Home Aktienanalysen Aktienanalyse Berner Kantonalbank AG – Schweizer Dividendenaristokrat

Aktienanalyse Berner Kantonalbank AG – Schweizer Dividendenaristokrat

by Jakob Reidick

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Generelle Informationen

UnternehmensnameBerner Kantonalbank AG
HauptsitzBern, Schweiz
Mitarbeiteranzahl1.226
Marktkapitalisierung2,03 Mrd. CHF
Gewinn 2019142,9 Mio. CHF
Free-Cash-Flow 201990,6 Mio. CHF
Stand: 26.10.2020, nach Börsenschluss; Quelle: Unternehmen

Über die Aktie

KGVe für 202014,26
DIVe für 20204,04%
Aktionäre53.000
Größter InvestorKanton Bern (51,5%)
Ausgeschüttete DIV 201978,3 Mio. CHF
Quelle: Unternehmensbericht für 2019, comdirect (Stand: 26.10.2020)

[1] Einleitung

Falls Sie dies lesen, fragen Sie sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wie ich darauf gekommen bin, eine Aktienanalyse über eine schweizerische Bank zu schreiben. Vor allem für diesen Blog ist diese Idee bestimmt auch ungewöhnlich. Aber ich bin diesen Schritt gerne gegangen. Lassen Sie mich erklären, warum die Berner Kantonalbank (BEKB) durchaus einen genaueren Blick für uns Investoren Wert ist, wodurch sich diese Bank auszeichnet und warum sich die Aktie lohnen könnte.

[1.1] Die Schweiz

Die Schweiz gilt seit hunderten von Jahren als Zufluchtsort. Im 19. Jahrhundert für die gejagten liberalen Revolutionäre des politischen Vormärzes des damaligen Deutschlands, im 20. Jahrhundert dann für die unterdrückten und verfolgten Juden unter der Schreckensherrschaft Hitlers. Im 21. Jahrhundert ist die Schweiz eher ein Zufluchtsort für Geld geworden, nicht mehr so für Menschen.

Die Schweiz als „sicherer Hafen“ ist heute der mit Abstand größte Offshore-Finanzplatz der Welt, mit circa 2,4 Billionen US-Dollar an verwaltetem Kapital (bzw. „AUM“ – assets under management). Dagegen sind die Cayman Islands, Luxemburg oder die Emirate gar nichts. Das heißt konkret, dass eine Menge erfolgreicher und einflussreicher Unternehmer, Manager, Politiker etc. ihr Geld in der Schweiz geparkt haben und das in einem Umfang, von dem vermeintliche Steuerparadise wie die eben genannten nur träumen können. Die niedrigen Steuern sind aber auch nicht das Hauptargument für die Anleger in der Schweiz.

Die Schweiz ist daher so interessant, da sie aus Tradition politisch und militärisch unabhängig ist. Sie ist weder Mitglied in der EU, noch in der NATO oder der OECD. Aber nicht nur die Außenpolitik, sondern gerade auch die Innenpolitik funktioniert vorbildlich. So gilt die Demokratie der Schweiz als eine der fortschrittlichsten und effizientesten Demokratien der Welt. Und auch ihre Währung, der Schweizer Franken, ist weltweit sehr angesehen und gilt als äußerst preisstabil und sicher.

Das soll es dann aber an der Stelle auch mit der Einwanderungswerbung gewesen sein… Zurück zur Aktie.

[2] Geschäftsbereiche

Die Berner Kantonalbank AG ist eine Bank für private, kleine und mittlere Unternehmen und den öffentlichen Sektor. Für ihre Privatkunden bietet die Bank persönliche Girokonten, Sparkonten, Kredit- und Debitkarten, Anlagefonds, Depots, Hypothekarkredite, Privatkredite und andere Produkte und Dienstleistungen an. Die Bank ist auch im Private Banking tätig, das die Beratung und Betreuung von privaten Anlagekunden und institutionellen Anlegern umfasst. Für ihre Firmenkunden bietet die Berner Kantonalbank Konten, Anlageberatung, Vermögensverwaltung und Investitionskredite an. Die Berner Kantonalbank verfügt über rund 80 Filialen, rund 20 Mobile Banking Points in der ganzen Schweiz und bietet E-Banking-Services an.

[3] Persönlicher Fragekatalog

Für diese Analyse habe ich das Investor-Relations-Team der Berner Kantonalbank angefragt, einen kleinen Fragekatalog mit individuellen Fragen zu beantworten:

  1. Wie hat sich die Covid-19-Pandemie auf Ihren Umsatz und Gewinn ausgewirkt?

Die BEKB hat trotz der Covid-19-Pandemie ein gutes erstes Semesterergebnis erzielt und den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Quartalsergebnisse oder eine Prognose auf Jahresebene veröffentlicht die BEKB nicht. Den Jahresabschluss 2020 werden wir am 29. Januar 2021 kommunizieren. 

  1. Gefährdet die Covid-19-Pandemie Ihre Dividende?

Die BEKB hat eine langfristige Ausrichtung. Die Dividendenpolitik ist verlässlich und nachhaltig. In den letzten 24 Jahren wurde die Dividende kontinuierlich erhöht.

