Cisco Systems, Inc. – Aktienanalyse

0
278

Video

Viel Spaß beim Lesen der Aktienanalyse zu Cisco Systems, Inc. (LinkedIn)

Gliederung

  • 1. Übersicht
    • 1.1 Unternehmen und Geschäftsmodell
      • Geschichte des Unternehmens
      • Management
    • 1.2 News
    • 1.3 Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe
    • 1.4 Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite)
    • 1.5 Segmente und Umsatzverteilung
    • 1.6 Wichtige Kennzahlen
      • Verschuldungsgrad und finanzielle Stabilität
      • Anzahl ausstehender Aktien
      • operative Marge
      • Free Cashflows
      • Buchwert
      • Dividenden und Kurs-Gewinn-Verhältnis
    • 1.7 Aussichten
      • Unternehmensspezifische Aussichten
      • Gesamtmarkbetrachtung
    • 1.8 Einteilung nach Peter Lynch
    • 1.9 Levermann-Score
    • 1.10 Piotroski F-Score
    • 1.11 Berichte und Präsentationen
  • 2. Detailanalyse
    • 2.1 SWOT-Analyse
    • 2.2 Bewertungsverfahren
      • 2.2.1 Bewertung der Managementleistung
      • 2.2.2 Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis
      • 2.2.3 Faires Kurs-Buchwert-Verhältnis
      • 2.2.4 Gewinnrenditendiskontierung
      • 2.2.5 Cashflowdiskontierung (Brutto- und Nettoverfahren)
      • 2.2.6 Dividendendiskontierung
    • 2.3 Zusammenfassung und Fazit

1. Übersicht

Alle relevanten Fundamentaldaten, in Form der Dokumentation für die Aufsichtsbehörden, sind hier im Archiv der Securities and Exchange Commission zu finden.

1.1 Unternehmen und Geschäftsmodell – Cisco Systems, Inc.

Hauptsitz von Cisco Systems, Inc. in San José, Kalifornien

Die Cisco Systems, Inc. ist ein globaler Marktführer aus den USA im Bereich der Netzwerk-Technologie, mit Hard- und Software-Angeboten und der Telekommunikation, umgangssprachlich auch Netzwerkausrüster genannt. Der Name Cisco spielt dabei auf die nahe gelegene Stadt San Francisco an und das Logo stellt die zwei Erhebungen der Golden Gate Bridge dar. Das Technologiekonglomerat von Cisco hat seinen Hauptsitz in San José im US-Bundesstaat Kalifornien, das am südlichen Ende des so genannten Silicon Valley liegt, einem der weltweit bedeutendsten Standorte für IT– und Hochtechnologie und zum Geschäft des Unternehmens gehören die Produktion, Vermarktung und der Verkauf von Netzwerkhardware, -software und -supportdiensten, worunter IP-Netzwerklösungen, allgemeine Netzwerk-Lösungen für das Internet sowie eine breite Palette von Unternehmens-, Bildungs- und Regierungsnetzwerken fallen. Die Produktlinie bietet eine Reihe von Lösungen für den Transport von Daten, Sprachdateien und Videodateien, um Computer in einem Netzwerk zu verbinden oder Netzwerke miteinander zu verbinden. Unabhängig von der Entfernung zwischen zwei Computern oder Netzwerken, kann Cisco die erforderlichen Hardwaregeräte, Softwaretechnologien und Support-Services bereitstellen, um den sicheren Transfer von Daten zu ermöglichen. Dabei verfügt Cisco über das Know-How in der Netzwerktechnologie, einschließlich fortschrittlichen Router und Switches, mit denen Computer zu Netzwerken und Netzwerke untereinander verbunden werden können, Daten-, Sprach– (IP-Telefonie) und Video-over-IP, optische Netzwerke, drahtlose Netzwerke, Speichernetzwerke, Sicherheits-, Breitband– und Inhaltsnetzwerke. Seit dem Börsengang 1990, ist Cisco Systems an der US-Technologiebörse NASDAQ gelistet und wird unter der ISIN US17275R1023 gehandelt. Desweiteren ist das Unternehmen ein Bestandteil des Dow Jones Industrial Average, des S&P 500 Index sowie des Russell 1000, des Russell 1000 Growth Stock Index und des NASDAQ-100 Index, mit einer Marktkapitalisierung von rund 165 Mrd. US-Dollar.

Cisco Systems weist seine Geschäftstätigkeiten heute in insgesamt 5 Segmenten aus, in die die verschiedenen Angebote des Unternehmens gegliedert werden. Diese Segmente sind:

  • Infrastructure Products
  • Service
  • Applications
  • Security
  • und Sonstige

Unter diesen Segmenten, teilt das Unternehmen eine breite Palette an Angeboten für seine Kunden auf:

SolutionsProductsSoftwareServicesResources
Hierunter fallen alle Angebote des Unternehmens, die sich mit Lösungen zu Netzwerkanforderungen beschäftigen. Dazu gehören:

- SD-Anschlüsse
- Cisco DNA Analytik und Sicherheit
- Cisco DNA Spaces
- Enterprise Network Security
- Cisco SD-WAN Lösungen
- Drahtlos und Mobil
- Catalyst-Multigigabit-Switching-Technologie
- Meraki Cloud-managed networking

Die Netzwerkarchitektur von Cisco soll vor allem einfach funktionieren und das Unternehmen verspricht seinen Kunden eine schnellere Problemlösung bei niedrigeren Kosten, ein reduziertes Risiko im Hinblick auf Bedrohungen und allgemein optimierte IT-Prozesse.

In einem detaillierten Inhaltsverzeichnis, hat das Unternehmen seine Lösungsangebote zusammengefasst.
Unter die Produkte fallen alle Hardware-Angebote des Unternehmens.

Cisco DNA-Ready Infrastructure

Zu den Netzwerkprodukten gehören folgende Technologien:

- Switches
- Router
- Wireless Produkte
- Enterprise Network Security
- Meraki Cloud Management
- Netzwerk-Management
- Application Networking Services
Für seine Hardwareprodukte, bietet Cisco auch die entsprechenden Software-Pakte an.

- DNA Software für SD-WAN und Router
- DNA Software für Switches
- DNA Software für drahtlose Geräte
Die Service-Angebote von Cisco Systems besteht zusammengefasst aus 6 Segmenten:

- Advisory
- Implementation
- Optimization
- Managed
- Technical
- Training
Die Resources von Cisco bieten hauptsächlich zusätzliche Informationen und Material an, worunter verschiedene Übersichten fallen, Tools, Technische E-Books, Infografiken, Webinare, Videos und die Auf-Einen-Blick-Broschüren verschiedener Produkte.

Hinzu kommen spezielle Angebote für kleine und mittlere Unternehmen und Angebote für die Ausbildung und Zertifizierung von Netzwerktechnikern und Systembetreuern. Es gibt fünf Grade der Zertifizierung: Entry (CCENT), Associate (CCNA/ CCDA), Professional (CCNP/ CCDP), Expert (CCIE/ CCDE) und Architect und die acht unterschiedlichen Laufbahnen Routing&Switching, Design, Network Security, Service Provider, Service Provider operations, Storage Networking, Voice, Datacenter und Wireless. Weiterhin gibt es zahlreiche Techniker-, Vertriebs- und Datacenterzertifizierungen. Cisco bietet auch die Ausbildung für diese Zertifikate über ein Portal an. Bildungseinrichtungen können zudem Mitglieder der „Cisco Networking Academy“ werden und Kurse anbieten. Cisco ist oft im Bereich der technischen Ausbildung involviert. Mit über 10.000 Partnern in über 65 Länder ist das Academy Programm weltweit aktiv.

Ein Artikel über den Markt der Netzwerkausrüster wurde im manager magazin am 20. Februar 2019 unter dem Titel „Wer den Weltmarkt für mobile Netze aufteilt“ veröffentlicht.

Geschichte des Unternehmens

Gegründet wurde Cisco Systems im Jahr 1984 von den Informatik-Wissenschaftlern Leonard Bosack und seiner Frau Sandy Lerner. Bosack wurde 1952 als Sohn einer polnisch-katholischen Familie in Pennsylvania geboren und graduierte 1973 von der University of Pennsylvania, wo er an der School of Engineering and Applied Sciences studierte. Er arbeitete seit 1981 an der Stanford University, wo er das Projekt zur Verbindung aller Mainframes (Großrechner), Minis, LISP-Maschinen und Altos von Stanford als Ingenieur unterstützte. Seine Frau Sandy Lerner, geboren 1955 in Kalifornien, graduierte 1975 mit einem Bachelor in internationalen Beziehungen von der California State University und erhielt 1977 einen Master-Grad in Ökonometrie der Claremont Grduate University. Zur Zeit der Unternehmensgründung arbeitete Lerner an der Stanford Graduate School of Business, wo sie die Labors leitete. Die ursprüngliche Idee von Bosack war es, die Vernetzung der Computer zu vereinfachen und effizienter zu nutzen. Er arbeitete mit Studenten an einem Netzwerkrouter, der es dem von ihm verwalteten Computernetzwerk ermöglichte, Daten aus dem Computer Science Lab mit dem Netzwerk der Business School zu teilen. Bosack und Lerner entwickelten und bauten in ihrem Haus Router und verwendeten das Netzwerk von Stanford für Versuche. Beide gelten allgemein als Pioniere für das Konzept des Local Area Network (LAN), mit dem räumlich getrennte Computer über ein Multiprotokoll-Routersystem vernetzt werden. Die in Stanford verwendete Software, wurde später auch die Grundlage für erste Cisco IOS, das für die Steuerung von Routern und Switches Verwendung fand. Der erste von Bosack und Lerner eingesetzte Router wurde „Blue Box“ genannt. Nachdem die Universität von Stanford einen Vorschlag abgelehnt hatte, die entwickelten Router zu produzieren, gründeten die beiden das Unternehmen Cisco Systems.

Die ersten Produkte des noch jungen Unternehmens wurden in der Garage des Ehepaars Bosack und Lerner konstruiert und ab 1986 auf Absprache verkauft. Binnen kurzer Zeit konnte das Unternehmen bereits große Erfolge erzielen und seine ersten Multi-Protokoll-Router konnten sich als Standard für Networking-Plattformen am Markt etablieren. Die Entwicklungen von Cisco basierten dabei ursprünglich auf Technologien, die an der Stanford University in Gebrauch waren oder dort entwickelt wurden. Beispielsweise basierte die Software der Blue Box auf der Architektur, die vom Forschungsingenieur William Yeager in Stanford entwickelt wurde und der zusammen mit Andreas Bechtolsheim den ersten Advanced Gateway Server konstruierte. Ebenfalls ein Grundstein für die Produkte von Cisco. 1985 verfolgte Kirk Lougheed, ein Cisco-Mitarbeiter, ein Projekt zur Vernetzung des Stanford-Campus, für das er die von Yeager entwickelte Software an das bereits erwähnte Cisco IOS anpasste. Allerdings kam es im Verlauf dieses Projektes zu einem schweren Zerwürfnis zwischen Cisco und Stanford, da Yeager angab, er hätte nie die Erlaubnis für eine kommerzielle Verwendung der Blue Box gegeben. 1986 waren Bosack und Lougheed deswegen gezwungen, die Stanford University zu verlassen und die Universität zog eine Anzeige gegen Cisco und die Unternehmensgründer in Betracht, wegen des Diebstahls von Software, Hardware-Designs und anderem geistigen Eigentum. Stanford reichte Klage gegen Cisco wegen Lizenzgebühren in Höhe von 11 Millionen US-Dollar ein und machte einen Anspruch geltend, weil Bosack die neue Technologie als Stanford-Mitarbeiter unter Verwendung von Stanford-Einrichtungen entwickelt hatte. Im folgenden Jahr wurde die Klage beigelegt, als Stanford sich bereit erklärte, 150.000 US-Dollar und kostenlose Router zu akzeptieren. 1987 lizensierte Standford dann die Router-Software sowie zwei Computerplatinen an Cisco. Bis 1987 war auch das erste Team des jungen Unternehmens vollständig und umfasste neben Bosack und Lernen Kirk Lougheed, den Programmierer Greg Satz, Richard Troiano, der den Verkauf organisierte und den CEO und Cairman des Unternehmens, Bill Graves. 1988 holten Bosack und Lernen den Geschäftsmann John Morgridge als neuen CEO und Chairman zu Cisco. Zu dieser Zeit hatte das Unternehmen gerade einmal 34 Mitarbeiter. 1990 erfolgten schließlich tiefgreifende Umwälzungen, als am 28. August Sandy Lerner entlassen wurde und Bosack ebenfalls das Unternehmen verließ. Beide Gründer verkauften ihre Aktien am Unternehmen für jeweils 170 Millionen US-Dollar.

Am 16. Februar 1990 erfolgte der Börsengang des Unternehmens an der NASDAQ und der Boom der Internet-Unternehmen beförderte auch trug auch Cisco System´s Kurs in immer höhere Gefilde. Cisco war zwar nicht das einzige Unternehmen, das Netzwerkprodukte entwickelte und verkaufte, aber es war eines der ersten, die kommerzielle Erfolge mit den angebotenen Produkten hatten. Hervorgehoben wurde vor allem die Flexibilität des Betriebssystems der Cisco-Produkte. Mit Software-Upgrades, konnten sich ändernde Anforderungen an die Hardware bedient werden. Das führte dazu, dass einige Router.-Modelle über lange Zeiträume praktisch unverändert produziert werden konnten. In den Jahren vor der Internetrevolution vermarktete Cisco seine Produkte an Universitäten, Regierungsbehörden und wissenschaftliche Forschungszentren, die in der Regel interne Netzwerksysteme verwendeten und von fortschrittlicher Routing-Hardware profitieren konnten. Bald begann Cisco, Verkäufe an große Unternehmen zu richten, insbesondere an Unternehmen mit zahlreichen Standorten, die unterschiedliche Systeme verwenden, sodass die Unternehmen nationale, regionale und lokale Niederlassungen miteinander verbinden konnten. Als das Internet auf den Markt kam, war Cisco gut vorbereitet, einen stark erweiterten Markt für seine Produkte zu nutzen. Als führender Anbieter von Internetworking-Routern wurde Cisco Anfang der neunziger Jahre zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen in den USA mit einer Verdoppelung des Nettogewinns zwischen 1991 und 1992. Obwohl Cisco daran arbeitete, seine Router kontinuierlich zu aktualisieren und zu verbessern, wurde 1992 die Einführung der ATM-Technologie (Asynchronous Transfer Mode), mit der Daten ohne Router verwaltet werden können, zu einer ernsthaften Bedrohung für das Unternehmen. Die Reaktion von Cisco darauf, war die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen der Branche, um Vorschriften und Standards zu entwickeln und in die Router wurden ATM-Protokollunterstützungen installiert. Bis 1994 hatte Cisco einen Marktanteil von 57 Prozent für Interkonnektivitäts- und Kommunikationslösungen mit mehreren Protokollen erreicht.

