von Augeninfektionen und Viread (Tenofovir), eine HIV-Behandlung, aber auch ein Medikament das als Antimyotikum zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt wrid und unter dem Namen AmBisome (Amphotericin B) vermarktet wird. Ein Beispiel für die Produkte zur Grippebekämpfung, wären das Präparat Tamiflu (Oseltamivir) und auch Medikamente für die Bereiche Hämatologie, Onkologie, Zelltherapie, Herz-Kreislauferkrankungen, Leber-Erkrankungen, Entzündungen und Atmung gehören in das Spektrum des Pharmaspezialisten. Dabei führt das Unternehmen den gesamten Prozess von der Erforschung, der Entwicklung und der anschließenden Kommerzialisierung selbst durch. Der Name „Gilead“ geht auf einen Ort aus der biblischen Erzählung zurück, der östlich des Jordans zwischen dem Fluss Jarmuk im Norden an der Grenze zu Damaskus und dem Fluss Nahr ez-Zarqa (Jabbok) im Süden an der Grenze zu Ammon liegt. Die Region ist für ein Medikament namens Gilead-Balsam bekannt geworden, das als erstes echtes pharmazeutisches Produkt der Welt gilt. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt heute in Foster City, im US-Bundesstaat Kalifornien und mit einer Marktkapitalisierung von rund 83,1 Mrd. US-Dollar, wird Gilead Sciences, Inc. unter der ISIN US3755581036 an der NASDAQ gelistet und ist sowohl im Bestandteil des NASDAQ Biotechnology Index und des S&P 500 Index.

Das Unternehmen selbst teilt seine Präparate in die Kategorien HIV/AIDS, Leber-Erkrankungen, Hämatologie / Onkologie / Zelltherapie, Herz-Kreislauf, Entzündung / Atmung und andere Medikamente ein. Auf seiner Internetpräsenz, hält Gilead Sciences seine Eigentümer und interessierte Personen über den Entwicklungsstand neuer Präparate auf dem Laufenden, die das Unternehmen in seiner Pipeline hat und in welcher Phase sich die Entwicklung befindet. In den von Gilead Sciences hergestellten Medikamenten, befinden sich vorwiegend die hier aufgelisteten Wirkstoffe, die hier mit ihrem Freinamen aufgelistet sind. Nicht alle Stoffe wurden von Gilead Sciences entwickelt:

Freiname (International)IUPAC-Name
Summenformel
Molare Masse
StrukturformelWirkstoff-KlasseWirkmechanismus
Ambrisentan (S)-2-(4,6-Dimethylpyrimidin-2-yloxy)-3-methoxy-3,3-diphenylpropionsäure

C22H22N2O4

Molare Masse (M) = 378,42 g/mol
Endothelin-RezeptorantagonistEndothelin wird selektiv von seinen ET1A-Rezeptoren verdrängt, daraus
folgt eine Gefäßdilatation
und eine (pulmonale) Blutdrucksenkung
Oseltamivir (3R,4R,5S)-4-Acetamido-5-amino-3-(1-ethylpropoxy)cyclohex-1-en-1-carbonsäureethylester

C16H28N2O4

Molare Masse (M) = 312,40 g/mol
Neuraminidase-Hemmer -
Amphotericin B3-(4-Amino-3,5-dihydroxy-6-methyl-oxan-2-yl)oxy-19,25,27,30,31,33,35,37-octahydroxy-18,20,21-trimethyl-23-oxo-22,39-dioxabicyclo[33.3.1]nonatriaconta-4,6,8,10,12,14,16-heptaen-38-carbonsäure

C47H73NO17

Molare Masse = 924,08 g/mol
Antibiotisches-Antimykotikum Amphotericin B führt zu einer Wechselwirkung mit dem Zellmembran-Baustein Ergosterin, das zu den Sterinen gehört und in Pflanzen und Pilzen, nicht aber in Wirbeltieren vorkommt.
Pegaptanib-Hemmstoff des vaskulären endothelialen
Wachstumsfaktors
-
Cidofovir
seit 2014 kein Verkauf mehr
(S)-[1-(4-Amino-2-oxo-pyrimidin-1-yl)-3-hydroxy-propan-2-yl]oxy-methylphosphonsäure

C8H14N3O6P

Molare Masse = 279,19 g/mol
Virostatika -
Sofosbuvir Isopropyl-(2S)-2-({[(2R,3R,4R,5R)-5-(2,4-dioxopyrimidin-1-yl)-4-fluor-3-hydroxy-4-methyl-tetrahydrofuran-2-yl]methoxy-phenoxy-phosphoryl}amino)propanoat

C22H29FN3O9P

Molare Masse = 529,453 g/mol
Virostatikum zur Behandlung von Hepatitis C bei Erwachsenenhemmt das RNA-abhängige Enzym NS5B-Polymerase. Dieses Enzym spielt eine wichtige Rolle bei der Vermehrung (Replikation) des Hepatitis-C-Virus (HCV).
Tenofovir(R)-[2-(6-Amino-9H-purin-9-yl)-1-methylethoxy]methylphosphonsäure

C9H14N5O4P

Molare Masse = 287,21 g/mol
Virostatika Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren
Efavirenz (4S)-6-Chlor-4-(2-cyclopropylethinyl)-4-(trifluormethyl)-1H-3,1-benzoxazin-2-on

C14H9ClF3NO2

Molare Masse = 315,67 g/mol
Virustatikum, nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren nicht-kompetitive Hemmung der reversen Transkriptase
Emtricitabin (−)-4-Amino-5-fluor-1-[(2R,5S)-2-(hydroxymethyl)-1,3-oxathiolan-5-yl]pyrimidin-2(1H)-on

C8H10FN3O3S

Molare Masse = 247,27 g/mol
Virostatikum Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren
Adefovir[2-(6-Amino-9H-purin-9-yl)ethoxy]methylphosphonsäure

C8H12N5O4P

Molare Masse = 273,19 g/mol
VirostatikumNukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren
Velpatasvir Methyl {(2S)-1-[(2S,5S)-2-(9-{2-[(2S,4S)-1-{(2R)-2-[(methoxycarbonyl)amino]-2-phenylacetyl}-4-(methoxymethyl)-2-pyrrolidinyl]-1H-imidazol-4-yl}-1,11-dihydroisochromeno[4',3':6,7]naphtho[1,2-d]imidazol-2-yl)-5-methyl-1-pyrrolidinyl]-3-methyl-1-oxo-2-butanyl}carbamate

C49H54N8O8

Molare Masse = 883,019 g/mol
NS5A Inhibitor der in Kombination mit Sofosbuvir verwendet wird.Behandlung von Hepatitis C und aller 6 Genotypen
Voxilaprevir(1R,18R,20R,24S,27S,28S)-N-[(1R,2R)-2-(Difluoromethyl)-1-{[(1-methylcyclopropyl)sulfonyl]carbamoyl}
cyclopropyl]-28-ethyl-13,13-difluoro-
7-methoxy-24-(2-methyl-2-propanyl)-
22,25-dioxo-2,21-dioxa-4,11,23,26-tetraazapentacyclo[24.2.1.03,12.05,10.018,20
]nonacosa-3(12),4,6,8,10-pentaene-27-carboxamide

C40H52F4N6O9S

Molare Masse = 868,94 g/mol
Nichtstruktureller Hepatitis-C-Virus (HCV) -Protein-3 / 4A-Proteasehemmer, Verwendung in Kombination mit Sofosbuvir und Velpatasvir-
Cobicistat 1,3-thiazol-5-ylmethyl [(2R,5R)-5-{[(2S)-2-[(methyl{[2-(propan-2-yl)-1,3-thiazol-4-yl]methyl}carbamoyl)amino]-4-(morpholin-4-yl)butanoyl]amino}-1,6-diphenylhexan-2-yl]carbamate

C40H53N7O5S2

Molare Masse = 776,02272 g/mol
Präparat zur Behandlung von HIVHemmung des menschlichen CYP3A Proteins
Regadenoson1-[6-amino-9-[(2R,3R,4S,5R)-3,4-dihydroxy-5-(hydroxymethyl)oxolan-2-yl]purin-2-yl]- N-methylpyrazole-4-carboxamide

C15H18N8O5

Molare Masse = 390,354 g/mol
A2A Adenosinrezeptor - Agonist-
Ranolazin(RS)-N-(2,6-Dimethylphenyl)-
2-[4-[2-hydroxy-3-(2-methoxyphenoxy)-propyl]piperazin-1-yl]acetamide

C24H33N3O4

Molare Masse = 427,54 g/mol
Koronarmittel Natrium-Calcium-Kanal-Hemmer
LedipasvirMethyl N-[(2S)-1-[(6S)-6-[5-[9,9-Difluoro-7-[2-[(1S,2S,4R)-3-[(2S)-2-(methoxycarbonylamino)-3-methylbutanoyl]-3-azabicyclo[2.2.1]heptan-2-yl]-3H-benzimidazol-5-yl]fluoren-2-yl]-1H-imidazol-2-yl]-5-azaspiro[2.4]heptan-5-yl]-3-methyl-1-oxobutan-2-yl]carbamate

C49H54F2N8O6

Molare Masse = 889,00 g/mol
Inhibitor von NS5A, einem Hepatitis-C-Virus-Protein-
Prostacyclin(Z)-5-[(4R,5R)-5-Hydroxy-4-((S,E)-3-hydroxyoct-1-enyl)hexahydro-2H-cyclopenta[b]furan-2-ylidene]pentanoic acid

C20H32O5

Molare Masse = 352,47 g/mol
Thrombozyten-Aggregations-Hemmer-
Aztreonam(Z)-2-[({(2-Amino-4-thiazolyl)[(2S,3S)-2-methyl-4-oxo-1-sulfo-3-azetidinyl]carbamoyl} methylenamino)oxy]-2-methylpropionsäure

C13H17N5O8S2

Molare Masse = 435,43 g/mol
Monobactame -
Momelotinib N-(cyanomethyl)-4-{2-[4-(morpholin-4-yl)anilino]pyrimidin-4-yl}benzamide

C23H22N6O2

Molare Masse = 414,469 g/mol
Januskinasen - Inhibitor für Subtypen JAK1 und JAK2wirkt als ATP-Kompetitor mit IC50-Werten von 11 bzw. 18 nM
Filgotinib (in der Erprobung)N-[5-[4-[(1,1-Dioxo-1,4-thiazinan-4-yl)methyl]phenyl]-[1,2,4]triazolo[1,5-a]pyridin-2-yl]cyclopropanecarboxamide

C21H23N5O3S

Molare Masse = 425,50402 g/mol
Januskinasen - Inhibitor selektiv für Subtyp JAK1-

Geschichte des Unternehmens

Das Unternehmen Gilead Sciences, Inc. wurde 1987 durch den Arzt Michael L. Riordan gegründet. Dabei sind einige Aspekte besonders hervorzuheben: Riordan war zum Zeitpunkt der Gründung gerade einmal 29 Jahre alt und neben seinem Medizinstudium an der Johns Hopkins School of Medicine, erwarb er auch einen Abschluss der Harvard Business School und arbeitete ein Jahr im Finanzgewerbe bei Menlo Ventures und das mit einigem Erfolg im Bereich Risikokapitalanlage. Diese Erfahrungen und die Fähigkeiten mit Finanzen umgehen zu können, ist für Gilead ein Schlüsselelement des Erfolges. Gilead als pharmazeutischer Entwickler würde beträchtliche Mengen an Kapital benötigen, um seine Forschung zu finanzieren, Kapital, das jahrelang, vielleicht sogar jahrzehntelang nicht wieder hereingeholt werden konnte. Der Erfolg von Riordan bei der Suche nach Finanzierung seiner Idee eines Unternehmens, spricht hier für sein Finanzgeschick. Maßgeblichen Anteil daran, dass Michael Riordan sein Projekt umsetzte, hatten Peter Dervan vom California Institute of Technology (Caltec), Douglas Melton von der Harvard University und Harold Weintraub vom Fred Hutchinson Cancer Research Center. Sie überzeugten ihn seine Idee umzusetzen. Er erreichte eine Finanzierung von rund 2 Millionen US-Dollar. Mit diesem Zufluss von Kapital verlegte Riordan das Unternehmen nach Foster City, Kalifornien, wo die Wissenschaftler von Gilead ihre Bemühungen auf die Entwicklung von Arzneimitteln zur Bekämpfung von Viruserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs konzentrierten. Die Forschung des Unternehmens konzentrierte sich auf sogenannte „Anti-Sense„-Medikamente, von denen angenommen wurde, dass sie das Potenzial haben, die genetischen Botschaften zu blockieren, die Krankheiten auslösen. Das Feld war vielversprechend, aber wie alle als vielversprechend gekennzeichneten Geschäftsaktivitäten waren die finanziellen Belohnungen spekulativ. Riordan spielte mit zukünftigen Entdeckungen und zukünftigen Belohnungen. 1989 konnte er schließlich weiteres Risikokapital in Höhe von 10 Millionen US-Dollar anwerben. Die ersten 10 Jahre seines Bestehens, konnte das Unternehmen nur Verluste ausweisen, was aber die Wagniskapitalgeber nicht davor abhielt, auf das Versprechen zukünftiger medizinischer Durchbrüche und deren erfolgreicher Vermarktung zu setzen. Im September 1991 sicherte sich Riordan eine Private-Equity-Finanzierung in Höhe von 20 Mio. US-Dollar und stärkte damit Gileads Forschungs- und Entwicklungskasse. Die Privatplatzierung in Höhe von 20 Mio. US-Dollar war Teil der von Finanzinstituten gesicherten Mittel in Höhe von über 40 Mio. US-Dollar, die aus der Partnerschaft des Unternehmens mit dem angesehenen englischen Arzneimittelkonzern Glaxo Holdings PLC (heute bekannt als GalaxoSmithKline plc) in Höhe von 3,5 Mrd. US-Dollar stammen. Gilead Sciences erhielt von Glaxo 8 Millionen US-Dollar, um genetische Codeblocker zur Krebsbekämpfung zu entwickeln.