  1. Vor welchen Herausforderungen stehen Sie, und wie versuchen Sie, diese zu meistern?
    1. Ökonomisches Umfeld: Anhaltend niedriges Zinsniveau, hoher Grad an Unsicherheit im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung, alternde Gesellschaft, Auswirkungen der Corona-Pandmie
    2. Regulatorik: Steigende Kapitalanforderungen, Einschränkung von Geschäftsmodellen, hoher Druck durch Regulierung und Verbraucherschutz
    3. Markt/Wettbewerb: Erhöhter Margendruck durch zunehmende Konkurrenz von Neo-Banken, Markteintritt neuer Wettbewerber aus dem FinTech-Bereich
    4. Kundenbedürfnisse/-trends: Kundinnen und Kunden erwarten Bankdienstleistungen über alle Kanäle hinweg, möglichst ohne Gebühren

Die BEKB hat im August 2020 im Rahmen der Strategie 2025 strategische Stossrichtungen und Initiativen erarbeitet, um die erwähnten Herausforderungen zu meistern, und um die strategischen Ziele zu erreichen. Mehr Informationen dazu finden Sie unter folgenden Link: www.bekb.ch/strategie

  1. Wo sehen Sie die Aktie und das Unternehmen der Berner Kantonalbank in 5 und in 10 Jahren?
    Die BEKB darf keine Prognose zum Aktienkurs abgeben. Die Strategie der BEKB 2025 finden Sie – wie bei Frage 3 erwähnt – unter folgenden Link: www.bekb.ch/strategie

Die Fragen stellte Jakob Reidick

Die Antworten schrieb Nicole Blättler

Hinweis zur Strategie: Unter der angegeben URL gibt die Berner Kantonalbank vor allem die Steigerung der Innovationskraft und der Effizienz als Etappenziele für 2025 an. Besonders Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind Themen, die innerhalb der Kantonalbank im Fokus stehen.

[4] Umsatz- und Gewinnentwicklung

Quelle: marketscreener.com (S&P Global Market Intelligence)

Während der Umsatz schwankte, konnte der Gewinn von 2017-2019 jährlich leicht gesteigert werden. Laut S&P-Prognosen soll auch die Covid-19-Pandemie höchstens geringe Einflüsse auf Umsatz und Gewinn haben; 2021 soll der Gewinn dann schon bei 160 Mio. CHF liegen und 2022 dann sogar bei enormen 171 Mio. CHF. (Warum das Betriebsergebnis – gelb markiert – in dieser Grafik teilweise fehlt, kann ich nur durch fehlerhafte Datensätze von S&P erklären…)

Ebenfalls steigen soll die Dividende (die de facto schon seit 24 Jahren erhöht wird, siehe Fragekatalog). Diese soll pro Aktie im Jahr 2022 ganze 10 CHF betragen.

[5] Dividende im Detail

Da die vergleichsweise hohe Dividende für mich persönlich – und vermutlich auch für Sie – das einzige Argument für ein Investment darstellt, habe ich mir diese nochmal detailliert angesehen:

Quelle: traderfox.com

Der „TraderFox“ Dividendencheck gibt ein Gesamtergebnis von 13/15 möglichen Punkten an, welches durchaus ein gutes Ergebnis darstellt. Zum Vergleich: auch McDonald´s und Nestlé haben diesen Wert, zwei der größten Unternehmen der Welt mit internationalem Bekanntheitsgrad und investivem Renommee.

Die Dividenden-Rendite, die Dividenden-Kontinuität und das Dividenden-Wachstum der BEKB-Aktie werden ausschließlich positiv bewertet, dazu kommt keine von drei möglichen „rote Flaggen“ (eine rote Flagge ist eine Art Warnsignal). Einzig und allein die Stabilität des Umsatzwachstums und die niedrige durchschnittliche Eigenkapitalrendite werden bemängelt – zwei Punkte, die jedoch nicht wirklich unüblich für Banken sind. Aktiengesellschaften wie die Berner Kantonalbank zahlen zudem genau wegen dieses niedrigen Wachstums und einer eher mittelmäßigen Profitabilität überhaupt eine Dividende.

[6] Fazit

Da es unglaublich schwierig und langwierig ist, eine Bank detailliert zu analysieren, gebe ich hier schon ein Fazit ab. Geschrieben habe ich über den Sitz der Berner Kantonalbank, die Schweiz, die übrigens auch mit 51,5% größter Shareholder- und Stakeholder der BEKB ist, da das Kanton Bern eben diese Anteile hält, über die Geschäftsbereiche, die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie (im Interview) und die Umsatz- und Gewinnentwicklung, vor, während, und hoffentlich, nach der Pandemie.

Zusammenfassend finde ich die Berner Kantonalbank als Dividendenplayer sehr attraktiv, denn der Standort Schweiz und die Unternehmenspolitik der BEKB sind grundsolide. Das Management scheint zudem großen Wert auf extern-ökologische sowie intern-monetäre Nachhaltigkeit sowie digitalen Fortschritt zu legen und das gefällt mir. 4,0% Dividende sind es meiner Ansicht nach Wert, in Aktien dieser Bank zu investieren.

[7] Rohdaten

[8] Disclaimer

Die von uns bereitgestellten Inhalte (Videos, Artikel, Podcast sowie alle sonstigen Veröffentlichungen) sind keine Handlungsempfehlung, keine Aufforderung zum Kauf, keine Empfehlung für ein Finanzprodukt und keine Anlageberatung. Wir übernehmen keine Garantie, Zusicherung oder sonstige Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Von unseren eigenen Inhalten sind Links auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten bzw. Medien sind ausschließlich deren Betreiber bzw. Anbieter verantwortlich. Wenn wir feststellen oder von anderen darauf hingewiesen werden, dass eine konkrete Veröffentlichung, zu der wir einen Link bereitgestellt haben, rechtswidrig ist (insbesondere einen zivil- oder strafrechtlichen Verstoß darstellt), werden wir den Link auf diese Veröffentlichung aufheben. Wir überprüfen die verlinkten Inhalte nicht ständig auf Veränderungen, die eine Rechtswidrigkeit begründen könnten.

You may also like

Leave a Comment