John T. Chambers, Chairman and Chief Executive Officer, Cisco Systems, Inc.

Mit dem Unternehmenserfolg, begann Cisco auch damit, Firmenübernahmen durchzuführen, um sein Geschäft kontinuierlich zu erweitern. 1993 übernahm Cisco als eines der ersten Unternehmen, Crescendo Communications. Der Hersteller von LAN Switches, war das Unternehmen von Mario Mazzola, der später der Chief Development Officer von Cisco werden sollte. Dieses Unternehmen wurde später mit der 1994 übernommenen Kaplana und der 1995 aufgekauften Firma Grand Junction Networks zum Geschäftsbereich Catalyst zusammengefasst. Weiter Übernahmen bis 1995 waren der Router-Hersteller Newport Systems Solutions 1994, der Produzent von ATM Switches LightStream, ebenfalls 1994 sowie die Unternehmen Combinet, den Gateway-Hersteller Internet Junction und den Firewall-Hersteller Network Translation, die alle im Verlauf des Jahres 1995 der wachsenden Unternehmensgruppe von Cisco hinzugefügt wurden. Zu dieser Zeit stellte das Unternehmen Layer-3-Routing (Im siebenschichtigen OSI-Modell der Computernetzwerke ist die Schicht 3. die Netzwerkschicht, die für die Paketweiterleitung einschließlich des Routings über Zwischenrouter verantwortlichist) und Layer-2-Switching (Ethernet, Token Ring; Die Schicht 2. ist die Protokollschicht, die Daten zwischen benachbarten Netzwerkknoten in einem WAN (Wide Area Network) oder zwischen Knoten in demselben LAN-Segment (Local Area Network) überträgt) als komplementäre Funktionen unterschiedlicher Intelligenz und Architektur vor – ersteres war langsam und komplex, letzteres schnell, aber einfach. Im Januar 1995 kam es auch zu einer Veränderung an der Spitze von Cisco, als der 1949 geborene Geschäftsmann John Thomas Chambers den Posten des CEO übernahm. Chambers kam bereits 1990 im Alter von 42 Jahren zu Cisco und übernahm direkt den Posten als Senior vice president of worldwide operations. Bis 1997 war Cisco der Lieferant für rund 80 Prozent der weltweit nachgefragten Internet-Router. Ein Ergebnis der aggressiven Suche des Unternehmens nach Expansionsmöglichkeiten auf den internationalem Märkten, allen voran in Japan, Australien und Hong Kong.

Mitte der 1990er Jahre, begann die Verbreitung des Internet Protocol, der so genannten IP als Grundlage des Internets.

Linksys WRT 1900ACS WLAN Router; 2.4 GHz, 5 GHz 1.9 GBit/s

Als der Wettbewerb mit dem Aufkommen neuer Internetworking-Unternehmen zunahm, setzte Cisco sein Wachstum fort und tätigte zwei seiner größten Käufe durch die Übernahme der Cerent Corporation, einem Hersteller von Glasfaser-Geräten aus Petaluma, Kalifornien, im Jahr 1999 für 7,3 Mrd. US-Dollar und der ArrowPoint Communications Inc. im Jahr 2000 für einen Aktientausch in Höhe von 5,7 Mrd. US-Dollar. Im Zeitraum von 1996 bis einschließlich 2000, führte Cisco rund 64 Übernahmen durch und konnte 1998 den Rekord für die kürzeste benötigte Zeit eines Unternehmens um eine Marktkapitalisierung von 100 Mrd. US-Dollar zu erreichen, für sich beanspruchen. Cisco hatte für diese Leitstung 9 Jahre gebraucht und konnte den bisherigen Rekordhalter Microsoft, mit einer benötigten Zeit von 11 Jahren, damit beerben. Zum Höhepunkt der so genannten Dotcom-Blase im Jahr 2000, erreichte der Börsenwert sogar über 500 Mrd. US-Dollar. Das Platzen der genannten Internet-Blase, in Kombination mit übertriebenen Lagerbeständen und einem allgemeinen Rückgang der Wirtschaft, führten im Folgejahr allerdings zu einem Verlust von rund 1 Mrd. US-Dollar für Cisco. In den Folgejahren war das Unternehmen allerdings in der Lage, diese Verluste wieder auszugleichen. Aber auch starke Konkurrenten forderten Cisco immer mehr heraus, wie das 1996 gegründete Unternehmen Juniper Networks, Inc. aus Sunnyvale, Kalifornien, die bis zum Jahr 2000 einen Marktanteil von 37 Prozent bei den Core-Routern erringen konnten. Den aller größten Teil davon von Cisco abgerungen. Als Antwort darauf, entwickelte das Unternehmen neue Technologien, wie die anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (ASCI), eine elektronische Schaltung, die als integrierter Schaltkreis realisiert wurde und damit eine nicht mehr veränderbare Funktion hat. Der Vorteil liegt hier in geringeren Herstellungskosten, bei hohen Einmalkosten, beispielsweise für die zur Herstellung benötigten Fotomasken. Weitere Entwicklungen waren schnelle Prozessorkarten für GSR-Router und Catalyst 6500 Switches sowie das Carrier Routing System CRS-1, der als zentraler Router auf dem Internet-Backbone eingesetzt wird und die dafür eingesetzte Software-Architektur IOS-XR, die 2004 auf den Markt gebracht wurden. Mit dem Kauf des Heim-Netzwerk-Anbieters Linksys 2003, unternahm Cisco auch einen Schritt auf den Endverbrauchermarkt, der ab 2006 durch eine Rebranding-Kampagne unterstützt wurde, zusammen mit der Werbekampagne „The Human Network“.

Auszug aus dem Jahresbericht 2006

Die 2000er Jahre waren von einer weiteren Expansion von Cisco gekennzeichnet. vor allem baute das Unternehmen seine Präsenz in Indien aus und errichtete dort das Globalization Center in Bengaluru, im Süden des indischen Subkontinents. Mit der Übernahme von Starent Networks, einem IT-Unternehmen aus Tewksbury, Massachusetts, setzte Cisco diese Expansion weiter fort. Das frisch zugekaufte Unternehmen Starnet, verfügt über große technische Einrichtungen in Pune und Bengaluru, die der Expansion von Cisco dienlich waren. Starnets Angebote umfassen ein breites Spektrum an Infrastrukturprodukten, mit denen Mobilfunkbetreiber ihren Abonnenten Multimediadienste wie Video, Internetzugang, Voice-over-IP, E-Mail, mobiles Fernsehen, Foto-Sharing und Spiele bereitstellen können. Die Produkte fungieren als Gateways, die das Funkzugangsnetz mit dem IP-Netzwerk verbinden. Die Gateways ermöglichen dem Dienstanbieter eine genaue Kontrolle über die Endbenutzererfahrung der Anwendungen mit hoher Bandbreite / geringer Latenz, Transaktionsabrechnungsdetails und Zugriffskontrolle. 2007 akquirierte Cisco das Unternehmen WebEx Communications, Inc. für rund 3,2 Mrd. US-Dollar, einen Anbieter von VideokonferenzenIP-Telefonie, Instant-MessagingDateiübertragung und Screen-Sharing, der heute als Cisco Webex firmiert. Die Wirtschafts- und Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 gingen an Cisco mit relativ geringen Implikationen einher, aber der Zunehmende Wettbewerb zeigte 2011 seine Folgen, als das Unternehmen einen überraschend niedrigen Gewinn ausweisen musste. Konkurrenten wie Alcatel-Lucent aus Frankreich, Huawei Technologies aus Shenzhen in China, aber auch heimische Wettbewerber wie Juniper Networks und Hewlett Packard forderten die Dominanz von Cisco immer mehr heraus. Ein rigorosen Einsparprogramm war die Folge und rund 14 Prozent der Belegschaft wurde reduziert.

Mitte 2012 erhielt Cisco die Genehmigung von der europäischen Union, die NDS Group zu übernehmen und daraus Cisco Videoscape zu machen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Staines, Großbritannien, entwickelt und vertreibt Digital Rights Management und Conditional Access-Systeme. Beispielsweise Middleware MediaHighway, die IPTV-Lösung Synamedia sowie interaktive TV-Anwendungen und mobile Lösungen gehören zu den digitalen TV-Lösungen des Unternehmens. Außerdem verfügte die Gruppe über eine bedeutende Forschungsstätte (NDS Technologies Israel oder kurz NDS Tech) in JerusalemIsrael, die sich auf Hard und Software für Smartcards spezialisiert hat. Weitere Entwicklungsstätten sind insbesondere in Staines, UK sowie in Paris, Frankreich als Zentrum der Aktivitäten im Bereich Middleware. Eine Anpassung der Geschäftstätigkeit von Cisco konnte auch mit dem Verkauf der Heimnetz-Sparte Linksys erahnt werden. Mit der Verkauf der Sparte an Belkin International, Inc., konzentrierte sich das Unternehmen auf das Geschäft mit Unternehmen und Behörden und gab den Endverbrauchermarkt auf.

Weitere Übernahmen folgten 2013 mit dem 2009 gegründeten Tech-Start-up JouleX aus Atlanta, Georgia im Mai und Sourcefire, Inc. aus Columbia, Maryland im Juli. Das Softwareunternehmen JouleX hatte sich auf Cloud-basierte Energiemanagementlösungen spezialisiert und beschäftigte sich mit der Überwachung und Steuerung des Stromverbrauchs von Computern und zugehörigen Geräten, die an Netzwerke angeschlossen sind. Das Technologieunternehmen Sourcefire, Inc. dagegen entwickelte Hard- und Software für die Netzwerksicherheit. Die beiden Unternehmen wurden von Cisco für 107 Mio. und 2,7 Mrd. US-Dollar übernommen. Das Rückläufige Geschäft in den Entwicklungsländern sorgte 2013 allerdings auch für wirtschaftliche Schwierigkeiten des Unternehmens, bedingt durch Umsatzeinbußen. Verstärkt wurden diese wirtschaftlichen Unsicherheiten in den aufstrebenden Märkten noch durch die aufkommenden Befürchtungen, die National Security Agency, der größte Auslandsgeheimdienst der USA, könnte sogenannte Backdoors in Cisco Produkte einpflanzen. Anfang 2014 begann Cisoc mit dem Abbau von rund 4000 Arbeitsplätzen, etwa 6 Prozent der Belegschaft des Unternehmens. Dieser Umstrukturierung opferte das Unternehmen im Jahresverlauf weitere 6000 Stellen. Im April 2014 kündigte das Unternehmen aber dennoch an, einen Fond für die Frühfinanzierung von Unternehmen die sich mit dem Internet der Dinge (Internet of Things) beschäftigen würden, aufzulegen. Mittel dieses Fonds wurden zum Beispiel für das Gründerzentrum The Alchemist Accelerator bereitgestellt, sowie für das Softwareunternehmen EVERYTHING, das Niederlassungen in New York, London und San Francisco unterhält und die Firma Ayla Networks. Außerdem wurde ein Investition in das 2013 gegründete Unternehmen Stratoscale vorgenommen, einem Softwareunternehmen das softwaredefinierte Rechenzentrumstechnologie anbot die unter dem Begriff hyperkonvergente Infrastruktur und Cloud-Computing-Funktionen vermarktet wurde. Das junge Unternehmen kombinierte Computer-, Speicher- und Netzwerkhardware ohne zusätzliche Software von Drittanbietern. Allerdings stellte Stratoscale 2019 den Betrieb aus Mangel an Finanzierung ein.

Im Mai 2015 wurde von Unternehmensseite bekannt gegeben, dass der amtierende CEO Und Chairman John Chambers zurücktreten wird. Sein Nachfolger als CEO wurde im Juli 2015 Chuck Robbins, der bereits seit 1997 im Unternehmen arbeitete und zuletzt, seit 2012, die Position des Vice President für Worldwide Field Operations inne hatte. Chambers blieb noch bis 2017 Chairman von Cisco, ehe er auch diese Position an Robbins übergab und den Titel „Chairman Emeritus“ verliehen bekam. Mit dem Verkauf der Geschäftsteile für Set-Top-Box– und Kabelmodems für Fernsehgeräte an die französische Technicolor SA, setze Cisco auch seinen Weg fort, das Endkundengeschäft zu reduzieren. Der Verkauf brachte dem Unternehmen rund 600 Mio. US-Dollar ein und gehörte zu den Bemühungen der neuen Firmenspitze aus dem Verbrauchermarkt schrittweise auszusteigen, um sich zukünftig auf Cloud-basierte Produkte in den Unternehmenssegmenten zu konzentrieren. Am 19. November 2015 gründete Cisco zusammen mit ARM Holdings, der Dell Technologies, Inc., der Intel Corporatin, der Microsoft Corporation und der Princeton University das OpenFog-Konsortium in Fremont, Kalifornien, um die Interessen und die Entwicklung im Bereich Fog Computing (Edge Computing) zu fördern. Im Gegensatz zum Cloud Computing, bezeichnet Edge Computing die dezentrale Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks. Dabei werden Computer-Anwendungen, Daten und Dienste von zentralen Knoten (Rechenzentren) weg zu den äußeren Rändern eines Netzwerks verlagert. Anders ausgedrückt geht es darum, Datenströme ressourcenschonend zumindest teilweise an Ort und Stelle (z. B. direkt am Endgerät oder innerhalb einer Fabrik) zu verarbeiten, aber trotzdem von den Vorteilen der Cloud zu profitieren. Dieser Ansatz erfordert den Einsatz von Ressourcen, die nicht permanent mit einem Netzwerk verbunden sind wie ControllerNotebooksSmartphonesTabletcomputer und Sensoren. Edge Computing beinhaltet zahlreiche Technologien wie Sensornetze, mobile Datenerfassung, mobile SignaturanalysePeer-to-Peer– sowie Ad-hocVernetzung. Dabei kann Edge Computing als Architekturkonzept für das Internet der Dinge (IoT) verwendet werden, das eine Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur herstellt. Statt Edge Computing werden gelegentlich auch die Begriffe Fog ComputingLocal Cloud bzw. Cloudlet genutzt. Bei Fog Computing liegt der Fokus allerdings weniger auf den Endgeräten, sondern vielmehr darauf, die Cloud-Ressourcen näher zu den Anwendungen zu bringen (Dezentralisierung).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Weitere Investitionen von Seiten Ciscos waren die Investition in VeloCloud im Januar 2016. Geführt von March Capital Partners, beteiligte sich Cisco an der der rund 27 Mio. US-Dollar großen C Runde des Unternehmens. Das 2012 gegründete Start-Up beschäftigt sich mit SD-WAN-Lösungen (Software-Defined WAN) für Filialnetzwerke und Zweigstellen, indem es die Bereitstellung automatisiert und die Leistung über private Breitband-Internet- und LTE-Verbindungen für die zunehmend verteilten Unternehmen von heute sowie für Dienstanbieter verbessert. 2017 veröffentlichte Cisco sein eigenes Cloud-basiertes sicheres Internet Gateway „Cisco Umbrella„. Dieser Entwicklung ginge eine weitere Firmenübernahme voraus, die bereits 2015 durchgeführt wurde. Am 27. August 2015 erwarb Cisco das Unternehmen OpenDNS für 635 Millionen US-Dollar in bar und zuzüglich auf Kundenbindung basierender Anreize für OpenDNS. OpenDNS ist ein Unternehmen und gleichzeitig ein Dienst, der das Domain Name System (DNS) durch Hinzufügen von Funktionen wie Phishing-Schutz und optionaler Inhaltsfilterung zusätzlich zur DNS-Suche auf seinen DNS-Servern erweitert. Das Unternehmen hostet die Cloud Computing Security-Productsuite, Umbrella, die Unternehmenskunden vor Malware, Botnetzen, Phishing und gezielten Online-Angriffen schützen soll. Das OpenDNS Global Network verarbeitet täglich geschätzte 100 Milliarden DNS-Anfragen von 85 Millionen Benutzern in 25 Rechenzentren weltweit. Die Geschäftsdienste von OpenDNS wurden in Cisco Umbrella umbenannt.