Allgemeine Informationen zu Vistide; Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Cidofovir

Im Dezember 1991 meldete das Unternehmen den Börsengang an die NASDAQ bei der Securities and Exchange Commission an. Der Börsengang sollte im Januar 1992 abgeschlossen sein. Zu diesem Zeitpunkt hoffte das Unternehmen, 42 Millionen US-Dollar zu beschaffen. Als Riordan sich darauf vorbereitete, sich an die Wall Street als Quelle für Forschungs- und Entwicklungskapital zu wenden, arbeiteten die Gilead-Wissenschaftler intensiv an der Entwicklung von antiviralen Therapeutika auf Basis kleiner Moleküle, die auf Nukleotidverbindungen beruhten, die von zwei europäischen akademischen Labors lizenziert worden waren. Gegen Ende Januar 1992 schloss Gilead seinen Börsengang ab, der zu einem Erlös von 86,25 Mio. US-Dollar führte. Das investierende Publikum schien bereit zu sein, auf den zukünftigen Erfolg von Gilead zu setzen. Bis 1992 stammten die Einnahmen aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die in Partnerschaft mit anderen Parteien durchgeführt wurden. Die im Auftrag von Glaxo durchgeführte Krebsbekämpfung des Unternehmens war ein solches Projekt. Mitte 1992 arbeitete das Unternehmen auch an Projekten für das Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US Verteidigungsministeriums zur Bekämpfung von Malaria, Dengue-Fieber und anderen Tropenkrankheiten. Von besonderer Bedeutung in dieser Phase der Unternehmensgeschichte war die Erforschung der CMV-Retinitis, einer AIDS-bedingten Augenkrankheit. In der ersten Hälfte des Jahres 1992 reichte Gilead bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) einen Zulassungsantrag für ein Medikament zur Behandlung der CMV-Retinitis ein. Die Verbindung wurde von Gilead als Vistide (Cidofovir; (S)-[1-(4-Amino-2-oxo-pyrimidin-1-yl)-3-hydroxy-propan-2-yl]oxy-methylphosphonsäure) bezeichnet, ein Virostatikum, das in der Zukunft des Unternehmens eine herausragende Rolle für das Unternehmen spielt und zur Wirkstoffgruppe der DNA-Polymerase-Inhibitoren gehört. 1993 übernahm Riordan den Posten des Chairman von einem Partner der Menlo Ventures und war ab diesem Zeitpunkt CEO und Chairman in Personalunion.

Nach Investitionen von 93,3 Millionen US-Dollar in die Arzneimittelforschung und 8 Jahre nach der Gründung, war Gilead 1995 bereit, sein erstes Produkt auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen beantragte bei der FDA im Oktober 1995 die Zulassung von Vistide, die Gilead bei Erfolg einen Markt mit einem geschätzten Jahresumsatz von 150 Mio. US-Dollar erschließen würde. Im Dezember 1995 reichte das Unternehmen bei der Europäischen Agentur für Arzneimittel (EMA) einen entsprechenden Antrag ein. Vistide stellte eine Weiterentwicklung dar, denn im Gegensatz zu den anderen auf dem Markt erhältlichen Behandlungen, Foscarnet und Ganciclovir, wurde Vistide intravenös verabreicht und es waren keine chirurgisch eingeführten Katheter erforderlich. Nach seiner langen Wartezeit hoffte Riordan, die FDA-Zulassung innerhalb von sechs Monaten zu erhalten und bereitete damit das Debüt von Vistide auf dem US-amerikanischen Markt für Ende 1996 vor. Während des Geschäftsjahres 1995 erzielte das Unternehmen dank der Zusammenarbeit mit Glaxo einen Umsatz von 4,9 Millionen US-Dollar. Ansonsten blieben die finanziellen Highlights der ersten acht Geschäftsjahre von Gilead aus. Trotz der scheinbar prekären Position von Gilead, hatte der CEO keine Schwierigkeiten damit, Kapital zu bekommen um die weitere Forschung zu finanzieren. Eine zweites öffentliches Angebot (Kapitalerhöhung) im August 1995 brachte 94,2 Mio. US-Dollar ein, womit der Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens fast 160 Mio. US-Dollar für die Vermarktung von Vistide und anderer antiviraler Medikamente erhielt. Im Februar 1996 schloss das Unternehmen sein viertes öffentliches Angebot ab und gab vier Millionen Aktien aus, mit denen ein Nettoerlös von 162,5 Millionen US-Dollar erzielt wurde. Die FDA erteilte die Genehmigung für die Verwendung von Vistide zur Behandlung von CMV-Retinitis bei AIDS-Patienten im Juni 1996 und löste eine schnelle Reaktion von Gileads Roster City-Zentrale aus. Innerhalb weniger Stunden nach der Zulassung durch die FDA begann das Unternehmen, Vistide an Großhändler und Fachhändler in den gesamten USA zu liefern. Der Vertrieb wurde von einem Netzwerk von Agenten geleitet, die Gilead als „Antiviral Specialists“ bezeichnete. Einen Monat später bereitete sich das Unternehmen auf die Einführung von Vistide in Auslandsmärkten vor und unterzeichnete eine Vereinbarung mit dem schwedischen Pharmagiganten Pharmacia & Upjohn (heute ein Teil von Pfizer, Inc.) über die Vermarktung des Arzneimittels gegen die von AIDS verursachte Erblindung in allen Märkten außerhalb der USA. Der Brief an die Aktionäre von 1996, den Riordan geschrieben hatte, ist hier einzusehen. Im selben Jahr, übernahm der Geschäftsmann John C. Martin den Posten des CEO. Martin war bereits 1990 dem Unternehmen beigetreten. Im Januar 1997 wurde Donald Rumsfeld, der von 1975 bis 1977 im Kabinett von Präsident Gerald Ford und später von 2001 bis 2006 im Kabinett George W. Bush Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten war, bzw. erneut werden sollte, zum neuen Chairman des Unternehmens bestimmt und übernahm diese Position von Michael Riordan.

Im März 1999 gab Gilead Sciences seinen Plan bekannt, das in Boulder, Colorado, ansässige Unternehmen NeXstar Pharmaceuticals, Inc. zu übernehmen, dessen Umsatzvolumen im Jahr 1998 das Dreifache des Gilead-Gesamtumsatzes betrug. Der geplante Zusammenschluss war Berichten zufolge das Ergebnis von zweijährigen Verhandlungen und von NeXstar auch deswegen angestrebt worden, da sich das Unternehmen nicht zu einem vollwertigen Pharmaunternehmen entwickeln wollte. Durch den Zusammenschluss könnten sich die Biochemiker von NeXstar frei auf die Wissenschaft konzentrieren, ohne die Ablenkung durch die Aufsichtsbehörden des Bundes, die Forderungen der Wall Street und die Sorge um Finanzzahlen. Gilead Sciences konnte die Verantwortung als vollwertiges Pharmaunternehmen übernehmen und die beiden umsatzbringenden Medikamente von NeXstar akquirieren, eine als AmBisome (Amphotericin B) vertriebene Pilzbehandlung (Antimykotikum) zur Injektion und ein als DaunoXome (Daunorubicin) vertriebenes Antikrebsmittel für AIDS-Patienten. Hinzu kamen noch die australischen Vertriebsmitarbeiter von NeXstar.

Liposomal Amphotericin B (AmBisome®): A Review of the Pharmacokinetics, Pharmacodynamics, Clinical Experience and Future Directions; Quelle: https://link.springer.com/article/10.1007/s40265-016-0538-7

Zwischen 1998 und 2001 stieg der Umsatz des Unternehmens um 501 Prozent, was auf die wachsende Beliebtheit des Arzneimittelportfolios von Gilead zurückzuführen ist. AmBisome erzielte im Jahr 2000 einen Umsatz von 142 Mio. US-Dollar. Zwei weitere Medikamente, Vistide und Tamiflu (Oseltamivir), ein Influenza-Medikament und so genannter Neuraminidase-Hemmer, gewannen ebenfalls Marktanteile und trugen dazu bei, den Umsatz des Unternehmens zu steigern. Im Mai 2001 beantragte das Unternehmen die FDA-Marktzulassung von Tenofovir DF, ein nukleotidischer Reverse-Transkriptase-Inhibitor in Form einer Tablette zur oralen Einnahme, das von Antonín Holý entwickelt wurde. Chemisch handelt es sich um ein NukleotidAnalogon, das aufgrund seiner strukturellen Verwandtschaft mit dem natürlichen Substrat an dessen Stelle in die Virus-DNA eingebaut wird und in der Folge die Vermehrung der Viren hemmt. Die Endung –fovir charakterisiert die Substanz als antiviral wirksames Derivat der Phosphonsäure. Die Erwartungen an den Markterfolg von Tenofovir waren sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens hoch. In einem Interview mit der San Francisco Business Times vom 25. Mai 2001 bemerkte ein pharmazeutischer Analyst: „Tenofovir hat das Potenzial, einen Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen US-Dollar zu erzielen, der Gilead im Jahr 2002 rentabel machen könnte.“ Im November 2001 erhielt das Unternehmen die FDA-Zulassung für ein neues HIV-Medikament namens Viread, den bereits erwähnten Wirkstoff Tenofovir. Später im Monat verkaufte das Unternehmen sein Onkologie-Geschäft für etwa 170 Millionen US-Dollar an OSI Pharmaceuticals, Inc. (ein Tochterunternehmen der Astellas Pharma), um seine Beteiligung an der Entwicklung von Arzneimitteln zur Krebsbehandlung zu verringern, damit der Fokus auf Infektionskrankheiten erhöht werden konnte. Etwa zur gleichen Zeit verkaufte das Unternehmen die Nutzung seiner Technologiebibliothek an die in Cambridge, Massachusetts, ansässige Archemix Corp. über eine zweijährige Vereinbarung, die Gilead 17,5 Millionen US-Dollar einbrachte. In einem Interview mit der San Francisco Business Times vom 30. November 2001 erklärte John Martin: „Dieser Deal ist ein wichtiger Schritt für Gilead, da wir uns weiterhin auf unsere Kernkompetenz konzentrieren.“

Im Dezember 2002 kündigte das Unternehmen eine Akquisition an. Gilead gab bekannt, dass es ein 464 Millionen-Dollar-Angebot für Triangle Pharmaceuticals, Inc. unterbreitet hat. Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen wurde als komplementär angesehen, da Triangles HIV-Spätkandidat Coviracil (Wirkstoff: Emtricitabin), das damals kurz vor der Freigabe durch die FDA stand und seine Sammlung anderer HIV- und chronischer Hepatitis-B-Therapeutika gut mit Gileads antiviralem Produktportfolio harmonieren würden. 2002 konnte außerdem zum ersten mal ein ganzjähriger Gewinn ausgewiesen werden. Den Abschluss bildeten schließlich die Zulassungen für Hepsera (Wirkstoff Adefovir) zur Behandlung von chronischer Hepatitis B und Emtriva (Wirkstoff Emtricitabin) zur Behandlung von HIV. Bei beiden Medikamenten handelt es sich um Virostatika, die als Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren wirken. (Unterscheidung von Nukleotidischen und Nukleosidischen)

Nitrogenous base (an heterocyclic aromatic ring) (Deoxy)ribose sugar—a pentose with a furanose ring. Nucleotide: One or more phosphate groups (attached to the sugar) – Quelle: https://slideplayer.com/slide/15704499/
Wirkmechanismus von
Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren
Epithelialer Natriumkanal in der
Zellwand; Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Epithelialer_Natriumkanal

Im Jahr 2006 schloss Gilead zwei Akquisitionen ab, die es dem Unternehmen ermöglichten, in die Bereiche Herz-Kreislauf- und Atemtherapeutika zu expandieren und startete eine dritte. Im Rahmen einer Vereinbarung mit GlaxoSmithKline vermarktete Myogen in den USA Flolan (Epoprostenol-Natrium; Prostacyclin) zur Behandlung der primären pulmonalen Hypertonie. Zusätzlich entwickelte Myogen (in Phase-3-Studien) Darusentan, ebenfalls ein Endothelinrezeptor-Antagonist, zur potenziellen Behandlung von resistenter Hypertonie. Das war die erste Übernahme und gemessen am Volumen die größte, für rund 2,5 Mrd. US-Dollar. Es folgte die Akquisition von Corus Pharma, Inc., die Aztreonam-Lysin, ein MonobactamAntibiotika zur Behandlung von Patienten mit Mukoviszidose, die mit Pseudomonas aeruginosa-Bakterien infiziert sind entwickelten. Im Juli des Jahres 2006, genehmigte die FDA außerdem das Medikament Atripla, bei dem es sich um eine Tablette zur HIV-Behandlung handelt, die täglich einzunehmen ist. Das Produkt kombiniert Sustiva (Efavirenz), ein Produkt von Bristol-Myers Squibb und Truvada, eine Kombination aus Emtricitabin und Tenofovirdisoproxil, an dem sein 2004 bei Gilead gearbeitet wird. Im November 2006 folgte schließlich noch die Übernahme der Degussa AG-Tochter Raylo Chemicals, Inc. aus dem kanadischen Edmonton, Alberta für 133,3 Millionen US-Dollar. Raylo war ein Spezialist in der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe und fortgeschrittener Zwischenprodukte für die pharmazeutische und biopharmazeutische Industrie. Gilead erweiterte sein Portfolio in Richtung Atemtherapeutika im Jahr 2007 durch den Abschluss einer Lizenzvereinbarung mit Parion für einen epithelialen Natriumkanal-Hemmer zur Behandlung von Lungenerkrankungen, einschließlich Mukoviszidose, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und Bronchiektasie.