Im Mai 2018 folgte die Übernahme der Accompany, Inc., einem Spezialisten für künstliche Intelligenz (A.I.) aus Palo Alto, Kalifornien für rund 270 Mio. US-Dollar. Accompany entwickelt eine Relationship Intelligence-Plattform und hat eine der reichsten Datenbanken von Entscheidungsträgern der Welt aufgebaut. Ihre Lösungen sind AI-gesteuert und sollen den Benutzern helfen, über Neuigkeiten von Führungskräften und Unternehmen auf dem Laufenden zu bleiben. Der Zweck ist die Prospektion, der Verkauf und der Aufbau von Beziehungen. Die Gründerin und CEO von Accompany, Amy Chang, wurde zu Ciscos Senior Vice President für die Collaboration Technology Group und ist heute Executive Vice President des Unternehmens. Im Rahmen dieses Schrittes trat sie zum Zeitpunkt der Bekanntgabe aus dem Board of Directors von Cisco aus. Die Übernahmen brachte Cisco den Zugriff auf fortschrittliche KI-Technologie und wertvolles Expertenwissen. 2019 erweiterte das Unternehmen dieses Know-How mit der Übernahme von Voicea im September, das zusammen mit der Technologie von Accompany für den digitalen AI-Meeting-Assistenten von Cisco, Webex, verwendet wird. Dieser ermöglicht beispielsweise automatische Notizen, Live-Transkription und die Nachverfolgung von Meetings. Voicea selbst ist ein Privatunternehmen für sprachorientierte künstliche Intelligenz (KI) mit Sitz in Mountain View, Kalifornien. Im März 2019 stellte Cisco seine Vision vor, wie Tools und Technologien gemeinsam einen neuen Ansatz für Arbeit und Produktivität namens Cognitive Collaboration bilden. Dieser neue Ansatz überträgt Intelligenz und Kontext auf alle Kollaborationserfahrungen. Außerdem wurde im Oktober des selben Jahres das Unternehmen CloudCherry aus Salt Lake City, Utah der Firmengruppe hinzugefügt. CloudCherry ist ein CEM-Unternehmen (Customer Experience Management), das Predictive Analytics, umfassende Customer Journey Mapping und ausgefeilte Umfragefunktionen bietet.

Vor allem in den letzten Jahren, bemüht sich Cisco darum, von der reinen Hardware-Ausstattung und dem Geschäft mit Hardware-Produkten zu einem Anbieter von Netzwerksoftware und Services zu werden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Akquisitionen von Cisco Systems, Inc.

ÜbernahmeUnternehmenBrancheHerkunft
September 24, 1993Crescendo CommunicationsLAN switching United States
July 12, 1994Newport Systems SolutionsRouter United States
October 24, 1994KalpanaLAN switching United States
December 8, 1994LightStreamATM switching United States
August 10, 1995CombinetRemote office routers United States
September 6, 1995Internet JunctionGateway United States
September 27, 1995Grand Junction Networks100Mbps Ethernet LAN Switching United States
October 27, 1995Network TranslationFirewalls United States
November 6, 1995Grand Junction NetworksLAN switching United States
January 23, 1996TGV SoftwareInternet software company United States
April 22, 1996StrataComATM switching United States
July 22, 1996TelebitModems United States
August 6, 1996Nashoba NetworksLAN switching United States
September 3, 1996Granite SystemsComputer networking United States
October 14, 1996Netsys TechnologiesNetwork simulation United States
December 1996MetaplexComputer networking United States
March 26, 1997TelesendBroadband Internet access United States
June 9, 1997Skystone SystemsSynchronous optical networking Canada
June 24, 1997Global Internet Software GroupFirewall United States
June 24, 1997Ardent CommunicationsBroadband Internet access United States
September 2, 1997Integrated NetworkDigital subscriber line United States
December 22, 1997LightSpeed InternationalVoice over Internet Protocol United States
February 18, 1998WheelGroupComputer security United States
March 10, 1998NetSpeedBroadband Internet access United States
March 11, 1998Precept SoftwareInternet television United States
May 4, 1998CLASS Data SystemsComputer networking United States
July 28, 1998Summa FourLAN switching United States
August 21, 1998American InternetComputer networking United States
September 15, 1998Clarity WirelessWireless networking United States
October 14, 1998Selsius SystemsVoice over Internet Protocol United States
December 2, 1998PipelinksSynchronous optical networking United States
April 8, 1999Fibex SystemsDigital loop carrier United States
April 8, 1999Sentient NetworksVoice over Internet Protocol United States
April 13, 1999GeoTel CommunicationsVoice over Internet Protocol United States
April 28, 1999Amteva TechnologiesVoice over Internet Protocol United States
June 17, 1999TransMedia CommunicationsGateways United States
June 29, 1999StratumOne CommunicationsSynchronous optical networking United States
August 16, 1999CalistaPrivate branch exchange United States
August 18, 1999MaxComm TechnologiesVoice over Internet Protocol United States
August 26, 1999Monterey NetworksSynchronous optical networking United States
August 26, 1999CerentSynchronous optical networking United States
August 31, 1999IBM Networking Hardware DivisionComputer networking United States
September 15, 1999COCOM A/SCable modems Denmark
September 22, 1999Webline CommunicationsContact management United States
October 26, 1999Tasmania Network SystemsWeb cache United States
November 9, 1999Aironet Wireless CommunicationsWireless LAN United States
November 11, 1999V-BitsDigital video United States
December 16, 1999Worldwide Data SystemsInformation technology consulting United States
December 17, 1999Internet Engineering Group (IEng)High performance routing software United States
December 20, 1999Pirelli Optical SystemsFiber-optic communication Italy
January 19, 2000Compatible SystemsVirtual private networking United States
January 19, 2000Altiga NetworksVirtual private networking United States
February 16, 2000Growth NetworksChipsets United States
March 1, 2000Atlantech TechnologiesNetwork management United Kingdom
March 16, 2000JetCellMobile telephones United States
March 16, 2000infoGear TechnologyInformation management United States
March 29, 2000SightPathContent delivery United States
April 11, 2000PentaComLAN switching Israel
April 12, 2000Seagull SemiconductorComputer networking Israel
May 5, 2000Arrowpoint CommunicationsLAN switching United States
May 12, 2000Qeyton SystemsWavelength-division multiplexing Sweden
June 5, 2000HyNEXInternet access Israel
July 7, 2000NetiverseLAN switching United States
2001AuroraNeticsComputer networking United States
July 25, 2000Komodo TechnologyVoice over Internet Protocol United States
July 27, 2000NuSpeed Internet SystemsiSCSI United States
August 1, 2000IPmobileMobile software United States
August 31, 2000PixStreamMedia player (application software) United States
September 28, 2000IPCell TechnologiesVoice over Internet Protocol United States
September 28, 2000Vovida NetworksVoice over Internet Protocol United States
October 20, 2000CAIS SoftwareIntegrated development environment United States
November 10, 2000Active VoiceCommunication software United States
November 13, 2000RadiataWireless networking Australia
December 14, 2000ExiO CommunicationsWireless networking United States
July 27, 2001Allegro SystemsVirtual private networks United States
May 1, 2002Hammerhead NetworksComputer networking United States
May 1, 2002Navarro NetworksComputer networking United States
July 25, 2002AYR NetworksComputer networking United States
August 20, 2002Andiamo SystemsData storage United States
October 22, 2002Psionic SoftwareIntrusion detection United States
January 24, 2003OkenaIntrusion detection United States
March 19, 2003SignalWorksEcho cancellation United States
March 20, 2003LinksysComputer networking United States
November 12, 2003Latitude CommunicationsWeb conferencing United States
March 12, 2004Twingo SystemsComputer security United States
March 22, 2004Riverhead NetworksComputer security United States
June 17, 2004Procket NetworksRouters United States
June 29, 2004Actona TechnologiesData storage United States
July 8, 2004Parc TechnologiesRouters United Kingdom
August 23, 2004P-CubeService Delivery Platform Israel
September 9, 2004NetSolveInformation technology United States
September 13, 2004dynamicsoftCommunication software United States
October 21, 2004PerfigoComputer networking United States
November 17, 2004Jahi NetworksNetwork management United States
December 9, 2004BCN SystemsRouters United States
December 20, 2004Protego NetworksNetwork security United States
January 12, 2005AirespaceWireless LAN United States
April 14, 2005Topspin CommunicationsLAN switching United States
April 26, 2005Sipura TechnologyVoice over Internet Protocol United States
May 23, 2005VihanaSemiconductors United States
May 26, 2005FineGround NetworksNetwork security United States
June 14, 2005M.I. Secure CorporationVirtual private networks United States
June 27, 2005NetsiftComputer networking United States
July 22, 2005KISS TechnologyEntertainment technology Denmark
July 26, 2005Sheer NetworksService management United States
September 30, 2005Nemo SystemsComputer networking United States
November 18, 2005Scientific-AtlantaDigital cable United States
November 29, 2005CybertrustInformation gathering United States
March 7, 2006SyPixx NetworksSurveillance United States
June 8, 2006MetreosVoice over Internet Protocol United States
June 8, 2006AudiumVoice over Internet Protocol United States
July 6, 2006MeetinghouseComputer security United States
August 21, 2006Arroyo Video SolutionsVideo on demand United States
October 10, 2006Ashley LaurentGateways United States
October 25, 2006OrativeMobile software United States
November 13, 2006Greenfield NetworksSemiconductors United States
December 15, 2006TivellaDigital signage / IPTV United States
January 4, 2007IronPortComputer security United States
February 9, 2007Five AcrossSocial networking service United States
February 21, 2007ReactivityWeb services United States
March 5, 2007Utah Street NetworksSocial networking service United States
March 13, 2007NeoPathData storage United States
March 15, 2007WebExWeb conferencing United States
March 28, 2007SpansLogicComputer networking United States
May 21, 2007BroadWare TechnologiesSurveillance United States
September 18, 2007CognioMobile software United States
September 27, 2007LatigentBusiness performance management United States
October 23, 2007Navini NetworksWiMAX United States
November 1, 2007SecurentDigital rights management United States
April 8, 2008Nuova Systems, Inc.Computer networking United States
June 10, 2008DiviTech A/SDigital service management Denmark
July 23, 2008Pure Networks, Inc.Computer software United States
August 27, 2008PostPathEmail United States
September 19, 2008Jabber, Inc.Presence United States
January 27, 2009Richards-Zeta Building IntelligenceBuilding management systems United States
March 19, 2009Pure Digital TechnologiesDigital video United States
May 1, 2009Tidal SoftwareJob scheduling United States
October 27, 2009ScanSafeSaaS Web Security Provider United Kingdom
November 2, 2009Set-top box business of DVNCable China
December 18, 2009Starent NetworksSystem Architecture Evolution United States
April 18, 2010TandbergVideoconferencing Norway
May 18, 2010MOTO Development GroupProduct design United States
May 20, 2010CoreOpticsDigital signal processing United States
August 26, 2010ExtendMediaVideo United States
September 2, 2010Arch Rock CorporationSmart Grid United States
December 1, 2010LineSider TechnologiesNetwork Management Software United States
January 26, 2011Pari NetworksNetwork Configuration and Change Management (NCCM) United States
February 4, 2011Inlet TechnologiesAdaptive Bit Rate (ABR) digital media processing platforms United States
March 29, 2011newScale Inc.[Cisco Intelligent Automation for Cloud] United States
August 21, 2011AXIOSS Software and TalentIT Service Management Software Finland
August 29, 2011VerslyIntegrated Software United States
October 20, 2011BNI VideoVideo United States
March 15, 2012NDS GroupConditional Access United Kingdom
March 19, 2012LightwireSilicon Photonics United States
July 16, 2012VirtuataSoftware Security United States
November 15, 2012CloupiaCloud Services United States
November 19, 2012MerakiWired and Wireless Cloud Networking United States
November 29, 2012CaridenNetwork planning, design and traffic management solutions for telecommunications service providers United States
January 23, 2013IntucellMobile Software Israel
January 29, 2013Cognitive SecurityCyber Threat Protection Czech Republic
March 25, 2013SolveDirectCloud services Austria
April 3, 2013UbiquisysMobile software United Kingdom
May 29, 2013JouleXEnergy Management United States
July 30, 2013Composite SoftwareData Virtualization United States
July 23, 2013SourcefireComputer Security United States
Aug 30, 2013BroadHopLeading provider of next generation policy control and service management for carrier networks worldwide.Denver, Colorado, United States
September 10, 2013WhiptailScalable solid state memory system provider United States
December 10, 2013InsiemeApplication-centric data center infrastructure United States
December 17, 2013Collaborate.comMobile collaboration and cloud computing United States
February 2014Tetration AnalyticsData Center Analytics and Security Solution United States
June 16, 2014ThreatGRIDUnified malware analysis and threat intelligence United States
June 27, 2014AssemblageCloud collaboration software Denmark
July 9, 2014Tail-f SystemsNetwork service orchestration solutions Sweden
July 27, 2014MetacloudDeploys and operates private clouds for global organizations with a unique OpenStack-as-a-Service model United States
May 29, 2015TropoProvides development platform for real time communications United States
December 10, 2014NeohapsisSecurity Consulting United States
April 13, 2015EmbraneApplication-centric network services including firewalls (FW), virtual private networks (VPNs), load balancers (LB) and SSL offload engines United States
June 12, 2015Piston Cloud ComputingProvides software that enables streamlined operational deployment of large scale distributed systems United States
June 30, 2015OpenDNSCloud-delivered enterprise security service United States
July 7, 2015MaintenanceNetProvides a cloud-based software platform that uses data analytics and automation to manage and scale attach and renewals of recurring customer contracts. United States
October 12, 2015PawaaProvides secure on-premise and cloud-based file sharing software. India
October 25, 20151 MainstreamOffers a cloud-based video platform designed to quickly launch live and on-demand OTT video services to a variety of connected devices United States
November 3, 2015ParStreamRealtime Edge Analytics Database for IoT Germany
November 20, 2015AcanoAcano provides collaboration infrastructure and conferencing software United Kingdom
December 22, 2015LancopeEnhances Cisco's Security Everywhere strategy. United States
February 3, 2016Jasper TechnologiesDevelopers of an Internet of Things cloud platform United States
March 1, 2016CliQr TechnologiesApplication defined cloud orchestration platform United States
March 2, 2016Leaba SemiconductorFabless Semiconductor Israel
June 28, 2016CloudLockCloud-Security Provider United States
Oct 17, 2016Heroik Labs, Inc / WorklifeMeeting productivity United States
January 24, 2017AppDynamicsApplication Performance Management United States
May 1, 2017Viptela Inc.Software-defined WAN United States
May 11, 2017MindMeld Inc.Conversational Artificial Intelligence United States
July 31, 2017Observable Networks, Inc.Cloud-Security Provider United States
September 22, 2017Springpath IncHyper-converged Data Platform United States
October 19, 2017Perspica, Inc.Machine Learning United States
October 25, 2017BroadSoftCloud Collaboration and Contact Center Platform United States
February 9, 2018Skyport SystemsCloud managed secure edge compute server platform United States
May 1, 2018AccompanyDevelops a relationship intelligence platform and has built one of the richest databases of decision makers in the world United States
June 19, 2018July SystemsCloud-based mobile experience and location services United States
November 21, 2018Ensoft LtdSoftware solutions for service provider networks England
August 2, 2018Duo SecurityCloud-based Cyber-Security United States
December 18, 2018LuxteraPrivately-held semiconductor company United States
December 18, 2018Singularity NetworksNetwork Analytics Company United States
June 6, 2019SentryoCybersecurity for the Industrial Internet France
July 9, 2019Acacia CommunicationsOptical Interconnects United States
Aug 6, 2019VoiceaMeeting transcription, voice search, and meeting highlights/action items United States
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Management:

Charles H. Robbins, Chief Executive Officer und Chairman; Quelle: https://newsroom.cisco.com/execbio-detail?articleId=423653

Amtierender Chief Executive Officer und Chairman von Cisco Systems, Inc. ist der amerikanische Geschäftsmann Charles H. Robbins, geboren 1965 in Grayson, Georgia (Bloomberg-Profil; Investor Relations-Biography). Robbins wurde am 26 Juli 2015 in seine aktuelle Position gewählt und ist mit seiner Wahl am 11. Dezember 2017 ebenfalls Chairman des Unternehmens. Er begann sein Erwerbsleben als Anwendungsentwickler für die North Carolina National Bank, die heute zur Bank of America Corp. gehört und kam später zu Wellfleet Communications, die sich später mit SynOptics zu Bay Networks zusammenschloss. Nach einem kurzen Aufenthalt bei Ascend Communications, wechselte er 1997 schließlich zu Cisco Systems, wo er als Account Manager seine Karriere begann. 10 Jahre nach seinem Firmenbeitritt, hatte er die Position des Senior Vice President für den Bereich US Enterprise and Commercial Groups inne, den er von 2007 bis 2009 ausfüllte. Es folgten die Posten als Senior Vice President for America von 2011 bis 2012 und als Senior Vice President für Worldwide Field Operations von 2012 bis 2015, ehe er in das Management des Unternehmens aufstieg. In seiner vorangegangenen Position, leitete er die weltweiten Vertriebs- und Partnerorganisationen von Cisco und baute das Partnerschaftsprogramm von Cisco aus. Seine schulische Ausbildung umfasst einen Bachelor-Grad in Mathematik, den er 1987 an der University of North Carolina erwarb. Neben seiner Haupttätigkeit als CEO von Cisco Systems und Cisco Systems Taiwan Ltd., sowie als Chairman von Cisco, hat Robbins noch eine Reihe von weiteren Positionen bei anderen Unternehmen inne. So ist er als Independent Director bei BlackRock, Inc. und BlackRock Institutional Trust Co. NA, ist Director bei Business Executives for National Security, Georgia Chamber of Commerce und der National Multiple Sclerosis Society Northern California und bekleidet auch die Funktion des Chairman bei The U.S.-Japan Business Council, Inc. Er ist daneben noch Mitglied im Business Roundtable und im World Economic Forum USA, Inc.

Aktuelle besitzt Robbins ca. 481.000 Aktien von Cisco Systems, was rund 0,011 Prozent aller ausstehenden Aktien entspricht. Es ist grundsätzlich positiv zu bewerten, wenn ein hoher Manager große Aktienpositionen des eigenen Unternehmens hält. Für das Jahr 2019 betrug die Bezahlung des CEO rund 25,8 Mio. US-Dollar, von denen der aller größte Teil, nämlich rund 18,6 Mio. US-Dollar, in Form von Aktien mit eingeschränktem Verfügungsrecht ausgezahlt wurden. Seit Charles Robbins die Aufgaben des CEO übernahm, steigerte sich sein Gehalt von rund 16 Mio. US-Dollar auf die genannten 25,8 Mio. US-Dollar, was eine deutlich höhere Zuwachsrate impliziert als die Gewinne des Unternehmens im selben Zeitraum gewachsen sind. Ein negativer Punkt. Positiv fällt dagegen der hohe Anteil an Aktien in der Bezahlung auf, sowie das vollständige Fehlen von Aktienoptionen. Eine Aufstellung über die Bezahlung des Managements kann hier auf der Seite von Morningstar gefunden werden.

Für Aktienoptionen führe ich hier wie immer folgende Betrachtung an: Optionen werden aufgrund des direkten Bezuges zur Aktienkursentwicklung als durchaus problematisch betrachtet, da ihnen eine kurzfristige Leistungsbeurteilung von Führungskräften unterstellt werden kann. Kritiker bezeichnen die mittels Aktienoptionsplänen geschaffenen Anreizstrukturen als nicht genügend nachhaltig, da sie vorwiegend auf kurzfristige Kurssteigerungen abzielen würden (Gabler Wirtschaftslexikon, online). Nachteile können beispielsweise aus Fehlentscheidungen resultieren, die auf die kurzfristige Erhöhung des Börsenkurses abzielen. Damit verbunden sind riskantere Entscheidungen, die nicht zwingend höhere Erträge für das Unternehmen einbringen. Über Vergütungssysteme finden Sie hier auf Controling-Wiki weitere Informationen.

1.2 News – Cisco Systems, Inc.

08. April 2020Cisco, Altiostar und World Wide Technology (WWT) gaben bekannt, dass die Unternehmen gemeinsam an einem Open vRAN-Entwurf arbeiten, der die Bereitstellung von 4G / 5G OpenRAN-Lösungen in Dienstanbieternetzwerken beschleunigen wird. Die kombinierte Lösung wird Service Providern helfen, vollständig integrierte offene, Cloud-basierte virtualisierte RAN-Lösungen bereitzustellen, die auf von Cisco und Altiostar entwickelten Technologien basieren und mithilfe der Verkaufs-, Integrations- und Bereitstellungsfunktionen von WWT auf den Markt gebracht werden. Der offene, Cloud-basierte virtualisierte RAN-Entwurf besteht aus Infrastruktursoftware und -hardware von Cisco, einschließlich der CVIM-Plattform (Cisco Virtual Infrastructure Manager), Ultra Packet Core und Converged SDN Transport. Ebenfalls enthalten ist die offene vRAN-Software 4G und 5G von Altiostar, die offene Schnittstellen unterstützt und die Funkhardware von der Funksoftware disaggregiert. Der offene vRAN-Ansatz ermöglicht es einem neuen Ökosystem von Anbietern, an der RAN-Branche teilzunehmen und gleichzeitig die Vorteile einer Cloud-basierten Architektur einschließlich Hardware und Systemen im Web-Maßstab zu nutzen. Die Blaupause ist ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung der 5G-Vision der Branche, indem ein offenes, agiles, softwaregesteuertes Netzwerk bereitgestellt wird, das umfassendere Dienste mit größerer Flexibilität bei geringeren Kosten ermöglicht. Der Open vRAN-Entwurf wird im Advanced Technology Center (ATC) von WWT validiert, einer Test- und Validierungsanlage, die mit Hardware und Software im Wert von rund 1 Milliarde US-Dollar ausgestattet ist, und durch seine globalen Integrationszentren in Mumbai, Singapur, die umfassende Integrations- und Bereitstellungskompetenz von WWT nutzen , St. Louis und Amsterdam. Das ATC ist ein Schlüsselelement für Lösungsinnovationen und kann Betreibern helfen, wichtige Technologieentscheidungen schneller als je zuvor zu treffen – von der Entwicklung und Konzeption von Lösungen bis zur Validierung neuer Branchenarchitekturen. WWT wird dann den Open vRAN-Entwurf als vollständig integrierte Lösung auf den Markt bringen, die Kunden mit Unterstützung von WWT und Cisco zum Testen und Bereitstellen in ihren Netzwerken zur Verfügung stehen.

06. April 2020Cisco Systems, Inc. (NasdaqGS: CSCO) beabsichtigt, Fluidmesh Networks, Inc. am 6. April 2020 zu übernehmen. Im Rahmen der Transaktion wird das Fluidmesh-Team dem IoT-Geschäft von Cisco beitreten. Im Jahr 2019 erzielte Fluidmesh einen Gesamtumsatz von 17 Millionen US-Dollar. Die Transaktion unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und den erforderlichen behördlichen Genehmigungen und wird voraussichtlich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020 von Cisco abgeschlossen. Ken Myers, Stephen Fisher, Monica Zwolinski, Gerald Audant, Nicholas Frey, Stephen Gillespie, Jonathan Millard und Mark Ostrau Ashley Walter und Adam Halpern von Fenwick & West LLP, Fabio Ilacqua, Massimo Sterpi, Francesco Salerno, Gaetano Alfarano, Daniele Vecchi von Gianni, Origoni, Grippo, Cappelli & Partner, Serena Commisso und Claudia Gregori von Legance – Avvocati Associati und Nicola Broggi und Emanuele Franchi von PWC TLS Associazione Professionale di Avvocati e Commercialisti fungierten als Rechtsberater von Cisco Systems, Inc. (NasdaqGS: CSCO). Eliana Catalano, Andrea Silvestri, Vittorio Pomarici, Raffaele Cassano und Tommaso Faelli von Bonelli Erede Pappalardo Studio Legale waren Rechtsberater von Fluidmesh.

02. April 2020 – Die Beijing Wusi Chuangxiang Technology Co., Ltd. gab bekannt, dass sie am 2. April 2020 80.000.000 USD in der Finanzierungsrunde der Serie C + erhalten hat. Die Transaktion beinhaltete die Teilnahme neuer Investoren der Lenovo Group Limited (SEHK: 992) und der China CITIC Bank Corporation Limited (SEHK) : 998) und Cisco Systems, Inc. (NasdaqGS: CSCO). Die Runde wurde mit einer Post-Money-Bewertung von 2.000.000.000 USD erhöht.

13. März 2020Cisco Systems, Inc. (NasdaqGS: CSCO) wird nach Investitionen suchen. Bill Gartner, Senior Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Optische Systeme und Optik bei Cisco Systems, Inc., erklärte: „Ich würde sagen, dass wir weiterhin große organische und anorganische Investitionen in diesen Bereichen der Optik und des Siliziums tätigen.“

11. März 2020Microsoft hat eine Partnerschaft mit Cisco zur Integration seiner Azure-Cloud in die IoT-Plattform von Cisco angekündigt, um den Cisco Edge für Microsoft Azure IoT Hub zu erstellen, eine Lösung, die nahtlose Konnektivität und einen optimierten Edge-Datenfluss in Azure IoT ermöglicht.

10. März 2020 – Bharti Airtel gab seine Zusammenarbeit mit Cisco bekannt, um Indiens größtes 5G-fähiges 100G IP- und optisch integriertes Netzwerk zu starten, das die Verfügbarkeit, Kapazität und Skalierbarkeit des Netzwerks verbessern soll. Die Bereitstellung ist Teil der Initiative von Airtel zum Aufbau eines 5G-fähigen Netzwerks, das weiterhin der wachsenden Nachfrage nach Hochgeschwindigkeits-Datendiensten im Land gerecht wird. Die einfache, flexible und selbstheilende Architektur basiert auf einer agilen, programmierbaren und softwaredefinierten Plattform, die ein exponentielles Wachstum des mobilen Internets ermöglicht. Es wurden bereits erhebliche Skalierungsgeschwindigkeiten erzielt, um neue, fortschrittliche B2B- und B2C-Dienste zu ermöglichen. Die Open-Standards-Architektur mit Automatisierung sorgt für Effizienzsteigerungen bei neuen und älteren Infrastrukturen und eliminiert manuelle Berührungspunkte in einer Industriebrachenumgebung.

06. März 2020 – Am 4. März 2020 teilte David Goeckeler, Executive Vice President und General Manager, Netzwerk- und Sicherheitsgeschäft von Cisco Systems, Inc. („Cisco“), Cisco seine Entscheidung mit, mit Wirkung zum 8. März 2020 von Cisco zurückzutreten.

28. Februar 2020Phunware, Inc. wird am 14. März 2020 und am 15. März im Rahmen des Cisco Innovation Hub eine integrierte mobile Campuslösung für Unternehmen namens On My Way in Zusammenarbeit mit Cisco Systems, Inc. bei South by Southwest (SXSW) in Austin, Texas, vorstellen. 2020. Das On My Way-Portfolio für mobile Anwendungen bietet allen Konferenzteilnehmern bei SXSW einen Einblick in die Vision von Cisco für einen dreidimensionalen kognitiven Arbeitsbereich, indem die MaaS-Plattform (Multiscreen-as-a-Service) von Phunware in Cisco Webex Room Kits integriert wird.

Cisco Systems, Inc. hat eine Shelf-Registrierung in Höhe von 5,393108 Millionen US-Dollar eingereicht. Wertpapiername: Angebotene Stammaktien: 134.693 Transaktionsmerkmale: ESOP-bezogenes Angebot

27. Februar 2020 – Die Vodafone Business Unit von Vodafone Italia hat mit Cisco eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit bei fortschrittlichen Sicherheits- und Cloud-basierten Produkten für KMU, große Unternehmen und die öffentliche Verwaltung im Allgemeinen unterzeichnet. Im Rahmen des Dreijahresvertrags wollen die Partner innovative Produkte entwickeln, um die digitale Transformation italienischer Unternehmen durch die Integration ihrer jeweiligen Technologien und Dienstleistungen zu beschleunigen.

24. Februar 2020Cisco enthüllte eine radikale Vereinfachung der Art und Weise, wie Kunden das Portfolio von Cisco Security kennenlernen und die Komplexität angehen – eine der Hauptschwierigkeiten für CISOs. Aufbauend auf einem Jahrzehnt bedeutender Investitionen in Innovation, Partnerschaften, Akquisitionen, Kundenforschung und Open-Source-Standards bietet Cisco seinen Kunden jetzt die breiteste und am besten integrierte Cloud-native Sicherheitsplattform der Branche, Cisco SecureX. Cisco SecureX bietet eine umfassende Benutzererfahrung in der gesamten Breite des integrierten Sicherheitsportfolios von Cisco und der vorhandenen Sicherheitsinfrastruktur der Kunden. Cisco SecureX vereinheitlicht die Sichtbarkeit, identifiziert unbekannte Bedrohungen und automatisiert Workflows, um die Sicherheit der Kunden in Netzwerk, Endpunkt, Cloud und Anwendungen zu verbessern. Da Einfachheit für die Sicherung der heutigen digitalen Transformation von entscheidender Bedeutung ist, ist Cisco SecureX in jedem Cisco Security-Produkt enthalten. Wenn Unternehmen die digitale Transformation nutzen, erhöht die Erweiterung auf die Cloud durch die Integration von IoT und drahtlosem Hochgeschwindigkeitszugriff die entsprechende Angriffsfläche. Die Sicherung dieser komplexen Umgebung wird mit verschiedenen Technologien, die nicht zusammenarbeiten, schwierig. Die CISO-Benchmark-Studie 2020 von Cisco unter 2.800 befragten Sicherheitsexperten ergab, dass 28% der Ansicht sind, dass die Verwaltung einer Umgebung mit mehreren Anbietern eine große Herausforderung darstellt. Dies entspricht einer Steigerung von acht Punkten gegenüber der Umfrage des letzten Jahres. Zu den grundlegenden Funktionen von Cisco SecureX gehören: Vereinheitlichung der Transparenz über alle Teile des Sicherheitsportfolios der Kunden, Cisco- oder Drittanbieterlösungen. Bereitstellung von Geschäftswert für Kunden und Partner in weniger als 15 Minuten durch eine vollständig Cloud-native und mandantenfähige Lösung. Analyse von Ereignissen und Daten im gesamten Unternehmen, einschließlich mehr als 150 Millionen Endpunkten, Netzwerkverkehr von Switches und Routern, einschließlich verschlüsseltem Verkehr, Google, AWS und Azure sowie privaten Rechenzentrumsumgebungen. Identifizieren Sie innerhalb von Minuten, wer und was anvisiert wurde, und ermöglichen Sie eine Korrektur mithilfe der Datenanreicherung für Sicherheitsprodukte und Feeds mit Bedrohungsinformationen. Bringen Sie die Leistung von Cisco Talos-Bedrohungsanalysten in den SOC des Kunden, um nach den neuesten Bedrohungen zu suchen. Die allgemeine Verfügbarkeit von Cisco SecureX ist für Juni geplant. Kunden können sich der Warteliste des Beta-Programms anschließen oder Demonstrationsinformationen anfordern. Zusätzliche Ressourcen: Blog: Die Zukunft der Cisco-Sicherheit: Schutz der aktuellen und zukünftigen Entwicklungen von Gee Rittenhouse; Blog: Einführung von SecureX von Jeff Reed; Weitere Informationen: Cisco SecureX; Bericht der CISO-Benchmark-Studie 2020.

20. Februar 2020 Phunware, Inc. gab bekannt, dass es am 14. und 15. März während des Cisco Innovation Hub eine integrierte mobile Campuslösung für Unternehmen namens On My Way in Zusammenarbeit mit Cisco Systems, Inc. bei South by Southwest (SXSW) in Austin, Texas, vorstellen wird Zu den Funktionen und Fähigkeiten, die zur Demonstration auf der Konferenz vorgesehen sind, gehören unter anderem: Ermitteln des Status von belegten und nicht belegten Räumen anhand der zugehörigen Farbsymbole für Räume, Anzeigen nur aktuell verfügbarer Räume, Filtern nach Etage, Anzeigen und Durchsuchen von Raumverzeichnissen, Filtern von Zielen nach Konferenzräumen, Toiletten oder Aufzügen, Anzeigen von Konferenzraumdetails, um anzuzeigen, ob ein Raum nicht belegt ist , die Anzahl der Personen in einem Raum, die Anzahl der Sitzplätze in einem Raum, die verfügbare Cisco-Hardware in einem Raum und die Telefonnummer für einen Raum, Routing von einem aktuellen Standort oder Point of Interest (POI) zu einem ausgewählten POI Ziel mithilfe der patentierten LBS-Software (Location-Based Services) von Phunware und Starten eines Webex-Meetings über eine automatische Ankunftsnachricht.

Cisco kündigte Verbesserungen seines IoT-Portfolios an, die es Service-Provider-Partnern ermöglichen, ein optimiertes Management von zellularen IoT-Umgebungen und neuen 5G-Anwendungsfällen anzubieten. Neue drahtlose Technologien – wie 5G, Wi-Fi 6 – werden zu mehr Geräten und neuen fortschrittlichen Anwendungsfällen für Industrial IoT (IIoT) führen und Dienstanbietern die Tools bieten, um wettbewerbsfähige zellulare IoT-Angebote für ihre Kunden zu erstellen. Laut dem jährlichen Internetbericht 2020 von Cisco werden die Verbindungen von Maschine zu Maschine voraussichtlich um 19% steigen und bis 2023 50% aller Verbindungen ausmachen. Fortschrittliches zellulares IoT: Das Cisco IoT Control Center (ehemals Jasper Control Center), Marktführer für Konnektivitätsmanagementplattformen, führt neue Innovationen ein, um das Management zu verbessern und die Komplexität der Bereitstellung zu verringern. Dazu gehören: Verwenden von maschinellem Lernen (ML) zur Verbesserung des Managements: Mit einer täglichen Übersicht über 3 Milliarden Ereignisse nutzt das Cisco IoT Control Center die branchenweit breiteste Sichtbarkeit, damit maschinelles Lernmodelle Anomalien schnell erkennen und Probleme beheben können, bevor sie sich auf einen Kunden auswirken. Dienstanbieter können Kunden auch über fehlerhafte Geräte identifizieren und warnen, was eine höhere Sicherheit und Kontrolle der Endpunkte ermöglicht. Intelligente Abrechnung zur Optimierung von Tarifplänen: Dienstanbieter können die Kundenzufriedenheit verbessern, indem Smart Billing die automatische Optimierung von Tarifplänen ermöglicht. Es können auch Richtlinien erstellt werden, um Kundenbenachrichtigungen proaktiv zu senden, falls Nutzungsänderungen oder Tarifpläne aktualisiert werden müssen, um Unternehmen Geld zu sparen. Unterstützung für globale Lieferketten: Die SIM-Portabilität ist eine Unternehmensanforderung zur Unterstützung komplexer Lieferketten, die mehrere Dienstanbieter und Regionen umfassen. Es ist zeitaufwändig und erfordert Integrationen zwischen vielen verschiedenen Dienstleistern und Anbietern, was die Kosten für beide erhöht. Das Cisco IoT Control Center bietet jetzt eSIM als Service und ermöglicht so eine schlüsselfertige SIM-Portabilitätslösung, um schnelle, zuverlässige und kostengünstige SIM-Übergaben zwischen Dienstanbietern bereitzustellen. Das Cisco IoT Control Center bietet die Transparenz und Einfachheit, die zur Bewältigung der heutigen IoT-Herausforderungen erforderlich sind. Partner und Kunden von Cisco-Dienstanbietern nutzen bereits die neuen Funktionen für maschinelles Lernen.

17. Februar 2020 Cisco gab die Ernennung von David Meads zum Leiter des Geschäfts in Großbritannien und Irland bekannt. Zuletzt war er Leiter der Partnerorganisation von Cisco in der Region Europa, Mittlerer Osten, Afrika und Russland (EMEAR). Er wird die Rolle mit sofortiger Wirkung übernehmen und sich weiterhin stark auf Partner konzentrieren.

12. Februar 2020 Cisco Systems, Inc. hat eine vierteljährliche Dividende von 0,36 USD je Stammaktie angekündigt, eine Steigerung von 0,01 USD oder 3% gegenüber der Dividende des Vorquartals, die am 22. April 2020 an alle eingetragenen Aktionäre zum Geschäftsschluss im April ausgezahlt werden soll 3, 2020.

Cisco Systems, Inc. hat eine Gewinnprognose für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020 vorgelegt. Für das Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 1,5% bis 3,5% gegenüber dem Vorjahr und schätzt, dass der GAAP-Gewinn je Aktie im dritten Quartal des Geschäftsjahres 0,62 bis 0,67 USD betragen wird 2020.

Cisco Systems, Inc. gab die Ergebnisse für das am 25. Januar 2020 endende zweite Quartal bekannt. Für das zweite Quartal gab das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 12.005 Mio. USD gegenüber 12.446 Mio. USD im Vorjahr bekannt. Das Betriebsergebnis betrug USD 3.380 Millionen gegenüber USD 3.211 Millionen im Vorjahr. Der Nettogewinn betrug USD 2.878 Millionen gegenüber USD 2.822 Millionen im Vorjahr. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug USD 0,68 gegenüber USD 0,63 im Vorjahr. Im Halbjahr belief sich der Gesamtumsatz auf USD 25.164 Millionen gegenüber USD 25.518 Millionen im Vorjahr. Das Betriebsergebnis betrug USD 6.959 Millionen gegenüber USD 7.016 Millionen im Vorjahr. Der Nettogewinn betrug USD 5.804 Millionen gegenüber USD 6.371 Millionen im Vorjahr. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug USD 1,37 gegenüber USD 1,41 im Vorjahr. Das verwässerte Ergebnis je Aktie betrug USD 1,36 gegenüber USD 1,4 vor einem Jahr.

Alle relevanten Nachrichten von Seiten des Unternehmens, können hier im Newsroom der Investor Relations nachgelesen werden, oder hier im Chartverlauf auf simplywallstreet.com.

1.3 Aktionäre, Chart, Dividenden und Aktienrückkäufe – Cisco Systems, Inc.

Unter den größten Aktionären von Cisco Systems finden sich eine Reihe namhafter Institutionen und Unternehmen, die bedeutende Aktienpositionen des Unternehmens halten. Bekannte Unternehmen sind beispielsweise The Vanguard Group, Inc. mit rund 8,15 Prozent, BlackRock Fund Advisors mit rund 2,50 Prozent und Capital Research & Management Co. mit einem Anteil von 6,30 Prozent.

Eine Zusammenfassung der Besitzverhältnisse, kann hier auf morningstar.com gefunden werden. Der Großteil der ausstehenden Aktien des Unternehmens befindet sich aktuell zu rund 73,8 Prozent im Besitz institutioneller Investoren und Gesellschaften. 26,1 Prozent der Aktien befinden sich im freien Umlauf, während nur 0,02 Prozent von Insidern gehalten werden sowie 0,05 Prozent die sich im Staatsbesitz befinden.

Cisco Systems, Inc. schüttet seit 2011 regelmäßig Dividenden (finanzen.net; simplywallstreet.com) an seine Aktionäre aus und hat diese im Lauf der Jahre auch kontinuierlich gesteigert. Die Dividenden werden quartalsweise ausgeschüttet, sprich 4 mal im Jahr und zuletzt wurden für das Gesamtjahr 2019 rund 1,36 US-Dollar je Aktie ausgeschüttet. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei rund 3,3 Prozent und das Unternehmen schüttete 54 Prozent seiner erwirtschafteten Gewinne an seine Anteilseigner aus. Die Dividenden sind daher gut durch das Unternehmensergebnis gedeckt und es gibt eine solide Dividendenhistorie, die allerdings nur einen Zeitraum von 9 Jahren abdeckt.

Mit Blick auf Aktienrückkäufe, müssen aber diverse Kritikpunkte beachtet werden, wie beispielsweise der Umstand, dass die Rückkäufe zu viel zu teuren Kursen stattfinden können. In einem Artikel von wallstreet-online.de, wird hier Warren Buffett´s Meinung und seine Kriterien im Bezug auf Aktienrückkäufe beschrieben. Der Artikel wurde unter dem Titel „Warren Buffett über Aktienrückkäufe“ veröffentlicht. Aktuell hat Cisco Systems ein Aktienrückkaufprogramm am laufen und mit Blick auf die ausstehenden Aktien über einen längeren Zeitraum wird klar, dass das Unternehmen kontinuierlich Aktien zurückgekauft hat. Das Aktienrückkaufprogramm wurde zuletzt im November 2019 um 10 Mrd. US-Dollar erweitert, was aus einem Bericht in der Neuen Züricher Zeitung vom 16. November 2019 hervorging, der unter dem Titel „Cisco Systems kauft mehr eigene Aktien“ publiziert wurde. Zum aktuellen Zeitpunkt befinden sich rund 4.240 Mio. Aktien im Umlauf.

1.4 Peergroupvergleich (Gesamtkapitalrendite) – Cisco Systems, Inc.

UnternehmenGesamtkapitalrenditeEV/EBITReturn on Capital (Joel Greenblatt; Leistung)Earnings Yield (Joel Greenblatt; Preis)
Motorola Solutions, Inc.8,6%24,488,5%4,1%
Cisco Systems, Inc.11,5%11,1552,2%1,6%
Nokia OYJ0,02%35,818,4%2,8%
ZTE Corp.3,7%25,648,6%3,9%
Hewlett Packard Enterprises Co.2,3%9,140,7%10,9%
Juniper Networks, Inc.3,8%14,749,4%6,8%
AAC Technologies Holdings, Inc. 7,1%16,313,8%6,2%
Zebra Technologies Corp.11,8%16,0199,1%6,2%
Foxconn Technology Co. Ltd.4,4%2,0107,14%50,0%
Synnex Corp.4,7%7,626,4%13,1%
Atos SE17,2%18,239,2%5,5%
Samsung Electronics Co. Ltd.6,2%451,621,7%0,2%
Xiaomi Corp.7,1%14,795,5%6,8%
Apple, Inc.16,8%16,5187,0%6,1%
LG Electronics, Inc.0,1%18,56,5%5,4%
Telefonaktiebolaget L M Ericsson0,8%24,656,3%4,1%
Netgear, Inc.2,6%22,09,3%4,5%
ARISTA Networks, Inc.24,3%16,0258,4%6,2%
Palo Alto Networks, Inc.-2,7%-247,7-17,8%-0,4%
Logitech International SA12,9%24,7271,0%4,0%
Toshiba Corp.-3,9%-15,3-14,3%-6,5%
Western Digital Corp.-4,5%-24,3-17,9%-4,1%
Canon, Inc.2,6%12,911,3%7,7%
VTech Holdings Ltd.16,0%8,754,7%11,5%
Brother Industries Ltd.7,0%5,828,1%17,4%
Ooma, Inc.-23,8%-12,3-224,1%-8,1%
Avaya Holdings Corp.-10,0%-6,8-167,8%-14,7%

Um einen besseren Vergleich der Peer Group untereinander ziehen zu können, verwende ich hier mehrere Kennzahlen, darunter die Gesamtkapitalrendite, das Enterprise Value zu EBIT-Verhältnis, mit dem sich Unternehmen einer Branche gegeneinander vergleichen lassen (je niedriger die Zahl desto günstiger ist das Unternehmen im Verhältnis zu seiner operativen Ertragskraft) und die Kennzahlenkombination Return on Capital (Kapitalrendite; ROC) und Earnings Yield (Gewinnrendite; EY) nach der Berechnungsmethode von Joel Greenblatt, die Bestandteil seiner „Börsenzauberformel“ sind. Mit der kombinierten Betrachtung dieser beiden Kennzahlen, lässt sich die aktuelle Leistung des Unternehmens (ROC) gegen seine aktuelle Bewertung (EY) vergleichen. Eine Methode der Preis/Leistungs-Berechnung für Aktiengesellschaften.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von diyinvestor.de zu laden.