Schematische Darstellung der
Koronargefäße des menschlichen Herzens;
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Koronargefäße

2009 ging die Geschichte der strategischen Übernahmen weiter mit dem Unternehmen CV Therapeutics, Inc. für 1,4 Mrd. US-Dollar. Diese Akquisition brachte Gilead die Medikamente Ranexa (Ranolazin) und Lexiscan (Regadenoson) für sein wachsendes Portfolio ein. Mit Ranexa verfügt Gilead damit über ein kardiovaskuläres Medikament zur Behandlung von Brustschmerzen im Zusammenhang mit Erkrankungen der Herzkranzgefäße. Der Wirkstoff stammt aus der Gruppe der Piperazinderivate, der zur Zusatzbehandlung der stabilen Angina pectoris eingesetzt wird und wirkt über eine Absenkung der Natrium– und Calciumüberlast gegen die Minderdurchblutung des Herzmuskels. Lexiscan ist ebenfalls in die Riege der kardiovaskulären Medikamente einzuordnen. Der A2A Adenosinrezeptor Agonist ist ein so genannter Vasodilatator, der eine gefäßerweiternde Wirkung hat und erzeugt schnell eine Hyperämie, ein Überangebot an Blut und hält sie für eine Zeitdauer aufrecht, die für die Radionuklid-Myokardperfusionsbildgebung nützlich ist. Das Jahr 2009 war für das Unternehmen sehr erfolgreich und ein Höhepunkt war die von Fortune verliehene Auszeichnung für eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen. Im selben Jahr wurden sie von Forbes als eines der führenden amerikanischen Unternehmen ausgezeichnet. Die nächste Firmenübernahme erfolgte 2010 mit CGI Pharmaceuticals, einem Kandidaten mit einer großen Erfahrung und einem hohen Spezialwissen im Bereich der Kinase Biologie und der Chemie für rund 120 Millionen US-Dollar. Im selben Jahr folgte noch der Zukauf von Arresto Biosciences, Inc. für 225 Millionen US-Dollar, der Gilead Sciences Forschungsergebnisse in der Entwicklungsphase zur Behandlung von fibrotischen Krankheiten und Krebs einbrachte. 2011 erwarb das Unternehmen Calistoga Pharmaceuticals für 375 Millionen US-Dollar, ein Unternehmen das in den Bereichen Onkologie und Entzündungen aktiv ist. Später in 2011 tätigte Gilead mit dem Kauf von Pharmasset, Inc. im Wert von 10,4 Milliarden US-Dollar. Dieser Kauf war die bislang wichtigste und teuerste Akquisition, denn sie verschaffte dem Unternehmen das von Michael J. Sofia entwickelte Medikament Sofosbuvir, das kombiniert mit weiteren Wirksoffen zur Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Erwachsenen eingesetzt wird und eine Wahrscheinlichkeit auf Heilung von rund 90 Prozent hat. Sofosbuvir wird als ein unentbehrliches Arzneimittel in der Liste der Weltgesundheitsorganisation aufgeführt und es hemmt das RNA-abhängige Enzym NS5B-Polymerase. Dieses Enzym spielt eine wichtige Rolle bei der Vermehrung (Replikation) des Hepatitis-C-Virus (HCV). 2013 genehmigte die FDA dieses Medikament unter dem Handelsnamen Sovaldi.

Am 16. Juli 2012 genehmigte die FDA Gileads Truvada zur Vorbeugung von HIV-Infektionen, nachdem es für die HIV-Behandlung bereits zugelassen war. Die Pille war eine vorbeugende Maßnahme, eine sogenannte Präexpositionsprophylaxe (PrEP) für Menschen mit hohem HIV-Risiko durch sexuelle Aktivitäten. 2013 erwarb das Unternehmen dann schließlich YM Biosciences, Inc. für 510 Millionen US-Dollar und bekam dadurch das in der Entwicklung befindliche Medikament Momelotinib (damals noch CYT-387), einen Inhibitor der Janus-Kinasen JAK1 und JAK2, spezielle Enzyme die an myeloproliferativen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen und bestimmten Krebsarten beteiligt sind. Dieses Medikament ergänzte die Onkologie-Sparte von Gilead Sciences. Am 11. Juli 2014 untersuchte der Finanzausschuss des US-Senats den hohen Preis von Sovaldi (1.000 USD pro Pille; 84.000 USD für die gesamte 12-Wochen-Therapie). Senatoren stellten in Frage, inwieweit der Markt „effizient und rational“ funktioniert, und Ausschussvorsitzender Ron Wyden und das ranghohe Minderheitsmitglied Chuck Grassley baten Gilead, den Preis zu rechtfertigen. Die Kritik an Gilead Sciences richtet sich immer wieder auf die Preispolitik des Unternehmens.

Im Jahr 2015 folgten 3 Akquisitionen:

  • Als erstes die Übernahme von Phenex Pharmaceuticals für 470 Millionen US-Dollar. Damit bekam Gilead das Programm Farnesoid X Receptor (FXR), das niedermolekulare FXR-Agonisten zur Behandlung von Lebererkrankungen wie der nichtalkoholischen Steatohepatitis (Fettleber-Hepatitis) verwendete.
  • Anschließend folgte der Kauf von EpiTherapeutics für 65 Millionen US-Dollar. Durch diese Akquisition erhielt Gilead erstklassige niedermolekulare Inhibitoren von Histon Demethylasen , die an der Regulation der Gentranskription bei Krebs beteiligt sind.
  • Zuletzt erfolgte eine 425 Millionen US-Dollar Investition für eine 15-prozentige Beteiligung an Galapagos NV und zusätzliche Zahlungen, um das experimentelle entzündungshemmende Medikament Filgotinib zu lizenzieren, das gegen rheumatoide Arthritis, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn wirken kann. Filgotinib ist ein Janus-Kinase-Inhibitor mit Selektivität für den Subtyp JAK1 dieses Enzyms und befindet sich aktuell in der Erprobung.

Anmerkung: Morbus ist das lateinische Wort für Krankheit. In der Sprache der Medizin gibt Morbus in Verbindung mit dem Namen des Erstbeschreibers einer Erkrankung einen Namen (siehe: Eponym), wobei oft verschiedene Namen für die gleiche Erkrankung üblich sind.

Im Jahr 2016 erwarb das Unternehmen Nimbus Apollo, Inc. für 400 Millionen US-Dollar. Damit erhielt Gilead die Kontrolle über die Verbindung NDI-010976, auch Firsocostat genannt. Dabei handelt es sich um einen ACC-Hemmer. Die Acetyl-CoA-Carboxylase (ACC) ist ein Enzym, dass die chemische Addition von Kohlenstoffdioxid an Acetyl-CoA katalysiert, wobei Malonyl-CoA entsteht. Daneben bekam Gilead noch andere präklinische ACC-Hemmer zur Behandlung von alkoholfreier Steatohepatitis und zur potenziellen Behandlung von Hepatozellulärem Karzinom (Leberzellenkarzinom). 2016 endete auch die die Arbeit von John Martin als CEO und Chairman des Unternehmen, er blieb allerdings als Executive Chairman bei Gilead Sciences. Sein Nachfolger als CEO wurde John F. Milligan, der seit 2008 Präsident von Gilead Sciences war und bereits seit 1990 im Unternehmen arbeitete. Ursprünglich als Wissenschaftler in der Forschung. Damit war wieder ein Mediziner an der Unternehmensspitze. Seinen Bachelor machte Milligan an der Ohio Wesleyan University, gefolgt von einem Doktorat der University of Illinois at Urbana–Champaign. Gekrönt wurde das Jahr 2016 mit der Auszeichnung des Unternehmens auf der Fortune-Liste 2016 der The Generous Companies of the Fortune 500 als das großzügigste Unternehmen. Die Spenden an Organisationen für HIV/AIDS und Lebererkrankungen beliefen sich im Jahr 2015 auf über 440 Millionen US-Dollar.

Eine menschliche T-Zelle unter dem Rasterelektronenmikroskop; Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/T-Lymphozyt

Im August 2017 gab das Unternehmen bekannt, dass es Kite Pharma aus Santa-Monica, Kalifornien für 11,9 Milliarden US-Dollar aufkaufen will. Das Unternehmen ist ein Spezialist in der Krebsimmuntherapie mit Schwerpunkt auf gentechnisch veränderter autologer T-Zelltherapie mit chimären Antigenrezeptoren (CAR-T). Dabei handelt es sich um eine neuartige Krebsimmuntherapie, bei der gentechnologisch veränderte T-Zellen (T-Lymphozyten) mit synthetischen antigenspezifischen Rezeptoren zur Anwendung kommen. Bei dieser Zell-Therapie werden zunächst T-Zellen aus dem Blut des Patienten gewonnen, die dann im Labor gentechnisch so verändert werden, dass sie chimäre Antigenrezeptoren (CAR) auf ihrer Oberfläche bilden, die gegen krebsspezifische Oberflächenproteine gerichtet sind. Die Immunzellen werden somit künstlich auf den Krebs abgerichtet. Die so veränderten CAR-T-Zellen werden dem Patienten über eine Ifusion verabreicht, wo sie sich idealerweise vermehren und zu einer heftigen und lang anhaltenden Immunreaktion gegen den Krebs führen. Im November 2017 kündigte das Unternehmen an, Cell Design Labs für bis zu 567 Millionen US-Dollar zu erwerben, nachdem es indirekt über den Kite Pharma-Deal einen Anteil von 12,2% erworben hatte. Am 09. Mai 2019 gab das Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten (HHS) bekannt, dass Gilead Sciences Truvada, das einzige Medikament, das zur Vorbeugung von Infektionen mit HIV zugelassen ist, 11 Jahre lang kostenlos an 200.000 Patienten pro Jahr spenden wird. Im Dezember wurden schließlich bekannt gegeben, wie die Medikamente verteilt würden: Das neue Programm Ready, Set, PrEP akzeptiert Anträge von Patienten, die nicht krankenversichert sind, ein gültiges Rezept für PrEP haben und kürzlich eine negative HIV Prüfung hatten. Die US Regierung würde dabei Gilead 200 US-Dollar pro Flasche mit 30 Tabletten bezahlen und die Kosten tragen, die beim Transport von der Fabrik bis zu den Kunden anfallen würden.

2019 kündigten John Milligan, als auch John Martin an, sich zum Ende des Jahres von ihren Ämtern zu verabschieden. Neuer CEO und Chairman wurde Daniel O´Day, der ehemalige CEO des Pharmariesen Roche aus Basel in der Schweiz, wo er eine bemerkenswerte, 30 jährige Karriere vorzuweisen hatte.

Prozess der Arzneimittelzulassung und Richtlinien

Für ein Pharmaunternehmen, ist der Prozess der Zulassung neuer Medikamente ein zentrales Thema, dass bei der gesamten Forschung und Entwicklung bis hin zur Markteinführung und Folgenabschätzung relevant ist. Entsprechend sind die Richtlinien zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und -umgebung in der Produktion ausgesprochen streng. In den USA gelten für Arzneimittel der cGMP-Standard (current Good Manufacturing Practice), der in Deutschland ebenfalls als GMP verwendet wird. Um die Aktualität sicherzustellen, werden diese Richtlinien im Gegensatz zur EU jedes Jahr zum 1. April auf Aktualität überprüft und ggf. modifiziert. Die cGMP ist in Form eines Gesetzes im Code of Federal Regulations (CFR), der Sammlung US-amerikanischer Rechtstexte, unter 21 CFR 210 und 21 CFR 211 niedergelegt. Darüber hinaus gibt es noch weitere Kapitel des CFR, die im Rahmen von GMP relevant sind (z. B. 21 CFR 11, oder 21 CFR 820)

Die Genehmigungsprozesse können je nach Land oder Region variieren, auch wenn heute vieles harmonisiert ist und für den kommerziellen Erfolg eines Unternehmens in dieser Branche, ist die Zulassung der Produkte ein vorrangiges Interesse. Der Prozess ist langwierig und beansprucht mehrere Jahre. Das wichtigste Zulassungskriterium ist die Abwägung des Nutzen-Risiken-Verhältnisses; nur wenn der Nutzen des Arzneimittels die Risiken überwiegt, ist eine Zulassung gerechtfertigt. Wird das Nutzen-Risiken-Verhältnis des Arzneimittels nach erteilter Zulassung ungünstig, muss das Arzneimittel vom Markt genommen werden. Eine Arzneimittelzulassung wird immer nur für ein bestimmtes Anwendungsgebiet, eine bestimmte Indikation erteilt. Die Anwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb der genehmigten Indikation wird als Off-Label-Use bezeichnet.

Für Gilead Sciences ist der US Amerikanische Markt ausschlaggebend und damit untersteht das Unternehmen in erster Linie der Zustimmung der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA). In den USA ist die Arzneimittelzulassung ein Prozess, der deutlich früher einsetzt als in Europa.