Inhalt laden

Im Vergleich zu der gewählten Vergleichsgruppe, kann Cisco im Punkt Gesamtkapitalrendite in der oberen Liga mitspielen und ist hier sehr gut aufgestellt. Dabei ist das EV/EBIT-Verhältnis relativ niedrig, was für einen vergleichsweise moderaten Preis der Aktie spricht, zumindest im Verhältnis zur Peer Group. Die Bewertung der Kennzahlen nach Greenblatt zeit hier allerdings, dass Cisco zwar eine starke Leistung erbringt, die Gewinnrendite dafür aber auf dem vorletzten Platz der Vergleichsgruppe rangiert, was bedeutet, dass die Leistung des Unternehmens zu einem hohen Preis erkauft werden muss.

1.5 Segmente und Umsatzverteilung – Cisco Systems, Inc.

Das Kerngeschäft des Unternehmens ist nach wie vor die Entwicklung, Produktion und der Verkauf von Netzwerkausrüstung. Hier werden rund 58,2 Prozent der Gesamtumsätze erwirtschaftet. Cisco entwickelt sich immer mehr in Richtung einer breiteren Diversifikation, bei der Software und Service wichtige Eckpfeiler des Geschäfts sind. In allen Geschäftsbereichen konzentriert sich das Unternehmen hier auf das Firmengeschäft und hat sich über die Jahre immer mehr aus dem Endkundengeschäft zurückgezogen. Das Servicegeschäft ist das zweite große Standbein von Cisco und ist für rund 24,9 Prozent der Umsätze verantwortlich.

Der wichtigste Markt für das Unternehmen sind die USA, in denen über 52,8 Prozent der Umsätze erwirtschaftet werden. Die Regionen Europa und der mittlere Osten bringen weitere 25,2 Prozent und bilden damit für Cisco zusammen mit dem US Amerikanischen Markt die beiden wichtigsten Regionen.

1.6 Wichtige Kennzahlen – Cisco Systems, Inc.

Verschuldungsgrad und finanzielle Stabiliät

GeschäftsjahrEigenkapital-quoteFremdkapital-quote
201934,3 %65,7 %
201839,7 % 60,3 %
201751,0 % 49,0 %
201652,3 % 47,7 %
201552,6 % 47,4 %
201453,9 % 46,1 %
201358,4 % 41,6 %
201255,9 % 44,1 %
201154,3 % 45,7 %
201054,6 % 45,4 %
200956,8 % 43,2 %

Entwicklung der Verschuldung und des Gesamtkapitals: Wie aus den Daten hervorgeht, ist der Anteil an Fremdkapital in der Bilanz in den letzten Jahren gestiegen, was allerdings an einem Rückgang des Gesamtkapitals liegt, während sich der absolute Betrag des Fremdkapitals nur geringfügig geändert hat. Bedenklich ist hier der starke Rückgang des Eigenkapitals, das sich von 2017 bis 2019 nahezu halbiert hat.

Finanzielle Stabilität: Das aktuelle Current Ratio von Cisco Systems liegt bei rund 1,81, das Quick Ratio bei etwa 1,75. Diese Kennzahlen bedeuten, dass das Unternehmen in der Lage ist, seine kurzfristigen Verbindlichkeiten bequem aus den liquiden Mitteln bedienen zu können. Allgemein verfügt das Unternehmen über ein gutes finanzielles Polster. Als liquide Mittel wurden im Jahr 2019 rund 11,75 Mrd. US-Dollar in der Bilanz ausgewiesen, die auch in der folgenden Grafik betrachtet werden. Gleichzeitig wurden aber noch rund 21,66 Mrd. US-Dollar an kurzfristigen Investitionen ausgewiesen, die ebenfalls den liquiden Mitteln zuzurechnen sind.

Entwicklung des Goodwills in der Bilanz: Der Anteil an Goodwill in der Bilanz ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen und damit auch die Gefahr und das Schadenspotential von außerordentlichen Abschreibungen, sollte eine Neubewertung des Goodwills fällig werden. Mit zuletzt rund 35% Anteil an der Gesamtbilanz, besteht hier ein substanzielles Risiko von Verlusten, sollten Abschreibungen auf den Goodwill erfolgen.

Entwicklung der Pensionsrückstellungen: Der Geschäftsbericht weist für das Jahr 2019 folgende Vorsorgepläne für Unternehmensmitarbeiter aus:

Entwicklung der Kosten für Forschung und Entwicklung: Die Kosten für Forschung und Entwicklung sind zwar kontinuierlich gestiegen, allerdings bewegt sich das Verhältnis der Kosten zu den Bruttogewinnen von Cisco konstant zwischen 20 und 23 Prozent.

Zinsdeckungsgrad: Der Zinsdeckungsgrad des Unternehmens liegt aktuell bei rund 19,2. Die Zinslast des Unternehmens ist damit sehr gut durch das EBIT gedeckt. Das Unternehmen hat einen effektiven Zinssatz auf das Fremdkapital von rund 1,7 Prozent. Eine theoretische Berechnung zeigt, dass eine Erhöhung des Zinssatzes um Prozentpunkte auf 3,7 Prozent, einen negativen Einfluss von 3,0 Prozent auf das Vorsteuerergebnis des letzten Geschäftsjahres gehabt hätte. Das Risiko ist damit gut abschätzbar und nicht signifikant.

Anzahl ausstehender Aktien

GeschäftsjahrAusstehende Aktien
in Mio. Stück
Veränderung
20194.250-7,9 %
20184.614-7,4 %
20174.983-0,9 %
20165.029-1,1 %
20155.085-0,4 %
20145.107-5,2 %
20135.389+1,7 %
20125.298-2,5 %
20115.435-3,9 %
20105.655-2,3 %
20095.785-1,8 %

Entwicklung der Anzahl ausstehender Aktien: Das Unternehmen kauft regelmäßig und kontinuierlich eigene Aktien zurück.

Operative Marge

GeschäftsjahrUmsäte
in Mio. USD
EBIT
in Mio. USD
operative
Marge
201951.90414.54128,0 %
201849.33012.66725,7 %
201748.00512.72926,5 %
201649.24712.92826,3 %
201549.16111.25422,9 %
201447.1429.34519,8 %
201348.60711.19623,0 %
201246.06110.06521,9 %
201143.2187.67417,8 %
201040.0409.16422,9 %
200936.1177.32220,3 %

Entwicklung der Umsätze, des EBIT und der Gewinne: Die Umsätze und Gewinne sind über einen längeren Zeitraum kontinuierlich gestiegen. Aufgrund besonders hoher Steuerbelastungen für das Jahr 2018, fiel hier der Gewinn nur sehr gering aus.

Entwicklung der operativen und der Nettomarge: Die Margen sind über eine längere Zeit betrachtet sehr stabil.

Free Cashflows

GeschäftsjahrFree Cashflows
in Mio. USD
Veränderung
in %
201914.604+17,4 %
201812.439-1,7 %
201712.649+2,5 %
201612.343+9,0 %
201511.325+2,4 %
201411.057-5,8 %
201311.734+13,2 %
201210.365+16,4 %
20118.905-2,8 %
20109.165+3,1 %
20098.892-17,8 %

Entwicklung der operativen und freien Cashflows: Cisco Systems hat in konstant solide Cashflows vorzuweisen und zeigt in diesem Bereich auch ein langfristiges Wachstum.

Buchwert

GeschäftsjahrBuchwert
in Mio. USD
Veränderung
in %
201933.571-22,3 %
201843.204-34,7 %
201766.137+4,0 %
201663.585+6,5 %
201559.707+5,4 %
201456.661-4,2 %
201359.128+15,3 %
201251.301+8,6 %
201147.259+6,7 %
201044.285+14,5 %
200938.677+12,6 %

Entwicklung des Eigenkapitals: In den letzten Jahren hat das Eigenkapital sehr starke Rückgänge zu verzeichnen. Bei einem Blick in die Unternehmensbilanz fällt auf, dass die einbehaltenen Gewinne (Retained Earnings) sehr stark abgebaut wurden. Der Rückgang des Eigenkapitals ist damit aber nicht vollständig zu erklären.

Entwicklung der Treasury Stocks in der Bilanz: Die Bilanz weist keine Treasury Stocks auf.

Dividenden und Kurs-Gewinn-Verhältnis

Geschäftsjahr Dividenden
in USD /Aktie
Earnings
per Share
KGV
20191,36 USD2,61 USD21,1
20181,24 USD 0,02 USD 2115
20171,10 USD 1,90 USD 16,4
20160,94 USD 2,11 USD 13,5
20150,80 USD 1,75 USD 16,1
20140,72 USD 1,49 USD 16,8
20130,62 USD 1,86 USD 13,7
20120,28 USD 1,52 USD 10,6
20110,12 USD 1,19 USD 13,6
20100,00 USD 1,37 USD 17,0
20090,00 USD 1,06 USD 21,0

Entwicklung der Dividenden und des KGV, sowie des KBV:

Entwicklung der Gewinne je Aktie, der Freien Cashflows je Aktie und der Owners Earnings: Die Cashflows und Gewinne je Aktie zeigen über die Jahre einen klaren Aufwärtstrend und das Unternehmen hat vor allem in den letzten Jahren einen starken Zuwachs bei den Owners Earnigs zu verzeichnen.

1.7 Aussichten – Cisco Systems, Inc.

Unternehmensspezifisch: Für das 3. Quartal erwartet das Management von Cisco Systems einen Umsatzrückgang von rund 1,5 bis 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei einer Bruttomarge zwischen 64,5 und 65,5 Prozent. Die operative Marge wird voraussichtlich zwischen 32,5 und 33,5 Prozent liegen, und der Non-GAAP-Steuersatz für Steuern wird voraussichtlich 20 Prozent betragen. Der Non-GAAP-Gewinn je Aktie wird voraussichtlich zwischen 0,79 USD und 0,81 USD liegen, wobei diese Erwartungen keine potentiellen Störungen der Lieferketten des Unternehmens enthalten.

Das Transkript des Earnings Call vom 12. Februar 2020, für das abgelaufenen 2. Quartal, kann hier auf seekingalpha.com gelesen werden, in dem die hier beschriebenen Erwartungen und Leitlinien formuliert wurden.

Analog zu den Erwartungen des Managements von Cisco Systems, erwarten die Analysten auf marketscreener.com einen Umsatzrückgang für das Geschäftsjahr 2020, der sich im Bereich um -5,3 Prozent bewegen soll. Ähnliche Erwartungen bestehen für das Nettoergebnis des Unternehmens. Für die Dividenden des Unternehmens sehen die Beobachter allerdings weiterhin steigende Werte. Die Erwartungen gehen aktuell von +3,7 Prozent 2020, +5,0 Prozent 2021 und +4,7 Prozent im Jahr 2022 für die Dividenden aus. Die Allgemeinen Erwartungen gehen dahin, dass für die Jahre nach 2020 wieder bessere Ergebnisse erwartet werden. Die Schätzungen, die auf der Seite fianzen.net veröffentlicht wurden, zeichnen für das Unternehmen ein vergleichbares Bild und reichen ebenfalls bis 2023. Hier ist auch eine Schätzung zu finden, der zu folge sich die Verschuldungssituation von Cisco weiter verbessern soll und die Liquiden Mittel die Schulden in höherem Maße als ohnehin schon übersteigen sollen.

Erwartungen der Analysten auf simplywallstreet.com:

Gesamtmark: Eine Gesamtmarktbetrachtung auf der Seite mordorintelligence.com, sieht für den Markt der Netzwerkausrüstung für Unternehmen folgendes Szenario: Der Markt für Netzwerkgeräte für Unternehmen wurde 2019 auf 9,83 Mrd. USD geschätzt und wird voraussichtlich bis 2025 15,48 Mrd. USD erreichen, was einer CAGR von 7,85% im Prognosezeitraum 2020 – 2025 entspricht. Während sich die Welle der eingehenden Technologien durch AI und IoT ausbreitet scheint die Schlagzeilen zu dominieren, es gibt einen Unternehmensbereich, von dem erwartet wird, dass er eine mächtige Änderung der Dynamik befeuert, nämlich die aufkommenden Trends bei Netzwerktechnologien.

Die Seite Fact.MR schreibt dazu folgendes: Die Entwicklung der digitalen Wirtschaft beruht zu 100% auf dem Zugriff auf, der Verarbeitung und der Speicherung von Informationen und wird voraussichtlich den globalen Markt für Unternehmensnetzwerkgeräte bis Ende 2027 auf einen Wert von mehr als 18 Milliarden US-Dollar bringen. Mit der exponentiell zunehmenden Akzeptanz mobiler Geräte wie Smartphones, Laptops und Tablets haben Unternehmen begonnen, diese Geräte in ihr Unternehmensnetzwerk zu integrieren, was einen physischen, virtuellen und logischen Entwurf eines geschlossenen Netzwerks erfordert, das von Unternehmensnetzwerkgeräten bereitgestellt wird.

Die schnell steigende Nachfrage nach verbundenen Geräten auf der ganzen Welt ist eine der Schlüsselvariablen für die Branche der Unternehmensnetzwerkgeräte, da diese Geräte zur Förderung der Echtzeitkommunikation beitragen. Um die zunehmenden Probleme mit der Engpassbandbreite und dem Netzwerkverkehr zu lösen, wenden Unternehmen auf der ganzen Welt Ansätze für das Management von Unternehmensnetzwerkgeräten an, die den Datenverkehr aufrechterhalten und gleichzeitig die Netzwerksicherheit gewährleisten. Die exponentielle Zunahme der Anzahl von IOT-fähigen Geräten hat die Sicherheitsrisiken dramatisch erhöht, aufgrund derer Unternehmen Lösungen für Unternehmensnetzwerkgeräte bereitstellen, um Endpunkte und ungesicherte Anwendungen und Geräte sichtbar zu machen.