Im Prinzip beginnt das Verfahren in den USA bereits mit dem Antrag auf Genehmigung der ersten klinischen Studie (Investigational New Drug application, IND). Dort werden im Gegensatz zum Genehmigungsverfahren für klinische Studien in Europa nicht nur Zusammenfassungen, sondern vollständige Studienberichte eingereicht, die dann im Verlauf der klinischen Entwicklung in einer rollierenden Einreichung laufend ergänzt werden können (rolling submission). Dann liegen beim eigentlichen Zulassungsantrag, der New Drug Application, NDA, viele Unterlagen bereits bewertet vor. Sobald die NDA von der Food and Drug Administration (FDA) als vollständig und den formalen Anforderungen entsprechend akzeptiert ist, wird der Antrag innerhalb einer festgesetzten Frist von der FDA geprüft. Nach Anhörung einer Expertenkommission und des Pharmaunternehmens entscheidet die FDA, ob das Arzneimittel zugelassen wird, ob der Antrag zulässig ist (approvable), was bedeutet, dass die FDA sich bereiterklärt, das Arzneimittel unter bestimmten, vom Antragsteller zu erfüllenden Bedingungen zuzulassen, oder ob der Antrag abgelehnt wird (not approvable).

Nur 10 % aller Arzneimittelentwicklungen, bei denen mit klinischen Studien am Menschen begonnenen wurde, erhalten die Zulassung durch die FDA, was aus einem Artikel der New York Times vom 09. September 2015 hervorging. Der Artikel wurde hier unter dem Titel „The Solution to Drug Prices“ veröffentlicht.

Unter bestimmten Voraussetzungen genügt nach der Animal Efficacy Rule ein Wirksamkeitsnachweis im Tierversuch und es besteht weiterhin die Möglichkeit einer beschleunigten Zulassung durch die FDA (FDA Expedited Program). Das Pharmaunternehmen muss mit dem Zulassungsantrag ein umfangreiches Dossier zum Arzneimittel in einem definierten Format, dem Common Technical Document-Format (CTD) einreichen. Das CTD-Dossier enthält in fünf Modulen alle Ergebnisse zur Herstellung, Forschung und Entwicklung für das betreffende Arzneimittel.

CTD-Dreieck

Daneben ist die Zulassung in Europa der zweit wichtigste Genehmigungsprozess für das Unternehmen. Ein letzter Essentieller Punkt der für ein Unternehmen wie Gilead Sciences zu beachten ist, ist das Patentrecht. Die Patentierung eines Wirkstoffes, der dann auch eine erfolgreiche Zulassung erhält, schürt zwar in gewissem Rahmen die Erträge des Unternehmens, es ist aber mitunter nicht davon auszugehen, dass dies über die gesamte Patentlaufzeit der Fall ist, denn es gibt auch Wege, den Patentschutz teilweise zu umgehen, beispielsweise durch die Entwicklung von Generika.

Management:

Zusammensetzung des Managements; Quelle: https://de.marketscreener.com/GILEAD-SCIENCES-4876/unternehmen/
Leadership Team; Quelle: https://www.gilead.com/about/leadership
Daniel O´Day

Amtierender Chief Executive Officer (CEO) und Chairman von Gilead Sciences, Inc., ist Daniel O´Day, Alter 54. Er übernahm beide Ämter im März 2019 und besitzt einen Bachelor der Georgetown University, sowie einen Master of Business Administration (MBA) der Columbia Business School. Seine Karriere begann 1987 bei der F. Hoffmann-La Roche AG, wo er sich über 30 Jahre und ab 1995 in leitenden Positionen hocharbeitete und zuletzt ab Juni 2016 die Position des CEO inne hatte. Im Anschluss wurde er von Gilead Sciences angeworben, um den scheidenden CEO John Milligan zu ersetzen. Ein Interview mit dem CEO ist hier auf CNBC als Video einzusehen.

Karriereweg des CEO Daniel O´Day; Quelle: https://www.bloomberg.com/profile/person/17226850

Für den amtierenden CEO gibt es noch keine Daten über Gehaltsstruktur und Bezüge, darum werde ich hier als Indikator die Daten über den ehemaligen CEO John Milligan heranziehen, um eine Einschätzung treffen zu können. Es gibt hierbei maßgeblich 2 Punkte die bemerkenswert sind: Positiv fällt der relativ hohe Anteil an Aktien mit eingeschränktem Nutzungsrecht an den Bezügen auf. Negativ sind allerdings die noch höheren Bezüge an Aktienoptionen, die dem CEO zugeteilt wurden.

Für Aktienoptionen führe ich hier wie immer folgende Betrachtung an: Optionen werden aufgrund des direkten Bezuges zur Aktienkursentwicklung als durchaus problematisch betrachtet, da ihnen eine kurzfristige Leistungsbeurteilung von Führungskräften unterstellt werden kann. Kritiker bezeichnen die mittels Aktienoptionsplänen geschaffenen Anreizstrukturen als nicht genügend nachhaltig, da sie vorwiegend auf kurzfristige Kurssteigerungen abzielen würden (Gabler Wirtschaftslexikon, online). Nachteile können beispielsweise aus Fehlentscheidungen resultieren, die auf die kurzfristige Erhöhung des Börsenkurses abzielen. Damit verbunden sind riskantere Entscheidungen, die nicht zwingend höhere Erträge für das Unternehmen einbringen. Über Vergütungssysteme finden Sie hier auf Controling-Wiki weitere Informationen.

1.2 News – Gilead Sciences, Inc.

Auszug aus dem Earnings-Slide Q3 2019

24.12.2019 Gilead Sciences, Inc. und Eisai Co., Ltd. vereinbaren in Japan den Vertrieb und die gemeinsame Vermarktung von Filgotinib. Der in der Erprobung befindliche, orale, selektiven JAK1-Hemmer ist noch nicht für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) zugelassen. Durch diese Zusammenarbeit behält Gilead Japan die Verantwortung für die Herstellung und Vermarktung von Filgotinib, während Eisai für den Produktvertrieb in Japan für RA und für andere potenzielle zukünftige Indikationen verantwortlich sein wird. Die Unternehmen werden das Arzneimittel im Falle einer Zulassung gemeinsam vermarkten. In ganz Japan leben ungefähr 600.000 bis 1 Million Menschen mit rheumatoiden Arthritis (RA), und trotz der verfügbaren Optionen leiden viele immer noch nicht an einer Remission der Krankheit. In den globalen Phase-3-FINCH-Studien zeigte Filgotinib dauerhafte Wirksamkeits- und Sicherheitsergebnisse bei mehreren RA-Patientenpopulationen, einschließlich bei Personen mit vorheriger unzureichender Reaktion auf die Methotrexat-Behandlung (MTX), Personen, die eine oder mehrere biologische Behandlungen nicht vertrugen, und Personen, die die MTX Behandlung nicht erhielten. Globale Studien zur Untersuchung von Filgotinib bei zusätzlichen Erkrankungen sind ebenfalls im Gange, einschließlich der Phase-3-SELECTION-Studie bei Colitis ulcerosa, der Phase-3-DIVERSITY-Studie bei Morbus Crohn, der Phase-3-PINGUIN-Studie bei Psoriasis-Arthritis sowie der Phase-2-Studien bei Uveitis und kleinen Erkrankungen Darm und Fistelung Morbus Crohn. Gilead und Galapagos NV (Mechelen, Belgien) haben eine weltweite Zusammenarbeit zur Entwicklung und Vermarktung von Filgotinib bei entzündlichen Indikationen geschlossen. Filgotinib ist ein Prüfpräparat, dessen Wirksamkeit und Sicherheit nicht nachgewiesen wurden. Die Zulassung von Filgotinib in Japan, Europa und den USA steht noch aus. Die Zulassungen basieren auf globalen Phase-3-Studien, in denen die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Filgotinib untersucht wird.

20.12.2019China National Medical Products Administration genehmigt Vosevi® (Sofosbuvir, Velpatasvir und Voxilaprevir Kombination) für Menschen mit chronischer Hepatitis C-Infektion, die erneut behandelt werden müssen. Gilead Sciences, Inc. gab bekannt, dass die chinesische Arzneimittelbehörde NMPA (National Medical Products Administration) Vosevi® (Sofosbuvir 400 mg / Velpatasvir 100 mg / Voxilaprevir 100 mg) zugelassen hat, ein einmal täglich einziges Tablettenschema zur Behandlung des chronischen Hepatitis-C-Virus (HCV). Infektion bei Erwachsenen ohne Zirrhose oder mit kompensierter Zirrhose, bei denen die vorherige Behandlung mit einer direkt wirkenden antiviralen Therapie (DAA) fehlgeschlagen ist. Die Zulassung von Vosevi in ​​China wird durch zwei globale Phase-3-Studien, POLARIS-1 und POLARIS-4, gestützt, in denen die 12-wöchige Behandlung mit Vosevi bei Erwachsenen mit HCV-Genotyp 1-6 mit oder ohne kompensierter Zirrhose, die vor der DAA-Behandlung versagt hatten, bewertet wurde mit oder ohne NS5A-Inhibitor. Über POLARIS-1 und POLARIS-4 erreichten 97% der mit Vosevi (n = 431/445) behandelten Patienten SVR12, den primären Endpunkt zur Bestimmung der Heilungsrate, definiert als HCV-RNA, die 12 Wochen nach Abschluss der Therapie nicht nachweisbar war. Die häufigsten Nebenwirkungen (= 10%) bei Patienten, die mit Vosevi in ​​POLARIS-1 und POLARIS-4 behandelt wurden, waren Kopfschmerzen, Müdigkeit, Durchfall und Übelkeit. Der Anteil der Patienten, die die Behandlung mit Vosevi aufgrund von Nebenwirkungen dauerhaft abgebrochen hatten, betrug 0,2%. In China sind ungefähr 10 Millionen Menschen mit HCV infiziert und es ist die vierthäufigste gemeldete Infektionskrankheit. Die HCV-Genotypen 1, 2, 3 und 6 machen mehr als 96% aller Fälle aus. Vosevi erhielt 2017 die Marktzulassung von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) und der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency). In den USA hat Vosevi auf seinem Produktetikett eine Boxed Warning in Bezug auf das Risiko der Reaktivierung des Hepatitis-B-Virus (HBV) bei HCV / HBV-koinfizierten Patienten. Nachfolgend finden Sie wichtige Sicherheitsinformationen und Hinweise für die USA.

19.12.2019 Gilead Sciences, Inc. reicht Filgotinib-Neuantrag bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Arzneimittel ein und prüft vorrangig die Behandlung von rheumatoider Arthritis
Gilead Sciences, Inc. gab bekannt, dass es einen neuen Arzneimittelantrag (New Drug Application, NDA) für Filgotinib bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) eingereicht hat. Filgotinib ist ein in der Forschung befindlicher, oraler, selektiver JAK1-Hemmer für die Behandlung von Erwachsenen mit mittelschweren bis mittelschweren Erkrankungen -severe rheumatoide Arthritis (RA). Bei der NDA wurde ein Gutschein für die vorrangige Überprüfung eingereicht, um die voraussichtliche Überprüfungszeit zu verkürzen. Die Einreichung wird durch 52-wöchige Daten aus dem globalen klinischen Phase-3-FINCH-Programm gestützt, in dem die Wirksamkeit und Sicherheit von Filgotinib bei 3.452 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA untersucht wurde. In den FINCH-Studien erreichte Filgotinib seine primären Endpunkte und zeigte dauerhafte Wirksamkeits- und Sicherheitsergebnisse bei mehreren RA-Patientenpopulationen, einschließlich bei Personen mit vorherigem unzureichendem Ansprechen auf die Methotrexat-Behandlung (MTX), bei Personen, die eine oder mehrere biologische Behandlungen nicht vertrugen, und bei Personen, die eine oder mehrere biologische Behandlungen nicht vertrugen waren MTX-naiv. Die Sicherheitsergebnisse waren in allen Studien konsistent und verstärken das langfristige Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Filgotinib für eine breite Palette von RA-Patienten. Trotz der Verfügbarkeit aktueller Therapien können Menschen mit RA mit anhaltenden Krankheitssymptomen und unzureichenden Reaktionen auf derzeit verfügbare Therapien konfrontiert sein. Jeder fünfte Patient erreicht im Laufe seines Lebens keine vollständige Remission der Krankheit und benötigt weiterhin Behandlungsoptionen. Diese Einreichung ist die dritte Einreichung von Zulassungsbehörden für Filgotinib in den letzten fünf Monaten nach Einreichung bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur und dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales zu Beginn dieses Jahres. Filgotinib ist ein Ermittler und von keiner Aufsichtsbehörde zugelassen. Seine Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen.

09.12.2019Kite und CIBMTR präsentieren positive Ergebnisse aus der praktischen Anwendung von Yescarta® (Axicabtagene Ciloleucel) bei rezidivierten oder refraktären großen B-Zell-Lymphomen.
Gilead Company und das CIBMTR® (Center for International Blood and Marrow Transplant Research®), die Forschungskooperation zwischen dem National Marrow Donor Program® (NMDP) / Be The Match® und dem Medical College of Wisconsin (MCW), gaben Ergebnisse einer laufenden Studie bekannt Post-Marketing-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von Yescarta® (Axicabtagene Ciloleucel) bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem großzelligem B-Zell-Lymphom. In dieser Analyse waren Wirksamkeit und Sicherheit von Yescarta mit der in der ZUMA-1-Studie beobachteten vergleichbar, trotz eines größeren Anteils älterer, schwieriger zu behandelnder Patienten im realen Umfeld. Yescarta war die erste CAR-T-Zelltherapie, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem großzelligem B-Zell-Lymphom nach zwei oder mehr systemischen Therapielinien, einschließlich diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom, zugelassen wurde. Zelllymphom (DLBCL), primäres mediastinales großzelliges B-Zell-Lymphom (PMBCL), hochgradiges B-Zell-Lymphom und DLBCL aus follikulärem Lymphom. Yescarta ist nicht zur Behandlung von Patienten mit primärem Lymphom des Zentralnervensystems indiziert. Die US-amerikanischen Verschreibungsinformationen für Yescarta enthalten eine Boxed Warning bezüglich des Risikos eines Cytokin-Release-Syndroms (CRS) und neurologischer Toxizitäten. siehe unten für wichtige Sicherheitsinformationen. Die Studienpopulation nach der Zulassung (n = 533) umfasste einen größeren Anteil älterer Patienten (= 65 Jahre; 37% gegenüber 25%) und mehr Patienten mit doppeltem und dreifachem Lymphom (36% gegenüber 11%) im Vergleich zu ZUMA-1 . Bei einer Nachuntersuchung von mindestens sechs Monaten nach einer einmaligen Infusion von Yescarta zeigte die beste objektive Reaktion mittels Prüfarztbewertung unter den 326 auf Wirksamkeit auswertbaren Patienten eine objektive Ansprechrate (ORR) von 84%, wobei 66% der Patienten a erreicht hatten vollständige Antwort (CR). Die ORR war bei älteren und jüngeren Patienten ähnlich (92% bei Patienten = 65 Jahre gegenüber 80% bei Patienten <65 Jahre). Patienten = 65 Jahre (n = 108) erreichten eine CR-Rate von 72% gegenüber 62% bei Patienten <65 Jahre (n = 218). Unter allen aus Sicherheitsgründen bewerteten Patienten (n = 533) wiesen diese über 65 Jahre vergleichbare CRS-Raten (jeder Grad: 84% vs. 80%; Grad = 3: 10% vs. 8%) und neurologische Toxizität (jeder Grad) auf : 64% vs. 55%; Note = 3: 22% vs. 19%) wie unter 65 Jahre. Vier Patienten starben an CRS, vier Patienten starben an neurologischer Toxizität und ein Patient starb sowohl an CRS als auch an neurologischer Toxizität. Diese Grad 5 AE-Rate von ungefähr 1 Prozent für CRS und neurologische Toxizität ist mit ZUMA-1 vergleichbar. CRS trat bei 94% der Patienten auf, einschließlich 13% mit = Grad 3. Unter den Patienten, die nach Erhalt von Yescarta verstarben, hatten 4 anhaltende CRS beim Tod. Die mediane Zeit bis zum Beginn betrug 2 Tage (Bereich: 1-12 Tage) und die mediane Dauer betrug 7 Tage (Bereich: 2-58 Tage). Wichtige Symptome sind Fieber (78%), Hypotonie (41%), Tachykardie (28%), Hypoxie (22%) und Schüttelfrost (20%). Schwerwiegende Ereignisse, die mit CRS verbunden sein können, sind Herzrhythmusstörungen (einschließlich Vorhofflimmern und ventrikuläre Tachykardie), Herzstillstand, Herzversagen, Niereninsuffizienz, Kapillarlecksyndrom, Hypotonie, Hypoxie und hämophagozytisches Lymphohistiozytose / Makrophagenaktivierungssyndrom. Stellen Sie sicher, dass 2 Dosen Tocilizumab vor der Infusion von Yescarta verfügbar sind. Überwachen Sie die Patienten mindestens 7 Tage lang täglich in der zertifizierten Gesundheitseinrichtung nach der Infusion auf Anzeichen und Symptome von CRS. Überwachen Sie die Patienten 4 Wochen nach der Infusion auf Anzeichen oder Symptome von CRS. Wenden Sie sich an den Patienten, umgehend einen Arzt aufzusuchen, falls Anzeichen oder Symptome von CRS jederzeit auftreten. Beim ersten Anzeichen von CRS muss eine unterstützende Behandlung mit Tocilizumab oder Tocilizumab und Kortikosteroiden eingeleitet werden. Zeige weniger

Kite präsentiert positive Ergebnisse aus der schwenkbaren ZUMA-2-Studie bei rezidiviertem oder refraktärem Mantelzelllymphom.
Kite, ein Gilead-Unternehmen, gab die wichtigsten Ergebnisse von ZUMA-2 bekannt, einer globalen, multizentrischen, einarmigen, offenen Phase-2-Studie mit KTE-X19, einer in der Erprobung befindlichen CD19-T-Zelltherapie mit chimären Antigenrezeptoren (CAR) bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertes oder refraktäres Mantelzelllymphom (MCL). Nach einer einzelnen Infusion von KTE-X19 betrug das beste objektive Ansprechen über eine unabhängige radiologische Zentraluntersuchung (n = 60 auswertbar für die Wirksamkeitsanalyse) 93%, wobei 67% der Patienten ein vollständiges Ansprechen erreichten. Diese Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung und Ausstellung der 61. Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH) in Orlando vom 7. bis 10. Dezember 2019 vorgestellt. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug zum Zeitpunkt der Datenerhebung 12,3 Monate (Bereich: 7,0 bis 32,3 Monate) Cutoff, 57% der Patienten blieben in einer anhaltenden Reaktion. Von den ersten 28 behandelten Patienten (Nachbeobachtungszeit mindestens 24 Monate) waren 43% am Leben und blieben ohne zusätzliche Therapie in fortgesetzter Remission. Die 12-Monats-Schätzungen des progressionsfreien Überlebens (PFS) und von Overa

24.09.2019 – Der Conference Call zum abgelaufenen 3. Quartal wird hier im Newsroom des Unternehmens veröffentlicht.

Weitere News und aktuelle Ereignisse, können im Zeitstrahl hier auf simplywallstreet.com gefunden werden, oder hier im Newsroom der Investor Relations von Gilead Sciences, Inc.

1.3 Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe – Gilead Sciences, Inc.

Als eines der größten Pharmaunternehmen der Welt, sind zahlreiche bekannte Vermögensverwalter und institutionelle Investoren an Gilead Sciences beteiligt.

Eine Zusammenfassung der Besitzverhältnisse, kann hier auf morningstar.com gefunden werden. Unter den größten Investoren finden sich bekannte Namen wie The Vanguard Group, Inc. mit 7,96% und BlackRock Fund Advisors mit 2,63%. Rund 82% der ausstehenden Aktien des Unternehmens werden von Institutionen gehalten, 17% befinden sich im freien Umlauf. Das letzte 1% wird von Unternehmensindidern gehalten.

Das Unternehmen schüttet regelmäßig Dividenden aus. Die Ausschüttungen erfolgen einmal pro Quartal, insgesamt 4 Mal jährlich. Zuletzt wurden für das Gesamtjahr 2019 2,52 USD je Aktie an die Anteilseigner ausgeschüttet, was einer Ausschüttungsquote von etwa 116% der Gewinne entspricht. Damit ist hier bereits ein Negativkriterium festzustellen, da die Dividenden für die Aktionäre nicht durch die Gewinne gedeckt sind.

Die Anzahl ausstehender Aktien geht zwar kontinuierlich zurück, ein gesondertes Aktienrückkaufprogramm gibt es aber nicht.

1.4 Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite) – Gilead Sciences, Inc.

UnternehmenGesamtkapital
-rendite
EV/EBITReturn on
Capital
Earnings Yield
Gilead Sciences, Inc.4,3%16,1128,6%6,2%
Bristol-Myers Squibb Company13,1%20,8141,9%4,8%
GlaxoSmithKline PLC7,0%18,459,9%5,4%
Amgen, Inc.12,7%14,1188,9%7,1%
AbbVie, Inc. 5,5%35,2158,4%2,8%
Eli Lilly and Co.19,6%28,754,6%3,5%
Bayer AG-1,0%1202,40,41%0,1%
Biogen, Inc. 20,6%7,9144,1%12,7%
Pfizer, Inc.10,0%13,1100,4%7,6%
Merck & Co., Inc. 11,2%20,2128,6%5,0%
Roche Holdings AG15,0%17,867,3%5,6%
Celgene Corp.15,7%11,6516,8%8,7%
Teva Pharmaceutical Industries Ltd.-6,6%-18,8-27,5%-5,3%

Um einen besseren Vergleich der Peer Group untereinander ziehen zu können, verwende ich hier mehrere Kennzahlen, darunter die Gesamtkapitalrendite, das Enterprise Value zu EBIT-Verhältnis, mit dem sich Unternehmen einer Branche gegeneinander vergleichen lassen (je niedriger die Zahl desto günstiger ist das Unternehmen im Verhältnis zu seiner operativen Ertragskraft) und die Kennzahlenkombination Return on Capital (Kapitalrendite; ROC) und Earnings Yield (Gewinnrendite; EY) nach der Berechnungsmethode von Joel Greenblatt, die Bestandteil seiner „Börsenzauberformel“ sind. Mit der kombinierten Betrachtung dieser beiden Kennzahlen, lässt sich die aktuelle Leistung des Unternehmens (ROC) gegen seine aktuelle Bewertung (EY) vergleichen. Eine Methode der Preis/Leistungs-Berechnung für Aktiengesellschaften.

Bezogen auf die Gesamtkapitalrendite, fällt Gilead im Vergleich sehr stark zurück. Der Grund liegt in den aktuell rückläufigen Gewinnen und diese hängen mit dem Pharmageschäft selbst zusammen. Wie in der Vergangenheit zu beobachten war, können Übernahmen und die eigenständige Entwicklung neuer Medikamente und die Zulassung von Wirkstoffen einen enormen und sehr schnellen Effekt auf die Unternehmenszahlen haben. Betrachtet man die anderen 3 Kennzahlen der Peer-Group, ist Gilead Sciences im Vergleich sogar relativ günstig bewertet.

1.5 Segmente und Umsatzverteilung – Gilead Sciences, Inc.

Die Umsätze werden nicht gegliedert, sondern als Summe angegeben. Mit 73,2% der erwirtschafteten Umsätze ist der US Amerikanische Markt der wichtigste für das Unternehmen, gefolgt von der Region Europa mit 18,0% im Jahr 2018.

Das Unternehmen gibt in seinem Jahresbericht (10-K Formular) den Anteil von spezifischen Kunden am Gesamtumsatz an, für alle Kunden die einen Umsatzanteil von 10% oder mehr am Ergebnis haben.

1.6 Wichtige Kennzahlen – Gilead Sciences, Inc.

Verschuldungsgrad und finanzielle Stabiliät

GeschäftsjahrEigenkapital-quoteFremdkapital-quote
201833,8%66,2%
201729,2%70,8%
201634,0%66,0%
201536,9%63,1%
201445,6%54,4%
201352,0%48,0%
201244,9%55,1%
201139,7%60,3%
201052,8%47,2%
200967,1%32,9%

Entwicklung der Verschuldung und des Gesamtkapitals:  Die Entwicklung des Gesamt- und des Fremdkapitals zeigt eine deutliche Tendenz zum Wachstum. Über die letzten 20 Jahre, konnten hier kontinuierliche Zuwächse erzielt werden. Die Eigenkapitalquote unterliegt hier allerdings stärkeren Schwankungen. So lag der Eigenkapitalanteil im Jahr 2009 bei rund 67%, sank aber zwischenzeitlich bis auf 229% im Jahr 2017 ab.

Finanzielle Stabilität: Trotz der rückläufigen Gewinne, konnte das Unternehmen in den letzten 5 Jahren liquide Mittel aufbauen und das Current Ratio von 2,96, sowie das Quick Ratio von 2,87 sind Indizien dafür, dass das Unternehmen in der Lage sein dürfte, seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können. Negativ fällt allerdings auch die Zunahme an Fremdkapital in der Bilanz auf, auch wenn dieses im Geschäftsjahr 2018 leicht reduziert werden konnte.

Entwicklung des Goodwills in der Bilanz: Der Goodwill-Anteil an der Bilanz liegt gerade bei moderaten 6,5%, was ein überschaubares Risiko im Falle außerordentlicher Abschreibungen darstellt. Die Bilanz von Gilead Sciences weist noch eine hohe Position immaterieller Vermögenswerte aus, die für das Jahr 2018 rund 32,6% der Gesamtbilanz stellt.

Wie aus dem 10-K Formular der SEC hervorgeht, beziehen sich die immateriellen Vermögenswerte des Unternehmens im wesentlichen auf die vertriebenen Medikamente.

Auszug aus dem 10-K Formular 2018 – Immaterielle Vermögenswerte des Unternehmens Gilead Sciences

Entwicklung der Pensionsrückstellungen: Für das Jahr 2018 hat das Unternehmen rund 91 Mio. US-Dollar in 401k Pensionspläne eingestellt.

Zinsdeckungsgrad: Der Zinsdeckungsgrad liegt aktuell bei gerade einmal 4,3, was bei einer möglichen Zinserhöhung eine latente Gefahr darstellt. Nach eigenen Berechnungen, liegt der mittlere Zinssatz auf das Fremdkapital aktuell bei rund 2,3% und eine plötzliche Erhöhung des Zinssatzes um 2 Prozentpunkte, hätte für das Jahr 2018 einen Rückgang des Vorsteuerergebnisses von gerade einmal 4,6% bedeutet. Damit ist das Zinsänderungsrisiko als relativ gering einzuschätzen.