APAC wird im Prognosezeitraum voraussichtlich die höchste Entwicklungsrate von über 6% aufweisen. Die Größe des Marktes für Unternehmensnetzwerkgeräte wird durch eine massive Implementierung einer Cloud-basierten Infrastruktur motiviert, wenn Unternehmen ihre Workloads in die öffentliche Cloud verlagern. Dies hat zu einem Anstieg der Nachfrage nach Virtualisierungstechnologie geführt, was die Rechenumgebung agiler macht und die Anforderungen einer effizienten Unternehmensnetzwerkausrüstung effizient erfüllt.

Unter dem Titel „Global Network Equipment Market 2020 Industry Size and Share, Business Strategies, Growth Analysis, Regional Demand, Revenue, Key Manufacturers and 2026 Forecast Research Report„, wurde am 24. März 2020 auf Market Watch eine Publikaiton veröffentlicht, die den Markt für Netzwerkausrüstung behandelt.

Ein Artikel über den Internet-Software-Markt, wurde am 21. Februar 2020 unter dem Titel „Internet – Software & Services Outlook: Opportunities Exist“ auf Yahoo! Finance veröffentlicht.

Publikationen auf marketsandmarkets.com und der Research-Plattform marketresearch.com, zeigen im Folgenden die Erwartungen über die künftige Entwicklung:

SegmentPrognose
Markt für DDI (DNS, DHCP,
und IPAM) – Lösungen
Der Markt für DDI-Lösungen (DNS, DHCP und IPAM) wurde 2019
mit 816,39 Mio. USD bewertet. Bis 2025 wird ein Wert von 1552,27
Mio. USD erwartet, was einer CAGR von 11,4% im Zeitraum (2020 –
2025) entspricht. Das Aufkommen des BYOD-Trends
(Bring-Your-Own-Device) hat dazu geführt, dass Unternehmen
eine Explosion verbundener Geräte am Arbeitsplatz mit
Smartphones, Tablets und Kartenlesern erleben,
die den Markt antreiben werden.
Internet Protocoll Address Management
Globaler Markt für einheitliches NetzwerkmanagementFür den Unified Network Management-Markt wird im Prognosezeitraum
(2018-2023) eine CAGR von 18,5% erwartet.
Die zunehmende Akzeptanz von Technologie in den meisten Branchen
hat die Anbieter dazu veranlasst, Cloud- und andere IT-Technologien in
ihren Betrieb zu integrieren, um diese zu nutzen und ihren Betrieb zu
optimieren und so ihre Leistung durch reduzierte Ausfallzeiten und
bessere Fehlerbehebung zu verbessern. Der bekannteste
LAN-Bereitstellungstyp ist der drahtlose, da er sehr niedrige Kosten
erfordert. Der Markt wird auch von der zunehmenden Akzeptanz von BYOD und bevorstehenden Architekturen wie SDN angetrieben.

Marktteilnehmenr: CISCO SYSTEMS, INC., HEWLETT PACKARD ENTERPRISE
COMPANY, EXTREME NETWORKS, AEROHIVE NETWORKS, HUAWEI
TECHNOLOGIES CO., LTD., CA TECHNOLOGIES, INC., SOLARWINDS
WORLDWIDE, LLC., NETSCOUT, RIVERBED TECHNLOGY, INC., NETWORK
INSTRUMENTS (VIAVI SOLUTIONS), TELEFONAKTIEBOLAGET LM
ERICSSON, JUNIPER NETWORKS, INC., and MOJO NETWORKS
Globale integrierte Entwicklungsumgebung als DienstleistungsmarktIDE-Lösungen sind Softwarelösungen, mit denen Softwareentwickler
mithilfe automatisierter Tools Code schreiben können. IDE as a Service
ist eine Cloud-basierte Lösung, auf die je nach den Anforderungen des
Entwicklers über Internet-Netzwerke zugegriffen werden kann.
Softwareentwickler verwenden IDE als Servicelösung, um die
Gesamtkosten für die Softwareentwicklung zu senken. IDE-Lösungen
bieten eine automatisierte Softwareentwicklungsumgebung mit
mehreren Tools, mit denen Fehler in Softwareprogrammen schnell
erkannt und behoben werden können.

Die Analysten von Technavio prognostizieren für den Zeitraum
2016-2020 ein Wachstum der globalen IDE als Dienstleistungsmarkt
von 25,8%.
Markt für das Internet der Dinge – SoftwarelösungenMarketsandMarkets prognostiziert für 2017 eine globale Marktgröße für
das Internet der Dinge von 170,6 Mrd. USD und wird bis 2022 voraussichtlich
561,0 Mrd. USD erreichen, was einer durchschnittlichen jährlichen
Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate, CAGR) von 26,9% im
Prognosezeitraum entspricht. Der Umfang des Berichts umfasst den Markt
für das Internet der Dinge nach Softwarelösung, Diensten, Plattform,
Anwendungsbereich und Regionen. Das Segment der Softwarelösungen ist
weiter unterteilt in Echtzeit-Streaming-Analyse, Sicherheitslösung,
Datenmanagement, Fernüberwachung und Netzwerkbandbreitenmanagement.
Das Anwendungsbereichssegment ist weiter unterteilt in Gebäude- und
Hausautomation, intelligente Energie und Versorgung, intelligente Fertigung, vernetzte Logistik, intelligenter Einzelhandel, intelligente Mobilität und Transport.
Markt für das Internet der Dinge – KomponentenDer IoT-Technologiemarkt besteht aus Knotenkomponenten, Netzwerkinfrastruktur, Softwarelösung, Plattform und Service. Der IoT-Technologiemarkt wird im Prognosezeitraum voraussichtlich um 25,1% wachsen und bis 2022 639,74 Mrd. USD von 176,00 Mrd. USD im Jahr 2016 erreichen. Das für diese Studie verwendete Basisjahr ist 2016 und der Prognosezeitraum ist 2017 bis 2022.

1.8 Einteilung nach Peter Lynch – Cisco Systems, Inc.


1.9 Levermann Score –

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von levermann24.com zu laden.

Inhalt laden



WertPunkte
1Eigenkapitalrendite
2EBIT-Marge
3Eigenkapitalquote
4Kurs-Gewinn-Verhältnis
5Kurs-Gewinn-Verhältnis (5Jahre)
6Analystenmeinung
7Reaktion auf die Quartalszahlen
(SPX)
8Gewinnrevision
9Kursverlauf der letzten 6 Monate
10Kursverlauf der letzten 12 Monate
11Trendumkehr
12Reversaleffekt
13Erwartetes Gewinnwachstum

Gesamt

1.10 Piotroski F-Score – Cisco Systems, Inc.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von diyinvestor.de zu laden.

Inhalt laden

WertPunkt
1Positiver Nettoertrag Ja1
2Positiver operativer Cashflow Ja 1
3Gesamtkapitalrendite höher als im Vorjahr Ja 1
4operativer Cashflow höher als Nettogewinn Ja 1
5Niedrigerer Verschuldungsgrad als im Vorjahr Ja 1
6Current Ratio höher als im Vorjahr Nein0
7Weniger oder gleich viele umlaufende Aktien
als im Vorjahr
Ja 1
8Bruttomarge höher als im Vorjahr Ja 1
9Kapitalumschlag höher als im Vorjahr Ja 1
Gesamt8 von 9

1.11 Berichte und Präsentationen

2. Detailanalyse

Bei einigen Bewertungsverfahren, werde ich Annahmen und Prognosen über zukünftige Entwicklungen des Unternehmens machen müssen. Immer wenn ich Schätzungen machen muss, werde ich versuchen diese unter möglichst konservativen Annahmen zu machen, um keinen zu optimistischen Standpunkt einzunehmen.

2.1 SWOT – Analyse – Cisco Systems, Inc.

Stärken:

  • Cisco Systems gehört unter den Netzwerkausrüstern zu den bekanntesten Namen uns ist in vielen Fällen die erste Adresse für den Erwerb von benötigter Hardware zur Vernetzung von Unternehmen, Filialen und Büros. Cisco als Markenname ist der größte Wettbewerbsvorteil des Unternehmens und dieser geht mit einer hohen Anerkennung der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens einher. Die Produkte gelten als vertrauenswürdig, hochwertig, effektiv und zuverlässig, was den starken Markennamen von Cisco Systems begründet. Das Unternehmen gehört heute zu den führenden in seinem Bereich.
  • Cisco Systems ist sehr engagiert in der Forschung und Entwicklung besserer Netzwerktechnologie und entsprechende Dienstleistungen und Softwareprodukten. Daneben ist das Unternehmen aus sehr versiert in der Übernahme von Unternehmen, deren technologisches Know How für das eigene Portfolio relevant sind.
  • Dementsprechend hat Cisco eine enorme Erfahrung in der Übernahmetätigkeit und der Integration.
  • Die finanzielle Performance des Unternehmens spricht auch für einen sehr starken Wettbewerber. Das Unternehmen war auch in wirtschaftlich schweren Zeiten in der Lage, nachhaltige Gewinne und Umsätze zu erwirtschaften und ist finanziell sehr stabil aufgestellt. Dazu zählen unter anderem die soliden Cashflows des Unternehmens sowie die geringe Verschuldung, die durch liquide Mittel sogar vollständig gedeckt ist.
  • Eine weitere bemerkenswerte Stärke von Cisco liegt in seiner Mitarbeiterfreundlichkeit. Zwar gab es in der Geschichte des Unternehmens immer wieder Situationen, bei denen große Teile der Belegschaft abgebaut werden mussten, um den wirtschaftlichen Erfolgt zu sichern, aber dennoch nimmt Cisco heute laut CNN Money den 42. Platz unter den 100 besten Arbeitgebern der USA ein. Eine entsprechende Einsicht ist hier zu finden. Damit verfügt Cisco über einen entsprechend guten Ruf und die Möglichkeit, aus den besten verfügbaren Arbeitskräften auswählen zu können.
  • Cisco Systems konnte auch bereits erfolgreich neue Märkte für sich erschließen und hat hier einige Erfolge vorzuweisen. Daraus lässt sich für das Unternehmen neben der bestehenden globalen Präsenz auch die Fähigkeit und das Wissen ableiten, sich in neuen Märkten zu etablieren und erfolgreich ein solides Geschäft aufzubauen.
  • Das Verteilungsnetzwerk von Cisco kann als sehr gut betrachtet werden, was mitunter ein Aspekt der globalen Präsenz und des starken Markennamens ist.
  • Die Anpassungsfähigkeit kann als weitere Stärke gewertet werden. Das Kerngeschäft des Unternehmens bildet nach wie vor die angebotene Hardware und hier werden auch die meisten Umsätze generiert. Allerdings hat sich Cisco zum einen auf das Unternehmenskundengeschäft spezialisiert und gleichzeitig sein Angebot um Software-Produkte und entsprechende Service-Angebote erweitert. Bildhaft gesprochen hat das Unternehmen damit die Breite der Geschäftsfelder verringert, indem das Endkundengeschäft bzw. Privatkundengeschäft nach und nach abgebaut wurde, gleichzeitig die Tiefe aber erhöht, indem man hier ein breiteres Angebot schafft.
  • Cisco Systems hat heute eine signifikante Präsenz in allen schnell wachsenden Produktgruppen seiner Branche und kann als technologisch mit führend betrachtet werden.
  • Brand Finance hat den Markenwert der Marke Cisco zwischen 2007 und 2020 14-mal berechnet. Die Markenbewertung von Cisco wurde in 32 Markenrankings aufgeführt, darunter die stärksten und wertvollsten US-Marken, die größten Telekommunikationsmarken und die besten globalen Marken.

Schwächen:

  • Trotz der Vorteile, bringt die Größe von Cisco auch Nachteile mit sich, die in ineffizienten Strukturen, höheren administrativen Kosten und einer übergroßen Belegschaft liegen. Nicht zuletzt ergeben sich daraus komplexere Management-Strukturen, die ebenfalls negativ auf die Effizient des Unternehmens wirken.
  • Der globale Aktionsradius des Unternehmens haben auch zu einer weiten Verteilung der Lieferketten geführt, was die Gefahr von Engpässen und damit Lieferschwierigkeiten stark erhöht.
  • Im Bereich des Business Process Outsourcing (BPO), hat Cisco nur eine schwache Präsenz.

Chancen:

  • Der gesamte Markt für Netzwerke, Internet und Digitalisierung wächst sehr stark. In allen von Cisco bedienten Geschäftsfeldern, hat das Unternehmen große Chancen weiter zu wachsen und vom Trend hin zu stärkerer Vernetzung und Digitalisierung zu profitieren.
  • Bereits in der Vergangenheit hat Cisco seine Entwicklungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Eine Chance für das Unternehmen um größere Erfolge zu erzielen, liegt in der fortwährenden Entwicklung neuer Technologien, worunter Hardware, Software und Service fallen.
  • Die Entwicklungsländer bieten ein großes Potential für zukünftige Erfolge des Unternehmens. Die Digitalisierung der wirtschaft steht in vielen Ländern noch am Anfang.
  • Die Dezentralisierung des Unternehmens könnte ein weiterer Weg sein, die Effizienz zu steigern. Es wäre hier möglich, weitgehend autonome Firmen zu betreiben, die in ihrem jeweiligen Bereich oder ihrer Region selbstständig handeln und somit eine höhere Effizienz aufweisen.
  • Strategische Partnerschaften und weitere Firmenübernahmen stellen ebenfalls einen Weg dar, wie das Unternehmen weiter wachsen und prosperieren kann.

Risiken:

  • Neben den allgemeinen Markt- und Währungsrisiken, müssen auch für Cisco Systems eine Reihe von möglichen Gefahren und Bedrohungen berücksichtigt werden.
  • Cisco sieht sich in seiner Branche einer starken und großen Konkurrenz gegenüber. Zudem handelt es sich um einen sehr schnelllebigen Markt. Eine der großen Bedrohungen für Cisco stellen die Entwicklungen der Wettbewerber dar, denen es möglich ist das Unternehmen zu überflügeln, was erhebliche Risiken für die Verkäufe von Cisco birgt. Der Konkurrenzdruck ist mitunter sehr stark.
  • Die oben genannte Schnelllebigkeit kann mitunter zu starken Verlusten von Marktanteilen führen. Hinzu kommen noch mögliche neue Mitbewerber. Die Markteintrittsbarrieren sind nicht besonders groß und ermöglichen es mit den heutigen Mitteln der Kapitalbeschaffung sehr vielen Firmen auf diesen aufzuspringen.
  • Der Markt kann auch sehr volatil sein, was die finanzielle Performance des Unternehmens gefährdet.
  • Eine weitere Bedrohung stellen rechtliche Implikationen dar. Als global agierendes Unternehmen, fällt das Geschäft von Cisco unter verschiedene Rechtssprechungen und es kann in einigen Ländern zu Risiken mit Blick auf die Gesetzeslage und die Rechtssicherheit kommen.