Entwicklung der Kosten für Forschung und Entwicklung: Zuletzt sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um rund 34,4% gestiegen und das Unternehmen musste 2018 über 25% seiner Bruttogewinne dafür ausgeben. Das Geschäftsmodell von Gilead Sciences bringt diese hohen Kosten mit sich und diese müssen kritisch betrachtet werden. Es gibt keine Sicherheiten dafür, dass Forschungen und Entwicklungsarbeiten erfolgreich sind, oder die Ergebnisse in Form von Medikamenten eine Zulassung von Seiten der Regulatoren erhalten. Entsprechend sind die hohen Forschungsausgaben mit einem Risiko verbunden. Sie binden große Mittel und die Erträge sind ungewiss. Im Falle, das sich das Unternehmen die hohen Forschungsausgaben nicht mehr leisten kann, erodiert damit zeitgleich die Wahrscheinlichkeit auf zukünftige Erträge durch neue Produkte.

Anzahl ausstehender Aktien

GeschäftsjahrAusstehende Aktien
in Mio. Stück
Veränderung
20181.282-2,0%
20171.308-0,2%
20161.310-7,9%
20151.422-5,1%
20141.499-2,3%
20131.534+1,0%
20121.519+0,9%
20111.506-6,1%
20101.604-11,2%
20091.807-0,7%

Entwicklung der Anzahl ausstehender Aktien:  In den letzten 10 Jahren, ist die Anzahl ausstehender Aktien bis auf wenige Ausnahmen kontinuierlich gesunken. Wie aus der Geschichte des Unternehmens ersichtlich ist, könnte das Unternehmen zur Finanzierung seiner Forschungen und zukünftiger Produkte die Ausgabe von Aktien in Betracht ziehen.

Operative Marge

GeschäftsjahrUmsäte
in Mio. USD
EBIT
in Mio. USD
operative
Marge
201822.1278.20037,1%
201726.10714.12454,1%
201630.39017.63358,0%
201532.63922.19368,0%
201424.89015.26561,3%
201311.2024.52440,4%
20129.7024.01041,3%
20118.3853.79045,2%
20107.9493.96249,8%
20097.0113.52950,3%

Entwicklung der Umsätze, des EBIT und der Gewinne: Die letzten 4 Jahre, litten die Gewinne und Umsätze des Unternehmens deutlich, was an auslaufenden Patenten und der Einstellung einiger Produkte wie beispielsweise Cidofovir liegt. Da es ein sehr aufwändiges Geschäft ist neue Medikamente an den Markt zu bringen, wurde bereits bei der Gründung des Unternehmens klar gestellt, dass investiertes Kapital teilweise auch über Jahre hinweg keine Renditen abwerfen könnte. Im Gegenzug besteht das Potential, dass eine neue Zulassung oder ein Durchbruch in der Forschung dem Unternehmen ein enormes Geschäft ermöglicht.

Entwicklung der operativen und der Nettomarge: Die Margen des Unternehmen können mitunter stark schwanken und die letzten 5 Jahre waren mit sichtbar rückläufigen Margen verbunden.

Free Cashflows

GeschäftsjahrFree Cashflows
in Mio. USD
Veränderung
in %
20187.476+40,5%
201711.308-2,7%
201615.921+26,5%
201519.582-20,2%
201412.261+4,2%
20132.915+320,6%
20122.798+59,7%
20113.507-18,7%
20102.772-29,0%
20092.850-33,9%

Entwicklung der operativen und freien Cashflows: Die Cashflows sind in den letzten Jahren in ähnlicher Weise zurückgegangen wie die Gewinne und Umsätze.

Buchwert

GeschäftsjahrBuchwert
in Mio. USD
Veränderung
in %
201821.534+5,0%
201720.501+5,9%
201619.363+1,3%
201519.113+20,8%
201415.819+34,7%
201311.745+23,1%
20129.544+39,0%
20116.867+12,2%
20106.122-5,9%
20096.505+45,7

Entwicklung des Eigenkapitals: Das Eigenkapital (Buchwert) zeigt eine sehr starke Wachstumstendenz.

Entwicklung der Treasury Stocks in der Bilanz:  Das Unternehmen hält keine Treasury Stocks in der Bilanz, was mich zu der Schlussfolgerung führt, dass zurückgekaufte Aktien vernichtet werden und nicht in die Bilanz fallen.

Dividenden und Kurs-Gewinn-Verhältnis

Geschäftsjahr Dividenden
in USD /Aktie
Earnings
per Share
KGV
20182,28 USD4,17 USD14,9
20172,08 USD3,51 USD20,2
20161,84 USD9,94 USD7,1
20151,29 USD11,91 USD8,2
20147,35 USD11,9
20131,81 USD37,4
20121,64 USD21,5
20111,78 USD11,3
20101,66 USD10,7
20091,41 USD14,8

Entwicklung der Dividenden und des KGV, sowie des KBV: Das KGV zeigt mitunter starke Ausschläge, vor allem dann wenn neue Medikamente erfolgreich auf den Markt gebracht werden konnten oder positive Studienergebnisse veröffentlicht werden. Dagegen verhält sich das KBV relativ starr, was an den starken Buchwertzuwächsen liegt die das Unternehmen verzeichent.

Dividenden schüttet das Unternehmen erst seit 4 Jahren aus, aber bereits jetzt sind kontinuierliche Zuwächse zu verzeichnen. Wegen der Entwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren, ist allerdings die Ausschüttungsquote stark gestiegen, sowohl im Verhältnis zu den Gewinnen wie zu den operativen Cashflows und lag zuletzt sogar bei rund 116% der Gewinne. Damit muss das Unternehmen effektiv seine Substanz angreifen, um Dividenden auszuschütten, ein Umstand, der als negativ zu bewerten ist.

Entwicklung der Gewinne je Aktie, der Freien Cashflows je Aktie und der Owners Earnings: Hier zeigen sich bei allen betrachteten Kennzahlen teilweise enorme Schwankungen, die wiederum durch das Geschäftsmodell und die damit einhergehenden Unsicherheiten begründet sind.

1.7 Aussichten – Gilead Sciences, Inc.

Unternehmensspezifisch: Wie für jedes Pharmaunternehmen mit Schwerpunkt auf Medikamenten, ist die Betrachtung der möglichen Zulassungen und dem Forschungsstand neuer Präparate unerlässlich für eine Einschätzung der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens. Dazu veröffentlicht Gilead Sciences eine Umfangreiche Auflistung aller in der Produktpipeline befindlichen Substanzen und den aktuellen Stand der Zulassungsprozesse. Die Auflistung ist hier zu finden.

Für 2019 – 2020 hat das Unternehmen folgende Annahmen für neue Produkte veröffentlicht:

Auszug aus dem Earnings-Slide Q3 2019

Die Produktpipeline von Gilead Sciences sieht (Stand Q3 2019) wie folgt aus:

Die Analysten auf marketscreener.com, gehen für die kommenden Jahre bis 2021 von stabilen Umsätzen ohne nennenswerte Veränderungen aus. Diese Erwartungen gelten auch für die operativen und die Nettogewinne. Die Schätzungen auf finanzen.net gehen hier von ähnlichen Erwartungen aus.

Erwartungen der Analysten auf simplywallstreet.com

Gesamtmark: Hierzu konnten 2 Artikel in der Pharmazeutischen Zeitung gefunden werden

27.12.2019 – „Mehr als 30 neue Medikamente für 2020 erwartet„; Die meisten der potenziellen Neuzugänge im Arzneimittelmarkt werden vermutlich nur Krankenhausapotheker sehen, denn unter den Neulingen sind vor allem Reserveantibiotika und Krebsmittel. Aber auch in den öffentlichen Apotheken könnten demnächst neue erklärungsbedürftige Arzneimittel über den HV-Tisch gehen.

12.01.2020 – „Hohe Erwartungen an 2020„; Im Jahr 2019 kamen deutlich weniger ­innovative Präparate auf den Markt als in den Vorjahren. Die 20er-Jahre des Jahrhunderts werden aber voraussichtlich wieder positiver starten. Das verrät ein Blick in eine Liste des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller.

Als weitere Quellen kann beispielsweise auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie verwendet werden, ebenso die Archive der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Publikationen auf marketsandmarkets.com, zeigen im Folgenden die Erwartungen über die künftige Entwicklung:

SegmentPrognose
HIV-DiagnosemarktEs wird prognostiziert, dass der HIV-Diagnosemarkt bis 2021 USD 3,88 Milliarden von USD 2,35 Milliarden im Jahr 2016 erreicht, bei einer jährlichen Wachstumsrate von 10,5% von 2016 bis 2021. Faktoren wie die wachsende weltweite Prävalenz von HIV / AIDS, die steigende Anzahl von Bluttransfusionen und Blut Es wird erwartet, dass Spenden, Vorteile von Point-of-Care-Instrumenten und Kits sowie zunehmende staatliche Initiativen das Wachstum des Marktes weltweit vorantreiben. Das für die Studie berücksichtigte Basisjahr ist 2015. Die Prognose wurde für den Zeitraum von 2016 bis 2021 erstellt.
ArzneimittelabgabemarktDer weltweite Markt für die Abgabe von Arzneimitteln wird voraussichtlich bis 2023 USD 1.694,7 Milliarden erreichen, nach USD 1.244,4 Milliarden im Jahr 2018 bei einer jährlichen jährlichen Wachstumsrate von 6,4% im Prognosezeitraum. Das Wachstum in diesem Markt wird hauptsächlich durch die zunehmende Verbreitung chronischer Krankheiten, das Wachstum auf dem Biologika-Markt sowie den technologischen Fortschritt und die Einführung neuer Produkte getrieben.
Markt für therapeutische ArzneimittelüberwachungEs wird prognostiziert, dass der Markt für die Überwachung therapeutischer Arzneimittel bis 2023 1,63 Mrd. USD erreichen wird (nach 1,16 Mrd. USD im Jahr 2017 bei einer jährlichen Wachstumsrate von 5,9% im Prognosezeitraum). Das Wachstum dieses Marktes ist in erster Linie auf die steigende Anzahl von Organtransplantationen und die Verwendung von TDM in traditionellen Krebstherapien zurückzuführen. Es wird jedoch erwartet, dass der Mangel an finanziellen Rückstellungen für die klinische Interpretation der TDM-Ergebnisse das Wachstum dieses Marktes im Prognosezeitraum hemmen wird.
Lungen- Atemwegsarzneimittelabgabemarkt Der weltweite Markt für die Abgabe von Medikamenten an die Atemwege wird voraussichtlich bis 2021 52,37 Mrd. USD erreichen (2016: 36,10 Mrd. USD, CAGR 6,5% im Prognosezeitraum). Das Wachstum in diesem Markt ist hauptsächlich auf die zunehmende Präferenz der pulmonalen Verabreichung von Arzneimitteln, die zunehmende technologische Entwicklung in Form von intelligenten / digitalen Inhalatoren und die zunehmende Häufigkeit von Atemwegserkrankungen wie COPD, Asthma und Mukoviszidose zurückzuführen.
Drug Discovery Services MarktDer Markt für Wirkstoffforschungsdienstleistungen wird voraussichtlich 2016 einen Wert von 7,45 Mrd. USD haben und mit einem jährlichen jährlichen Umsatzwachstum von 11,6% auf 14,40 Mrd. USD bis 2022 wachsen.
North America Injectable Drug Delivery MarketDer nordamerikanische Markt für injizierbare Arzneimitteltechnologien wurde 2012 auf 9,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. Es wird erwartet, dass es bis 2017 16,6 Milliarden US-Dollar bei einer jährlichen Wachstumsrate von 12,3% von 2012 bis 2017 erreicht. Injizierbare Arzneimittelabgabetechnologien sind die Kombination von zwei Hauptsegmenten; Geräte und Formulierungen. Der nordamerikanische Markt für injizierbare Arzneimittelformulierungen war das größte Segment in diesem Markt. Darüber hinaus wird der Markt anhand seiner therapeutischen Anwendungen segmentiert. Im therapeutischen Bereich machen hormonelle Erkrankungen aufgrund der hohen Nachfrage nach injizierbaren Arzneimitteln zur Behandlung von Diabetes den größten Teil des Marktes für injizierbare Arzneimittelabgabetechnologien aus. Autoimmunerkrankungen sind jedoch das am schnellsten wachsende Segment auf diesem Markt, da Biologika (Tumornekrosefaktor (TNF) und Interleukin 1 (IL-1)) auf den Markt kommen und die Compliance der Patienten durch die Entwicklung von Selbstinjektionsgeräten verbessert wird.
Markt für zellbasierte ProbenDer Markt für zellbasierte Assays wird voraussichtlich bis 2024 USD 18,9 Milliarden erreichen (nach USD 13,9 Milliarden im Jahr 2019 bei einer jährlichen jährlichen Wachstumsrate von 6,3%). Das Wachstum dieses Marktes ist in erster Linie auf die zunehmende Präferenz für zellbasierte Tests, die Erhöhung der Forschungsfinanzierung und die Zunahme der Aktivitäten zur Wirkstoffforschung zurückzuführen. Die hohen Instrumentenkosten und Beschränkungen des Reagenzieneinsatzes sind jedoch die Hauptfaktoren, die das Wachstum dieses Marktes hemmen.
Wirkstoff- / API-MarktDer weltweite Markt für pharmazeutische Wirkstoffe wird von 182,2 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 245,2 Mrd. USD im Jahr 2024 geschätzt, was einer jährlichen Wachstumsrate von 6,1% im Prognosezeitraum entspricht. Die zunehmende Inzidenz chronischer Krankheiten, die zunehmende Bedeutung von Generika und die zunehmende Aufnahme von Biopharmazeutika sind einige der Hauptfaktoren für das Wachstum des globalen API-Marktes. Andererseits wird erwartet, dass die ungünstige Preiskontrollpolitik für Arzneimittel in verschiedenen Ländern und die zunehmende Verbreitung von gefälschten Arzneimitteln das Wachstum dieses Marktes in den kommenden Jahren hemmen werden.

1.8 Einteilung nach Peter Lynch – Gilead Sciences, Inc.

Ausgehend von den Erwartungen für das Geschäftsjahr 2019, ist Gilead Sciences, Inc. nach Peter Lynch ein Fast Grower, nach den selben Erwartungen für die kommenden 4 bis 5 Jahre, ist Gilead aber nur noch ein Slow-Grower. Wegen der Sprunghaften Entwicklungen ist Gilead darum kaum in die Kategorien nach Peter Lynch einzuteilen. Als Kompromisslösung betrachte ich darum das langfristige mittlere Wachstum der Gewinne, das bei etwa 8,4% liegt und betrachte dieses als für die Zukunft als realistisch. Damit kann ich für Gilead Sciences als Average Grower argumentieren.

Anmerkung: Da die Margen mitunter stark schwanken, ist auch ein Zykliker nicht ausgeschlossen.


1.9 Levermann Score – Gilead Sciences, Inc.



WertPunkte
1Eigenkapitalrendite
2EBIT-Marge
3Eigenkapitalquote
4Kurs-Gewinn-Verhältnis
5Kurs-Gewinn-Verhältnis (5Jahre)
6Analystenmeinung
7Reaktion auf die Quartalszahlen
(SPX)
8Gewinnrevision
9Kursverlauf der letzten 6 Monate
10Kursverlauf der letzten 12 Monate
11Trendumkehr
12Reversaleffekt
13Erwartetes Gewinnwachstum

Gesamt

1.10 Piotroski F-Score – Gilead Sciences, Inc.

WertPunkt
1Positiver NettoertragJa1
2Positiver operativer Cashflow Ja 1
3Gesamtkapitalrendite höher als im Vorjahr Ja 1
4operativer Cashflow höher als Nettogewinn Ja 1
5Niedrigerer Verschuldungsgrad als im Vorjahr Ja 1
6Current Ratio höher als im Vorjahr Ja 1
7Weniger oder gleich viele umlaufende Aktien
als im Vorjahr
Ja 1
8Bruttomarge höher als im VorjahrNein0
9Kapitalumschlag höher als im VorjahrNein0
Gesamt7

1.11 Berichte und Präsentationen

2. Detailanalyse

Bei einigen Bewertungsverfahren, werde ich Annahmen und Prognosen über zukünftige Entwicklungen des Unternehmens machen müssen. Immer wenn ich Schätzungen machen muss, werde ich versuchen diese unter möglichst konservativen Annahmen zu machen, um keinen zu optimistischen Standpunkt einzunehmen.

2.1 SWOT – Analyse – Gilead Sciences, Inc.

Stärken:

  • Die größte Stärke von Gilead Sciences liegt im Bereich der HIV-Medikation. Hier wird ein Großteil der Umsätze erzielt und und in diesem Gebiet hat das Unternehmen die größte Expertise. Direkt im Anschluss kommen die Bereiche der Behandlung von Hepatitis B und C, sowie der kleine Bereich der Hematologie und Onkologie.
  • Eine weitere Stärke liegt in der immer wieder erfolgreichen Nutzbar-machung der vorhandenen Arbeiten, wie man es zuletzt bei den erfolgreichen Hepatitis-Medikamenten Harvoni und Sovaldi sehen konnte. Das Unternehmen hat eine ganze Reihe erfolgreicher Medikamente an den Markt gebracht und neben der kommerziellen Dimension, kann hieraus auch eine weitere Stärke abgeleitet werden.
  • Die enorme Erfahrung im Bereich der Zulassungsprozeduren. Wie bereits mehrfach angesprochen, wurde bereits bei der Gründung dargelegt, dass die Entwicklung und die erfolgreiche Zulassung eines Medikaments eine langwierige Aufgabe ist, bei der Kapital über Jahre hinweg gebunden sein kann, ohne effektiv Renditen für das Unternehmen oder die Aktionäre abzuwerfen. Diesem Malus in Kauf nehmend, hat Gilead sein Geschäft sehr gut strukturiert aufgebaut und konnte die Geduld seiner Anteilseigner immer wieder mit erfolgreichen Zulassungen und damit einhergehenden wirtschaftlichen Erfolgen vergelten. Die Erfahrungen für Zulassungsverfahren sind mitunter von großer Bedeutung, das die FDA im Ruf steht, bei der Zulassung von Medikamenten äußerst streng zu sein (Was mitunter unabdingbar ist, als Beispiel hei der Contergan-Skandal genannt).
  • Die Globale Reichweite kann hier als weitere Stärke aufgefasst werden. Trotz Harmonisierungen bestehen immer noch Unterschiede in der Zulassungspraxis in anderen Ländern außerhalb der USA. Dass Gilead es schafft auch in ausländischen Märkten wie Europa oder Japan und China Medikamente an den Markt zu bringen, ist ein Indiz für eine internationale Professionalität im Pharmabereich.
  • Das Patentrecht sorgt außerdem für eine gewisse Sicherheit der Erträge durch erfolgreich zugelassene Medikamente.
  • Das Unternehmen verfügt aktuell noch über enorme liquide Reserven, die ausreichend sind, die langfristigen Schulden des Unternehmens zu begleichen.

Schwächen:

  • Die Stärke von Gilead im Bereich HIV und Hepatitis, bringt eine eklatante Schwäche mit sich. Diese äußert sich hauptsächlich in der Abhängigkeit des Unternehmens von im wesentlichen zwei Teilbereichen der Medikation. Ein erfolgreicher Konkurrent mit einem besseren Wirkstoff oder vergleichbarer Qualität eines neuen Medikaments zu niedrigeren Kosten, könnte das Geschäft von Gilead empfindlich stören. In anderen Feldern als HIV und Hepatitis, ist Gilead zudem nur mäßig erfolgreich, wie beispielsweise in der Onkologie.
  • Eine weitere Schwäche sind die mitunter enormen Kosten für die Forschung und Entwicklung, die mit dem Geschäftsmodell des Unternehmens verbunden sind. Kosten für Forschung und Entwicklung fallen zumeist in eine besondere Kategorie der Negativ-Betrachtung, da der Erfolg eines Projekts nicht garantiert ist und somit kommerzielle Erfolge aus dieser immer einen hohen Erwartungswert haben, bis hin zu einem spekulativen Charakter.
  • Patente können zwar als ein Schutzmechanismus für das geistige Eigentum angesehen werden, allerdings kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass der Schutz über die gesamte Patentlaufzeit haltbar sein wird. Als Beispiel für eine verkürzte Wirkung, kann zum Beispiel die mögliche Entwicklung von Generika durch andere Anbieter betrachtet werden.
  • Die Arbeiten zur Entwicklung von Medikamenten setzt ein enormes Fach- und teilweise Spezialwissen voraus. Aus der Notwendigkeit die möglichst besten Leute anzuwerben, ergeben sich für das Unternehmen entsprechende Personalkosten und ein beständiger Druck , für deren Erhalt zu sorgen.
  • Der Bedarf an den Produkten ist kaum abschätzbar und aus dem Geschäft heraus ergibt sich aktuell das Problem, dass die Gewinne rückläufig sind und dieser Effekt durch ablaufenden Patente, neue Entwicklungen von Konkurrenten, erfolglose Forschung etc. sich noch verstärkt. Entsprechend sind die Margen zum Teil sehr schwankungsanfällig.
  • Ein weitere Schwachpunkt liegt gerade in den Dividendenausschüttungen, die das Unternehmen leistet. Es mussten zuletzt 116% der Gewinne aufgewendet werden und bei einer weiteren Verschlechterung der Finanzlage, kann es zu einer Dividendenkürzung kommen.

Chancen:

  • Nach Daten der Weltgesundheitsorganisation, lebten Ende 2018 rund 37,9 Mio. Menschen weltweit mit HIV/AIDS (Quelle) und rund 325 Mio. Menschen lebten 2019 mit Hepatitis B oder C (Quelle). Hier liegt der mögliche Bedarf für Gileads Produkte, denen die medikamentöse Behandlung zugute kommen könnte. Da die globale Wirtschaft auf immer mehr austausch und Handel hinstrebt und der weltweite Wohlstand tendenziell zunimmt, könnte sich für Gilead hier ein großes Potential heben lassen
  • Die wahrscheinlich größte Chance liegt in der erfolgreichen Entwicklung, Zulassung und Vermarktung neuer innovativer Wirkstoffe. Wie bereits in der Vergangenheit ersichtlich, haben diese ein enormes Potential, um Gilead Sciences einen großen wirtschaftlichen Erfolgt zu bescheren. Die aktuelle Produktpipeline des Unternehmens ist dafür ein guter Anhaltspunkt und wie daraus zu vermerken ist, hat Gilead eine ganze Reihe von Medikamenten in der Entwicklung, führt Studien durch oder hat die Zulassung beantragt.
  • Die Erschließung neuer Märkte ist eine weitere Möglichkeit, die den Erfolg von Gilead beflügeln könnten. Gerade die Aufstrebenden Märkte mit ihrem sich entwickelnden Wohlstand und einem immer besser werdenden Zugang zu medizinischer Versorgung, wie einem stetig steigenden Bedarf, bieten hier ein großes Potential für die Zukunft.

Risiken:

  • Für Gilead Sciences als international tätigem Unternehmen, bestehen die üblichen Markt- Und Währungsrisiken. Da Gilead den Schwerpunkt auf dem US Amerikanischen Markt hat, besteht speziell hier ein erhöhtes Risiko.
  • Die größten Risiken für Gilead sind Wettbewerbs-, Patentschutz- und Entwicklungsrisiken. Zwar hat das Unternehmen eine solide Stellung, gerade bei der Medikation von HIV und Hepatitis, aber die Bedrohung durch bereits am Markt befindliche Konkurrenten wei AbbVie, Merck oder Pfizer, stellt für die Kernbereiche der Entwicklungsarbeit von Gilead die größte Gefahr dar. Auch trotz relativ hoher Markteintrittsbarrieren im Bereich der Medikamente, ist hier ein erfolgreicher Markteintritt eines innovativen Konkurrenten möglich. Zusätzlich verschärft werden die Risiken noch durch die Möglichkeit, dass ein Wettbewerber erfolgreich Generika zu Gileads Wirkstoffen an den Markt bringt und damit die Preissetzungsmacht des Unternehmens empfindlich einschränkt, wenn nicht sogar einen mit hohem Forschungsaufwand errungenen Wettbewerbsvorteil von Gilead Sciences bricht.
  • Ein weiteres hohes Risiko besteht in hohen Aufwendungen für am Ende erfolglose Forschungsarbeiten oder abgelehnte Zulassungen. Dieser bereich stellt für Investoren auch eines der am schwierigsten einzuschätzenden dar, denn auch mit Zugriff auf Studienmaterial der Firma und Daten der Zulassungsbehörden, ist es für Fachfremde kaum möglich ein zuverlässiges Urteil über Chancen und Erfolgsaussichten von Wirkstoff-Entwicklungen zu formulieren.

2.2 Bewertungsverfahren – Gilead Sciences, Inc.

Für die Bewertung von Gilead Sciences, Inc. greife ich in diesem Abschnitt auf verschiedene Verfahren zurück, die mir für das Unternehmen als sinnvoll und aussagekräftig erscheinen. Da eine Bewertung zukünftiger Entwicklungen hier eine wesentliche Rolle spielt, werde ich bei Prognosen, Schätzungen und Annahmen versuchen, wie bereits gesagt, eine möglichst konservative Sichtweise einzunehmen.

2.2.1 Bewertung der Arbeit des Managements

Um hier eine möglichst fundierte Aussage zu treffen, betrachte ich mehrere Kennzahlen, anhand derer ich eine Einschätzung über die Leistung der Geschäftsleitung treffen will. Ich gebe die Kennzahlen für den Prognose-Zeitraum zwar mit an, diese fließen aber nicht in die Berechnung mit ein. Die Schwäche bei dieser Methode der Managementbewertung liegt in der doppelten Wertung von Unternehmenskennzahlen. Die Finanzkennzahlen des Unternehmens fließen in die Bewertung der Aktie mit ein, daher ergibt sich ein grundlegendes Problem, ein gutes Management anhand derselben Zahlen abzuleiten und das Ergebnis bei der Bewertung eines Unternehmens nochmals zu berücksichtigen.

Erläuterung: Bei allen Kapitalrenditen, nehme ich Werte von > 15% im Durchschnitt, als 100% an. Für die Tilgungsdauer des Fremdkapitals, nehme ich alle Wert von < 1 Jahr als 100%

Das Management kommt nach der von mir angelegten Wertung auf eine Leistung von 67%, was den aktuell sehr langen theoretischen Schuldentilgungszeiten liegt (5,8 Jahre für die langfristigen Schulden. 7,7 Jahre für die Gesamtschulden). Die Kapitalrenditen weisen zwar eine starke Schwankung auf, liegen im langfristigen Schnitt aber auf einem sehr guten Niveau. Das Top Management von Gilead Sciences wurde erst kürzlich gewechselt und wie an den Fundamentaldaten ersichtlich ist, schwankt das Unternehmen stark zwischen enormen Erfolgen und wie in den letzten 4 Jahren einer Stagnation bei Auslaufen von Patenten. Darum kann auch mit einem Vergleich zwischen andren Unternehmen hier kein abschließendes Urteil gebildet werden. Die zukünftige Arbeit des neuen CEO sollte hier unbedingt über einen längeren Zeitraum begutachtet und beurteilt werden.