2.2 Bewertungsverfahren – Cisco Systems, Inc.

Für die Bewertung von Cisco Systems, Inc., greife ich in diesem Abschnitt auf verschiedene Verfahren zurück, die mir für das Unternehmen als sinnvoll und aussagekräftig erscheinen. Da eine Bewertung zukünftiger Entwicklungen hier eine wesentliche Rolle spielt, werde ich bei Prognosen, Schätzungen und Annahmen versuchen, wie bereits gesagt, eine möglichst konservative Sichtweise einzunehmen.

2.2.1 Bewertung der Arbeit des Managements

Um hier eine möglichst fundierte Aussage zu treffen, betrachte ich mehrere Kennzahlen, anhand derer ich eine Einschätzung über die Leistung der Geschäftsleitung treffen will. Ich gebe die Kennzahlen für den Prognose-Zeitraum zwar mit an, diese fließen aber nicht in die Berechnung mit ein. Die Schwäche bei dieser Methode der Managementbewertung liegt in der doppelten Wertung von Unternehmenskennzahlen. Die Finanzkennzahlen des Unternehmens fließen in die Bewertung der Aktie mit ein, daher ergibt sich ein grundlegendes Problem, ein gutes Management anhand derselben Zahlen abzuleiten und das Ergebnis bei der Bewertung eines Unternehmens nochmals zu berücksichtigen.

Erläuterung: Bei allen Kapitalrenditen, nehme ich Werte von > 15% im Durchschnitt, als 100% an. Für die Tilgungsdauer des Fremdkapitals, nehme ich alle Wert von < 1 Jahr als 100%

Nach den von mir unterstellten Kriterien, kommt das Management von Cisco Systems auf eine Gesamtleistung von 51 Prozent. Die größten Defizite sind bei den theoretischen Schuldentilgungsdauern zu finden. Hier kann ein gewisses Risiko unterstellt werden und ein Punkt, in dem die Unternehmensleitung bessere Leistungen erbringen könnte. Hier wäre ein Vergleich mit der Peer Group angebracht, um die Leistungen gegeneinander zu vergleichen.

2.2.2 Faires Kurs-Gewinn-Verhältnis

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von diyinvestor.de zu laden.

Inhalt laden

Das Verfahren basiert darauf, dass auf ein Sockel-KGV, dem mindesten Vielfachen der Gewinne, zu dem ein Unternehmen bewertet sein sollte, Aufschläge berechnet und addiert werden, die sich nach bestimmten Fundamentaldaten des Unternehmens richten. Für dieses Verfahren muss ich verschiedene Annahmen treffen die sich teils auf Prognosen und Schätzungen stützen. Wo immer ich eine Einschätzung über zukünftige Entwicklungen machen muss, werde ich versuchen eine möglichst konservative Annahme zu treffen.

Als Sockel KGV halteich einen KGV von 8,0 als angemessen. Cisco Systems ist eine sehr gut etablierte Firma am Markt und verfügt über einen starken Markennamen. Das niedrigste KGV der letzten 10 Jahre lag bei rund 10,5.

Für die finanzielle Stabilität ergibt sich ein Aufschlag von 1,73.

Für die Marktposition habe ich einen Wert von 10,0 Porter-Punkten als angemessen herangezogen (5-Kräfte-Modell nach Porter; Branchenstrukturanalyse). Damit unterstelle ich Cisco einen stärkeren Wettbewerb. Der Gesamtaufschlag auf das Sockel-KGV beträgt für Marktposition und Rentabilität 3,0.

Ich rechne mit 5,0 Prozent Wachstum als realistischem Wert. Daraus ergibt sich ein Aufschlag von 1,00.

Für individuelle Eigenschaften habe ich Cisco insgesamt einen Aufschlag von 4,00 zugestanden.

  • Die finanziellen Eckdaten sehen größtenteils sehr gut aus. Es gibt ein moderates Wachstum, starke Cashflows und ein sehr solides Geschäft mit ausreichend Perspektiven. = +1,00
  • Der Markenname von Cisco zählt zu den bekanntesten der Branche und das Unternehmen ist in der Lage, auch in Zukunft ein solides Geschäft zu betreiben. = +2,00
  • Das Unternehmen war in den letzten Jahren neben seinem Kerngeschäft auch in der Lage, sich immer weiter in andere Geschäftsfelder zu bewegen, die das Hauptgeschäft unterstützen und ergänzen. = +1,00

Ergebnis: Damit komme ich im Ergebnis auf ein theoretisch faires KGV von 17,73. Bezogen auf die aktuellen Gewinne des Unternehmens ergibt das einen theoretisch fairen Wert von 48,48 USD je Aktie. Berücksichtigt man die erwarteten Gewinne für das Jahr 2020, ergibt sich ein möglicher fairer Wert von 43,80 USD je Aktie. Dabei habe ich keine gesonderte Sicherheitsmarge berücksichtigt.

2.2.3 Faires Kurs-Buchwert-Verhältnis:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von diyinvestor.de zu laden.

Inhalt laden

Ähnlich dem fairen Kurs-Gewinn-Verhältnis sucht die Bewertung mit dem fairen Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) nach einem fairen Aufschlag auf den Buchwert des Zielunternehmens. In die Berechnung fließt das faire KGV als Variable mit ein, um die Eigenkapitalkosten des Unternehmens einzuschätzen. Eine andere Möglichkeit diese Kosten zu berechnen, wäre zum Beispiel das Weighted Average Cost of Capital-Modell zur Berechnung von Kapitalkosten. Ein weiterer Bestandteil, ist der „risikofreie Zinssatz„. Für diesen verwende ich den Zins 10-jähriger US-Staatsanleihen (Treasury Bonds), der hier auf der Seite des U.S. Department of Treasury gefunden werden können.

Ergebnis: Für das faire KBV errechne ich einen theoretisch fairen Wert von 5,38, was einen theoretisch fairen Wert von 42,52 USD je Aktie bedeutet. Wiederum ohne eine Sicherheitsmarge berücksichtigt zu haben.

2.2.4 Gewinnrenditendiskontierung

Mit diesem Verfahren, betrachtet man eine Aktie wie eine Anleihe, mit einem variablen Zinssatz. Hier stellt der Gewinn je Aktie (EPS) den Zinskupons auf den Aktienkurs dar. Dabei kann man das Vorsteuerergebnis verwenden, sowie das Nachsteuerergebnis. Ich unterstelle in diesem Verfahren den EPS ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, berechne die Rendite am prognostizierten Zeitpunkt auf den aktuellen Aktienkurs und zinse diese Rendite mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab. Mittels des Kurs-Gewinn-Verhältnisses berechne ich einen theoretischen fairen Wert je Aktie. Ich beziehe mich im Folgenden auf das Nachsteuerergebnis. Für mögliche faire Werte, die sich aus diesem Verfahren berechnen, berücksichtige ich auch den Buchwert des Unternehmens je Aktie.

Ich rechne hier mit sehr konservativen Annahmen, um einer Überbewertung vorzubeugen. Ich rechne über einen Zeitraum von 10 Jahren mit einem Wachstum der Gewinne je Aktie von 5,00 % p.a. und mit dem mittleren KGV der letzten 10 Jahre von 15,9. Außerden verwende ich als Abzinsungsfaktor einen Wert von 12,0 %, der Mindestrendite, die ich von einem Investment erwarte. Diesen Wert verwende ich standardmäßig ohne mich dabei auf Verfahren für die Berechnung der Kapitalkosten, wie das „Weighted Average Cost on Capital„-Verfahren (WACC) zu stützen. Für das Ergebnis betrachte ich das Nachsteuerergebnis.

Ergebnis: Unter den von mir unterstellten Bedingungen, ergibt sich ein theoretisch fairer Wert von 22,80 USD je Aktie ohne die Berücksichtigung einer Sicherheitsmarge.

2.2.5 Cashflowdiskontierung (Brutto- und Nettoverfahren)

Bei diesem auf Cashflows basierenden Verfahren, habe ich einmal das Bruttoverfahren (Free Cashflow to Firm) und das Nettoverfahren (Free Cashflow to Equity) angewendet, um einen Zielbereich für einen möglichen fairen Wert zu bestimmen. Als mögliche Wachstumsraten, habe ich auch hier wieder versucht möglichst konservative Schätzungen anzunehmen.

Free Cashflow to Firm – Bruttoverfahren:

Free Cashflow to Equity – Nettoverfahren:

Ich rechne für beide Verfahren mit vergleichbaren Wachstumsannahmen und verwende wieder einen Abzinsungsfaktor von 12,0%. Als Wachstum unterstelle ich jeweils 5,0 % p.a., einen Wert den ich als realistisch für den betrachteten Zeitraum von 9 Jahren plus Terminal Growth betrachte.

Ergebnis: Unter den von mir unterstellten Annahmen, ergibt sich ein theoretisch fairer Wert von 56,03 USD je Aktie für das Bruttoverfahren und von 32,77 USD je Aktie für das Nettoverfahren. Hier zeigt sich eine deutliche Abweichung im Ergebnis, je nachdem welche Grundannahmen für die Berechnung verwendet. Ein mittlerer Wert für die beiden Ergebnisse liegt bei rund 44,40 USD je Aktie.

2.2.6 Dividendendiskontierung

Das Dividend Discount Model (DDM) ist ein einfaches Verfahren zur Bestimmung des theoretisch fairen Wertes einer Aktie. Es eignet sich gut für die Bestimmung des fairen Wertes von Dividendenaktien, geht aber von der Annahme eines vollkommenen Kapitalmarktes aus. Die zukünftigen Dividendenzahlungen werden mit einem Eigenkapitalkostensatz abgezinst (diskontiert). Man erhält so den fairen Wert der Aktie bzw. den gegenwärtigen Wert des Eigenkapitals je Aktie. Das Dividend Discount Model ist eine Unterform des Discounted Cash-Flow (DCF), wobei man hiefür die Dividende anstelle der Gewinne eines Unternehmens für die Berechnungen heranzieht. Für die Berechnung unterstelle ich den Dividenden ein angenommenes Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, in meinem Fall 15 Jahre, sowie einen Terminal Growth, der auch als „ewige Wachstumsrate“ bezeichnet wird. Die so berechneten Dividendenerträge zinse ich mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Tag ab, das 1 Dollar heute mehr wert ist, als 1 Dollar in 15 Jahren. Die abgezinsten Dividenden je Aktie werden anschließend aufsummiert. Dazu gibt es hier noch einen Artikel auf finanzsenf.de.

Ich unterstelle Cisco hier einen Zuwachs der Dividenden von 10,0 % p.a. für den betrachteten Zeitraum von 15 Jahren plus Terminal Growth von 5,0 %. Als Abzinsungsfaktor verwende ich wieder 12,0 %.

Ergebnis: Als theoretisch fairen Wert berechne ich hier 32,70 USD je Aktie und unter Berücksichtigung des Buchwertes, einen möglichen fairen Wert von 40,60 USD je Aktie.

2.3 Zusammenfassung und Fazit – Cisco Systems, Inc.

Cisco Systems, Inc. ist ein sehr gut etabliertes Unternehmen mit einem stabilen und äußerst soliden Geschäftsmodell, das für die aktuelle Entwicklung hin zu einer immer stärker vernetzten Unternehmenslandschaft von essentieller Bedeutung ist. Der starke Markenname des Unternehmens ist hier besonders hervorzuheben und damit einhergehende Marktmacht von Cisco. Die Größe und die finanzielle Situation des Unternehmens ermöglichen auch eine rege Übernahmetätigkeit. Davon gab es in der Geschichte von Cisco sehr viele und das Unternehmen kann auf eine herausragende Expertise in diesem Bereich zurückgreifen. Neben der eigenen Entwicklungsarbeit, ist das Unternehmen somit auch in der Lage relevante Technologien durch Übernahmen für sich zu sichern und diese nutzen zu können. Größere Gefahren gehen von einer starken und innovativen Konkurrenz aus und Cisco selbst muss hohe Kosten für die Forschung und Entwicklung tragen. Dazu kommen noch bilanzielle Risiken, von denen das größte Risiko im hohen Goodwill-Anteil des Unternehmens besteht. Bei einem Goodwill-Anteil an der Bilanzsumme von über 30 Prozent, bestehen hier enorme Risiken im Falle außerordentlicher Abschreibungen. Auf der Seite der Zinslast ist das Risiko dagegen überschaubar. In der aktuellen Lage gibt es noch ein weiteres Risiko: Die gestörten Lieferketten, die auch Cisco betreffen. Im Kern halte ich Cisco Systems aber für ein solides und gut geführtes Unternehmen mit einem wichtigen und zukunftsfähigen Geschäftsmodell.

Für Cisco Systems, Inc. sehe ich einen möglichen fairen Wert zwischen 40,00 und 42,00 US-Dollar je Aktie. Dabei betrachte ich die von mir durchgeführten Bewertungsverfahren und lasse auch externe Ergebnisse einfließen. Die Bewertung des Unternehmens liegt simplywallstreet.com zufolge bei rund 58,39 US-Dollar je Aktie:

Die Fundamentalanalyse auf finanzen.net, sieht für Cisco einen möglichen Discount von 4,46 Prozent relativ zur Wachstumserwartung, was bedeutet, dass die Firma relativ günstig bewertet ist.

Fazit: Cisco Systems ist für mich ein Kandidat der auf die Beobachtungsliste gesetzt wird und zum aktuellen Kursniveau sogar ein interessanter Kandidat wäre. Das Unternehmen ist hier in mehrerlei Hinsicht interessant. Zum einen operiert Cisco in einer sehr starken und notwendigen Branche, zählt hier sogar zu den größten Marktteilnehmern, zum anderen ist Cisco als Dividendenzahler interessant, der zum aktuellen Kurs sogar relativ günstig ist und ein mögliches gutes Wachstumspotential verspricht. Wir vor jeder Investition prüfe ich das Unternehmen allerdings noch einmal auf mögliche Punkte, die ich übersehen haben könnte oder auf Risiken, die mir bisher nicht aufgefallen sind.

Ich hoffe die Analyse war interessant zu lesen

Peter Merkle

Soll Cisco auf die Watchlist?

Soll Cisco auf die Watchlist?

View Results

Loading ... Loading ...

Weitere Analysen gibt es hier.

👉🏽Disclaimer! Dieses Video /die Artikel / der Podcast und alles was wir veröffentlichen ist keine Handlungsempfehlung oder Aufforderung zum Kauf. Es ist keine Empfehlung für ein Finanzprodukt und keine Anlageberatung. Garantie oder Zusicherung für die Richtigkeit oder die Aktualität der veröffentlichten Informationen gibt es nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here