2.2.2 Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das Verfahren basiert darauf, dass auf ein Sockel-KGV, dem mindesten Vielfachen der Gewinne, zu dem ein Unternehmen bewertet sein sollte, Aufschläge berechnet und addiert werden, die sich nach bestimmten Fundamentaldaten des Unternehmens richten. Für dieses Verfahren muss ich verschiedene Annahmen treffen die sich teils auf Prognosen und Schätzungen stützen. Wo immer ich eine Einschätzung über zukünftige Entwicklungen machen muss, werde ich versuchen eine möglichst konservative Annahme zu treffen.

Im folgenden fasse ich die Berechnung zusammen und begründe meine Annahmen.

Für die Eigenkapitalquote habe ich für mich festgelegt, dass ab einer Quote von 75% Eigenkapital in der Bilanz, der Maximalaufschlag von 0,5 auf das Sockel KGV vergeben wird. Für die Finanzielle Stabilität, bestimmt nach mehreren Kennzahlen, berechne ich einen KGV Aufschlag von 1,23.

Ich rechne hier mit einem tendenziell starken Wettbewerb, für den ich nach dem 5-Kräfte-Modell nach Porter, mit 10 Porter-Punkten rechne. Für die Bestimmung der Rentabilität verwende ich als Indikator die ungehebelte Eigenkapitalrendite. Für Rentabiliät und Marktposition, errechne ich einen Aufschlag auf das KGV von 3,0.

Ich rechne hier für die Zukunft mit einem realistischen Gewinnwachstum von 5,0%. Daraus ergibt sich ein Aufschlag von 1,0 auf das faire KGV.

Das Unternehmen ist in einer sehr zukunftsträchtigen Branche aktiv, dort sehr gut aufgestellt und es gibt einen hohen Bedarf für die Produkte. Hinzu kommen qualitative Merkmale wie Verlustfreiheit in den letzten 5 Jahren, hohe liquide Mittel und eine starke Etablierung im Forschungsbetrieb, mit hoher Erfahrung, auch im Bereich der Arzneimittelzulassung. Ich habe mich dafür entschieden, dem Unternehmen damit einen individuellen Aufschlag von 3,0 auf das faire KGV zuzugestehen.

Ergebnis: Daraus errechnet sich ein theoretisch faires Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,23, was zu den aktuellen Gewinnen (Stand 2018) einem möglichen fairen Kurs von 64,79 USD je Aktie entsprechen würde. Bezogen auf die für 2019 erwarteten Gewinne, ergibt sich sogar ein möglicher fairer Wert von 105,73 USD je Aktie. Ich habe hier überall möglichst konservative Annahmen getroffen, überall dort wo Schätzungen notwendig waren und habe daher noch keine explizite Sicherheitsmarge verlangt.

2.2.3 Faires Kurs-Buchwert-Verhältnis:

Ähnlich dem fairen Kurs-Gewinn-Verhältnis sucht die Bewertung mit dem fairen Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) nach einem fairen Aufschlag auf den Buchwert des Zielunternehmens. In die Berechnung fließt das faire KGV als Variable mit ein, um die Eigenkapitalkosten des Unternehmens einzuschätzen. Eine andere Möglichkeit diese Kosten zu berechnen, wäre zum Beispiel das Weighted Average Cost of Capital-Modell zur Berechnung von Kapitalkosten. Ein weiterer Bestandteil, ist der „risikofreie Zinssatz„. Für diesen verwende ich den Zins 10-jähriger US-Staatsanleihen (Treasury Bonds), der hier auf der Seite des U.S. Department of Treasury gefunden werden können.

Der „risikofreie Zins“ auf 10 jährige U-Staatsanleihen liegt im Moment bei etwa 1,74%.

Ergebnis: Ich konnte hier ein mögliches faires Kurs-Buchwert-Verhältnis von 3,30 für Gilead Sciences berechnen, was bezogen auf den Buchwert 20118 einem fairen Kurs von 55,44 USD je Aktie entsprechen würde.

2.2.4 Gewinnrenditendiskontierung

Mit diesem Verfahren, betrachtet man eine Aktie wie eine Anleihe, mit einem variablen Zinssatz. Hier stellt der Gewinn je Aktie (EPS) den Zinskupons auf den Aktienkurs dar. Dabei kann man das Vorsteuerergebnis verwenden, sowie das Nachsteuerergebnis. Ich unterstelle in diesem Verfahren den EPS ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, berechne die Rendite am prognostizierten Zeitpunkt auf den aktuellen Aktienkurs und zinse diese Rendite mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab. Mittels des Kurs-Gewinn-Verhältnisses berechne ich einen theoretischen fairen Wert je Aktie. Ich beziehe mich im Folgenden auf das Nachsteuerergebnis. Für mögliche faire Werte, die sich aus diesem Verfahren berechnen, berücksichtige ich auch den Buchwert des Unternehmens je Aktie.

Ich rechne bei den meisten Diskontierungsverfahren standardmäßig mit einem Abzinsungsfaktor von 12,0%, der minimalen Rendite, die ich von einem Investment erwarte. Desweiteren rechne ich damit, dass ein Wachstum der Gewinne je Aktie von durchschnittlich 10,0% über die nächsten 10 Jahre realistisch ist und verwende für meine Berechnungen das mittlere KGV der letzten 10 Jahre. Zuletzt berücksichtige ich bei der Bewertung noch den Buchwert je Aktie.

Ergebnis: Unter den von mir verwendeten Annahmen, berechne ich einen theoretischen fairen Wert je Aktie von 52,24 USD. Dabei habe ich wieder keine Sicherheitsmarge berücksichtigt.

2.2.5 Dividendendiskontierung

Das Dividend Discount Model (DDM) ist ein einfaches Verfahren zur Bestimmung des theoretisch fairen Wertes einer Aktie. Es eignet sich gut für die Bestimmung des fairen Wertes von Dividendenaktien, geht aber von der Annahme eines vollkommenen Kapitalmarktes aus. Die zukünftigen Dividendenzahlungen werden mit einem Eigenkapitalkostensatz abgezinst (diskontiert). Man erhält so den fairen Wert der Aktie bzw. den gegenwärtigen Wert des Eigenkapitals je Aktie. Das Dividend Discount Model ist eine Unterform des Discounted Cash-Flow (DCF), wobei man hiefür die Dividende anstelle der Gewinne eines Unternehmens für die Berechnungen heranzieht. Für die Berechnung unterstelle ich den Dividenden ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, in meinem Fall 15 Jahre, sowie einen Terminal Growth, der auch als „ewige Wachstumsrate“ bezeichnet wird. Die so berechneten Dividendenerträge zinse ich mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab, das 1 Dollar heute mehr wert ist, als 1 Dollar in 15 Jahren. Die abgezinsten Dividenden je Aktie werden anschließend aufsummiert. Dazu gibt es hier noch einen Artikel auf finanzsenf.de.

Ich gehe hier davon aus, dass ein Dividendenwachstum von durchschnittlich etwa 5,0% pro Jahr in den kommenden 15 Jahren realistisch ist und für den Terminal Growth rechne ich mit einem Plus von 3,0% p.a. Als Diskontierungsfaktor verwende ich wieder 12,0% und ich berücksichtige für die Berechnung auch den Buchwert je Aktie.

Ergebnis: Aus den von mir unterstellten Annahmen, errechnet sich ein möglicher fairer Wert von 47,35 USD je Aktie, ohne Berücksichtigung einer Sicherheitsmarge. Die steuerlichen Abzüge, wie Kapitalertragssteuern, die mit der Ausschüttung von Dividenden verbunden sind, habe ich hier ebenfalls nicht berücksichtigt. In der Bundesrepublik Deutschland würde dies eine Minderung der Rendite um etwa 25% bedeuten.

2.3 Zusammenfassung und Fazit – Gilead Sciences, Inc.

Eine weitere Analyse ist hier auf seekingalpha.com zu finden.

Die Gilead Sciences, Inc. ist ein gut etabliertes und stark in der Forschung aktives Pharmaunternehmen und in zwei Bedeutenden Feldern der Medikation besonders stark etabliert, wenn nicht sogar marktführend. Das sind die Bereiche der Behandlung von HIV/AIDS und Hepatitis B und C. Hier hat das Unternehmen seine größten Erfolge vorzuweisen und hat seit seiner Gründung ein rasantes Wachstum an den Tag gelegt. Das Medikament Sofosbuvir zählt heute sogar für die WHO zu den unverzichtbaren Wirkstoffen gegen Hepatitis. Dazu kommen noch mehrere erfolgreiche Firmenübernahmen, die die Kernbereiche des Unternehmens gut ergänzt haben. Allerdings sind nicht alle Bereiche so erfolgreich wie die Virus-Bekämpfung, beispielsweise die Onkologie. Damit leidet Gilead an einem zu berücksichtigenden Klumpenrisiko, da der Unternehmenserfolg maßgeblich an 2 Teilbereichen hängt. Ein ähnliches Klumpenrisiko liegt darin, dass über 70% der Umsätze in einer Region, den USA erwirtschaftet werden. Für Unternehmen der Biotechnologie und der Pharmazeutik besteht darüber hinaus ein allgemeines Problem: Die teilweise langen Zeiten, die für die Forschung, Entwicklung, Zulassung und Produktion notwendig sind und die enorme Mittel binden. Das Risiko liegt hier auch in der relativen Unberechenbarkeit von Erfolgen. Es ist nicht sicher vorhersagbar, dass Forschungen zu verwertbaren Ergebnissen führen, oder verwertbare Ergebnisse eine Zulassung erhalten. Unberechenbar auch mit Blick auf die notwendigen Kosten und die möglichen Erträge daraus. Das bedeutet im Endeffekt eine größere Unsicherheit für Investoren und machen eine Investition in die Branche zu einem Geduldsspiel. Bei Erfolg, besteht eine gute Chance auf hohe Renditen, aber es kann auch über Jahre hinaus dauern, bis sich ein solcher Erfolg einstellt. Die Abschätzung darüber, ob eine Produktpipeline vielversprechende Kandidaten enthält, dürfte hier die größte Herausforderung darstellen. Das Unternehmen schüttet zwar bereits steigenden Dividenden aus, allerdings erst seit 4 Jahren. Damit ist die Historie noch sehr kurz und bietet noch keine sichere Indikation für die Sicherheit zukünftiger Ausschüttungen.

Rechnet man damit, dass das Unternehmen über einen längeren Zeitraum erfolgreich wird arbeiten können, dann wäre die beste Variante einer Investition hier eine Buy and Hold-Strategie, evtl. mit Nachkäufen bei möglichen Kursrückgängen. Gleiches gilt mit Blick auf die Dividendenausschüttungen. Dabei muss aber das Risiko berücksichtigt werden, das investiertes Kapital über einen längeren Zeitraum kaum oder keine Renditen abwirft.

Einen möglichen fairen Wert des Unternehmens sehe ich zwischen 50,00 und 60,00 USD je Aktie, unter Berücksichtigung der von mir verwendeten Bewertungsverfahren, aber ohne Sicherheitsmarge. Andere Bewertungen wie beispielsweise auf simplywallstreet.com, sehen folgende Bewertungen:

Fazit: Gilead Sciences gehört in eine Branche, die sehr schwer zu bewerten ist. Die Kernkompetenz des Unternehmens in der Behandlung von HIV und Hepatitis sehe ich aber als eine unverzichtbare Arbeit, weshalb ich von der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens überzeugt bin. In meiner Einschätzung des Unternehmens, muss ich daher sehr stark mit Annahmen arbeiten und daher gehe ich für alle Wachstumserwartungen von sehr konservativen Werten aus. Aber sogar nach diesen konservativen Annahmen, scheint der Aktuelle Preis des Unternehmens von rund 64,00 USD je Anteil nahe an dem von mir vermuteten fairen Bewertungsbereich zu liegen. Ich sehe eine Investition in Gilead Sciences, die ich bereits vor über einem Jahr getätigt habe, als absolutes Langfristinvestment und ein enormes Geduldsspiel. ich rechne zwar damit, dass das Unternehmen langfristig erfolgreich sein wird, aber ich gehe von starken Schwankungen und langen Seitwärtsphasen aus. Die Firma ist nach meiner Ansicht sehr gut aufgestellt im Bereich der Virostatika und mit Blick auf die Erfolge in der Vergangenheit, vermute ich für das Unternehmen auch in Zukunft, dass es sein Geschäft gut wird betreiben können. Für mich habe ich entschieden, die von mir gehaltene Position zu halten und zu warten, sie aber nur als Beimischung zu betrachten und darauf zu verzichten, unter Berücksichtigung der aktuellen Informationslage, die Position weiter zu vergrößern. Bei einem stärkeren Kursrückgang, sofern sich die Datenlage und die Erwartungen wie ich sie bisher vorgefunden habe nicht signifikant verschlechtern, wäre aber ein Nachkauf in Betracht zu ziehen. Eine erneute Sichtung der Informationen sollte zu diesem Zeitpunkt aber auf jeden Fall durchgeführt werden.

Ich hoffe die Analyse war interessant zu lesen

MSDS

Soll Gilead auf die Watchlist?

View Results

Loading ... Loading ...

Peter Merkle

Weitere Analysen gibt es hier.

You may also like

Leave a Comment